Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Durch die geburt des Jesuleins/
Welchs worden ist vnsr Brüderlein/
Jst Er denn nu der Bruder mein
So muß sein Vatr auch mein Vatr sein/
Was darff ich nu des himmels Erb
Bey Gott verdienen odr Erwerbn/
Gott ist der liebste Vater mein
So muß der himmel auch mein sein.
Denn was eins Vatern eigen ist/
Das ist auch seines Kinds gewiß.
Des tröst ich mich vnd sterbe drauff
Wenn ich vollbracht hab meinen lauff/
Was Gott zusagt im Worte sein/
Das ist gewiß/ drauff schlaff ich ein.
JEsu du liebster Bruder mein
Laß diß mein letzt gedancken sein/
Fahr hin mein Seel in Gottes nahmn
Auff sein wort sag von hertzen Amn.


Durch die geburt des Jeſuleins/
Welchs worden iſt vnſr Bruͤderlein/
Jſt Er denn nu der Bruder mein
So muß ſein Vatr auch mein Vatr ſein/
Was darff ich nu des himmels Erb
Bey Gott verdienen odr Erwerbn/
Gott iſt der liebſte Vater mein
So muß der himmel auch mein ſein.
Denn was eins Vatern eigen iſt/
Das iſt auch ſeines Kinds gewiß.
Des troͤſt ich mich vnd ſterbe drauff
Wenn ich vollbracht hab meinen lauff/
Was Gott zuſagt im Worte ſein/
Das iſt gewiß/ drauff ſchlaff ich ein.
JEſu du liebſter Bruder mein
Laß diß mein letzt gedancken ſein/
Fahr hin mein Seel in Gottes nahmn
Auff ſein wort ſag von hertzen Amn.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
                <l> <hi rendition="#fr">Durch die geburt des Je&#x017F;uleins/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Welchs worden i&#x017F;t vn&#x017F;r Bru&#x0364;derlein/</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t Er denn nu der Bruder mein</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">So muß &#x017F;ein Vatr auch mein Vatr &#x017F;ein/</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Was darff ich nu des himmels Erb</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Bey Gott verdienen odr Erwerbn/</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Gott i&#x017F;t der lieb&#x017F;te Vater mein</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">So muß der himmel auch mein &#x017F;ein.</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Denn was eins Vatern eigen i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Das i&#x017F;t auch &#x017F;eines Kinds gewiß.</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Des tro&#x0364;&#x017F;t ich mich vnd &#x017F;terbe drauff</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Wenn ich vollbracht hab meinen lauff/</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Was Gott zu&#x017F;agt im Worte &#x017F;ein/</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Das i&#x017F;t gewiß/ drauff &#x017F;chlaff ich ein.</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">JE&#x017F;u du lieb&#x017F;ter Bruder mein</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Laß diß mein letzt gedancken &#x017F;ein/</hi> </hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr">Fahr hin mein Seel in Gottes nahmn</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">Auff &#x017F;ein wort &#x017F;ag von hertzen Amn.</hi> </hi> </l>
              </lg>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Durch die geburt des Jeſuleins/ Welchs worden iſt vnſr Bruͤderlein/ Jſt Er denn nu der Bruder mein So muß ſein Vatr auch mein Vatr ſein/ Was darff ich nu des himmels Erb Bey Gott verdienen odr Erwerbn/ Gott iſt der liebſte Vater mein So muß der himmel auch mein ſein. Denn was eins Vatern eigen iſt/ Das iſt auch ſeines Kinds gewiß. Des troͤſt ich mich vnd ſterbe drauff Wenn ich vollbracht hab meinen lauff/ Was Gott zuſagt im Worte ſein/ Das iſt gewiß/ drauff ſchlaff ich ein. JEſu du liebſter Bruder mein Laß diß mein letzt gedancken ſein/ Fahr hin mein Seel in Gottes nahmn Auff ſein wort ſag von hertzen Amn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510575/27
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510575/27>, abgerufen am 14.05.2021.