Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

den lieben vnserigen zuschicke vnd auflege; Wie-
wol aber Gott der HErr vns solche last aufleget/
so ist es doch gar tröstlich zuvernehmen/ das der
Prophet bald darauff saget/ Aber er hilfft vns auch/
eben der HErr der vns eine last aufleget/ der hilfft
vns auch. Vnd damit wir vns den trost ja wol ein-
bildeten/ wiederholet Er denselben vmb mehrer ge-
wißheit willen zum andern mahl vnd spricht: Wir
haben einen Gott der da hilfft/ vnd einen HErrn
HErrn/ der vom tode errettet; einen solchen HErrn
sagt er haben wir an vnserem lieben GOtt/ der vns
eine last aufleget/ vnd der nicht allein aus Leibli-
cher noth vnd gefahr/ trübsal vnd kranckheit aus-
hilffet/ sondern der vns auch vom Tode erretten/
aushelffen vnd wieder lebendig machen kan. Weil
nu dem also/ so solt Ihr beide Christliche Eltern in
eurem schweren Haußereutz vnd betrübnüs/ darein
Euch der liebe Gott durch den tödlichen abgang eu-
res gehorsamen lieben Sohnes Christophori/ von
dem jhr gutte hoffnung gehabt freude vnd trost an
jhm zu erleben/ gesetzet hat/ euch kein anders einbil-
den noch vberreden lassen/ als das Gott der HErr
selber euch solche last des Creutzes vnd betrübnüs
aufferleget/ vnd euren lieben Sohn/ als auch sein
liebes Kind in Christo nach seinem allerweissesten

rath/

den lieben vnſerigen zuſchicke vnd auflege; Wie-
wol aber Gott der HErr vns ſolche laſt aufleget/
ſo iſt es doch gar troͤſtlich zuvernehmen/ das der
Prophet bald darauff ſaget/ Aber er hilfft vns auch/
eben der HErr der vns eine laſt aufleget/ der hilfft
vns auch. Vnd damit wir vns den troſt ja wol ein-
bildeten/ wiederholet Er denſelben vmb mehrer ge-
wißheit willen zum andern mahl vnd ſpricht: Wir
haben einen Gott der da hilfft/ vnd einen HErrn
HErrn/ der vom tode errettet; einen ſolchen HErrn
ſagt er haben wir an vnſerem lieben GOtt/ der vns
eine laſt aufleget/ vnd der nicht allein aus Leibli-
cher noth vnd gefahr/ truͤbſal vnd kranckheit aus-
hilffet/ ſondern der vns auch vom Tode erretten/
aushelffen vnd wieder lebendig machen kan. Weil
nu dem alſo/ ſo ſolt Ihr beide Chriſtliche Eltern in
eurem ſchweren Haußereutz vnd betruͤbnuͤs/ darein
Euch der liebe Gott durch den toͤdlichen abgang eu-
res gehorſamen lieben Sohnes Chriſtophori/ von
dem jhr gutte hoffnung gehabt freude vnd troſt an
jhm zu erleben/ geſetzet hat/ euch kein anders einbil-
den noch vberreden laſſen/ als das Gott der HErr
ſelber euch ſolche laſt des Creutzes vnd betruͤbnuͤs
aufferleget/ vnd euren lieben Sohn/ als auch ſein
liebes Kind in Chriſto nach ſeinem allerweiſſeſten

rath/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
den lieben vn&#x017F;erigen zu&#x017F;chicke vnd auflege; Wie-<lb/>
wol aber Gott der HErr vns &#x017F;olche la&#x017F;t aufleget/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es doch gar tro&#x0364;&#x017F;tlich zuvernehmen/ das der<lb/>
Prophet bald darauff &#x017F;aget/ Aber er hilfft vns auch/<lb/>
eben der HErr der vns eine la&#x017F;t aufleget/ der hilfft<lb/>
vns auch. Vnd damit wir vns den tro&#x017F;t ja wol ein-<lb/>
bildeten/ wiederholet Er den&#x017F;elben vmb mehrer ge-<lb/>
wißheit willen zum andern mahl vnd &#x017F;pricht: Wir<lb/>
haben einen Gott der da hilfft/ vnd einen HErrn<lb/>
HErrn/ der vom tode errettet; einen &#x017F;olchen HErrn<lb/>
&#x017F;agt er haben wir an vn&#x017F;erem lieben GOtt/ der vns<lb/>
eine la&#x017F;t aufleget/ vnd der nicht allein aus Leibli-<lb/>
cher noth vnd gefahr/ tru&#x0364;b&#x017F;al vnd kranckheit aus-<lb/>
hilffet/ &#x017F;ondern der vns auch vom Tode erretten/<lb/>
aushelffen vnd wieder lebendig machen kan. Weil<lb/>
nu dem al&#x017F;o/ &#x017F;o &#x017F;olt Ihr beide Chri&#x017F;tliche Eltern in<lb/>
eurem &#x017F;chweren Haußereutz vnd betru&#x0364;bnu&#x0364;s/ darein<lb/>
Euch der liebe Gott durch den to&#x0364;dlichen abgang eu-<lb/>
res gehor&#x017F;amen lieben Sohnes <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tophori/</hi> von<lb/>
dem jhr gutte hoffnung gehabt freude vnd tro&#x017F;t an<lb/>
jhm zu erleben/ ge&#x017F;etzet hat/ euch kein anders einbil-<lb/>
den noch vberreden la&#x017F;&#x017F;en/ als das Gott der HErr<lb/>
&#x017F;elber euch &#x017F;olche la&#x017F;t des Creutzes vnd betru&#x0364;bnu&#x0364;s<lb/>
aufferleget/ vnd euren lieben Sohn/ als auch &#x017F;ein<lb/>
liebes Kind in Chri&#x017F;to nach &#x017F;einem allerwei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rath/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] den lieben vnſerigen zuſchicke vnd auflege; Wie- wol aber Gott der HErr vns ſolche laſt aufleget/ ſo iſt es doch gar troͤſtlich zuvernehmen/ das der Prophet bald darauff ſaget/ Aber er hilfft vns auch/ eben der HErr der vns eine laſt aufleget/ der hilfft vns auch. Vnd damit wir vns den troſt ja wol ein- bildeten/ wiederholet Er denſelben vmb mehrer ge- wißheit willen zum andern mahl vnd ſpricht: Wir haben einen Gott der da hilfft/ vnd einen HErrn HErrn/ der vom tode errettet; einen ſolchen HErrn ſagt er haben wir an vnſerem lieben GOtt/ der vns eine laſt aufleget/ vnd der nicht allein aus Leibli- cher noth vnd gefahr/ truͤbſal vnd kranckheit aus- hilffet/ ſondern der vns auch vom Tode erretten/ aushelffen vnd wieder lebendig machen kan. Weil nu dem alſo/ ſo ſolt Ihr beide Chriſtliche Eltern in eurem ſchweren Haußereutz vnd betruͤbnuͤs/ darein Euch der liebe Gott durch den toͤdlichen abgang eu- res gehorſamen lieben Sohnes Chriſtophori/ von dem jhr gutte hoffnung gehabt freude vnd troſt an jhm zu erleben/ geſetzet hat/ euch kein anders einbil- den noch vberreden laſſen/ als das Gott der HErr ſelber euch ſolche laſt des Creutzes vnd betruͤbnuͤs aufferleget/ vnd euren lieben Sohn/ als auch ſein liebes Kind in Chriſto nach ſeinem allerweiſſeſten rath/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510575/4
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510575/4>, abgerufen am 22.09.2021.