Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite

seinen lieben Landsleuten zu seinen hertzlieben Eltern an-
heim kommen/ in hoffnung/ Er würde auch zu diesem mahl
der vorstehenden gefahr des Todes/ die jhm seine kranck-
keit gedreuet/ durch Gottes hülffe vnd seiner lieben Eltern
treue wartuug mit den Studenten zu Gilgal entgehen/
vnd sein leben noch auff eine zeit zur beute davon bringen;
Aber es hat gleichwol nicht sein wollen/ sondern er hat nach
Gottes rath eben dieses Lagers vnd in dieser kranckheit sei-
nen Geist auffgeben/ vnd des Todes sein mussen/ wie denn
kein Mensch auff Erden zu finden/ der nicht sterben musse/
er sey in welchem stand er wolle/ vnd es stehe gleich kurtz
oder lang an/ es geschehe in der blühenden Jugend/ oder
aber im schwachen Alter/ denn wir mussen alle sterben/ wie
im 4. Buch der Könige im 14. cap. geschrieben stehet/ vnd
gehen dahin/ wie das Wasser fleust. Diesen Christlichen
Studenten aber sollen wir nicht allein mit gewöhnlichen
Kirchen Ceremonien/ sondern auch mit einer kurtzen Leich-
predigt auff seiner geliebten vnd betrübten Eltern ansu-
chen vnd bitte an jtzo zur Erden bestaten/ damit nun diesel-
be möge also angestellet vnd verrichtet werden/ das es Gott
dem HErrn zu ehren/ deme Christlich verschiedenen Stu-
denten zum gedächtnis/ seinen betrübten Eltern aber vnd
anderen in solchem vnd dergleichen fall Leidtragenden
Christlichen hertzen zu trost gelangen möge/ wollen wir
GOtt den HErrn vmb seines Heiligen Geistes hülff vnd
gnade demüttig anruffen/ vnd mit einander ein andechti-
ges Vater Vnser beten.

Hiob. Cap. XIIII.

DEr Mensch vom Weibe geboren le-
bet kurtze zeit/ vnd ist voll vnruhe/

ſeinen lieben Landsleuten zu ſeinen hertzlieben Eltern an-
heim kommen/ in hoffnung/ Er wuͤrde auch zu dieſem mahl
der vorſtehenden gefahr des Todes/ die jhm ſeine kranck-
keit gedreuet/ durch Gottes huͤlffe vnd ſeiner lieben Eltern
treue wartuug mit den Studenten zu Gilgal entgehen/
vnd ſein leben noch auff eine zeit zur beute davon bringen;
Aber es hat gleichwol nicht ſein wollen/ ſondern er hat nach
Gottes rath eben dieſes Lagers vnd in dieſer kranckheit ſei-
nen Geiſt auffgeben/ vnd des Todes ſein muſſen/ wie denn
kein Menſch auff Erden zu finden/ der nicht ſterben muſſe/
er ſey in welchem ſtand er wolle/ vnd es ſtehe gleich kurtz
oder lang an/ es geſchehe in der bluͤhenden Jugend/ oder
aber im ſchwachen Alter/ denn wir muſſen alle ſterben/ wie
im 4. Buch der Koͤnige im 14. cap. geſchrieben ſtehet/ vnd
gehen dahin/ wie das Waſſer fleuſt. Dieſen Chriſtlichen
Studenten aber ſollen wir nicht allein mit gewoͤhnlichen
Kirchen Ceremonien/ ſondern auch mit einer kurtzen Leich-
predigt auff ſeiner geliebten vnd betruͤbten Eltern anſu-
chen vnd bitte an jtzo zur Erden beſtaten/ damit nun dieſel-
be moͤge alſo angeſtellet vnd verrichtet werden/ das es Gott
dem HErrn zu ehren/ deme Chriſtlich verſchiedenen Stu-
denten zum gedaͤchtnis/ ſeinen betruͤbten Eltern aber vnd
anderen in ſolchem vnd dergleichen fall Leidtragenden
Chriſtlichen hertzen zu troſt gelangen moͤge/ wollen wir
GOtt den HErrn vmb ſeines Heiligen Geiſtes huͤlff vnd
gnade demuͤttig anruffen/ vnd mit einander ein andechti-
ges Vater Vnſer beten.

Hiob. Cap. XIIII.

DEr Menſch vom Weibe geboren le-
bet kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/>
&#x017F;einen lieben Landsleuten zu &#x017F;einen hertzlieben Eltern an-<lb/>
heim kommen/ in hoffnung/ Er wu&#x0364;rde auch zu die&#x017F;em mahl<lb/>
der vor&#x017F;tehenden gefahr des Todes/ die jhm &#x017F;eine kranck-<lb/>
keit gedreuet/ durch Gottes hu&#x0364;lffe vnd &#x017F;einer lieben Eltern<lb/>
treue wartuug mit den Studenten zu Gilgal entgehen/<lb/>
vnd &#x017F;ein leben noch auff eine zeit zur beute davon bringen;<lb/>
Aber es hat gleichwol nicht &#x017F;ein wollen/ &#x017F;ondern er hat nach<lb/>
Gottes rath eben die&#x017F;es Lagers vnd in die&#x017F;er kranckheit &#x017F;ei-<lb/>
nen Gei&#x017F;t auffgeben/ vnd des Todes &#x017F;ein mu&#x017F;&#x017F;en/ wie denn<lb/>
kein Men&#x017F;ch auff Erden zu finden/ der nicht &#x017F;terben mu&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
er &#x017F;ey in welchem &#x017F;tand er wolle/ vnd es &#x017F;tehe gleich kurtz<lb/>
oder lang an/ es ge&#x017F;chehe in der blu&#x0364;henden Jugend/ oder<lb/>
aber im &#x017F;chwachen Alter/ denn wir mu&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;terben/ wie<lb/>
im 4. Buch der Ko&#x0364;nige im 14. <hi rendition="#aq">cap.</hi> ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ vnd<lb/>
gehen dahin/ wie das Wa&#x017F;&#x017F;er fleu&#x017F;t. Die&#x017F;en Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Studenten aber &#x017F;ollen wir nicht allein mit gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Kirchen Ceremonien/ &#x017F;ondern auch mit einer kurtzen Leich-<lb/>
predigt auff &#x017F;einer geliebten vnd betru&#x0364;bten Eltern an&#x017F;u-<lb/>
chen vnd bitte an jtzo zur Erden be&#x017F;taten/ damit nun die&#x017F;el-<lb/>
be mo&#x0364;ge al&#x017F;o ange&#x017F;tellet vnd verrichtet werden/ das es Gott<lb/>
dem HErrn zu ehren/ deme Chri&#x017F;tlich ver&#x017F;chiedenen Stu-<lb/>
denten zum geda&#x0364;chtnis/ &#x017F;einen betru&#x0364;bten Eltern aber vnd<lb/>
anderen in &#x017F;olchem vnd dergleichen fall Leidtragenden<lb/>
Chri&#x017F;tlichen hertzen zu tro&#x017F;t gelangen mo&#x0364;ge/ wollen wir<lb/>
GOtt den HErrn vmb &#x017F;eines Heiligen Gei&#x017F;tes hu&#x0364;lff vnd<lb/>
gnade demu&#x0364;ttig anruffen/ vnd mit einander ein andechti-<lb/>
ges Vater Vn&#x017F;er beten.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Hiob. Cap. XIIII.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Men&#x017F;ch vom Weibe geboren le-<lb/>
bet kurtze zeit/ vnd i&#x017F;t voll vnruhe/<lb/></hi> </p>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] ſeinen lieben Landsleuten zu ſeinen hertzlieben Eltern an- heim kommen/ in hoffnung/ Er wuͤrde auch zu dieſem mahl der vorſtehenden gefahr des Todes/ die jhm ſeine kranck- keit gedreuet/ durch Gottes huͤlffe vnd ſeiner lieben Eltern treue wartuug mit den Studenten zu Gilgal entgehen/ vnd ſein leben noch auff eine zeit zur beute davon bringen; Aber es hat gleichwol nicht ſein wollen/ ſondern er hat nach Gottes rath eben dieſes Lagers vnd in dieſer kranckheit ſei- nen Geiſt auffgeben/ vnd des Todes ſein muſſen/ wie denn kein Menſch auff Erden zu finden/ der nicht ſterben muſſe/ er ſey in welchem ſtand er wolle/ vnd es ſtehe gleich kurtz oder lang an/ es geſchehe in der bluͤhenden Jugend/ oder aber im ſchwachen Alter/ denn wir muſſen alle ſterben/ wie im 4. Buch der Koͤnige im 14. cap. geſchrieben ſtehet/ vnd gehen dahin/ wie das Waſſer fleuſt. Dieſen Chriſtlichen Studenten aber ſollen wir nicht allein mit gewoͤhnlichen Kirchen Ceremonien/ ſondern auch mit einer kurtzen Leich- predigt auff ſeiner geliebten vnd betruͤbten Eltern anſu- chen vnd bitte an jtzo zur Erden beſtaten/ damit nun dieſel- be moͤge alſo angeſtellet vnd verrichtet werden/ das es Gott dem HErrn zu ehren/ deme Chriſtlich verſchiedenen Stu- denten zum gedaͤchtnis/ ſeinen betruͤbten Eltern aber vnd anderen in ſolchem vnd dergleichen fall Leidtragenden Chriſtlichen hertzen zu troſt gelangen moͤge/ wollen wir GOtt den HErrn vmb ſeines Heiligen Geiſtes huͤlff vnd gnade demuͤttig anruffen/ vnd mit einander ein andechti- ges Vater Vnſer beten. Hiob. Cap. XIIII. DEr Menſch vom Weibe geboren le- bet kurtze zeit/ vnd iſt voll vnruhe/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510575
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510575/8
Zitationshilfe: Baudis, Andreas: Leichpredigt/ Welche bey dem Begräbnüs. Liegnitz, 1611, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510575/8>, abgerufen am 18.04.2021.