Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
Arm/ Groß oder Klein. Es gehet wie die
Christliche Kirche singet: Heut ist d Mensch
schön/ jung vnd lang/ Sieh/ Morgen ist
erschwach vnd kranck/ Baldt muß er
auch gar sterben: Gleich wie die Blu-
men auff dem Feldt/ Also muß auch die
schnöde Welt/ Jn einem huy verderben.

Deßgleichen: Den Reichen hilfft doch
nicht sein Gutt/ Den Jungen nicht
sein stoltzer Mutt/ Er muß auß diesem
Mäyen: Wenn einer het die gantze Welt/
Silber vnd Golt/ vnd alles Gelt/ Noch
muß er an den Reyen.
Aber im zukünffti-
gen Leben wird man von keinem Sterben mehr
wissen/ Ewig/ Ewig/ werden die Gerech-
ten leben/
saget vnser Text.

Solchen Schatz kan vns keine Creatur
geben. Darumb kamen jene fürtreffliche Philo-
sophi
zu kurtz/ als sie den großmächtigen Mo-
narchen Alexandrum M. baten: Er wolte

jhnen

Chriſtliche Leich-Predigt.
Arm/ Groß oder Klein. Es gehet wie die
Chriſtliche Kirche ſinget: Heut iſt ď Menſch
ſchoͤn/ jung vnd lang/ Sieh/ Morgen iſt
erſchwach vnd kranck/ Baldt muß er
auch gar ſterben: Gleich wie die Blu-
men auff dem Feldt/ Alſo muß auch die
ſchnoͤde Welt/ Jn einem huy verderben.

Deßgleichen: Den Reichen hilfft doch
nicht ſein Gutt/ Den Jungen nicht
ſein ſtoltzer Mutt/ Er muß auß dieſem
Maͤyen: Weñ einer het die gantze Welt/
Silber vnd Golt/ vnd alles Gelt/ Noch
muß er an den Reyen.
Aber im zukuͤnffti-
gen Leben wird man von keinem Sterben mehr
wiſſen/ Ewig/ Ewig/ werden die Gerech-
ten leben/
ſaget vnſer Text.

Solchen Schatz kan vns keine Creatur
geben. Darumb kamen jene fuͤrtreffliche Philo-
ſophi
zu kurtz/ als ſie den großmaͤchtigen Mo-
narchen Alexandrum M. baten: Er wolte

jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0010" n="8"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/><hi rendition="#fr">Arm/ Groß oder Klein.</hi> Es gehet wie die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Kirche &#x017F;inget: <hi rendition="#fr">Heut i&#x017F;t &#x010F; Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n/ jung vnd lang/ Sieh/ Morgen i&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;chwach vnd kranck/ Baldt muß er<lb/>
auch gar &#x017F;terben: Gleich wie die Blu-<lb/>
men auff dem Feldt/ Al&#x017F;o muß auch die<lb/>
&#x017F;chno&#x0364;de Welt/ Jn einem huy verderben.</hi><lb/>
Deßgleichen: <hi rendition="#fr">Den Reichen hilfft doch<lb/>
nicht &#x017F;ein Gutt/ Den Jungen nicht<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;toltzer Mutt/ Er muß auß die&#x017F;em<lb/>
Ma&#x0364;yen: Wen&#x0303; einer het die gantze Welt/<lb/>
Silber vnd Golt/ vnd alles Gelt/ Noch<lb/>
muß er an den Reyen.</hi> Aber im zuku&#x0364;nffti-<lb/>
gen Leben wird man von keinem Sterben mehr<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#fr">Ewig/ Ewig/ werden die Gerech-<lb/>
ten leben/</hi> &#x017F;aget vn&#x017F;er Text.</p><lb/>
              <p>Solchen Schatz kan vns keine Creatur<lb/>
geben. Darumb kamen jene fu&#x0364;rtreffliche <hi rendition="#aq">Philo-<lb/>
&#x017F;ophi</hi> zu kurtz/ als &#x017F;ie den großma&#x0364;chtigen Mo-<lb/>
narchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Alexandrum</hi></hi> M.</hi> baten: Er wolte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">jhnen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Chriſtliche Leich-Predigt. Arm/ Groß oder Klein. Es gehet wie die Chriſtliche Kirche ſinget: Heut iſt ď Menſch ſchoͤn/ jung vnd lang/ Sieh/ Morgen iſt erſchwach vnd kranck/ Baldt muß er auch gar ſterben: Gleich wie die Blu- men auff dem Feldt/ Alſo muß auch die ſchnoͤde Welt/ Jn einem huy verderben. Deßgleichen: Den Reichen hilfft doch nicht ſein Gutt/ Den Jungen nicht ſein ſtoltzer Mutt/ Er muß auß dieſem Maͤyen: Weñ einer het die gantze Welt/ Silber vnd Golt/ vnd alles Gelt/ Noch muß er an den Reyen. Aber im zukuͤnffti- gen Leben wird man von keinem Sterben mehr wiſſen/ Ewig/ Ewig/ werden die Gerech- ten leben/ ſaget vnſer Text. Solchen Schatz kan vns keine Creatur geben. Darumb kamen jene fuͤrtreffliche Philo- ſophi zu kurtz/ als ſie den großmaͤchtigen Mo- narchen Alexandrum M. baten: Er wolte jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510585/10
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510585/10>, abgerufen am 08.08.2022.