Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
dürffen/ Wir sollen kommen in domum patris
Jesu,
in JEsu Vatern Hauß. Daselbsten
sind vnsere Wohnungen/ Ja multae mansiones,
Viel bleibende stätte durch CHRistum
bereitet.
Denn so saget Er selbsten: In domo
patris mei mansiones multae sunt;
In meines
Vaters Hause sind viel Wohnungen.
Vnd wenns nicht so were/ so wolt ich sa-
gen: Jch gehe hin/ Euch die stätte zu be-
reiten. Vnd ob ich schon hingehe/ euch die
stätte zubereiten/ so wil ich doch wider-
kommen/ vnd euch zu mir nehmen/ auff
das jhr seid/ wo ich bin.
Johan. 14.

Jn dieser Welt haben wir keine bleibende
statt/ Hebr. 13. Haben wir etwas Eigenes/ So
wissen wir nicht wie lange wir es haben/ Baldt
nimpts Fewers oder Wassers noth dahin/ Baldt
jaget vns Sterbens oder Pestilentz gefahr he-
rauß: Aber JEsu Vatern Hauß ist feste
gebawet: Kein Feindt kan es zerstören:
Wasser vnd Fewer kan es nicht verzeh-

ren:
D iij

Chriſtliche Leich-Predigt.
duͤrffen/ Wir ſollen kommen in domum patris
Jesu,
in JEſu Vatern Hauß. Daſelbſten
ſind vnſere Wohnungen/ Ja multæ manſiones,
Viel bleibende ſtaͤtte durch CHRiſtum
bereitet.
Denn ſo ſaget Er ſelbſten: In domo
patris mei manſiones multæ ſunt;
In meines
Vaters Hauſe ſind viel Wohnungen.
Vnd wenns nicht ſo were/ ſo wolt ich ſa-
gen: Jch gehe hin/ Euch die ſtaͤtte zu be-
reiten. Vnd ob ich ſchon hingehe/ euch die
ſtaͤtte zubereiten/ ſo wil ich doch wider-
kommen/ vnd euch zu mir nehmen/ auff
das jhr ſeid/ wo ich bin.
Johan. 14.

Jn dieſer Welt haben wir keine bleibende
ſtatt/ Hebr. 13. Haben wir etwas Eigenes/ So
wiſſen wir nicht wie lange wir es haben/ Baldt
nimpts Fewers oder Waſſers noth dahin/ Baldt
jaget vns Sterbens oder Peſtilentz gefahr he-
rauß: Aber JEſu Vatern Hauß iſt feſte
gebawet: Kein Feindt kan es zerſtoͤren:
Waſſer vnd Fewer kan es nicht verzeh-

ren:
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="27"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
du&#x0364;rffen/ Wir &#x017F;ollen kommen <hi rendition="#aq">in domum patris<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesu,</hi></hi></hi> <hi rendition="#fr">in JE&#x017F;u Vatern Hauß.</hi> Da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;ind vn&#x017F;ere Wohnungen/ Ja <hi rendition="#aq">multæ man&#x017F;iones,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Viel bleibende &#x017F;ta&#x0364;tte durch CHRi&#x017F;tum<lb/>
bereitet.</hi> Denn &#x017F;o &#x017F;aget Er &#x017F;elb&#x017F;ten: <hi rendition="#aq">In domo<lb/>
patris mei man&#x017F;iones multæ &#x017F;unt;</hi> <hi rendition="#fr">In meines<lb/>
Vaters Hau&#x017F;e &#x017F;ind viel Wohnungen.<lb/>
Vnd wenns nicht &#x017F;o were/ &#x017F;o wolt ich &#x017F;a-<lb/>
gen: Jch gehe hin/ Euch die &#x017F;ta&#x0364;tte zu be-<lb/>
reiten. Vnd ob ich &#x017F;chon hingehe/ euch die<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tte zubereiten/ &#x017F;o wil ich doch wider-<lb/>
kommen/ vnd euch zu mir nehmen/ auff<lb/>
das jhr &#x017F;eid/ wo ich bin.</hi> <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 14.</p><lb/>
              <p>Jn die&#x017F;er Welt haben wir keine bleibende<lb/>
&#x017F;tatt/ <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 13. Haben wir etwas Eigenes/ So<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir nicht wie lange wir es haben/ Baldt<lb/>
nimpts Fewers oder Wa&#x017F;&#x017F;ers noth dahin/ Baldt<lb/>
jaget vns Sterbens oder Pe&#x017F;tilentz gefahr he-<lb/>
rauß: <hi rendition="#fr">Aber JE&#x017F;u Vatern Hauß i&#x017F;t fe&#x017F;te<lb/>
gebawet: Kein Feindt kan es zer&#x017F;to&#x0364;ren:<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vnd Fewer kan es nicht verzeh-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ren:</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Chriſtliche Leich-Predigt. duͤrffen/ Wir ſollen kommen in domum patris Jesu, in JEſu Vatern Hauß. Daſelbſten ſind vnſere Wohnungen/ Ja multæ manſiones, Viel bleibende ſtaͤtte durch CHRiſtum bereitet. Denn ſo ſaget Er ſelbſten: In domo patris mei manſiones multæ ſunt; In meines Vaters Hauſe ſind viel Wohnungen. Vnd wenns nicht ſo were/ ſo wolt ich ſa- gen: Jch gehe hin/ Euch die ſtaͤtte zu be- reiten. Vnd ob ich ſchon hingehe/ euch die ſtaͤtte zubereiten/ ſo wil ich doch wider- kommen/ vnd euch zu mir nehmen/ auff das jhr ſeid/ wo ich bin. Johan. 14. Jn dieſer Welt haben wir keine bleibende ſtatt/ Hebr. 13. Haben wir etwas Eigenes/ So wiſſen wir nicht wie lange wir es haben/ Baldt nimpts Fewers oder Waſſers noth dahin/ Baldt jaget vns Sterbens oder Peſtilentz gefahr he- rauß: Aber JEſu Vatern Hauß iſt feſte gebawet: Kein Feindt kan es zerſtoͤren: Waſſer vnd Fewer kan es nicht verzeh- ren: D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510585
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510585/29
Zitationshilfe: Etner, Martin: Ehren-Krönlin Jungfräulicher Hertzen. Glogau, 1613, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510585/29>, abgerufen am 18.08.2022.