Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

geduld von dem lieben Hiob studieren vnd ler-
nen werden/ ja erscheinen wird auch in den
personalibus bey solcher Lehr vnd Vnterricht/
wie vnd welcher gestalt sich auch vnser gegen-
wertiger MitChrist/ den wir jtzt zur Erden
bestaten/ in seiner funffzehnjährigen hochbe-
schwerlichen kranckheit gar fein vnd geduldig
erzeiget vnd bewiesen hat.

Die erste Vrsach/ warumb gleich-Die 1. vr-
sach.

wol der liebe Hiob sich vnter seinem Creutz
vnd Leiden so gar geduldig erzeiget vnd ver-
halten hat/ ist Salvificae fidei certitudo, daßGewiß-
heit des
glaubens.

er seines glaubens/ des rechten seligmachen-
den Glaubens an den versprochenen Messiam
vnd Heiland der Welt/ gewis vnd vbergewis
gewesen. Denn also saget er im Eingang vnd
Anfang vnsers vorhabenden Leichensprüch-
lins: Scio quod Redemptor meus vivit,
Jch weis daß mein Erlöser lebet. Drey-Nach 3.
Vmbsten-
den.

erley begreifft hiermit in diesen worten der lie-
be Hiob. 1. Notitiam, daß er den HErren1.
Messiam erkennet/ vnd weis/ wer/ vnd was
er ist/ vnd sein werde. Zum 2. fiduciam, daß2.
er all sein vertrawen auff Jhn setzet. Vnd

dann
C

geduld von dem lieben Hiob ſtudieren vnd ler-
nen werden/ ja erſcheinen wird auch in den
perſonalibus bey ſolcher Lehr vnd Vnterricht/
wie vnd welcher geſtalt ſich auch vnſer gegen-
wertiger MitChriſt/ den wir jtzt zur Erden
beſtaten/ in ſeiner funffzehnjaͤhrigen hochbe-
ſchwerlichen kranckheit gar fein vnd geduldig
erzeiget vnd bewieſen hat.

Die erſte Vrſach/ warumb gleich-Die 1. vr-
ſach.

wol der liebe Hiob ſich vnter ſeinem Creutz
vnd Leiden ſo gar geduldig erzeiget vnd ver-
halten hat/ iſt Salvificæ fidei certitudo, daßGewiß-
heit des
glaubens.

er ſeines glaubens/ des rechten ſeligmachen-
den Glaubens an den verſprochenen Meſſiam
vnd Heiland der Welt/ gewis vnd vbergewis
geweſen. Denn alſo ſaget er im Eingang vnd
Anfang vnſers vorhabenden Leichenſpruͤch-
lins: Scio quòd Redemptor meus vivit,
Jch weis daß mein Erloͤſer lebet. Drey-Nach 3.
Vmbſten-
den.

erley begreifft hiermit in dieſen worten der lie-
be Hiob. 1. Notitiam, daß er den HErren1.
Meſſiam erkennet/ vnd weis/ wer/ vnd was
er iſt/ vnd ſein werde. Zum 2. fiduciam, daß2.
er all ſein vertrawen auff Jhn ſetzet. Vnd

dann
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
geduld von dem lieben Hiob &#x017F;tudieren vnd ler-<lb/>
nen werden/ ja er&#x017F;cheinen wird auch in den<lb/><hi rendition="#aq">per&#x017F;onalibus</hi> bey &#x017F;olcher Lehr vnd Vnterricht/<lb/>
wie vnd welcher ge&#x017F;talt &#x017F;ich auch vn&#x017F;er gegen-<lb/>
wertiger MitChri&#x017F;t/ den wir jtzt zur Erden<lb/>
be&#x017F;taten/ in &#x017F;einer funffzehnja&#x0364;hrigen hochbe-<lb/>
&#x017F;chwerlichen kranckheit gar fein vnd geduldig<lb/>
erzeiget vnd bewie&#x017F;en hat.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr">Die er&#x017F;te Vr&#x017F;ach/ warumb gleich-</hi><note place="right">Die 1. vr-<lb/>
&#x017F;ach.</note><lb/>
wol der liebe Hiob &#x017F;ich vnter &#x017F;einem Creutz<lb/>
vnd Leiden &#x017F;o gar geduldig erzeiget vnd ver-<lb/>
halten hat/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Salvificæ fidei certitudo,</hi> daß<note place="right">Gewiß-<lb/>
heit des<lb/>
glaubens.</note><lb/>
er &#x017F;eines glaubens/ des rechten &#x017F;eligmachen-<lb/>
den Glaubens an den ver&#x017F;prochenen <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;iam</hi><lb/>
vnd Heiland der Welt/ gewis vnd vbergewis<lb/>
gewe&#x017F;en. Denn al&#x017F;o &#x017F;aget er im Eingang vnd<lb/>
Anfang vn&#x017F;ers vorhabenden Leichen&#x017F;pru&#x0364;ch-<lb/>
lins: <hi rendition="#aq">Scio quòd Redemptor meus vivit,</hi><lb/>
Jch weis daß mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet. Drey-<note place="right">Nach 3.<lb/>
Vmb&#x017F;ten-<lb/>
den.</note><lb/>
erley begreifft hiermit in die&#x017F;en worten der lie-<lb/>
be Hiob. 1. <hi rendition="#aq">Notitiam,</hi> daß er den HErren<note place="right">1.</note><lb/>
Me&#x017F;&#x017F;iam erkennet/ vnd weis/ wer/ vnd was<lb/>
er i&#x017F;t/ vnd &#x017F;ein werde. Zum 2. <hi rendition="#aq">fiduciam,</hi> daß<note place="right">2.</note><lb/>
er all &#x017F;ein vertrawen auff Jhn &#x017F;etzet. Vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">dann</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] geduld von dem lieben Hiob ſtudieren vnd ler- nen werden/ ja erſcheinen wird auch in den perſonalibus bey ſolcher Lehr vnd Vnterricht/ wie vnd welcher geſtalt ſich auch vnſer gegen- wertiger MitChriſt/ den wir jtzt zur Erden beſtaten/ in ſeiner funffzehnjaͤhrigen hochbe- ſchwerlichen kranckheit gar fein vnd geduldig erzeiget vnd bewieſen hat. Die erſte Vrſach/ warumb gleich- wol der liebe Hiob ſich vnter ſeinem Creutz vnd Leiden ſo gar geduldig erzeiget vnd ver- halten hat/ iſt Salvificæ fidei certitudo, daß er ſeines glaubens/ des rechten ſeligmachen- den Glaubens an den verſprochenen Meſſiam vnd Heiland der Welt/ gewis vnd vbergewis geweſen. Denn alſo ſaget er im Eingang vnd Anfang vnſers vorhabenden Leichenſpruͤch- lins: Scio quòd Redemptor meus vivit, Jch weis daß mein Erloͤſer lebet. Drey- erley begreifft hiermit in dieſen worten der lie- be Hiob. 1. Notitiam, daß er den HErren Meſſiam erkennet/ vnd weis/ wer/ vnd was er iſt/ vnd ſein werde. Zum 2. fiduciam, daß er all ſein vertrawen auff Jhn ſetzet. Vnd dann Die 1. vr- ſach. Gewiß- heit des glaubens. Nach 3. Vmbſten- den. 1. 2. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/17
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/17>, abgerufen am 12.08.2022.