Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Zum andern/ so lest es Hiob nicht bey derDie an-
der Vmb-
stände.
Hertzlich
vertraw-
en auff
Christum

blossen wissenschafft in seinem Glauben blei-
ben/ Denn die Teufel gleuben auch/ vnd er-
zittern/ saget Jacob am 2. cap. vnd viel grund-
lose böse Leute/ auch Rotten vnd Secten/ die
wissen fein von Gott vnd seinem Wort zu re-
den vnd zu sagen/ die doch nichts desto weniger
mit Leib vnd Seel in Nobskrug/ vnd zu allen
Teufeln in die Hell hineinfahren/ ewig ver-
lohren/ vnd verdambt werden/ die blosse wis-
senschafft macht niemanden selig. Das hat
Hiob wol gewust/ drumb so befindet sich auch
bey jhm fiducia ein hertzliches vertrawen/ daßErklä-
rung.

er nicht allein weis/ vnd für wahr helt/ was
Moses vnd die Propheten von dem Messia
geschrieben/ sondern auch sein vertrawen auff
jhn setzet/ seinen Glauben einig vnd allein auf
Christum fundiret vnd gründet. Denn sol-
chen nennet er einen Erlöser/ vnd rühmet
von Ihm/ daß Er lebet. Weil Christus sein
Erlöser lebet/ so ist auch sein Glaube nicht ein
todter/ sondern ein lebendiger/ sondern ein se-
ligmachender Glaube. Vnd zwar in dem er
Christum/ oder aber den Messiam/ ist gleich
so viel/ einen Erlöser/ oder aber seinen Goel/

wie

Zum andern/ ſo leſt es Hiob nicht bey derDie an-
der Vmb-
ſtaͤnde.
Hertzlich
vertraw-
en auff
Chriſtum

bloſſen wiſſenſchafft in ſeinem Glauben blei-
ben/ Denn die Teufel gleuben auch/ vnd er-
zittern/ ſaget Jacob am 2. cap. vnd viel grund-
loſe boͤſe Leute/ auch Rotten vnd Secten/ die
wiſſen fein von Gott vnd ſeinem Wort zu re-
den vnd zu ſagen/ die doch nichts deſto weniger
mit Leib vnd Seel in Nobskrug/ vnd zu allen
Teufeln in die Hell hineinfahren/ ewig ver-
lohren/ vnd verdambt werden/ die bloſſe wiſ-
ſenſchafft macht niemanden ſelig. Das hat
Hiob wol gewuſt/ drumb ſo befindet ſich auch
bey jhm fiducia ein hertzliches vertrawen/ daßErklaͤ-
rung.

er nicht allein weis/ vnd fuͤr wahr helt/ was
Moſes vnd die Propheten von dem Meſſia
geſchrieben/ ſondern auch ſein vertrawen auff
jhn ſetzet/ ſeinen Glauben einig vnd allein auf
Chriſtum fundiret vnd gruͤndet. Denn ſol-
chen nennet er einen Erloͤſer/ vnd ruͤhmet
von Ihm/ daß Er lebet. Weil Chriſtus ſein
Erloͤſer lebet/ ſo iſt auch ſein Glaube nicht ein
todter/ ſondern ein lebendiger/ ſondern ein ſe-
ligmachender Glaube. Vnd zwar in dem er
Chriſtum/ oder aber den Meſſiam/ iſt gleich
ſo viel/ einen Erloͤſer/ oder aber ſeinen Goel/

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Zum andern/ &#x017F;o le&#x017F;t es <hi rendition="#aq">Hiob</hi> nicht bey der<note place="right">Die an-<lb/>
der Vmb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde.<lb/>
Hertzlich<lb/>
vertraw-<lb/>
en auff<lb/>
Chri&#x017F;tum</note><lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft in &#x017F;einem Glauben blei-<lb/>
ben/ Denn die Teufel gleuben auch/ vnd er-<lb/>
zittern/ &#x017F;aget <hi rendition="#aq">Jacob</hi> am 2. <hi rendition="#aq">cap.</hi> vnd viel grund-<lb/>
lo&#x017F;e bo&#x0364;&#x017F;e Leute/ auch Rotten vnd Secten/ die<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en fein von Gott vnd &#x017F;einem Wort zu re-<lb/>
den vnd zu &#x017F;agen/ die doch nichts de&#x017F;to weniger<lb/>
mit Leib vnd Seel in Nobskrug/ vnd zu allen<lb/>
Teufeln in die Hell hineinfahren/ ewig ver-<lb/>
lohren/ vnd verdambt werden/ die blo&#x017F;&#x017F;e wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft macht niemanden &#x017F;elig. Das hat<lb/><hi rendition="#aq">Hiob</hi> wol gewu&#x017F;t/ drumb &#x017F;o befindet &#x017F;ich auch<lb/>
bey jhm <hi rendition="#aq">fiducia</hi> ein hertzliches vertrawen/ daß<note place="right">Erkla&#x0364;-<lb/>
rung.</note><lb/>
er nicht allein weis/ vnd fu&#x0364;r wahr helt/ was<lb/>
Mo&#x017F;es vnd die Propheten von dem Me&#x017F;&#x017F;ia<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ &#x017F;ondern auch &#x017F;ein vertrawen auff<lb/>
jhn &#x017F;etzet/ &#x017F;einen Glauben einig vnd allein auf<lb/>
Chri&#x017F;tum fundiret vnd gru&#x0364;ndet. Denn &#x017F;ol-<lb/>
chen nennet er einen Erlo&#x0364;&#x017F;er/ vnd ru&#x0364;hmet<lb/>
von Ihm/ daß Er lebet. Weil Chri&#x017F;tus &#x017F;ein<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ &#x017F;o i&#x017F;t auch &#x017F;ein Glaube nicht ein<lb/>
todter/ &#x017F;ondern ein lebendiger/ &#x017F;ondern ein &#x017F;e-<lb/>
ligmachender Glaube. Vnd zwar in dem er<lb/>
Chri&#x017F;tum/ oder aber den Me&#x017F;&#x017F;iam/ i&#x017F;t gleich<lb/>
&#x017F;o viel/ einen Erlo&#x0364;&#x017F;er/ oder aber &#x017F;einen Goel/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Zum andern/ ſo leſt es Hiob nicht bey der bloſſen wiſſenſchafft in ſeinem Glauben blei- ben/ Denn die Teufel gleuben auch/ vnd er- zittern/ ſaget Jacob am 2. cap. vnd viel grund- loſe boͤſe Leute/ auch Rotten vnd Secten/ die wiſſen fein von Gott vnd ſeinem Wort zu re- den vnd zu ſagen/ die doch nichts deſto weniger mit Leib vnd Seel in Nobskrug/ vnd zu allen Teufeln in die Hell hineinfahren/ ewig ver- lohren/ vnd verdambt werden/ die bloſſe wiſ- ſenſchafft macht niemanden ſelig. Das hat Hiob wol gewuſt/ drumb ſo befindet ſich auch bey jhm fiducia ein hertzliches vertrawen/ daß er nicht allein weis/ vnd fuͤr wahr helt/ was Moſes vnd die Propheten von dem Meſſia geſchrieben/ ſondern auch ſein vertrawen auff jhn ſetzet/ ſeinen Glauben einig vnd allein auf Chriſtum fundiret vnd gruͤndet. Denn ſol- chen nennet er einen Erloͤſer/ vnd ruͤhmet von Ihm/ daß Er lebet. Weil Chriſtus ſein Erloͤſer lebet/ ſo iſt auch ſein Glaube nicht ein todter/ ſondern ein lebendiger/ ſondern ein ſe- ligmachender Glaube. Vnd zwar in dem er Chriſtum/ oder aber den Meſſiam/ iſt gleich ſo viel/ einen Erloͤſer/ oder aber ſeinen Goel/ wie Die an- der Vmb- ſtaͤnde. Hertzlich vertraw- en auff Chriſtum Erklaͤ- rung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/23
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/23>, abgerufen am 12.04.2021.