Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

wie es in der Grundsprache lautet/ nennet/ so
helt er den Messiam für seinen Bruder/ für ei-
nen warhafftigen Menschen/ vindicem vnd
Erretter/ der an gestalt vnd wesen/ was die
Menschliche Natur belanget/ vns gleich sein
werde in allem/ ausgenommen die Sünde.
Denn nach dem die Kinder vnd wir alle
Fleisch vnd Blutt haben/ ist Ers gleicher
massen theilhafftig worden/ Hebr. 2. vnd in
angenommener Menschheit/ hat er vns von
Sünden/ vnd straff der Sünden/ dem Tod
vnd ewigen Verdamniß erlöset/ dem Himli-
schen Vater versöhnet/ Gerechtigkeit vnd die
ewige Seligkeit vns zuwege gebracht/ Denn
das ist vnd heist das wörtlein Goel/ Erlöser/
in seiner Sprach/ Jn massen hiervon die stu-
dierende Jugend vnd Liebhaber der Sprachen
gar fein an seinem ort erinnert/ vnd schreibet
der vortreffliche Lingvist vnd Hebreist Joh.
Forsterus,
wenn er spricht: Quando scriptu-
ra Deum sic vocat,
nemlich Goel/ oder Re-
demptorem.
Wenn die heilige Schrifft Gott
den HErren einen Erlöser nennet/ wie allhie
an diesem ort/ tunc simul insinuat, so wil sie
beyleufftig vns diß zu gemütt führen/ quod

Filius

wie es in der Grundſprache lautet/ nennet/ ſo
helt er den Meſſiam fuͤr ſeinen Bruder/ fuͤr ei-
nen warhafftigen Menſchen/ vindicem vnd
Erretter/ der an geſtalt vnd weſen/ was die
Menſchliche Natur belanget/ vns gleich ſein
werde in allem/ ausgenommen die Suͤnde.
Denn nach dem die Kinder vnd wir alle
Fleiſch vnd Blutt haben/ iſt Ers gleicher
maſſen theilhafftig worden/ Hebr. 2. vnd in
angenommener Menſchheit/ hat er vns von
Suͤnden/ vnd ſtraff der Suͤnden/ dem Tod
vnd ewigen Verdamniß erloͤſet/ dem Himli-
ſchen Vater verſoͤhnet/ Gerechtigkeit vnd die
ewige Seligkeit vns zuwege gebracht/ Denn
das iſt vnd heiſt das woͤrtlein Goel/ Erloͤſer/
in ſeiner Sprach/ Jn maſſen hiervon die ſtu-
dierende Jugend vnd Liebhaber der Sprachen
gar fein an ſeinem ort erinnert/ vnd ſchreibet
der vortreffliche Lingviſt vnd Hebreiſt Joh.
Forſterus,
wenn er ſpricht: Quando ſcriptu-
ra Deum ſic vocat,
nemlich Goel/ oder Re-
demptorem.
Wenn die heilige Schrifft Gott
den HErren einen Erloͤſer nennet/ wie allhie
an dieſem ort/ tunc ſimul inſinuat, ſo wil ſie
beyleufftig vns diß zu gemuͤtt fuͤhren/ quòd

Filius
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
wie es in der Grund&#x017F;prache lautet/ nennet/ &#x017F;o<lb/>
helt er den Me&#x017F;&#x017F;iam fu&#x0364;r &#x017F;einen Bruder/ fu&#x0364;r ei-<lb/>
nen warhafftigen Men&#x017F;chen/ <hi rendition="#aq">vindicem</hi> vnd<lb/>
Erretter/ der an ge&#x017F;talt vnd we&#x017F;en/ was die<lb/>
Men&#x017F;chliche Natur belanget/ vns gleich &#x017F;ein<lb/>
werde in allem/ ausgenommen die Su&#x0364;nde.<lb/>
Denn nach dem die Kinder vnd wir alle<lb/>
Flei&#x017F;ch vnd Blutt haben/ i&#x017F;t Ers gleicher<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en theilhafftig worden/ <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 2. vnd in<lb/>
angenommener Men&#x017F;chheit/ hat er vns von<lb/>
Su&#x0364;nden/ vnd &#x017F;traff der Su&#x0364;nden/ dem Tod<lb/>
vnd ewigen Verdamniß erlo&#x0364;&#x017F;et/ dem Himli-<lb/>
&#x017F;chen Vater ver&#x017F;o&#x0364;hnet/ Gerechtigkeit vnd die<lb/>
ewige Seligkeit vns zuwege gebracht/ Denn<lb/>
das i&#x017F;t vnd hei&#x017F;t das wo&#x0364;rtlein Goel/ Erlo&#x0364;&#x017F;er/<lb/>
in &#x017F;einer Sprach/ Jn ma&#x017F;&#x017F;en hiervon die &#x017F;tu-<lb/>
dierende Jugend vnd Liebhaber der Sprachen<lb/>
gar fein an &#x017F;einem ort erinnert/ vnd &#x017F;chreibet<lb/>
der vortreffliche Lingvi&#x017F;t vnd Hebrei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Joh.<lb/>
For&#x017F;terus,</hi> wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Quando &#x017F;criptu-<lb/>
ra Deum &#x017F;ic vocat,</hi> nemlich Goel/ oder <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
demptorem.</hi> Wenn die heilige Schrifft Gott<lb/>
den HErren einen Erlo&#x0364;&#x017F;er nennet/ wie allhie<lb/>
an die&#x017F;em ort/ <hi rendition="#aq">tunc &#x017F;imul in&#x017F;inuat,</hi> &#x017F;o wil &#x017F;ie<lb/>
beyleufftig vns diß zu gemu&#x0364;tt fu&#x0364;hren/ <hi rendition="#aq">quòd</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Filius</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] wie es in der Grundſprache lautet/ nennet/ ſo helt er den Meſſiam fuͤr ſeinen Bruder/ fuͤr ei- nen warhafftigen Menſchen/ vindicem vnd Erretter/ der an geſtalt vnd weſen/ was die Menſchliche Natur belanget/ vns gleich ſein werde in allem/ ausgenommen die Suͤnde. Denn nach dem die Kinder vnd wir alle Fleiſch vnd Blutt haben/ iſt Ers gleicher maſſen theilhafftig worden/ Hebr. 2. vnd in angenommener Menſchheit/ hat er vns von Suͤnden/ vnd ſtraff der Suͤnden/ dem Tod vnd ewigen Verdamniß erloͤſet/ dem Himli- ſchen Vater verſoͤhnet/ Gerechtigkeit vnd die ewige Seligkeit vns zuwege gebracht/ Denn das iſt vnd heiſt das woͤrtlein Goel/ Erloͤſer/ in ſeiner Sprach/ Jn maſſen hiervon die ſtu- dierende Jugend vnd Liebhaber der Sprachen gar fein an ſeinem ort erinnert/ vnd ſchreibet der vortreffliche Lingviſt vnd Hebreiſt Joh. Forſterus, wenn er ſpricht: Quando ſcriptu- ra Deum ſic vocat, nemlich Goel/ oder Re- demptorem. Wenn die heilige Schrifft Gott den HErren einen Erloͤſer nennet/ wie allhie an dieſem ort/ tunc ſimul inſinuat, ſo wil ſie beyleufftig vns diß zu gemuͤtt fuͤhren/ quòd Filius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/24
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/24>, abgerufen am 16.04.2021.