Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite
Hoffnung zu GOtt/
Geduld in Noht/
Gutt Gwissn darbey/
Das sind der besten stücke drey.

Vnd vnser Kirchenlatein: Vertraw du deinem
HErren Gott/ Der alle ding erschaffen hat.

Die drit-
te Vmb-
stände.
Zueige-
nung der
Woltha-
ten Chri-
sti.
Zum dritten vnd letzten/ Bey der Ersten
Vrsachen/ da Hiob durch den Glauben zu
Christlicher vnd Gottwolgefelliger Geduld
gelanget/ ist applicationis gratia, die Zuei-
gnung/ daß er Christum nicht allein für einen
allgemeinen Goel vnd Heiland anderer Men-
schen/ sondern auch für seinen Erlöser helt/
vnd solchen Trost jhm applicirt vnd zueignet/
Erklä-
rung.
Solches giebt er zuvernehmen mit dem wört-
lin Mein/ dann spricht er: Jch weis daß
mein Erlöser lebet/ nennet Christum oder
aber den Messiam seinen Erlöser/ Vnd das ist
das vornehmste wichstigste stücke vnd Punct
in diesem Spruche/ ja des wahren seligmach-
enden Glaubens vornembste eigenschafft/ daß
ein Gleubiges Christen Hertz/ jhme Christum
mit allen seinen wolthaten/ mit allem was er
hat/ kan vnd vermag/ zu eigen macht/ vnd mit
Hiob sagen kan: Jch weis daß mein Erlö-

ser
Hoffnung zu GOtt/
Geduld in Noht/
Gutt Gwiſſn darbey/
Das ſind der beſten ſtuͤcke drey.

Vñ vnſer Kirchenlatein: Vertraw du deinem
HErren Gott/ Der alle ding erſchaffen hat.

Die drit-
te Vmb-
ſtaͤnde.
Zueige-
nung der
Woltha-
ten Chri-
ſti.
Zum dritten vnd letzten/ Bey der Erſten
Vrſachen/ da Hiob durch den Glauben zu
Chriſtlicher vnd Gottwolgefelliger Geduld
gelanget/ iſt applicationis gratia, die Zuei-
gnung/ daß er Chriſtum nicht allein fuͤr einen
allgemeinen Goel vñ Heiland anderer Men-
ſchen/ ſondern auch fuͤr ſeinen Erloͤſer helt/
vnd ſolchen Troſt jhm applicirt vnd zueignet/
Erklaͤ-
rung.
Solches giebt er zuvernehmen mit dem woͤrt-
lin Mein/ dann ſpricht er: Jch weis daß
mein Erloͤſer lebet/ nennet Chriſtum oder
aber den Meſſiam ſeinen Erloͤſer/ Vnd das iſt
das vornehmſte wichſtigſte ſtuͤcke vnd Punct
in dieſem Spruche/ ja des wahren ſeligmach-
enden Glaubens vornembſte eigenſchafft/ daß
ein Gleubiges Chriſten Hertz/ jhme Chriſtum
mit allen ſeinen wolthaten/ mit allem was er
hat/ kan vnd vermag/ zu eigen macht/ vnd mit
Hiob ſagen kan: Jch weis daß mein Erloͤ-

ſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
              <lg type="poem">
                <l>Hoffnung zu GOtt/</l><lb/>
                <l>Geduld in Noht/</l><lb/>
                <l>Gutt Gwi&#x017F;&#x017F;n darbey/</l><lb/>
                <l>Das &#x017F;ind der be&#x017F;ten &#x017F;tu&#x0364;cke drey.</l>
              </lg><lb/>
              <p>Vn&#x0303; vn&#x017F;er Kirchenlatein: Vertraw du deinem<lb/>
HErren Gott/ Der alle ding er&#x017F;chaffen hat.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left">Die drit-<lb/>
te Vmb-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde.<lb/>
Zueige-<lb/>
nung der<lb/>
Woltha-<lb/>
ten Chri-<lb/>
&#x017F;ti.</note>Zum dritten vnd letzten/ Bey der Er&#x017F;ten<lb/>
Vr&#x017F;achen/ da <hi rendition="#aq">Hiob</hi> durch den Glauben zu<lb/>
Chri&#x017F;tlicher vnd Gottwolgefelliger Geduld<lb/>
gelanget/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq">applicationis gratia,</hi> die Zuei-<lb/>
gnung/ daß er Chri&#x017F;tum nicht allein fu&#x0364;r einen<lb/>
allgemeinen <hi rendition="#aq">Goel</hi> vn&#x0303; Heiland anderer Men-<lb/>
&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r &#x017F;einen Erlo&#x0364;&#x017F;er helt/<lb/>
vnd &#x017F;olchen Tro&#x017F;t jhm <hi rendition="#aq">applicirt</hi> vnd zueignet/<lb/><note place="left">Erkla&#x0364;-<lb/>
rung.</note>Solches giebt er zuvernehmen mit dem wo&#x0364;rt-<lb/>
lin Mein/ dann &#x017F;pricht er: Jch weis daß<lb/>
mein Erlo&#x0364;&#x017F;er lebet/ nennet Chri&#x017F;tum oder<lb/>
aber den <hi rendition="#aq">Me&#x017F;&#x017F;iam</hi> &#x017F;einen Erlo&#x0364;&#x017F;er/ Vnd das i&#x017F;t<lb/>
das vornehm&#x017F;te wich&#x017F;tig&#x017F;te &#x017F;tu&#x0364;cke vnd Punct<lb/>
in die&#x017F;em Spruche/ ja des wahren &#x017F;eligmach-<lb/>
enden Glaubens vornemb&#x017F;te eigen&#x017F;chafft/ daß<lb/>
ein Gleubiges Chri&#x017F;ten Hertz/ jhme Chri&#x017F;tum<lb/>
mit allen &#x017F;einen wolthaten/ mit allem was er<lb/>
hat/ kan vnd vermag/ zu eigen macht/ vnd mit<lb/><hi rendition="#aq">Hiob</hi> &#x017F;agen kan: Jch weis daß mein Erlo&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Hoffnung zu GOtt/ Geduld in Noht/ Gutt Gwiſſn darbey/ Das ſind der beſten ſtuͤcke drey. Vñ vnſer Kirchenlatein: Vertraw du deinem HErren Gott/ Der alle ding erſchaffen hat. Zum dritten vnd letzten/ Bey der Erſten Vrſachen/ da Hiob durch den Glauben zu Chriſtlicher vnd Gottwolgefelliger Geduld gelanget/ iſt applicationis gratia, die Zuei- gnung/ daß er Chriſtum nicht allein fuͤr einen allgemeinen Goel vñ Heiland anderer Men- ſchen/ ſondern auch fuͤr ſeinen Erloͤſer helt/ vnd ſolchen Troſt jhm applicirt vnd zueignet/ Solches giebt er zuvernehmen mit dem woͤrt- lin Mein/ dann ſpricht er: Jch weis daß mein Erloͤſer lebet/ nennet Chriſtum oder aber den Meſſiam ſeinen Erloͤſer/ Vnd das iſt das vornehmſte wichſtigſte ſtuͤcke vnd Punct in dieſem Spruche/ ja des wahren ſeligmach- enden Glaubens vornembſte eigenſchafft/ daß ein Gleubiges Chriſten Hertz/ jhme Chriſtum mit allen ſeinen wolthaten/ mit allem was er hat/ kan vnd vermag/ zu eigen macht/ vnd mit Hiob ſagen kan: Jch weis daß mein Erloͤ- ſer Die drit- te Vmb- ſtaͤnde. Zueige- nung der Woltha- ten Chri- ſti. Erklaͤ- rung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/26
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/26>, abgerufen am 25.02.2021.