Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Das helff vns Christus vnser Trost/ der
vns durch Sein Blutt hat erlost/ vons
Teufels Gewalt vnd Ewiger Pein/ Jhm
sey lob/ preis vnd ehr allein/ Amen.

Der wolle nun diese hochbetrübte Hertzen
ferner durch sein Wort vnd Geist krefftiglichen
trösten. AMEN.



Gebet.

O Ewiger vnd schrecklicher HERR
vnd Richter alles Fleisches/ Der du in dei-
nem gerechten zorn alle Menschen/ wenn sie
in mühe vnd arbeit eine kleine zeit gelebet/ wie die
Blümlein auff dem Felde verwelcken/ vnd jhre Ge-
beine im Grabe vermodern vnd verwesen lessest/ Wir
gleuben/ daß du fug vnd recht hast mit vns zu zürnen/
vnd erschrecken vor deinem grim vnd gestrengen Ge-
richte/ Vnd ruffen zu Dir im Namen deines lieben
Sohnes/ Du wollest deine grosse gütte vnd Väterli-
che trew von vns nicht abwenden/ vnd mit vns nicht
nach vnsern Sünden vnd Verdienst handeln/ son-
dern vns deines Sohnes Blutt vnd Tod genissen/
vnd aus gnaden deinen gefasten Zorn fallen lassen/
der Du dich wie ein Vater vber deine Kinder erbar-
mest/ durch JEsum Christum vnsern
HERren. Amen.

Vater vnser der du bist im Himmel etc.

AMEN.



Das helff vns Chriſtus vnſer Troſt/ der
vns durch Sein Blutt hat erloſt/ vons
Teufels Gewalt vnd Ewiger Pein/ Jhm
ſey lob/ preis vnd ehr allein/ Amen.

Der wolle nun dieſe hochbetruͤbte Hertzen
ferner durch ſein Wort vnd Geiſt krefftiglichen
troͤſten. AMEN.



Gebet.

O Ewiger vnd ſchrecklicher HERR
vnd Richter alles Fleiſches/ Der du in dei-
nem gerechten zorn alle Menſchen/ wenn ſie
in muͤhe vnd arbeit eine kleine zeit gelebet/ wie die
Bluͤmlein auff dem Felde verwelcken/ vnd jhre Ge-
beine im Grabe vermodern vnd verweſen leſſeſt/ Wir
gleuben/ daß du fug vnd recht haſt mit vns zu zuͤrnen/
vnd erſchrecken vor deinem grim vnd geſtrengen Ge-
richte/ Vnd ruffen zu Dir im Namen deines lieben
Sohnes/ Du wolleſt deine groſſe guͤtte vnd Vaͤterli-
che trew von vns nicht abwenden/ vnd mit vns nicht
nach vnſern Suͤnden vnd Verdienſt handeln/ ſon-
dern vns deines Sohnes Blutt vnd Tod geniſſen/
vnd aus gnaden deinen gefaſten Zorn fallen laſſen/
der Du dich wie ein Vater vber deine Kinder erbar-
meſt/ durch JEſum Chriſtum vnſern
HERren. Amen.

Vater vnſer der du biſt im Himmel ꝛc.

AMEN.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <pb facs="#f0062" n="[62]"/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Das helff vns Chri&#x017F;tus vn&#x017F;er Tro&#x017F;t/ der<lb/>
vns durch Sein Blutt hat erlo&#x017F;t/ vons<lb/>
Teufels Gewalt vnd Ewiger Pein/ Jhm<lb/>
&#x017F;ey lob/ preis vnd ehr allein/ Amen.</p><lb/>
            <p>Der wolle nun die&#x017F;e hochbetru&#x0364;bte Hertzen<lb/>
ferner durch &#x017F;ein Wort vnd Gei&#x017F;t krefftiglichen<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten. AMEN.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Gebet.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">O </hi>Ewiger vnd &#x017F;chrecklicher HERR</hi><lb/>
vnd Richter alles Flei&#x017F;ches/ Der du in dei-<lb/>
nem gerechten zorn alle Men&#x017F;chen/ wenn &#x017F;ie<lb/>
in mu&#x0364;he vnd arbeit eine kleine zeit gelebet/ wie die<lb/>
Blu&#x0364;mlein auff dem Felde verwelcken/ vnd jhre Ge-<lb/>
beine im Grabe vermodern vnd verwe&#x017F;en le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ Wir<lb/>
gleuben/ daß du fug vnd recht ha&#x017F;t mit vns zu zu&#x0364;rnen/<lb/>
vnd er&#x017F;chrecken vor deinem grim vnd ge&#x017F;trengen Ge-<lb/>
richte/ Vnd ruffen zu Dir im Namen deines lieben<lb/>
Sohnes/ Du wolle&#x017F;t deine gro&#x017F;&#x017F;e gu&#x0364;tte vnd Va&#x0364;terli-<lb/>
che trew von vns nicht abwenden/ vnd mit vns nicht<lb/>
nach vn&#x017F;ern Su&#x0364;nden vnd Verdien&#x017F;t handeln/ &#x017F;on-<lb/>
dern vns deines Sohnes Blutt vnd Tod geni&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd aus gnaden deinen gefa&#x017F;ten Zorn fallen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
der Du dich wie ein Vater vber deine Kinder erbar-<lb/><hi rendition="#c">me&#x017F;t/ durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum vn&#x017F;ern<lb/>
HERren. Amen.</hi></p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c">Vater vn&#x017F;er der du bi&#x017F;t im Himmel &#xA75B;c.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">AMEN.</hi> </hi> </p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0062] Das helff vns Chriſtus vnſer Troſt/ der vns durch Sein Blutt hat erloſt/ vons Teufels Gewalt vnd Ewiger Pein/ Jhm ſey lob/ preis vnd ehr allein/ Amen. Der wolle nun dieſe hochbetruͤbte Hertzen ferner durch ſein Wort vnd Geiſt krefftiglichen troͤſten. AMEN. Gebet. O Ewiger vnd ſchrecklicher HERR vnd Richter alles Fleiſches/ Der du in dei- nem gerechten zorn alle Menſchen/ wenn ſie in muͤhe vnd arbeit eine kleine zeit gelebet/ wie die Bluͤmlein auff dem Felde verwelcken/ vnd jhre Ge- beine im Grabe vermodern vnd verweſen leſſeſt/ Wir gleuben/ daß du fug vnd recht haſt mit vns zu zuͤrnen/ vnd erſchrecken vor deinem grim vnd geſtrengen Ge- richte/ Vnd ruffen zu Dir im Namen deines lieben Sohnes/ Du wolleſt deine groſſe guͤtte vnd Vaͤterli- che trew von vns nicht abwenden/ vnd mit vns nicht nach vnſern Suͤnden vnd Verdienſt handeln/ ſon- dern vns deines Sohnes Blutt vnd Tod geniſſen/ vnd aus gnaden deinen gefaſten Zorn fallen laſſen/ der Du dich wie ein Vater vber deine Kinder erbar- meſt/ durch JEſum Chriſtum vnſern HERren. Amen. Vater vnſer der du biſt im Himmel ꝛc. AMEN.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510589
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510589/62
Zitationshilfe: Kheil, Matthias: Patientia Hiobi, Die geduldige Jobbe. Liegnitz, 1614, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510589/62>, abgerufen am 04.03.2021.