Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Sprüchlein. Leipzig, [1629].

Bild:
<< vorherige Seite
Herr laß dirs gehn zu Hertzen.
De II.

WEil vns nu durch Christum/
den Sohn Gottes/ aus der Sünden-
noth ist auffgeholffen worden/ so ist
vns auch diese Straffe der Sünden mitge-
schenckt worden/ vnd ist nu nichts verdam-
lichs an allen denen/ die in Christo JEsu sind/
Rom. 8. Derowegen hats nu eine andereRom. 8.
gelegenheit mit den Geburtsschmertzen/ mit
der Arbeit/ vnd mit dem Todt bey Christen-
leuten/ als etwa bey den Vngleubigen/ denn
vber den Vngleubigen bleibet der Zorn Got-
tes/ Joh. 3. Aber vber den Gleubigen wallet
die Gnade Gottes/ daher ist auch bey jhnen
solche Todtarbeit vnd Schmertzen nicht für
eine Straffe der Sünde/ sondern für eine
paideia vnd väterliche Züchtigung zu achten
vnd zu halten/ vmb der Vrsache willen wür-
diget auch der heilige Geist solche Geburts-
schmertzen so hoch/ daß er den eusserlichen
Zustand der Kirchen/ vnd die trübselige Ver-
folgung der Gleubigen mit den Schmertzen
eines gebehrenden Weibes vergleichet/ die

Ver-
B iij
Herr laß dirs gehn zu Hertzen.
De II.

WEil vns nu durch Chriſtum/
den Sohn Gottes/ aus der Suͤnden-
noth iſt auffgeholffen worden/ ſo iſt
vns auch dieſe Straffe der Suͤnden mitge-
ſchenckt worden/ vnd iſt nu nichts verdam-
lichs an allen denen/ die in Chriſto JEſu ſind/
Rom. 8. Derowegen hats nu eine andereRom. 8.
gelegenheit mit den Geburtsſchmertzen/ mit
der Arbeit/ vnd mit dem Todt bey Chriſten-
leuten/ als etwa bey den Vngleubigen/ denn
vber den Vngleubigen bleibet der Zorn Got-
tes/ Joh. 3. Aber vber den Gleubigen wallet
die Gnade Gottes/ daher iſt auch bey jhnen
ſolche Todtarbeit vnd Schmertzen nicht fuͤr
eine Straffe der Suͤnde/ ſondern fuͤr eine
ϖαιδεία vnd vaͤterliche Zuͤchtigung zu achten
vnd zu halten/ vmb der Vrſache willen wuͤr-
diget auch der heilige Geiſt ſolche Geburts-
ſchmertzen ſo hoch/ daß er den euſſerlichen
Zuſtand der Kirchen/ vnd die truͤbſelige Ver-
folgung der Gleubigen mit den Schmertzen
eines gebehrenden Weibes vergleichet/ die

Ver-
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0013" n="[13]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> laß dirs gehn zu Hertzen.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De <hi rendition="#g">II.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Eil vns nu durch Chri&#x017F;tum/</hi><lb/>
den Sohn Gottes/ aus der Su&#x0364;nden-<lb/>
noth i&#x017F;t auffgeholffen worden/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
vns auch die&#x017F;e Straffe der Su&#x0364;nden mitge-<lb/>
&#x017F;chenckt worden/ vnd i&#x017F;t nu nichts verdam-<lb/>
lichs an allen denen/ die in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u &#x017F;ind/<lb/>
Rom. 8. Derowegen hats nu eine andere<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</note><lb/>
gelegenheit mit den Geburts&#x017F;chmertzen/ mit<lb/>
der Arbeit/ vnd mit dem Todt bey Chri&#x017F;ten-<lb/>
leuten/ als etwa bey den Vngleubigen/ denn<lb/>
vber den Vngleubigen bleibet der Zorn Got-<lb/>
tes/ Joh. 3. Aber vber den Gleubigen wallet<lb/>
die Gnade Gottes/ daher i&#x017F;t auch bey jhnen<lb/>
&#x017F;olche Todtarbeit vnd Schmertzen nicht fu&#x0364;r<lb/>
eine Straffe der Su&#x0364;nde/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r eine<lb/>
&#x03D6;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B4;&#x03B5;&#x03AF;&#x03B1; vnd va&#x0364;terliche Zu&#x0364;chtigung zu achten<lb/>
vnd zu halten/ vmb der Vr&#x017F;ache willen wu&#x0364;r-<lb/>
diget auch der heilige Gei&#x017F;t &#x017F;olche Geburts-<lb/>
&#x017F;chmertzen &#x017F;o hoch/ daß er den eu&#x017F;&#x017F;erlichen<lb/>
Zu&#x017F;tand der Kirchen/ vnd die tru&#x0364;b&#x017F;elige Ver-<lb/>
folgung der Gleubigen mit den Schmertzen<lb/>
eines gebehrenden Weibes vergleichet/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Herr laß dirs gehn zu Hertzen. De II. WEil vns nu durch Chriſtum/ den Sohn Gottes/ aus der Suͤnden- noth iſt auffgeholffen worden/ ſo iſt vns auch dieſe Straffe der Suͤnden mitge- ſchenckt worden/ vnd iſt nu nichts verdam- lichs an allen denen/ die in Chriſto JEſu ſind/ Rom. 8. Derowegen hats nu eine andere gelegenheit mit den Geburtsſchmertzen/ mit der Arbeit/ vnd mit dem Todt bey Chriſten- leuten/ als etwa bey den Vngleubigen/ denn vber den Vngleubigen bleibet der Zorn Got- tes/ Joh. 3. Aber vber den Gleubigen wallet die Gnade Gottes/ daher iſt auch bey jhnen ſolche Todtarbeit vnd Schmertzen nicht fuͤr eine Straffe der Suͤnde/ ſondern fuͤr eine ϖαιδεία vnd vaͤterliche Zuͤchtigung zu achten vnd zu halten/ vmb der Vrſache willen wuͤr- diget auch der heilige Geiſt ſolche Geburts- ſchmertzen ſo hoch/ daß er den euſſerlichen Zuſtand der Kirchen/ vnd die truͤbſelige Ver- folgung der Gleubigen mit den Schmertzen eines gebehrenden Weibes vergleichet/ die Ver- Rom. 8. B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510772/13
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Sprüchlein. Leipzig, [1629], S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510772/13>, abgerufen am 03.03.2021.