Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Sprüchlein. Leipzig, [1629].

Bild:
<< vorherige Seite
WEnn Gott aus lieber Eh zwey Hertzen thut zer-
scheiden/
Thuts jhnen freylich weh/ vrsacht ein jammrigs Leiden/
Noch muß das eine Theil/ so noch am Leben hier/
Sich geben in Gedult: Denn einmal gleuben wir/
Daß/ wenn der Sterbligkeit Hütten wir abelegen/
Vns dort in Ewigkeit in dem verheissnen Segen
Kein Todt mehr trennen sol: Sie sind den Engeln gleich/
Ja Gottes Engelein werden im Himmelreich
Dere Gesellen seyn/ die Wittben weis hier leben/
Auch wird ein Ehgenoß dem andern wiedergeben/
Welche im Glauben hier an Christum sich geletzt/
Auff den Herr Wittber jhr auch ewre Hoffnung setzt/
Jst ewr liebs Ehgemahl euch gleich zu bald verschieden/
Habt jhr einkleine Zeit beysammn gewont hiernieden/
So wird die Ewigkeit euch solches bringen ein/
Da ewig jhr beysammn solt vngeschieden seyn/
Da jede trewe Freund zusammen wiederkommen/
Daselbsten aller Sorg wir werden gantz benommen/
Dahin hat sich nu auch jhr liebe Seel gewant/
Hiemit so tröstet euch in ewrem Wittberstand.
G. R. Typogr.


Esa. 35.
WEnn Gott aus lieber Eh zwey Hertzen thut zer-
ſcheiden/
Thuts jhnen freylich weh/ vrſacht ein jammrigs Leiden/
Noch muß das eine Theil/ ſo noch am Leben hier/
Sich geben in Gedult: Denn einmal gleuben wir/
Daß/ wenn der Sterbligkeit Huͤtten wir abelegen/
Vns dort in Ewigkeit in dem verheiſſnen Segen
Kein Todt mehr trennen ſol: Sie ſind den Engeln gleich/
Ja Gottes Engelein werden im Himmelreich
Dere Geſellen ſeyn/ die Wittben weis hier leben/
Auch wird ein Ehgenoß dem andern wiedergeben/
Welche im Glauben hier an Chriſtum ſich geletzt/
Auff den Herr Wittber jhr auch ewre Hoffnung ſetzt/
Jſt ewr liebs Ehgemahl euch gleich zu bald verſchieden/
Habt jhr einkleine Zeit beyſammn gewont hiernieden/
So wird die Ewigkeit euch ſolches bringen ein/
Da ewig jhr beyſammn ſolt vngeſchieden ſeyn/
Da jede trewe Freund zuſammen wiederkommen/
Daſelbſten aller Sorg wir werden gantz benommen/
Dahin hat ſich nu auch jhr liebe Seel gewant/
Hiemit ſo troͤſtet euch in ewrem Wittberſtand.
G. R. Typogr.


Eſa. 35.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="[30]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Enn Gott aus lieber Eh zwey Hertzen thut zer-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;cheiden/</hi> </l><lb/>
            <l>Thuts jhnen freylich weh/ vr&#x017F;acht ein jammrigs Leiden/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Noch muß das eine Theil/ &#x017F;o noch am Leben hier/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sich geben in Gedult: Denn einmal gleuben wir/</hi> </l><lb/>
            <l>Daß/ wenn der Sterbligkeit Hu&#x0364;tten wir abelegen/</l><lb/>
            <l>Vns dort in Ewigkeit in dem verhei&#x017F;&#x017F;nen Segen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Kein Todt mehr trennen &#x017F;ol: Sie &#x017F;ind den Engeln gleich/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ja Gottes Engelein werden im Himmelreich</hi> </l><lb/>
            <l>Dere Ge&#x017F;ellen &#x017F;eyn/ die Wittben weis hier leben/</l><lb/>
            <l>Auch wird ein Ehgenoß dem andern wiedergeben/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Welche im Glauben hier an Chri&#x017F;tum &#x017F;ich geletzt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Auff den Herr Wittber jhr auch ewre Hoffnung &#x017F;etzt/</hi> </l><lb/>
            <l>J&#x017F;t ewr liebs Ehgemahl euch gleich zu bald ver&#x017F;chieden/</l><lb/>
            <l>Habt jhr einkleine Zeit bey&#x017F;ammn gewont hiernieden/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">So wird die Ewigkeit euch &#x017F;olches bringen ein/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Da ewig jhr bey&#x017F;ammn &#x017F;olt vnge&#x017F;chieden &#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
            <l>Da jede trewe Freund zu&#x017F;ammen wiederkommen/</l><lb/>
            <l>Da&#x017F;elb&#x017F;ten aller Sorg wir werden gantz benommen/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dahin hat &#x017F;ich nu auch jhr liebe Seel gewant/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hiemit &#x017F;o tro&#x0364;&#x017F;tet euch in ewrem Wittber&#x017F;tand.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">G. R. Typogr.</hi> </hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 35.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0030] WEnn Gott aus lieber Eh zwey Hertzen thut zer- ſcheiden/ Thuts jhnen freylich weh/ vrſacht ein jammrigs Leiden/ Noch muß das eine Theil/ ſo noch am Leben hier/ Sich geben in Gedult: Denn einmal gleuben wir/ Daß/ wenn der Sterbligkeit Huͤtten wir abelegen/ Vns dort in Ewigkeit in dem verheiſſnen Segen Kein Todt mehr trennen ſol: Sie ſind den Engeln gleich/ Ja Gottes Engelein werden im Himmelreich Dere Geſellen ſeyn/ die Wittben weis hier leben/ Auch wird ein Ehgenoß dem andern wiedergeben/ Welche im Glauben hier an Chriſtum ſich geletzt/ Auff den Herr Wittber jhr auch ewre Hoffnung ſetzt/ Jſt ewr liebs Ehgemahl euch gleich zu bald verſchieden/ Habt jhr einkleine Zeit beyſammn gewont hiernieden/ So wird die Ewigkeit euch ſolches bringen ein/ Da ewig jhr beyſammn ſolt vngeſchieden ſeyn/ Da jede trewe Freund zuſammen wiederkommen/ Daſelbſten aller Sorg wir werden gantz benommen/ Dahin hat ſich nu auch jhr liebe Seel gewant/ Hiemit ſo troͤſtet euch in ewrem Wittberſtand. G. R. Typogr. Eſa. 35.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510772/30
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das Sprüchlein. Leipzig, [1629], S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510772/30>, abgerufen am 20.04.2021.