Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das TrostSprüchlein Davids. Leipzig, [1630].

Bild:
<< vorherige Seite

Herrn Georg Herrens.
den/ sondern alle/ alle Sünden erlassen/ da-
rumb bittet auch David: Vnd vergib mir alle
meine Sünden/ sie sind erblich oder wircklich/
sie sind wissentlich oder vnwissentlich/ oder wie
sie mögen Namen haben.

Was bringet nu David für Motiven vnd
Vrsachen für/ warumb jhn Gott hierinnen er-
hören/ vnd jhn seines Gebets gewehren solle.
Die stehen in folgenden Worten: Denn ich
bin Einsam vnd Elend.
Jtem/ Siehe
an meinen Jammer vnd Elend. Jn diesen
Worten bringet David drey Vrsachen für/ da-
durch er Gott den Herren zur Barmher-
tzigkeit bewegen wil.

Die erste Vrsach stehet in dem Wörtlein/
Einsam/ wenn David klaget: Denn ich bin
Einsam/ durch diese Einsamkeit verstehet er
nichts anders/ als daß er sonst gantz Hülffloß/
vnd von menniglich verlassen sey/ wie der Pro-
phet Elias in der grawsamen Verfolgung kla-
get/ er sey alleine vberblieben/ 1. Reg. 18. vnd1. Reg. 1[8].
habe keine Hülffe bey einigem Menschen/ wider
das grewliche Wüten der Gottlosen Königin
Jsebel. Oder daß wir aus der Passions Hi-

storia
B

Herrn Georg Herrens.
den/ ſondern alle/ alle Suͤnden erlaſſen/ da-
rumb bittet auch David: Vnd vergib mir alle
meine Suͤnden/ ſie ſind erblich oder wircklich/
ſie ſind wiſſentlich oder vnwiſſentlich/ oder wie
ſie moͤgen Namen haben.

Was bringet nu David fuͤr Motiven vnd
Vrſachen fuͤr/ warumb jhn Gott hierinnen er-
hoͤren/ vnd jhn ſeines Gebets gewehren ſolle.
Die ſtehen in folgenden Worten: Denn ich
bin Einſam vnd Elend.
Jtem/ Siehe
an meinen Jammer vnd Elend. Jn dieſen
Worten bringet David drey Vrſachen fuͤr/ da-
durch er Gott den Herren zur Barmher-
tzigkeit bewegen wil.

Die erſte Vrſach ſtehet in dem Woͤrtlein/
Einſam/ wenn David klaget: Denn ich bin
Einſam/ durch dieſe Einſamkeit verſtehet er
nichts anders/ als daß er ſonſt gantz Huͤlffloß/
vnd von menniglich verlaſſen ſey/ wie der Pro-
phet Elias in der grawſamen Verfolgung kla-
get/ er ſey alleine vberblieben/ 1. Reg. 18. vnd1. Reg. 1[8].
habe keine Huͤlffe bey einigem Menſchen/ wider
das grewliche Wuͤten der Gottloſen Koͤnigin
Jſebel. Oder daß wir aus der Paſsions Hi-

ſtoria
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Herrn Georg Herrens.</hi></fw><lb/>
den/ &#x017F;ondern alle/ alle Su&#x0364;nden erla&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
rumb bittet auch David: Vnd vergib mir alle<lb/>
meine Su&#x0364;nden/ &#x017F;ie &#x017F;ind erblich oder wircklich/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind wi&#x017F;&#x017F;entlich oder vnwi&#x017F;&#x017F;entlich/ oder wie<lb/>
&#x017F;ie mo&#x0364;gen Namen haben.</p><lb/>
            <p>Was bringet nu David fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Motiven</hi> vnd<lb/>
Vr&#x017F;achen fu&#x0364;r/ warumb jhn Gott hierinnen er-<lb/>
ho&#x0364;ren/ vnd jhn &#x017F;eines Gebets gewehren &#x017F;olle.<lb/>
Die &#x017F;tehen in folgenden Worten: <hi rendition="#fr">Denn ich<lb/>
bin Ein&#x017F;am vnd Elend.</hi> Jtem/ Siehe<lb/>
an meinen Jammer vnd Elend. Jn die&#x017F;en<lb/>
Worten bringet David drey Vr&#x017F;achen fu&#x0364;r/ da-<lb/>
durch er Gott den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> zur Barmher-<lb/>
tzigkeit bewegen wil.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die er&#x017F;te Vr&#x017F;ach &#x017F;tehet in dem Wo&#x0364;rtlein/<lb/><hi rendition="#fr">Ein&#x017F;am/</hi> wenn David klaget: Denn ich bin<lb/><hi rendition="#fr">Ein&#x017F;am/</hi> durch die&#x017F;e Ein&#x017F;amkeit ver&#x017F;tehet er<lb/>
nichts anders/ als daß er &#x017F;on&#x017F;t gantz Hu&#x0364;lffloß/<lb/>
vnd von menniglich verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey/ wie der Pro-<lb/>
phet Elias in der graw&#x017F;amen Verfolgung kla-<lb/>
get/ er &#x017F;ey alleine vberblieben/ 1. Reg. 18. vnd<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 1<supplied>8</supplied>.</note><lb/>
habe keine Hu&#x0364;lffe bey einigem Men&#x017F;chen/ wider<lb/>
das grewliche Wu&#x0364;ten der Gottlo&#x017F;en Ko&#x0364;nigin<lb/>
J&#x017F;ebel. Oder daß wir aus der Pa&#x017F;sions Hi-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;toria</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Herrn Georg Herrens. den/ ſondern alle/ alle Suͤnden erlaſſen/ da- rumb bittet auch David: Vnd vergib mir alle meine Suͤnden/ ſie ſind erblich oder wircklich/ ſie ſind wiſſentlich oder vnwiſſentlich/ oder wie ſie moͤgen Namen haben. Was bringet nu David fuͤr Motiven vnd Vrſachen fuͤr/ warumb jhn Gott hierinnen er- hoͤren/ vnd jhn ſeines Gebets gewehren ſolle. Die ſtehen in folgenden Worten: Denn ich bin Einſam vnd Elend. Jtem/ Siehe an meinen Jammer vnd Elend. Jn dieſen Worten bringet David drey Vrſachen fuͤr/ da- durch er Gott den Herren zur Barmher- tzigkeit bewegen wil. Die erſte Vrſach ſtehet in dem Woͤrtlein/ Einſam/ wenn David klaget: Denn ich bin Einſam/ durch dieſe Einſamkeit verſtehet er nichts anders/ als daß er ſonſt gantz Huͤlffloß/ vnd von menniglich verlaſſen ſey/ wie der Pro- phet Elias in der grawſamen Verfolgung kla- get/ er ſey alleine vberblieben/ 1. Reg. 18. vnd habe keine Huͤlffe bey einigem Menſchen/ wider das grewliche Wuͤten der Gottloſen Koͤnigin Jſebel. Oder daß wir aus der Paſsions Hi- ſtoria 1. Reg. 18. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510775/9
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt Vber das TrostSprüchlein Davids. Leipzig, [1630], S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510775/9>, abgerufen am 08.03.2021.