Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
TrostSchrifft/
Jn welcher der selige Herr/ Friderich Lanckisch/ die
hinterlassenen hochbetrübten Hertzen anredet/ vnd
jhnen dadurch jhre grosse Trawrigkeit beneh-
men wil.
ACh stellt doch ein das Trawren Seufftzen vnd Weh-
klagen/
Setzt alles Hertzeleid hinweg/ thut nicht so plagen
Euch selbst/ es ist nicht ohne gefehr geschehen/
Sondern gewesen Gottes Will wie zu sehen
Klärlich/ weil er mir hat gegeben
Für dieses/ das ewige Leben.
Drumb lasset ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch seh vnd lobe Gott mit den Englischen Schaaren.
Weinet nicht wann die Nacht/ die Amme der Gestirne/
Den stillen Welt kreiß deckt! macht nicht ewer Gehirne
Von Heulen wüst vnd matt! lasset den Thränen-Bach
Von bleichen Wangen nicht mehr fliessen! Vngeniach
Vnd Hertzeleid ist all verschwunden/
Für Angst hab ich Frewde gefunden/
Drumb lasset ewer Trawren vnd Wehklagen fahren
Jch seh vnd lobe Gott mit den Englischen Schaaren.
Wie offt hat mir die falsche/ böse Welt geschencket/
Zur Speise Bitterkeit/ mit Wermut mich getrencket/
Darüber ich geseufftzet/ vnd geredt heraus;
HErr/ rette meine Seel/ vnd führ jhr Recht hinaus.
Für
TroſtSchrifft/
Jn welcher der ſelige Herr/ Friderich Lanckiſch/ die
hinterlaſſenen hochbetruͤbten Hertzen anredet/ vnd
jhnen dadurch jhre groſſe Trawrigkeit beneh-
men wil.
ACh ſtellt doch ein das Trawren Seufftzen vnd Weh-
klagen/
Setzt alles Hertzeleid hinweg/ thut nicht ſo plagen
Euch ſelbſt/ es iſt nicht ohne gefehr geſchehen/
Sondern geweſen Gottes Will wie zu ſehen
Klaͤrlich/ weil er mir hat gegeben
Fuͤr dieſes/ das ewige Leben.
Drumb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren.
Weinet nicht wann die Nacht/ die Amme der Geſtirne/
Den ſtillen Welt kreiß deckt! macht nicht ewer Gehirne
Von Heulen wuͤſt vnd matt! laſſet den Thraͤnen-Bach
Von bleichen Wangen nicht mehr flieſſen! Vngeniach
Vnd Hertzeleid iſt all verſchwunden/
Fuͤr Angſt hab ich Frewde gefunden/
Drumb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren
Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren.
Wie offt hat mir die falſche/ boͤſe Welt geſchencket/
Zur Speiſe Bitterkeit/ mit Wermut mich getrencket/
Daruͤber ich geſeufftzet/ vnd geredt heraus;
HErr/ rette meine Seel/ vnd fuͤhr jhr Recht hinaus.
Fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0026" n="[26]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Tro&#x017F;tSchrifft/</hi><lb/>
Jn welcher der &#x017F;elige Herr/ Friderich Lancki&#x017F;ch/ die<lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;enen hochbetru&#x0364;bten Hertzen anredet/ vnd<lb/>
jhnen dadurch jhre gro&#x017F;&#x017F;e Trawrigkeit beneh-<lb/>
men wil.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch &#x017F;tellt doch ein das Trawren Seufftzen vnd Weh-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">klagen/</hi> </l><lb/>
              <l>Setzt alles Hertzeleid hinweg/ thut nicht &#x017F;o plagen</l><lb/>
              <l>Euch &#x017F;elb&#x017F;t/ es i&#x017F;t nicht ohne gefehr ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
              <l>Sondern gewe&#x017F;en Gottes Will wie zu &#x017F;ehen</l><lb/>
              <l>Kla&#x0364;rlich/ weil er mir hat gegeben</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r die&#x017F;es/ das ewige Leben.</l><lb/>
              <l>Drumb la&#x017F;&#x017F;et ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;eh vnd lobe Gott mit den Engli&#x017F;chen Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Weinet nicht wann die Nacht/ die Amme der Ge&#x017F;tirne/</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;tillen Welt kreiß deckt<hi rendition="#i">!</hi> macht nicht ewer Gehirne</l><lb/>
              <l>Von Heulen wu&#x0364;&#x017F;t vnd matt<hi rendition="#i">!</hi> la&#x017F;&#x017F;et den Thra&#x0364;nen-Bach</l><lb/>
              <l>Von bleichen Wangen nicht mehr flie&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">!</hi> Vngeniach</l><lb/>
              <l>Vnd Hertzeleid i&#x017F;t all ver&#x017F;chwunden/</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Ang&#x017F;t hab ich Frewde gefunden/</l><lb/>
              <l>Drumb la&#x017F;&#x017F;et ewer Trawren vnd Wehklagen fahren</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;eh vnd lobe Gott mit den Engli&#x017F;chen Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie offt hat mir die fal&#x017F;che/ bo&#x0364;&#x017F;e Welt ge&#x017F;chencket/</l><lb/>
              <l>Zur Spei&#x017F;e Bitterkeit/ mit Wermut mich getrencket/</l><lb/>
              <l>Daru&#x0364;ber ich ge&#x017F;eufftzet/ vnd geredt heraus;</l><lb/>
              <l>HErr/ rette meine Seel/ vnd fu&#x0364;hr jhr Recht hinaus.</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Fu&#x0364;r</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] TroſtSchrifft/ Jn welcher der ſelige Herr/ Friderich Lanckiſch/ die hinterlaſſenen hochbetruͤbten Hertzen anredet/ vnd jhnen dadurch jhre groſſe Trawrigkeit beneh- men wil. ACh ſtellt doch ein das Trawren Seufftzen vnd Weh- klagen/ Setzt alles Hertzeleid hinweg/ thut nicht ſo plagen Euch ſelbſt/ es iſt nicht ohne gefehr geſchehen/ Sondern geweſen Gottes Will wie zu ſehen Klaͤrlich/ weil er mir hat gegeben Fuͤr dieſes/ das ewige Leben. Drumb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/ Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren. Weinet nicht wann die Nacht/ die Amme der Geſtirne/ Den ſtillen Welt kreiß deckt! macht nicht ewer Gehirne Von Heulen wuͤſt vnd matt! laſſet den Thraͤnen-Bach Von bleichen Wangen nicht mehr flieſſen! Vngeniach Vnd Hertzeleid iſt all verſchwunden/ Fuͤr Angſt hab ich Frewde gefunden/ Drumb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren. Wie offt hat mir die falſche/ boͤſe Welt geſchencket/ Zur Speiſe Bitterkeit/ mit Wermut mich getrencket/ Daruͤber ich geſeufftzet/ vnd geredt heraus; HErr/ rette meine Seel/ vnd fuͤhr jhr Recht hinaus. Fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510778/26
Zitationshilfe: Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510778/26>, abgerufen am 22.09.2021.