Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Für Wermuth/ Gall in diesem Leben/
Wird mir Süß[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]immelbrodt gegeben/
Drümb lasset ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch seh vnd lobe Gott mit den Englischen Schaaren.

Der Widersacher Haupt muß man empor sehn schweben/
Man muß die Feinde sehn in Lust vnd Frewde leben/
Verfolgung hat die Christen auch sehr betroffen/
Wer weiß/ ob bald ein End dessen ist zu hoffen/
Nun diesen alln bin ich benommen/
Werd in solch Vnglück nicht mehr kommen.
Drümb lasset ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch seh vnd lobe Gott mit den Englischen Schaaren.
Ob jhr gleich seyd jtzund von jederman verlassen
Auff dieser Welt trawert nicht/ Gott thut euch nit hassen/
Es ist nur eine Züchtigung/ weil er ja spricht;
Die armen Wittwen vnd Waysen verschmeh ich nicht;
Jch wil jhr Richter vnd Vater seyn
Jhnen helffen wenn sie zu mir schreyn.
Drümb lasset ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch seh vnd lobe Gott mit den Englischen Schaaren.
Der HErr ist freundlich dem/ der auff jhn bawet/
Er ist der Seelen Trost/ die nach jhm fragt vnd schawet/
Es ist ein köstlich ding in aller Noth vnd Pein/
Vertrawen auff den HErrn vnd recht gedültig seyn.
Diesen Trost wil ich euch verlassen/
Thut jhn in das betrübt Hertz fassen/
Vnd lasset ewer Trawren vnd Weh[k]lagen fahren/
Jch seh vnd lobe Gott mit den Englischen Schaaren.
Jch
D ij

Fuͤr Wermuth/ Gall in dieſem Leben/
Wird mir Suͤß[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]immelbrodt gegeben/
Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren.

Der Widerſacher Haupt muß man empor ſehn ſchweben/
Man muß die Feinde ſehn in Luſt vnd Frewde leben/
Verfolgung hat die Chriſten auch ſehr betroffen/
Wer weiß/ ob bald ein End deſſen iſt zu hoffen/
Nun dieſen alln bin ich benommen/
Werd in ſolch Vngluͤck nicht mehr kommen.
Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren.
Ob jhr gleich ſeyd jtzund von jederman verlaſſen
Auff dieſer Welt trawert nicht/ Gott thut euch nit haſſen/
Es iſt nur eine Zuͤchtigung/ weil er ja ſpricht;
Die armen Wittwen vnd Wayſen verſchmeh ich nicht;
Jch wil jhr Richter vnd Vater ſeyn
Jhnen helffen wenn ſie zu mir ſchreyn.
Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren.
Der HErr iſt freundlich dem/ der auff jhn bawet/
Er iſt der Seelen Troſt/ die nach jhm fragt vnd ſchawet/
Es iſt ein koͤſtlich ding in aller Noth vnd Pein/
Vertrawen auff den HErrn vnd recht geduͤltig ſeyn.
Dieſen Troſt wil ich euch verlaſſen/
Thut jhn in das betruͤbt Hertz faſſen/
Vnd laſſet ewer Trawren vnd Weh[k]lagen fahren/
Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren.
Jch
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
              <l> <hi rendition="#et">Fu&#x0364;r Wermuth/ Gall in die&#x017F;em Leben/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wird mir Su&#x0364;ß<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>immelbrodt gegeben/</hi> </l><lb/>
              <l>Dru&#x0364;mb la&#x017F;&#x017F;et ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;eh vnd lobe Gott mit den Engli&#x017F;chen Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Wider&#x017F;acher Haupt muß man empor &#x017F;ehn &#x017F;chweben/</l><lb/>
              <l>Man muß die Feinde &#x017F;ehn in Lu&#x017F;t vnd Frewde leben/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Verfolgung hat die Chri&#x017F;ten auch &#x017F;ehr betroffen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Wer weiß/ ob bald ein End de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t zu hoffen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Nun die&#x017F;en alln bin ich benommen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Werd in &#x017F;olch Vnglu&#x0364;ck nicht mehr kommen.</hi> </l><lb/>
              <l>Dru&#x0364;mb la&#x017F;&#x017F;et ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;eh vnd lobe Gott mit den Engli&#x017F;chen Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ob jhr gleich &#x017F;eyd jtzund von jederman verla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Auff die&#x017F;er Welt trawert nicht/ Gott thut euch nit ha&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Es i&#x017F;t nur eine Zu&#x0364;chtigung/ weil er ja &#x017F;pricht;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Die armen Wittwen vnd Way&#x017F;en ver&#x017F;chmeh ich nicht;</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jch wil jhr Richter vnd Vater &#x017F;eyn</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Jhnen helffen wenn &#x017F;ie zu mir &#x017F;chreyn.</hi> </l><lb/>
              <l>Dru&#x0364;mb la&#x017F;&#x017F;et ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;eh vnd lobe Gott mit den Engli&#x017F;chen Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der HErr i&#x017F;t freundlich dem/ der auff jhn bawet/</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t der Seelen Tro&#x017F;t/ die nach jhm fragt vnd &#x017F;chawet/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Es i&#x017F;t ein ko&#x0364;&#x017F;tlich ding in aller Noth vnd Pein/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Vertrawen auff den HErrn vnd recht gedu&#x0364;ltig &#x017F;eyn.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Die&#x017F;en Tro&#x017F;t wil ich euch verla&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Thut jhn in das betru&#x0364;bt Hertz fa&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
              <l>Vnd la&#x017F;&#x017F;et ewer Trawren vnd Weh<supplied>k</supplied>lagen fahren/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;eh vnd lobe Gott mit den Engli&#x017F;chen Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">D ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Jch</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Fuͤr Wermuth/ Gall in dieſem Leben/ Wird mir Suͤß_immelbrodt gegeben/ Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/ Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren. Der Widerſacher Haupt muß man empor ſehn ſchweben/ Man muß die Feinde ſehn in Luſt vnd Frewde leben/ Verfolgung hat die Chriſten auch ſehr betroffen/ Wer weiß/ ob bald ein End deſſen iſt zu hoffen/ Nun dieſen alln bin ich benommen/ Werd in ſolch Vngluͤck nicht mehr kommen. Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/ Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren. Ob jhr gleich ſeyd jtzund von jederman verlaſſen Auff dieſer Welt trawert nicht/ Gott thut euch nit haſſen/ Es iſt nur eine Zuͤchtigung/ weil er ja ſpricht; Die armen Wittwen vnd Wayſen verſchmeh ich nicht; Jch wil jhr Richter vnd Vater ſeyn Jhnen helffen wenn ſie zu mir ſchreyn. Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/ Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren. Der HErr iſt freundlich dem/ der auff jhn bawet/ Er iſt der Seelen Troſt/ die nach jhm fragt vnd ſchawet/ Es iſt ein koͤſtlich ding in aller Noth vnd Pein/ Vertrawen auff den HErrn vnd recht geduͤltig ſeyn. Dieſen Troſt wil ich euch verlaſſen/ Thut jhn in das betruͤbt Hertz faſſen/ Vnd laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/ Jch ſeh vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren. Jch D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510778/27
Zitationshilfe: Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510778/27>, abgerufen am 21.10.2021.