Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite


Jch lebe nun in Fried vnd gantz ewiger Frewden/ (scheiden/
Angst/ Noth/ Trübsal/ Pein vnd Schmertzen muß von hier
Erwartet/ O jhr Liebsten/ in Gedult das Ziel
Da Euch Gott in den Himmel auch erfodern wil/
Vnd soll in lauter Frewd alles Leid
Verkehret werden in Ewigkeit.
Drümb lasset ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch seh' vnd lobe Gott mit den Englischen Schaaren.
Jacobus Hentzschel/ der freyen
Künste Student.


GLeich wie zu Sommerzeit die Blümlein prechtig stehen
In jhrem bundten Rock/ dran im Fürübergehen
Man sein Lust haben kan: Bald aber kömpt ein Wind
Wenn sie am schönsten seyn/ führt sie mit sich ge-
schwind.
Nicht anders geht es zu mit vns in diesem Leben/
Jtzt blühen wir sehr schön/ bald aber thut vmb geben
Vns Kranckheit/ Angst vnd Noth/ da in eim Augenblick
Der Menschen-Mörderkömpt/ würgt vns durch seine Tück.
Solch vnbestendig Glück hat auch müssen erfahren
Herr Lanckisch/ der da war in seinen besten Jahren
Ein Mann/ insonderheit dem Phoebus Volck geneigt/
Der diesem allezeit viel Gutes hat erzeigt.
Er grünete noch zwar in seinem rechten Alter/
Das voller Früchte war/ ein fleissiger Verwälter/
Seiner Buchdrückerey/ dadurch er grossen Nutz
Der Christenheit geschafft/ dem bösen Feind zu Trutz.
Aber


Jch lebe nun in Fried vnd gantz ewiger Frewden/ (ſcheiden/
Angſt/ Noth/ Truͤbſal/ Pein vnd Schmertzen muß von hier
Erwartet/ O jhr Liebſten/ in Gedult das Ziel
Da Euch Gott in den Himmel auch erfodern wil/
Vnd ſoll in lauter Frewd alles Leid
Verkehret werden in Ewigkeit.
Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/
Jch ſeh’ vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren.
Jacobus Hentzſchel/ der freyen
Kuͤnſte Student.


GLeich wie zu Sommerzeit die Bluͤmlein prechtig ſtehen
In jhrem bundten Rock/ dran im Fuͤruͤbergehen
Man ſein Luſt haben kan: Bald aber koͤmpt ein Wind
Wenn ſie am ſchoͤnſten ſeyn/ fuͤhrt ſie mit ſich ge-
ſchwind.
Nicht anders geht es zu mit vns in dieſem Leben/
Jtzt bluͤhen wir ſehr ſchoͤn/ bald aber thut vmb geben
Vns Kranckheit/ Angſt vnd Noth/ da in eim Augenblick
Der Menſchen-Moͤrderkoͤmpt/ wuͤrgt vns durch ſeine Tuͤck.
Solch vnbeſtendig Gluͤck hat auch muͤſſen erfahren
Herr Lanckiſch/ der da war in ſeinen beſten Jahren
Ein Mann/ inſonderheit dem Phœbus Volck geneigt/
Der dieſem allezeit viel Gutes hat erzeigt.
Er gruͤnete noch zwar in ſeinem rechten Alter/
Das voller Fruͤchte war/ ein fleiſſiger Verwaͤlter/
Seiner Buchdruͤckerey/ dadurch er groſſen Nutz
Der Chriſtenheit geſchafft/ dem boͤſen Feind zu Trutz.
Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Jch lebe nun in Fried vnd gantz ewiger Frewden/ (&#x017F;cheiden/</l><lb/>
              <l>Ang&#x017F;t/ Noth/ Tru&#x0364;b&#x017F;al/ Pein vnd Schmertzen muß von hier</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Erwartet/ O jhr Lieb&#x017F;ten/ in Gedult das Ziel</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Da Euch Gott in den Himmel auch erfodern wil/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Vnd &#x017F;oll in lauter Frewd alles Leid</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Verkehret werden in Ewigkeit.</hi> </l><lb/>
              <l>Dru&#x0364;mb la&#x017F;&#x017F;et ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/</l><lb/>
              <l>Jch &#x017F;eh&#x2019; vnd lobe Gott mit den Engli&#x017F;chen Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Jacobus Hentz&#x017F;chel/ der freyen</hi><lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te Student.</hi> </salute>
            </closer>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>Leich wie zu Sommerzeit die Blu&#x0364;mlein prechtig &#x017F;tehen</l><lb/>
            <l>In jhrem bundten Rock/ dran im Fu&#x0364;ru&#x0364;bergehen</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Man &#x017F;ein Lu&#x017F;t haben kan: Bald aber ko&#x0364;mpt ein Wind</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wenn &#x017F;ie am &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;eyn/ fu&#x0364;hrt &#x017F;ie mit &#x017F;ich ge-</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chwind.</hi> </l><lb/>
            <l>Nicht anders geht es zu mit vns in die&#x017F;em Leben/</l><lb/>
            <l>Jtzt blu&#x0364;hen wir &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n/ bald aber thut vmb geben</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Vns Kranckheit/ Ang&#x017F;t vnd Noth/ da in eim Augenblick</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Men&#x017F;chen-Mo&#x0364;rderko&#x0364;mpt/ wu&#x0364;rgt vns durch &#x017F;eine Tu&#x0364;ck.</hi> </l><lb/>
            <l>Solch vnbe&#x017F;tendig Glu&#x0364;ck hat auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en erfahren</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Herr Lancki&#x017F;ch/</hi> der da war in &#x017F;einen be&#x017F;ten Jahren</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ein Mann/ in&#x017F;onderheit dem Ph<hi rendition="#aq">&#x0153;</hi>bus Volck geneigt/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der die&#x017F;em allezeit viel Gutes hat erzeigt.</hi> </l><lb/>
            <l>Er gru&#x0364;nete noch zwar in &#x017F;einem rechten Alter/</l><lb/>
            <l>Das voller Fru&#x0364;chte war/ ein flei&#x017F;&#x017F;iger Verwa&#x0364;lter/</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Seiner Buchdru&#x0364;ckerey/ dadurch er gro&#x017F;&#x017F;en Nutz</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Chri&#x017F;tenheit ge&#x017F;chafft/ dem bo&#x0364;&#x017F;en Feind zu Trutz.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Jch lebe nun in Fried vnd gantz ewiger Frewden/ (ſcheiden/ Angſt/ Noth/ Truͤbſal/ Pein vnd Schmertzen muß von hier Erwartet/ O jhr Liebſten/ in Gedult das Ziel Da Euch Gott in den Himmel auch erfodern wil/ Vnd ſoll in lauter Frewd alles Leid Verkehret werden in Ewigkeit. Druͤmb laſſet ewer Trawren vnd Wehklagen fahren/ Jch ſeh’ vnd lobe Gott mit den Engliſchen Schaaren. Jacobus Hentzſchel/ der freyen Kuͤnſte Student. GLeich wie zu Sommerzeit die Bluͤmlein prechtig ſtehen In jhrem bundten Rock/ dran im Fuͤruͤbergehen Man ſein Luſt haben kan: Bald aber koͤmpt ein Wind Wenn ſie am ſchoͤnſten ſeyn/ fuͤhrt ſie mit ſich ge- ſchwind. Nicht anders geht es zu mit vns in dieſem Leben/ Jtzt bluͤhen wir ſehr ſchoͤn/ bald aber thut vmb geben Vns Kranckheit/ Angſt vnd Noth/ da in eim Augenblick Der Menſchen-Moͤrderkoͤmpt/ wuͤrgt vns durch ſeine Tuͤck. Solch vnbeſtendig Gluͤck hat auch muͤſſen erfahren Herr Lanckiſch/ der da war in ſeinen beſten Jahren Ein Mann/ inſonderheit dem Phœbus Volck geneigt/ Der dieſem allezeit viel Gutes hat erzeigt. Er gruͤnete noch zwar in ſeinem rechten Alter/ Das voller Fruͤchte war/ ein fleiſſiger Verwaͤlter/ Seiner Buchdruͤckerey/ dadurch er groſſen Nutz Der Chriſtenheit geſchafft/ dem boͤſen Feind zu Trutz. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510778
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510778/28
Zitationshilfe: Hoepner, Johann : Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1631, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510778/28>, abgerufen am 21.10.2021.