Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: LeichPredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt/
eine gewündschte friedliche/ geruhige/ vnnd von
Gott gesegnete Ehe besessen. Jhr Christenthumb
hat sie in gute acht genommen/ die Predigten
göttliches Worts fleissig besuchet/ sich für eine
Sünderin für Gott erkandt/ den Trost der heili-
gen Absolution, so wol auch das hochwürdige A-
bendmahl/ mit gebührlicher devotion, wie auch
noch in jhrer wärender Kranckheit vnlängsten
noch zweymal geschehen ist/ gebrauchet/ vnd sich
mit jhren NebenChristen/ wie jhr jederman das
Zeugniß wird geben müssen/ schiedlich vnd Christ-
lich vertragen.

Es hat sie aber der allmächtige Gott in jhrem
Ehestande mit einer Leibesfrucht gesegnet/ also
daß man zu Gott gehoffet/ vnnd fleissig gebeten/
Gott würde sie jhres Ehesegens fruchtbarlich em-
pfinden lassen/ vnd jhr zu rechter Zeit eine gefun-
de Leibesfrucht bescheren.

Jhre Kranckheit aber belangend/ so ist jhr vn-
ter wärender hiesiger Stadt Belagerung/ zu O-
schatz durch Schrecken vnd Bekümmernüß/ weil
jhr lieber Ehemann allhie gewesen/ ein starcker
Husten vnd Seitenstechen ankommen/ daß auch
jhre Fraw Mutter/ so damals bey jhr gewesen/
nicht anders vermeynt/ Gott würde vber sie ge-
bieten/ es hat aber ein wenig wieder was nachge-
lassen/ doch etwas vnpaß anhero kommen/ den 10.
October aber hat der Husten vnd Stechen so starck
abermal vberhand genommen/ daß sie sich gäntz-

lichen

Chriſtliche LeichPredigt/
eine gewuͤndſchte friedliche/ geruhige/ vnnd von
Gott geſegnete Ehe beſeſſen. Jhr Chriſtenthumb
hat ſie in gute acht genommen/ die Predigten
goͤttliches Worts fleiſſig beſuchet/ ſich fuͤr eine
Suͤnderin fuͤr Gott erkandt/ den Troſt der heili-
gen Abſolution, ſo wol auch das hochwuͤrdige A-
bendmahl/ mit gebuͤhrlicher devotion, wie auch
noch in jhrer waͤrender Kranckheit vnlaͤngſten
noch zweymal geſchehen iſt/ gebrauchet/ vnd ſich
mit jhren NebenChriſten/ wie jhr jederman das
Zeugniß wird geben muͤſſen/ ſchiedlich vnd Chriſt-
lich vertragen.

Es hat ſie aber der allmaͤchtige Gott in jhrem
Eheſtande mit einer Leibesfrucht geſegnet/ alſo
daß man zu Gott gehoffet/ vnnd fleiſſig gebeten/
Gott wuͤrde ſie jhres Eheſegens fruchtbarlich em-
pfinden laſſen/ vnd jhr zu rechter Zeit eine gefun-
de Leibesfrucht beſcheren.

Jhre Kranckheit aber belangend/ ſo iſt jhr vn-
ter waͤrender hieſiger Stadt Belagerung/ zu O-
ſchatz durch Schrecken vnd Bekuͤmmernuͤß/ weil
jhr lieber Ehemann allhie geweſen/ ein ſtarcker
Huſten vnd Seitenſtechen ankommen/ daß auch
jhre Fraw Mutter/ ſo damals bey jhr geweſen/
nicht anders vermeynt/ Gott wuͤrde vber ſie ge-
bieten/ es hat aber ein wenig wieder was nachge-
laſſen/ doch etwas vnpaß anhero kommen/ den 10.
October aber hat der Huſten vnd Stechen ſo ſtarck
abermal vberhand genommen/ daß ſie ſich gaͤntz-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt/</fw><lb/>
eine gewu&#x0364;nd&#x017F;chte friedliche/ geruhige/ vnnd von<lb/>
Gott ge&#x017F;egnete Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Jhr Chri&#x017F;tenthumb<lb/>
hat &#x017F;ie in gute acht genommen/ die Predigten<lb/>
go&#x0364;ttliches Worts flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;uchet/ &#x017F;ich fu&#x0364;r eine<lb/>
Su&#x0364;nderin fu&#x0364;r Gott erkandt/ den Tro&#x017F;t der heili-<lb/>
gen <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;olution,</hi> &#x017F;o wol auch das hochwu&#x0364;rdige A-<lb/>
bendmahl/ mit gebu&#x0364;hrlicher <hi rendition="#aq">devotion,</hi> wie auch<lb/>
noch in jhrer wa&#x0364;render Kranckheit vnla&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
noch zweymal ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ gebrauchet/ vnd &#x017F;ich<lb/>
mit jhren NebenChri&#x017F;ten/ wie jhr jederman das<lb/>
Zeugniß wird geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;chiedlich vnd Chri&#x017F;t-<lb/>
lich vertragen.</p><lb/>
          <p>Es hat &#x017F;ie aber der allma&#x0364;chtige Gott in jhrem<lb/>
Ehe&#x017F;tande mit einer Leibesfrucht ge&#x017F;egnet/ al&#x017F;o<lb/>
daß man zu Gott gehoffet/ vnnd flei&#x017F;&#x017F;ig gebeten/<lb/>
Gott wu&#x0364;rde &#x017F;ie jhres Ehe&#x017F;egens fruchtbarlich em-<lb/>
pfinden la&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhr zu rechter Zeit eine gefun-<lb/>
de Leibesfrucht be&#x017F;cheren.</p><lb/>
          <p>Jhre Kranckheit aber belangend/ &#x017F;o i&#x017F;t jhr vn-<lb/>
ter wa&#x0364;render hie&#x017F;iger Stadt Belagerung/ zu O-<lb/>
&#x017F;chatz durch Schrecken vnd Beku&#x0364;mmernu&#x0364;ß/ weil<lb/>
jhr lieber Ehemann allhie gewe&#x017F;en/ ein &#x017F;tarcker<lb/>
Hu&#x017F;ten vnd Seiten&#x017F;techen ankommen/ daß auch<lb/>
jhre Fraw Mutter/ &#x017F;o damals bey jhr gewe&#x017F;en/<lb/>
nicht anders vermeynt/ Gott wu&#x0364;rde vber &#x017F;ie ge-<lb/>
bieten/ es hat aber ein wenig wieder was nachge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ doch etwas vnpaß anhero kommen/ den 10.<lb/>
October aber hat der Hu&#x017F;ten vnd Stechen &#x017F;o &#x017F;tarck<lb/>
abermal vberhand genommen/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich ga&#x0364;ntz-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche LeichPredigt/ eine gewuͤndſchte friedliche/ geruhige/ vnnd von Gott geſegnete Ehe beſeſſen. Jhr Chriſtenthumb hat ſie in gute acht genommen/ die Predigten goͤttliches Worts fleiſſig beſuchet/ ſich fuͤr eine Suͤnderin fuͤr Gott erkandt/ den Troſt der heili- gen Abſolution, ſo wol auch das hochwuͤrdige A- bendmahl/ mit gebuͤhrlicher devotion, wie auch noch in jhrer waͤrender Kranckheit vnlaͤngſten noch zweymal geſchehen iſt/ gebrauchet/ vnd ſich mit jhren NebenChriſten/ wie jhr jederman das Zeugniß wird geben muͤſſen/ ſchiedlich vnd Chriſt- lich vertragen. Es hat ſie aber der allmaͤchtige Gott in jhrem Eheſtande mit einer Leibesfrucht geſegnet/ alſo daß man zu Gott gehoffet/ vnnd fleiſſig gebeten/ Gott wuͤrde ſie jhres Eheſegens fruchtbarlich em- pfinden laſſen/ vnd jhr zu rechter Zeit eine gefun- de Leibesfrucht beſcheren. Jhre Kranckheit aber belangend/ ſo iſt jhr vn- ter waͤrender hieſiger Stadt Belagerung/ zu O- ſchatz durch Schrecken vnd Bekuͤmmernuͤß/ weil jhr lieber Ehemann allhie geweſen/ ein ſtarcker Huſten vnd Seitenſtechen ankommen/ daß auch jhre Fraw Mutter/ ſo damals bey jhr geweſen/ nicht anders vermeynt/ Gott wuͤrde vber ſie ge- bieten/ es hat aber ein wenig wieder was nachge- laſſen/ doch etwas vnpaß anhero kommen/ den 10. October aber hat der Huſten vnd Stechen ſo ſtarck abermal vberhand genommen/ daß ſie ſich gaͤntz- lichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510780/18
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: LeichPredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1632, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510780/18>, abgerufen am 04.10.2022.