Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: LeichPredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite

Auß dem 25. Psalm.
lichen zu Bett hat legen müssen/ vnd ob man wol
an Medicamenta nichts hat mangeln lassen/ so ist
sie doch von tag zu tag schwecher worden/ vnd weil
sie gesehen/ daß es zu keiner Besserung hat kommen
wollen/ hat sie selbsten jhren LeichenText/ so wol
auch die Gesänge auffgeschrieben/ vnnd sie nach
einem seligen Sterbstündlein verlanget. Es hat
aber der liebe Gott noch in jhrer Kranckheit an
verschienenem Freytag 8. Tage/ den 4. Novembris,
Abends vmb 8. Vhr/ jhr vber verhoffen/ einen le-
bendigen jungen Sohn bescheret/ welchen der lie-
be Gott aber eine halbe Stund nach der Tauffe/
wieder von dieser Welt abgefordert/ vnd ob man
als dann zwar zu Gott gehofft/ Gott würd es mit
jhr zur Besserung schicken/ so ist sie doch je lenger
je matter worden/ vnd also daß sie nachmals jren
Beichtvater zu sich erfodert/ vnd sich durch Trost
göttliches Worts/ vnd durch ein fleissiges Gebet/
des hochwürdigen Sacraments mit gutem Ver-
stand gebrbuchet/ vnd also zu einem seligen Ab-
schied auß dieser Welt gefast gemacht/ vnd dar-
auff im rechten Glauben an Christum jhren Hei-
land/ sanfft vnd seliglichen entschlaffen/ am ver-
schienenen Mitwoch Abends vmb 3. Vhr/ Jhres
Alters 19. Jahr/ 3. Monat/ vnd 9. Tag.

Der allmächtige Gott verleihe jhr eine sanff-
te Ruhe/ vnd am jüngsten Tage eine fröliche
Aufferstehung zum ewigen Le-
ben. Amen.

EPICE-
C ij

Auß dem 25. Pſalm.
lichen zu Bett hat legen muͤſſen/ vnd ob man wol
an Medicamenta nichts hat mangeln laſſen/ ſo iſt
ſie doch von tag zu tag ſchwecher worden/ vnd weil
ſie geſehen/ daß es zu keiner Beſſerung hat kom̃en
wollen/ hat ſie ſelbſten jhren LeichenText/ ſo wol
auch die Geſaͤnge auffgeſchrieben/ vnnd ſie nach
einem ſeligen Sterbſtuͤndlein verlanget. Es hat
aber der liebe Gott noch in jhrer Kranckheit an
verſchienenem Freytag 8. Tage/ den 4. Novembris,
Abends vmb 8. Vhr/ jhr vber verhoffen/ einen le-
bendigen jungen Sohn beſcheret/ welchen der lie-
be Gott aber eine halbe Stund nach der Tauffe/
wieder von dieſer Welt abgefordert/ vnd ob man
als dann zwar zu Gott gehofft/ Gott wuͤrd es mit
jhr zur Beſſerung ſchicken/ ſo iſt ſie doch je lenger
je matter worden/ vnd alſo daß ſie nachmals jren
Beichtvater zu ſich erfodert/ vnd ſich durch Troſt
goͤttliches Worts/ vnd durch ein fleiſſiges Gebet/
des hochwuͤrdigen Sacraments mit gutem Ver-
ſtand gebrbuchet/ vnd alſo zu einem ſeligen Ab-
ſchied auß dieſer Welt gefaſt gemacht/ vnd dar-
auff im rechten Glauben an Chriſtum jhren Hei-
land/ ſanfft vnd ſeliglichen entſchlaffen/ am ver-
ſchienenen Mitwoch Abends vmb 3. Vhr/ Jhres
Alters 19. Jahr/ 3. Monat/ vnd 9. Tag.

Der allmaͤchtige Gott verleihe jhr eine ſanff-
te Ruhe/ vnd am juͤngſten Tage eine froͤliche
Aufferſtehung zum ewigen Le-
ben. Amen.

EPICE-
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top">Auß dem 25. P&#x017F;alm.</fw><lb/>
lichen zu Bett hat legen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd ob man wol<lb/>
an <hi rendition="#aq">Medicamenta</hi> nichts hat mangeln la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ie doch von tag zu tag &#x017F;chwecher worden/ vnd weil<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;ehen/ daß es zu keiner Be&#x017F;&#x017F;erung hat kom&#x0303;en<lb/>
wollen/ hat &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten jhren LeichenText/ &#x017F;o wol<lb/>
auch die Ge&#x017F;a&#x0364;nge auffge&#x017F;chrieben/ vnnd &#x017F;ie nach<lb/>
einem &#x017F;eligen Sterb&#x017F;tu&#x0364;ndlein verlanget. Es hat<lb/>
aber der liebe Gott noch in jhrer Kranckheit an<lb/>
ver&#x017F;chienenem Freytag 8. Tage/ den 4. <hi rendition="#aq">Novembris,</hi><lb/>
Abends vmb 8. Vhr/ jhr vber verhoffen/ einen le-<lb/>
bendigen jungen Sohn be&#x017F;cheret/ welchen der lie-<lb/>
be Gott aber eine halbe Stund nach der Tauffe/<lb/>
wieder von die&#x017F;er Welt abgefordert/ vnd ob man<lb/>
als dann zwar zu Gott gehofft/ Gott wu&#x0364;rd es mit<lb/>
jhr zur Be&#x017F;&#x017F;erung &#x017F;chicken/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch je lenger<lb/>
je matter worden/ vnd al&#x017F;o daß &#x017F;ie nachmals jren<lb/>
Beichtvater zu &#x017F;ich erfodert/ vnd &#x017F;ich durch Tro&#x017F;t<lb/>
go&#x0364;ttliches Worts/ vnd durch ein flei&#x017F;&#x017F;iges Gebet/<lb/>
des hochwu&#x0364;rdigen Sacraments mit gutem Ver-<lb/>
&#x017F;tand gebrbuchet/ vnd al&#x017F;o zu einem &#x017F;eligen Ab-<lb/>
&#x017F;chied auß die&#x017F;er Welt gefa&#x017F;t gemacht/ vnd dar-<lb/>
auff im rechten Glauben an Chri&#x017F;tum jhren Hei-<lb/>
land/ &#x017F;anfft vnd &#x017F;eliglichen ent&#x017F;chlaffen/ am ver-<lb/>
&#x017F;chienenen Mitwoch Abends vmb 3. Vhr/ Jhres<lb/>
Alters 19. Jahr/ 3. Monat/ vnd 9. Tag.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#c">Der allma&#x0364;chtige Gott verleihe jhr eine &#x017F;anff-<lb/>
te Ruhe/ vnd am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage eine fro&#x0364;liche<lb/>
Auffer&#x017F;tehung zum ewigen Le-<lb/>
ben. Amen.</hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">EPICE-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Auß dem 25. Pſalm. lichen zu Bett hat legen muͤſſen/ vnd ob man wol an Medicamenta nichts hat mangeln laſſen/ ſo iſt ſie doch von tag zu tag ſchwecher worden/ vnd weil ſie geſehen/ daß es zu keiner Beſſerung hat kom̃en wollen/ hat ſie ſelbſten jhren LeichenText/ ſo wol auch die Geſaͤnge auffgeſchrieben/ vnnd ſie nach einem ſeligen Sterbſtuͤndlein verlanget. Es hat aber der liebe Gott noch in jhrer Kranckheit an verſchienenem Freytag 8. Tage/ den 4. Novembris, Abends vmb 8. Vhr/ jhr vber verhoffen/ einen le- bendigen jungen Sohn beſcheret/ welchen der lie- be Gott aber eine halbe Stund nach der Tauffe/ wieder von dieſer Welt abgefordert/ vnd ob man als dann zwar zu Gott gehofft/ Gott wuͤrd es mit jhr zur Beſſerung ſchicken/ ſo iſt ſie doch je lenger je matter worden/ vnd alſo daß ſie nachmals jren Beichtvater zu ſich erfodert/ vnd ſich durch Troſt goͤttliches Worts/ vnd durch ein fleiſſiges Gebet/ des hochwuͤrdigen Sacraments mit gutem Ver- ſtand gebrbuchet/ vnd alſo zu einem ſeligen Ab- ſchied auß dieſer Welt gefaſt gemacht/ vnd dar- auff im rechten Glauben an Chriſtum jhren Hei- land/ ſanfft vnd ſeliglichen entſchlaffen/ am ver- ſchienenen Mitwoch Abends vmb 3. Vhr/ Jhres Alters 19. Jahr/ 3. Monat/ vnd 9. Tag. Der allmaͤchtige Gott verleihe jhr eine ſanff- te Ruhe/ vnd am juͤngſten Tage eine froͤliche Aufferſtehung zum ewigen Le- ben. Amen. EPICE- C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510780/19
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: LeichPredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1632, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510780/19>, abgerufen am 06.07.2022.