Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: LeichPredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1632.

Bild:
<< vorherige Seite
Auß dem 25. Psalm.
Erstlich wollen wir betrachten die
Noth/ die David seinem lieben
Gott fürträget.
Fürs Ander/ wollen wir berichten/
was David in diesem Gebet von
seinem lieben Gott bitte vnd be-
gehre.

Von diesen beyden Pünctlein mit Nutz vnd
Erbawung zu handeln/ wolle vns Gott der HErr
seines heiligen Geistes Gnade verleihen/ vmb
Christi Jesu willen/ Amen.

Explicatio.

DJE Noth darüber David klaget/ Ge-
liebten im Herrn/ ist HertzensAngst.
Die Angst meines Hertzens/ spricht
er/ ist groß. Jn der Heuptsprache lauten diese
Wort also: Angustiae cordis mei dilatatae sunt: Die
Bangigkeit meines Hertzens sind außgebreitet.
Lutherus hats also gegeben: Die Angst meines
Hertzens ist groß. Denn David klaget nicht vber
einerley HertzensAngst/ sondern vber viel vnnd
mancherley Angst/ die er in seinem Hertzen gefüh-
let hat: wie er auch darüber klaget im 71. Psal. da er

spricht:
A iij
Auß dem 25. Pſalm.
Erſtlich wollen wir betrachten die
Noth/ die David ſeinem lieben
Gott fuͤrtraͤget.
Fuͤrs Ander/ wollen wir berichten/
was David in dieſem Gebet von
ſeinem lieben Gott bitte vnd be-
gehre.

Von dieſen beyden Puͤnctlein mit Nutz vnd
Erbawung zu handeln/ wolle vns Gott der HErꝛ
ſeines heiligen Geiſtes Gnade verleihen/ vmb
Chriſti Jeſu willen/ Amen.

Explicatio.

DJE Noth daruͤber David klaget/ Ge-
liebten im Herrn/ iſt HertzensAngſt.
Die Angſt meines Hertzens/ ſpricht
er/ iſt groß. Jn der Heuptſprache lauten dieſe
Wort alſo: Anguſtiæ cordis mei dilatatæ ſunt: Die
Bangigkeit meines Hertzens ſind außgebreitet.
Lutherus hats alſo gegeben: Die Angſt meines
Hertzens iſt groß. Denn David klaget nicht vber
einerley HertzensAngſt/ ſondern vber viel vnnd
mancherley Angſt/ die er in ſeinem Hertzen gefuͤh-
let hat: wie er auch daruͤber klaget im 71. Pſal. da er

ſpricht:
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
          <fw type="header" place="top">Auß dem 25. P&#x017F;alm.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlich wollen wir betrachten die<lb/>
Noth/ die David &#x017F;einem lieben<lb/>
Gott fu&#x0364;rtra&#x0364;get.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rs Ander/ wollen wir berichten/<lb/>
was David in die&#x017F;em Gebet von<lb/>
&#x017F;einem lieben Gott bitte vnd be-<lb/>
gehre.</hi> </item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Von die&#x017F;en beyden Pu&#x0364;nctlein mit Nutz vnd<lb/>
Erbawung zu handeln/ wolle vns Gott der HEr&#xA75B;<lb/>
&#x017F;eines heiligen Gei&#x017F;tes Gnade verleihen/ vmb<lb/>
Chri&#x017F;ti Je&#x017F;u willen/ Amen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Explicatio.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>JE Noth daru&#x0364;ber David klaget/ Ge-</hi><lb/>
liebten im <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> i&#x017F;t HertzensAng&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#fr">Die Ang&#x017F;t meines Hertzens/</hi> &#x017F;pricht<lb/>
er/ <hi rendition="#fr">i&#x017F;t groß.</hi> Jn der Heupt&#x017F;prache lauten die&#x017F;e<lb/>
Wort al&#x017F;o: <hi rendition="#aq">Angu&#x017F;tiæ cordis mei dilatatæ &#x017F;unt:</hi> Die<lb/>
Bangigkeit meines Hertzens &#x017F;ind außgebreitet.<lb/><hi rendition="#aq">Lutherus</hi> hats al&#x017F;o gegeben: Die Ang&#x017F;t meines<lb/>
Hertzens i&#x017F;t groß. Denn David klaget nicht vber<lb/>
einerley HertzensAng&#x017F;t/ &#x017F;ondern vber viel vnnd<lb/>
mancherley Ang&#x017F;t/ die er in &#x017F;einem Hertzen gefu&#x0364;h-<lb/>
let hat: wie er auch daru&#x0364;ber klaget im 71. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> da er<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;pricht:</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Auß dem 25. Pſalm. Erſtlich wollen wir betrachten die Noth/ die David ſeinem lieben Gott fuͤrtraͤget. Fuͤrs Ander/ wollen wir berichten/ was David in dieſem Gebet von ſeinem lieben Gott bitte vnd be- gehre. Von dieſen beyden Puͤnctlein mit Nutz vnd Erbawung zu handeln/ wolle vns Gott der HErꝛ ſeines heiligen Geiſtes Gnade verleihen/ vmb Chriſti Jeſu willen/ Amen. Explicatio. DJE Noth daruͤber David klaget/ Ge- liebten im Herrn/ iſt HertzensAngſt. Die Angſt meines Hertzens/ ſpricht er/ iſt groß. Jn der Heuptſprache lauten dieſe Wort alſo: Anguſtiæ cordis mei dilatatæ ſunt: Die Bangigkeit meines Hertzens ſind außgebreitet. Lutherus hats alſo gegeben: Die Angſt meines Hertzens iſt groß. Denn David klaget nicht vber einerley HertzensAngſt/ ſondern vber viel vnnd mancherley Angſt/ die er in ſeinem Hertzen gefuͤh- let hat: wie er auch daruͤber klaget im 71. Pſal. da er ſpricht: A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510780/5
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: LeichPredigt/ Vber das Trostsprüchlein. Leipzig, 1632, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510780/5>, abgerufen am 06.07.2022.