Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoepner, Johann: Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein aus dem 73. Psalm. Leipzig, 1636.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
das euch bereitet ist von Anbegin der Welt/
Matt. 25.Matth. 25. Solch schönes Erbe haben alle
Gläubigen zugewarten/ der Todt kan sie
nicht darumb bringen/ sondern sie dringen
durch den zeitlichen Todt ins ewige Leben/
vnd nehmen das Erbe ein/ das jhnen behal-
1. Pet. 1.ten wird im Himmel/ 1. Pet. 1.

USUS.

SOlches sol vns nu dienen zu sterckung
vnsers Glaubens/ daß wir mit vnserm
Hertzen Gott anhangen/ vnd jhm aus gan-
tzer Macht vertrawen. Er hat vns erschaffen/
erlöset vnd geheiliget/ in jhm leben/ weben
vnd sind wir: Er ist ein starcker Felß/ vnd ei-
ne Zuflucht in der Noth/ alle die auff jhn tra-
wen werden nicht zu schanden werden. Da-
mit wir aber mit Gott mögen vereiniget seyn
vnd bleiben/ so müssen wir vns erstlich durch
wahre Busse zu jhm bekehren/ vnd vns mit
festen Glauben an den Mitler Christum hal-
ten/ durch welchen wir einen Zugang zum
Vater haben/ wie er spricht Joh. 14. Ich bin
der Weg/ die Warheit vnd das Leben/ nie-

mand

Chriſtliche Leichpredigt.
das euch bereitet iſt von Anbegin der Welt/
Matt. 25.Matth. 25. Solch ſchoͤnes Erbe haben alle
Glaͤubigen zugewarten/ der Todt kan ſie
nicht darumb bringen/ ſondern ſie dringen
durch den zeitlichen Todt ins ewige Leben/
vnd nehmen das Erbe ein/ das jhnen behal-
1. Pet. 1.ten wird im Himmel/ 1. Pet. 1.

USUS.

SOlches ſol vns nu dienen zu ſterckung
vnſers Glaubens/ daß wir mit vnſerm
Hertzen Gott anhangen/ vnd jhm aus gan-
tzer Macht vertrawen. Er hat vns erſchaffen/
erloͤſet vnd geheiliget/ in jhm leben/ weben
vnd ſind wir: Er iſt ein ſtarcker Felß/ vnd ei-
ne Zuflucht in der Noth/ alle die auff jhn tra-
wen werden nicht zu ſchanden werden. Da-
mit wir aber mit Gott moͤgen vereiniget ſeyn
vnd bleiben/ ſo muͤſſen wir vns erſtlich durch
wahre Buſſe zu jhm bekehren/ vnd vns mit
feſten Glauben an den Mitler Chriſtum hal-
ten/ durch welchen wir einen Zugang zum
Vater haben/ wie er ſpricht Joh. 14. Ich bin
der Weg/ die Warheit vnd das Leben/ nie-

mand
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</fw><lb/>
das euch bereitet i&#x017F;t von Anbegin der Welt/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 25.</hi></note>Matth. 25. Solch &#x017F;cho&#x0364;nes Erbe haben alle<lb/>
Gla&#x0364;ubigen zugewarten/ der Todt kan &#x017F;ie<lb/>
nicht darumb bringen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie dringen<lb/>
durch den zeitlichen Todt ins ewige Leben/<lb/>
vnd nehmen das Erbe ein/ das jhnen behal-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1.</hi></note>ten wird im Himmel/ 1. Pet. 1.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>Olches &#x017F;ol vns nu dienen zu &#x017F;terckung<lb/>
vn&#x017F;ers Glaubens/ daß wir mit vn&#x017F;erm<lb/>
Hertzen Gott anhangen/ vnd jhm aus gan-<lb/>
tzer Macht vertrawen. Er hat vns er&#x017F;chaffen/<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;et vnd geheiliget/ in jhm leben/ weben<lb/>
vnd &#x017F;ind wir: Er i&#x017F;t ein &#x017F;tarcker Felß/ vnd ei-<lb/>
ne Zuflucht in der Noth/ alle die auff jhn tra-<lb/>
wen werden nicht zu &#x017F;chanden werden. Da-<lb/>
mit wir aber mit Gott mo&#x0364;gen vereiniget &#x017F;eyn<lb/>
vnd bleiben/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vns er&#x017F;tlich durch<lb/>
wahre Bu&#x017F;&#x017F;e zu jhm bekehren/ vnd vns mit<lb/>
fe&#x017F;ten Glauben an den Mitler Chri&#x017F;tum hal-<lb/>
ten/ durch welchen wir einen Zugang zum<lb/>
Vater haben/ wie er &#x017F;pricht Joh. 14. Ich bin<lb/>
der Weg/ die Warheit vnd das Leben/ nie-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">mand</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſtliche Leichpredigt. das euch bereitet iſt von Anbegin der Welt/ Matth. 25. Solch ſchoͤnes Erbe haben alle Glaͤubigen zugewarten/ der Todt kan ſie nicht darumb bringen/ ſondern ſie dringen durch den zeitlichen Todt ins ewige Leben/ vnd nehmen das Erbe ein/ das jhnen behal- ten wird im Himmel/ 1. Pet. 1. Matt. 25. 1. Pet. 1. USUS. SOlches ſol vns nu dienen zu ſterckung vnſers Glaubens/ daß wir mit vnſerm Hertzen Gott anhangen/ vnd jhm aus gan- tzer Macht vertrawen. Er hat vns erſchaffen/ erloͤſet vnd geheiliget/ in jhm leben/ weben vnd ſind wir: Er iſt ein ſtarcker Felß/ vnd ei- ne Zuflucht in der Noth/ alle die auff jhn tra- wen werden nicht zu ſchanden werden. Da- mit wir aber mit Gott moͤgen vereiniget ſeyn vnd bleiben/ ſo muͤſſen wir vns erſtlich durch wahre Buſſe zu jhm bekehren/ vnd vns mit feſten Glauben an den Mitler Chriſtum hal- ten/ durch welchen wir einen Zugang zum Vater haben/ wie er ſpricht Joh. 14. Ich bin der Weg/ die Warheit vnd das Leben/ nie- mand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510795/16
Zitationshilfe: Hoepner, Johann: Leichpredigt/ Vber das Trostsprüchlein aus dem 73. Psalm. Leipzig, 1636, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510795/16>, abgerufen am 19.05.2022.