Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder/ die Sie bey gesunden tagen mit heller Stimm gesungen/
und in Jhrer unpäßligkeit zum Trost vorsingen und vorbäten
lassen/ gnugsam beze[verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]en) hertzlich geliebet und geehret/ auch
durch inbrünstiges Gebät und andere Gottsälige übungen Jh-
re begierde zur Gottes[fu]rcht erwiesen. Sie hat sich befliessen

Ungefälschter Gutthertzigkeit oder geziemender af-
fection
gegen Jhrem Nechsten; Maassen Sie gern jederman
nach vermögen/ alle Christliche Tr[eu]e und Liebes-Dienste würck-
lich erzeiget/ wie Jhr dann solches von vielen noch lange Zeit
zu wohl[ve]rdientem Ruhme nachgesaget werden wirdt. Sie
hat sich befliessen

Ruhmwürdiger Demüttigkeit/ in deme Sie sich
zwar Ihrem Adelichen Stande gemäß in gebührlichen Schran-
cken gehalten; doch darbey gegen Männiglich Ehrerbiettig
und human gewesen/ und alle Hoffart ernstlich gehasset.

Sie hat sich befliessen

Unbefleckter Keuschheit/ gestalt Sie Jhren schönen
Tauff-Namen Helena Catharina/ welche eine helleuch-
tende reine Jungfrau bezeichnen/ würcklich nachkommen/ und
in allen Wercken/ reden und gebehrden/ sich Keusch und Züch-
tig verhalten/ auch mit solcher Jungfräulichen Keuschheit/ an-
dern beywohnenden Tugenden/ einen besondern schönen Glantz
gegeben. Sie hat sich befliessen

Eingezogener Häußligkeit/ in deme Sie alß eine
von Schneckenhauß/ nach rechter Schnecken art gern zu
Hause verblieben/ und sich alles vorwitzigen umbspatzirens
gäntzlich enteusert hat.

Aber ich wil mich mit herauß-streichung Jhrer Lobwürdi-
gen Tugenden nicht auf halten/ sondern lasse hiervon Ihre be-
nachbarte und bekannte/ ja die gantze Löbl. Stadt Leobschütz

(woselbst

Lieder/ die Sie bey geſunden tagen mit heller Stim̃ geſungen/
und in Jhrer unpaͤßligkeit zum Troſt vorſingen und vorbaͤten
laſſen/ gnugſam beze[verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]en) hertzlich geliebet und geehret/ auch
durch inbruͤnſtiges Gebaͤt und andere Gottſaͤlige uͤbungen Jh-
re begierde zur Gottes[fu]rcht erwieſen. Sie hat ſich beflieſſen

Ungefaͤlſchter Gutthertzigkeit oder geziemender af-
fection
gegen Jhrem Nechſten; Maaſſen Sie gern jederman
nach vermoͤgen/ alle Chriſtliche Tr[eu]e und Liebes-Dienſte wuͤrck-
lich erzeiget/ wie Jhr dann ſolches von vielen noch lange Zeit
zu wohl[ve]rdientem Ruhme nachgeſaget werden wirdt. Sie
hat ſich beflieſſen

Ruhmwuͤrdiger Demuͤttigkeit/ in deme Sie ſich
zwar Ihrem Adelichen Stande gemaͤß in gebuͤhrlichen Schran-
cken gehalten; doch darbey gegen Maͤnniglich Ehrerbiettig
und human geweſen/ und alle Hoffart ernſtlich gehaſſet.

Sie hat ſich beflieſſen

Unbefleckter Keuſchheit/ geſtalt Sie Jhren ſchoͤnen
Tauff-Namen Helena Catharina/ welche eine helleuch-
tende reine Jungfrau bezeichnen/ wuͤrcklich nachkommen/ und
in allen Wercken/ reden und gebehrden/ ſich Keuſch und Zuͤch-
tig verhalten/ auch mit ſolcher Jungfraͤulichen Keuſchheit/ an-
dern beywohnenden Tugenden/ einen beſondern ſchoͤnen Glantz
gegeben. Sie hat ſich beflieſſen

Eingezogener Haͤußligkeit/ in deme Sie alß eine
von Schneckenhauß/ nach rechter Schnecken art gern zu
Hauſe verblieben/ und ſich alles vorwitzigen umbſpatzirens
gaͤntzlich enteuſert hat.

Aber ich wil mich mit herauß-ſtreichung Jhrer Lobwuͤrdi-
gen Tugenden nicht auf halten/ ſondern laſſe hiervon Ihre be-
nachbarte und bekannte/ ja die gantze Loͤbl. Stadt Leobſchuͤtz

(woſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
Lieder/ die Sie bey ge&#x017F;unden tagen mit heller Stim&#x0303; ge&#x017F;ungen/<lb/>
und in Jhrer unpa&#x0364;ßligkeit zum Tro&#x017F;t vor&#x017F;ingen und vorba&#x0364;ten<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ gnug&#x017F;am beze<gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/>en) hertzlich geliebet und geehret/ auch<lb/>
durch inbru&#x0364;n&#x017F;tiges Geba&#x0364;t und andere Gott&#x017F;a&#x0364;lige u&#x0364;bungen Jh-<lb/>
re begierde zur Gottes<supplied>fu</supplied>rcht erwie&#x017F;en. Sie hat &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ungefa&#x0364;l&#x017F;chter Gutthertzigkeit</hi> oder geziemender <hi rendition="#aq">af-<lb/>
fection</hi> gegen Jhrem Nech&#x017F;ten; Maa&#x017F;&#x017F;en Sie gern jederman<lb/>
nach vermo&#x0364;gen/ alle Chri&#x017F;tliche Tr<supplied>eu</supplied>e und Liebes-Dien&#x017F;te wu&#x0364;rck-<lb/>
lich erzeiget/ wie Jhr dann &#x017F;olches von vielen noch lange Zeit<lb/>
zu wohl<supplied>ve</supplied>rdientem Ruhme nachge&#x017F;aget werden wirdt. Sie<lb/>
hat &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ruhmwu&#x0364;rdiger Demu&#x0364;ttigkeit/</hi> in deme Sie &#x017F;ich<lb/>
zwar Ihrem Adelichen Stande gema&#x0364;ß in gebu&#x0364;hrlichen Schran-<lb/>
cken gehalten; doch darbey gegen Ma&#x0364;nniglich Ehrerbiettig<lb/>
und <hi rendition="#aq">human</hi> gewe&#x017F;en/ und alle Hoffart ern&#x017F;tlich geha&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
          <p>Sie hat &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Unbefleckter Keu&#x017F;chheit/</hi> ge&#x017F;talt Sie Jhren &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Tauff-Namen <hi rendition="#fr">Helena Catharina/</hi> welche eine helleuch-<lb/>
tende reine Jungfrau bezeichnen/ wu&#x0364;rcklich nachkommen/ und<lb/>
in allen Wercken/ reden und gebehrden/ &#x017F;ich Keu&#x017F;ch und Zu&#x0364;ch-<lb/>
tig verhalten/ auch mit &#x017F;olcher Jungfra&#x0364;ulichen Keu&#x017F;chheit/ an-<lb/>
dern beywohnenden Tugenden/ einen be&#x017F;ondern &#x017F;cho&#x0364;nen Glantz<lb/>
gegeben. Sie hat &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Eingezogener Ha&#x0364;ußligkeit/</hi> in deme Sie alß eine<lb/><hi rendition="#fr">von Schneckenhauß/</hi> nach rechter Schnecken art gern zu<lb/>
Hau&#x017F;e verblieben/ und &#x017F;ich alles vorwitzigen umb&#x017F;patzirens<lb/>
ga&#x0364;ntzlich enteu&#x017F;ert hat.</p><lb/>
          <p>Aber ich wil mich mit herauß-&#x017F;treichung Jhrer Lobwu&#x0364;rdi-<lb/>
gen Tugenden nicht auf halten/ &#x017F;ondern la&#x017F;&#x017F;e hiervon Ihre be-<lb/>
nachbarte und bekannte/ ja die gantze Lo&#x0364;bl. <hi rendition="#fr">Stadt Leob&#x017F;chu&#x0364;tz</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">(wo&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Lieder/ die Sie bey geſunden tagen mit heller Stim̃ geſungen/ und in Jhrer unpaͤßligkeit zum Troſt vorſingen und vorbaͤten laſſen/ gnugſam beze___en) hertzlich geliebet und geehret/ auch durch inbruͤnſtiges Gebaͤt und andere Gottſaͤlige uͤbungen Jh- re begierde zur Gottesfurcht erwieſen. Sie hat ſich beflieſſen Ungefaͤlſchter Gutthertzigkeit oder geziemender af- fection gegen Jhrem Nechſten; Maaſſen Sie gern jederman nach vermoͤgen/ alle Chriſtliche Treue und Liebes-Dienſte wuͤrck- lich erzeiget/ wie Jhr dann ſolches von vielen noch lange Zeit zu wohlverdientem Ruhme nachgeſaget werden wirdt. Sie hat ſich beflieſſen Ruhmwuͤrdiger Demuͤttigkeit/ in deme Sie ſich zwar Ihrem Adelichen Stande gemaͤß in gebuͤhrlichen Schran- cken gehalten; doch darbey gegen Maͤnniglich Ehrerbiettig und human geweſen/ und alle Hoffart ernſtlich gehaſſet. Sie hat ſich beflieſſen Unbefleckter Keuſchheit/ geſtalt Sie Jhren ſchoͤnen Tauff-Namen Helena Catharina/ welche eine helleuch- tende reine Jungfrau bezeichnen/ wuͤrcklich nachkommen/ und in allen Wercken/ reden und gebehrden/ ſich Keuſch und Zuͤch- tig verhalten/ auch mit ſolcher Jungfraͤulichen Keuſchheit/ an- dern beywohnenden Tugenden/ einen beſondern ſchoͤnen Glantz gegeben. Sie hat ſich beflieſſen Eingezogener Haͤußligkeit/ in deme Sie alß eine von Schneckenhauß/ nach rechter Schnecken art gern zu Hauſe verblieben/ und ſich alles vorwitzigen umbſpatzirens gaͤntzlich enteuſert hat. Aber ich wil mich mit herauß-ſtreichung Jhrer Lobwuͤrdi- gen Tugenden nicht auf halten/ ſondern laſſe hiervon Ihre be- nachbarte und bekannte/ ja die gantze Loͤbl. Stadt Leobſchuͤtz (woſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510954/12
Zitationshilfe: Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510954/12>, abgerufen am 11.08.2022.