Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

(woselbst Sie einen grossen Theil Jhrer Lebenszeit zugebracht
hat) unparteyisch judiciren.

Wie nun diese numehr in GOtt ruhende Hoch-Adeliche
Jungfrau den Zeitlichen Tugend-Krantz bewahret/ und
durch unnachläßliche beständigkeit (welche vor allen andern Tu-
genden einig und allein die rechte bekrönung meritiret) voll-
kommen gemacht hat; Also ist kein zweifel/ daß Sie auch dort
in dem Ewigen Freuden-Leben die Himmlische Ehren-Krone er-
langet hat/ und daß

Sie pranget in Ewigem Krantz/
und behelt den Sieg des Keuschen
Kampfes.

Und in diesem unvergänglichen Ehren-Krantze/ wirdt Sie schon
der Seelen nach vermählet und helt fröliche Hochzeit mit Ihrem
Einig-geliebten Himmlischen Bräutigam JESU/ derHos. 2.
v.
19.

hat sich mit Jhr verlobet in Ewigkeit/ in Gerechtig-
keit und Gericht/ in Gnad und Barmhertzigkeit:

Er helt Sie fest in seinen Armen
In steter Liebe zu erwarmen/
Er hat sich Ewiglich mit Jhr vertraut
Mit Jhr/ alß seiner wehrten Braut.

Ja die Edle Seele wartet numehr und wünschet nichts anders
alß die Allgemeine Aufferstehung/ da Sie mit dem Leibe von
welchem Sie allhier durch den Zeitlichen Todt geschieden wor-
den/ wieder vereiniget werden/ und denselben ihrer erlangten
dignität/ und ewigen Säligkeit theilhaftig machen wirdt:

O wie
B iij

(woſelbſt Sie einen groſſen Theil Jhrer Lebenszeit zugebracht
hat) unparteyiſch judiciren.

Wie nun dieſe numehr in GOtt ruhende Hoch-Adeliche
Jungfrau den Zeitlichen Tugend-Krantz bewahret/ und
durch unnachlaͤßliche beſtaͤndigkeit (welche vor allen andern Tu-
genden einig und allein die rechte bekroͤnung meritiret) voll-
kommen gemacht hat; Alſo iſt kein zweifel/ daß Sie auch dort
in dem Ewigen Freuden-Leben die Himmliſche Ehren-Krone er-
langet hat/ und daß

Sie pranget in Ewigem Krantz/
und behelt den Sieg des Keuſchen
Kampfes.

Und in dieſem unvergaͤnglichen Ehren-Krantze/ wirdt Sie ſchon
der Seelen nach vermaͤhlet und helt froͤliche Hochzeit mit Ihrem
Einig-geliebten Himmliſchen Braͤutigam JESU/ derHoſ. 2.
v.
19.

hat ſich mit Jhr verlobet in Ewigkeit/ in Gerechtig-
keit und Gericht/ in Gnad und Barmhertzigkeit:

Er helt Sie feſt in ſeinen Armen
In ſteter Liebe zu erwarmen/
Er hat ſich Ewiglich mit Jhr vertraut
Mit Jhr/ alß ſeiner wehrten Braut.

Ja die Edle Seele wartet numehr und wuͤnſchet nichts anders
alß die Allgemeine Aufferſtehung/ da Sie mit dem Leibe von
welchem Sie allhier durch den Zeitlichen Todt geſchieden wor-
den/ wieder vereiniget werden/ und denſelben ihrer erlangten
dignitaͤt/ und ewigen Saͤligkeit theilhaftig machen wirdt:

O wie
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
(wo&#x017F;elb&#x017F;t Sie einen gro&#x017F;&#x017F;en Theil Jhrer Lebenszeit zugebracht<lb/>
hat) unparteyi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">judici</hi>ren.</p><lb/>
          <p>Wie nun die&#x017F;e numehr in GOtt ruhende Hoch-Adeliche<lb/>
Jungfrau den Zeitlichen <hi rendition="#fr">Tugend-Krantz</hi> bewahret/ und<lb/>
durch unnachla&#x0364;ßliche be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit (welche vor allen andern Tu-<lb/>
genden einig und allein die rechte bekro&#x0364;nung <hi rendition="#aq">meriti</hi>ret) voll-<lb/>
kommen gemacht hat; Al&#x017F;o i&#x017F;t kein zweifel/ daß Sie auch dort<lb/>
in dem Ewigen Freuden-Leben die Himmli&#x017F;che Ehren-Krone er-<lb/>
langet hat/ und daß</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Sie pranget in Ewigem Krantz/<lb/>
und behelt den Sieg des Keu&#x017F;chen<lb/>
Kampfes.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">U</hi>nd in die&#x017F;em unverga&#x0364;nglichen Ehren-Krantze/ wirdt Sie &#x017F;chon<lb/>
der Seelen nach verma&#x0364;hlet und helt fro&#x0364;liche Hochzeit mit Ihrem<lb/>
Einig-geliebten Himmli&#x017F;chen Bra&#x0364;utigam <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">JESU/</hi> der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ho&#x017F;.</hi> 2.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 19.</note><lb/><hi rendition="#fr">hat &#x017F;ich mit Jhr verlobet in Ewigkeit/ in Gerechtig-<lb/>
keit und Gericht/ in Gnad und Barmhertzigkeit:</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Er helt Sie fe&#x017F;t in &#x017F;einen Armen</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">In &#x017F;teter Liebe zu erwarmen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Er hat &#x017F;ich Ewiglich mit Jhr vertraut</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Mit Jhr/ alß &#x017F;einer wehrten Braut.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Ja die Edle Seele wartet numehr und wu&#x0364;n&#x017F;chet nichts anders<lb/>
alß die Allgemeine Auffer&#x017F;tehung/ da Sie mit dem Leibe von<lb/>
welchem Sie allhier durch den Zeitlichen Todt ge&#x017F;chieden wor-<lb/>
den/ wieder vereiniget werden/ und den&#x017F;elben ihrer erlangten<lb/><hi rendition="#aq">dignit</hi>a&#x0364;t/ und ewigen Sa&#x0364;ligkeit theilhaftig machen wirdt:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B iij</fw><fw place="bottom" type="catch">O wie</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] (woſelbſt Sie einen groſſen Theil Jhrer Lebenszeit zugebracht hat) unparteyiſch judiciren. Wie nun dieſe numehr in GOtt ruhende Hoch-Adeliche Jungfrau den Zeitlichen Tugend-Krantz bewahret/ und durch unnachlaͤßliche beſtaͤndigkeit (welche vor allen andern Tu- genden einig und allein die rechte bekroͤnung meritiret) voll- kommen gemacht hat; Alſo iſt kein zweifel/ daß Sie auch dort in dem Ewigen Freuden-Leben die Himmliſche Ehren-Krone er- langet hat/ und daß Sie pranget in Ewigem Krantz/ und behelt den Sieg des Keuſchen Kampfes. Und in dieſem unvergaͤnglichen Ehren-Krantze/ wirdt Sie ſchon der Seelen nach vermaͤhlet und helt froͤliche Hochzeit mit Ihrem Einig-geliebten Himmliſchen Braͤutigam JESU/ der hat ſich mit Jhr verlobet in Ewigkeit/ in Gerechtig- keit und Gericht/ in Gnad und Barmhertzigkeit: Hoſ. 2. v. 19. Er helt Sie feſt in ſeinen Armen In ſteter Liebe zu erwarmen/ Er hat ſich Ewiglich mit Jhr vertraut Mit Jhr/ alß ſeiner wehrten Braut. Ja die Edle Seele wartet numehr und wuͤnſchet nichts anders alß die Allgemeine Aufferſtehung/ da Sie mit dem Leibe von welchem Sie allhier durch den Zeitlichen Todt geſchieden wor- den/ wieder vereiniget werden/ und denſelben ihrer erlangten dignitaͤt/ und ewigen Saͤligkeit theilhaftig machen wirdt: O wie B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510954/13
Zitationshilfe: Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510954/13>, abgerufen am 10.08.2022.