Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

gebätet/ und daß man Jhr nochmehr vorlesen und
vorbäten solle be[w]ehret. Solchem nach ist Sie in
dieser wahren anruffung Jhres Einigen Heylandes
und Erlösers JESU Christi/ nach vorhero be-
schehener eigenhändiger zudrückung Jhrer Augen
und des Mundes am 20sten dieses ablauffenden Mo-
nats Septembris, als jü[ng]st verwichenen Freytag
des morgens umb 1/4 auf 8. Uhr sanft und sälig ent-
schlaafen/ und von dieser Jammer-vollen Welt ge-
schieden: Jhres Alters 24. Jahr 27. Wochen und
3. Tage.

Daß nun Eu. Gn. und meine Hoch- und Viel-
geehrte Herren/ auch wehrten Gönner und Freunde:
So wohl Eu. Gn. Ein Hoch- und Wohl-Löbl. auch
Ehrbares Frauen-Zimmer/ sich so gnädig/ günstig/
geneigt und Wohlmeinend erwiesen/ und der Sälig
verstorbenen Hoch-Adelichen Jungfrauen/ den letz-
ten Ehrendienst/ und geleite/ theils biß auf diese
Stäte/ theils gar biß an den Ort/ da der Abgeseelte
Cörper in die Adeliche Grufft/ beygesetzet werden
soll/ würcklich leisten wollen: Dafür thut sich die
hinterbliebene gegenwertig-Hochbetrübte Jung-
frau Mahm/ nebenst der gantzen Hoch-Adelichen
Blutts-Verwandschaft Hoch-fleißig auch Dienst-
und Freundlichen bedancken: und sind allerseits er-
bötig solches mit andächtigem Gebät/ auch möglich-

sten

gebaͤtet/ und daß man Jhr nochmehr vorleſen und
vorbaͤten ſolle be[w]ehret. Solchem nach iſt Sie in
dieſer wahren anruffung Jhres Einigen Heylandes
und Erloͤſers JESU Chriſti/ nach vorhero be-
ſchehener eigenhaͤndiger zudruͤckung Jhrer Augen
und des Mundes am 20ſten dieſes ablauffenden Mo-
nats Septembris, als juͤ[ng]ſt verwichenen Freytag
des morgens umb ¼ auf 8. Uhr ſanft und ſaͤlig ent-
ſchlaafen/ und von dieſer Jammer-vollen Welt ge-
ſchieden: Jhres Alters 24. Jahr 27. Wochen und
3. Tage.

Daß nun Eu. Gn. und meine Hoch- und Viel-
geehrte Herren/ auch wehrten Goͤnner und Freunde:
So wohl Eu. Gn. Ein Hoch- und Wohl-Loͤbl. auch
Ehrbares Frauen-Zimmer/ ſich ſo gnaͤdig/ guͤnſtig/
geneigt und Wohlmeinend erwieſen/ und der Saͤlig
verſtorbenen Hoch-Adelichen Jungfrauen/ den letz-
ten Ehrendienſt/ und geleite/ theils biß auf dieſe
Staͤte/ theils gar biß an den Ort/ da der Abgeſeelte
Coͤrper in die Adeliche Grufft/ beygeſetzet werden
ſoll/ wuͤrcklich leiſten wollen: Dafuͤr thut ſich die
hinterbliebene gegenwertig-Hochbetruͤbte Jung-
frau Mahm/ nebenſt der gantzen Hoch-Adelichen
Blutts-Verwandſchaft Hoch-fleißig auch Dienſt-
und Freundlichen bedancken: und ſind allerſeits er-
boͤtig ſolches mit andaͤchtigem Gebaͤt/ auch moͤglich-

ſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
geba&#x0364;tet/ und daß man Jhr nochmehr vorle&#x017F;en und<lb/>
vorba&#x0364;ten &#x017F;olle be<supplied>w</supplied>ehret. Solchem nach i&#x017F;t Sie in<lb/>
die&#x017F;er wahren anruffung Jhres Einigen Heylandes<lb/>
und <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;ers <hi rendition="#g">JESU</hi> Chri&#x017F;ti/</hi> nach vorhero be-<lb/>
&#x017F;chehener eigenha&#x0364;ndiger zudru&#x0364;ckung Jhrer Augen<lb/>
und des Mundes am 20&#x017F;ten die&#x017F;es ablauffenden Mo-<lb/>
nats <hi rendition="#aq">Septembris,</hi> als ju&#x0364;<supplied>ng</supplied>&#x017F;t verwichenen Freytag<lb/>
des morgens umb ¼ auf 8. Uhr &#x017F;anft und &#x017F;a&#x0364;lig ent-<lb/>
&#x017F;chlaafen/ und von die&#x017F;er Jammer-vollen Welt ge-<lb/>
&#x017F;chieden: Jhres Alters 24. Jahr 27. Wochen und<lb/>
3. Tage.</p><lb/>
          <p>Daß nun Eu. Gn. und meine Hoch- und Viel-<lb/>
geehrte Herren/ auch wehrten Go&#x0364;nner und Freunde:<lb/>
So wohl Eu. Gn. Ein Hoch- und Wohl-Lo&#x0364;bl. auch<lb/>
Ehrbares Frauen-Zimmer/ &#x017F;ich &#x017F;o gna&#x0364;dig/ gu&#x0364;n&#x017F;tig/<lb/>
geneigt und Wohlmeinend erwie&#x017F;en/ und der Sa&#x0364;lig<lb/>
ver&#x017F;torbenen Hoch-Adelichen Jungfrauen/ den letz-<lb/>
ten Ehrendien&#x017F;t/ und geleite/ theils biß auf die&#x017F;e<lb/>
Sta&#x0364;te/ theils gar biß an den Ort/ da der Abge&#x017F;eelte<lb/>
Co&#x0364;rper in die Adeliche Grufft/ beyge&#x017F;etzet werden<lb/>
&#x017F;oll/ wu&#x0364;rcklich lei&#x017F;ten wollen: Dafu&#x0364;r thut &#x017F;ich die<lb/>
hinterbliebene gegenwertig-Hochbetru&#x0364;bte Jung-<lb/>
frau Mahm/ neben&#x017F;t der gantzen Hoch-Adelichen<lb/>
Blutts-Verwand&#x017F;chaft Hoch-fleißig auch Dien&#x017F;t-<lb/>
und Freundlichen bedancken: und &#x017F;ind aller&#x017F;eits er-<lb/>
bo&#x0364;tig &#x017F;olches mit anda&#x0364;chtigem Geba&#x0364;t/ auch mo&#x0364;glich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] gebaͤtet/ und daß man Jhr nochmehr vorleſen und vorbaͤten ſolle bewehret. Solchem nach iſt Sie in dieſer wahren anruffung Jhres Einigen Heylandes und Erloͤſers JESU Chriſti/ nach vorhero be- ſchehener eigenhaͤndiger zudruͤckung Jhrer Augen und des Mundes am 20ſten dieſes ablauffenden Mo- nats Septembris, als juͤngſt verwichenen Freytag des morgens umb ¼ auf 8. Uhr ſanft und ſaͤlig ent- ſchlaafen/ und von dieſer Jammer-vollen Welt ge- ſchieden: Jhres Alters 24. Jahr 27. Wochen und 3. Tage. Daß nun Eu. Gn. und meine Hoch- und Viel- geehrte Herren/ auch wehrten Goͤnner und Freunde: So wohl Eu. Gn. Ein Hoch- und Wohl-Loͤbl. auch Ehrbares Frauen-Zimmer/ ſich ſo gnaͤdig/ guͤnſtig/ geneigt und Wohlmeinend erwieſen/ und der Saͤlig verſtorbenen Hoch-Adelichen Jungfrauen/ den letz- ten Ehrendienſt/ und geleite/ theils biß auf dieſe Staͤte/ theils gar biß an den Ort/ da der Abgeſeelte Coͤrper in die Adeliche Grufft/ beygeſetzet werden ſoll/ wuͤrcklich leiſten wollen: Dafuͤr thut ſich die hinterbliebene gegenwertig-Hochbetruͤbte Jung- frau Mahm/ nebenſt der gantzen Hoch-Adelichen Blutts-Verwandſchaft Hoch-fleißig auch Dienſt- und Freundlichen bedancken: und ſind allerſeits er- boͤtig ſolches mit andaͤchtigem Gebaͤt/ auch moͤglich- ſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510954/20
Zitationshilfe: Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510954/20>, abgerufen am 10.08.2022.