Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

ein süsser Schlaaf/ da der Leib ruhet von aller beschwehr/ und
ein durchgang auß dem Zeitlichen Jammerthal in den Ewigen
Freuden-Saal/ auß dem Zeitlichen Streit zur Ewigen Sicher-
heit/ und auß der armsäligen Sterbligkeit/ zu der Ewigweh-
renden Unsterbligkeit.

Dieses Zeitliche Leben ist nicht nur wie Anfangs erwehnet/
Kurtz und Flüchtig; Sondern auch allerdings Mühsälig und
voller Widerwertigkeit/ also daß ein jeder/ der gleich sein Al-
ter ein wenig erstrecket und zu Jahren kommt/ gleichwol endlich
Gen. 47.
v.
9.
bekennen/ und mit dem Heyligen Ertz-Vater Jacob ex-
clami
ren muß: Wenig und böß ist die Zeit meiner Wahl-
Psal. 90.
v.
11.
fahrt; und mit Mose: Wenn unser Leben köstlich gewesen/
Sap. 7. v. 3.so ists Mühe und Arbeit gewesen. Betrachten wir des Lebens
Eingang: So ist Weinen unser erste Stimme/ alß ob wir
gleich zum Anfang und Eintritt die Zukünftige vielfältige
Wiederwertigkeiten bejammern wollten. Betrachten wir des
Lebens Fortgang: Hilff Ewiger GOtt/ was müssen
wir da empfinden[?] Wie viel tausenderley verdrüßligkeiten/
müssen wir zum Theil an unß selbst/ zum Theil an andern se-
hen[?] Bald werden wir beunruhiget/ durch Einfall frembder
Völcker und bluttige Kriege: Bald durch giftige Pestilentz
und andere vielfältige Kranckheiten: Bald durch allerhand
Verfolgung und plötzliche Unglücks-fälle: Bald durch ver-
lust unseres Haab und Vermögens und daher entstehende Ar-
muth: Bald durch übele nachreden und unverdiente Ehren-
rührige schmähworte. Gehet ein Tag vorbey und kommt die
finstere Nacht heran/ da wir vermeinen durch natürlichen
Schlaaf die Beschwer abzulegen/ so werden wir auch entwe-
der durch schwere Träume oder andere vorfallende gefährligkei-
ten geschrecket und erwecket/ daß wir vielmal nach dem Schlaaf

übeler

ein ſuͤſſer Schlaaf/ da der Leib ruhet von aller beſchwehr/ und
ein durchgang auß dem Zeitlichen Jammerthal in den Ewigen
Freuden-Saal/ auß dem Zeitlichen Streit zur Ewigen Sicher-
heit/ und auß der armſaͤligen Sterbligkeit/ zu der Ewigweh-
renden Unſterbligkeit.

Dieſes Zeitliche Leben iſt nicht nur wie Anfangs erwehnet/
Kurtz und Fluͤchtig; Sondern auch allerdings Muͤhſaͤlig und
voller Widerwertigkeit/ alſo daß ein jeder/ der gleich ſein Al-
ter ein wenig erſtrecket und zu Jahren kommt/ gleichwol endlich
Gen. 47.
v.
9.
bekennen/ und mit dem Heyligen Ertz-Vater Jacob ex-
clami
ren muß: Wenig und boͤß iſt die Zeit meiner Wahl-
Pſal. 90.
v.
11.
fahrt; und mit Moſe: Wenn unſer Leben koͤſtlich geweſen/
Sap. 7. v. 3.ſo iſts Muͤhe und Arbeit geweſen. Betrachten wir des Lebens
Eingang: So iſt Weinen unſer erſte Stimme/ alß ob wir
gleich zum Anfang und Eintritt die Zukuͤnftige vielfaͤltige
Wiederwertigkeiten bejammern wollten. Betrachten wir des
Lebens Fortgang: Hilff Ewiger GOtt/ was muͤſſen
wir da empfinden[?] Wie viel tauſenderley verdruͤßligkeiten/
muͤſſen wir zum Theil an unß ſelbſt/ zum Theil an andern ſe-
hen[?] Bald werden wir beunruhiget/ durch Einfall frembder
Voͤlcker und bluttige Kriege: Bald durch giftige Peſtilentz
und andere vielfaͤltige Kranckheiten: Bald durch allerhand
Verfolgung und ploͤtzliche Ungluͤcks-faͤlle: Bald durch ver-
luſt unſeres Haab und Vermoͤgens und daher entſtehende Ar-
muth: Bald durch uͤbele nachreden und unverdiente Ehren-
ruͤhrige ſchmaͤhworte. Gehet ein Tag vorbey und kommt die
finſtere Nacht heran/ da wir vermeinen durch natuͤrlichen
Schlaaf die Beſchwer abzulegen/ ſo werden wir auch entwe-
der durch ſchwere Traͤume oder andere vorfallende gefaͤhrligkei-
ten geſchrecket und erwecket/ daß wir vielmal nach dem Schlaaf

uͤbeler
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/>
ein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Schlaaf/ da der Leib ruhet von aller be&#x017F;chwehr/ und<lb/>
ein durchgang auß dem Zeitlichen Jammerthal in den Ewigen<lb/>
Freuden-Saal/ auß dem Zeitlichen Streit zur Ewigen Sicher-<lb/>
heit/ und auß der arm&#x017F;a&#x0364;ligen Sterbligkeit/ zu der Ewigweh-<lb/>
renden <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;terbligkeit.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Zeitliche Leben i&#x017F;t nicht nur wie Anfangs erwehnet/<lb/>
Kurtz und Flu&#x0364;chtig; Sondern auch allerdings Mu&#x0364;h&#x017F;a&#x0364;lig und<lb/>
voller Widerwertigkeit/ al&#x017F;o daß ein jeder/ der gleich &#x017F;ein Al-<lb/>
ter ein wenig er&#x017F;trecket und zu Jahren kommt/ gleichwol endlich<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gen.</hi> 47.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 9.</note>bekennen/ und mit dem Heyligen <hi rendition="#fr">Ertz-Vater Jacob</hi> <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
clami</hi>ren muß: Wenig und bo&#x0364;ß i&#x017F;t die Zeit meiner Wahl-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 90.<lb/><hi rendition="#i">v.</hi></hi> 11.</note>fahrt; und mit <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;e:</hi> Wenn un&#x017F;er Leben ko&#x0364;&#x017F;tlich gewe&#x017F;en/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 7. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 3.</note>&#x017F;o i&#x017F;ts Mu&#x0364;he und Arbeit gewe&#x017F;en. Betrachten wir des Lebens<lb/><hi rendition="#fr">Eingang:</hi> So i&#x017F;t Weinen un&#x017F;er er&#x017F;te Stimme/ alß ob wir<lb/>
gleich zum Anfang und Eintritt die Zuku&#x0364;nftige vielfa&#x0364;ltige<lb/>
Wiederwertigkeiten bejammern wollten. Betrachten wir des<lb/>
Lebens <hi rendition="#fr">Fortgang:</hi> Hilff Ewiger <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">GOtt/</hi></hi> was mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wir da empfinden<supplied>?</supplied> Wie viel tau&#x017F;enderley verdru&#x0364;ßligkeiten/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir zum Theil an unß &#x017F;elb&#x017F;t/ zum Theil an andern &#x017F;e-<lb/>
hen<supplied>?</supplied> Bald werden wir beunruhiget/ durch Einfall frembder<lb/>
Vo&#x0364;lcker und bluttige Kriege: Bald durch giftige Pe&#x017F;tilentz<lb/>
und andere vielfa&#x0364;ltige Kranckheiten: Bald durch allerhand<lb/>
Verfolgung und plo&#x0364;tzliche <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cks-fa&#x0364;lle: Bald durch ver-<lb/>
lu&#x017F;t un&#x017F;eres Haab und Vermo&#x0364;gens und daher ent&#x017F;tehende Ar-<lb/>
muth: Bald durch u&#x0364;bele nachreden und unverdiente Ehren-<lb/>
ru&#x0364;hrige &#x017F;chma&#x0364;hworte. Gehet ein Tag vorbey und kommt die<lb/>
fin&#x017F;tere Nacht heran/ da wir vermeinen durch natu&#x0364;rlichen<lb/>
Schlaaf die Be&#x017F;chwer abzulegen/ &#x017F;o werden wir auch entwe-<lb/>
der durch &#x017F;chwere Tra&#x0364;ume oder andere vorfallende gefa&#x0364;hrligkei-<lb/>
ten ge&#x017F;chrecket und erwecket/ daß wir vielmal nach dem Schlaaf<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">u&#x0364;beler</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] ein ſuͤſſer Schlaaf/ da der Leib ruhet von aller beſchwehr/ und ein durchgang auß dem Zeitlichen Jammerthal in den Ewigen Freuden-Saal/ auß dem Zeitlichen Streit zur Ewigen Sicher- heit/ und auß der armſaͤligen Sterbligkeit/ zu der Ewigweh- renden Unſterbligkeit. Dieſes Zeitliche Leben iſt nicht nur wie Anfangs erwehnet/ Kurtz und Fluͤchtig; Sondern auch allerdings Muͤhſaͤlig und voller Widerwertigkeit/ alſo daß ein jeder/ der gleich ſein Al- ter ein wenig erſtrecket und zu Jahren kommt/ gleichwol endlich bekennen/ und mit dem Heyligen Ertz-Vater Jacob ex- clamiren muß: Wenig und boͤß iſt die Zeit meiner Wahl- fahrt; und mit Moſe: Wenn unſer Leben koͤſtlich geweſen/ ſo iſts Muͤhe und Arbeit geweſen. Betrachten wir des Lebens Eingang: So iſt Weinen unſer erſte Stimme/ alß ob wir gleich zum Anfang und Eintritt die Zukuͤnftige vielfaͤltige Wiederwertigkeiten bejammern wollten. Betrachten wir des Lebens Fortgang: Hilff Ewiger GOtt/ was muͤſſen wir da empfinden? Wie viel tauſenderley verdruͤßligkeiten/ muͤſſen wir zum Theil an unß ſelbſt/ zum Theil an andern ſe- hen? Bald werden wir beunruhiget/ durch Einfall frembder Voͤlcker und bluttige Kriege: Bald durch giftige Peſtilentz und andere vielfaͤltige Kranckheiten: Bald durch allerhand Verfolgung und ploͤtzliche Ungluͤcks-faͤlle: Bald durch ver- luſt unſeres Haab und Vermoͤgens und daher entſtehende Ar- muth: Bald durch uͤbele nachreden und unverdiente Ehren- ruͤhrige ſchmaͤhworte. Gehet ein Tag vorbey und kommt die finſtere Nacht heran/ da wir vermeinen durch natuͤrlichen Schlaaf die Beſchwer abzulegen/ ſo werden wir auch entwe- der durch ſchwere Traͤume oder andere vorfallende gefaͤhrligkei- ten geſchrecket und erwecket/ daß wir vielmal nach dem Schlaaf uͤbeler Gen. 47. v. 9. Pſal. 90. v. 11. Sap. 7. v. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510954
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510954/6
Zitationshilfe: Fabricus, Elias: Letzte Ehren-Bekräntzung. Brieg, 1669, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510954/6>, abgerufen am 18.08.2022.