Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

mas sedeo, sondern kan/ weil sie auß diesem Jammerthal
zum Vater kommen/ singen vnd jubiliren:

Ad portum veni, mors peccatum facesse:
Cum CHRISTO vita Laeticia fruor.

Jch hab/ Gott Lob/ den Sichern Port/
Sünd/ Todt/ all Elend ist nun fort/
Mit dir Herr JEsu frew ich mich/
Weil Jch im Frieden sehe dich.

HErr JEsu Christe/ Erbarme dich auch vnser/
als deiner thewer Erlöseten Brüder vnd Schwestern/ vnd
wann wir sterben/ so fasse vnsere Seele auff deinen Allmäch-
tigen Rücken/ Trage sie von aller Mühe zur Erquickung:
Vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Ehre vnnd
Belohnung: Vom Kämpffen vnd Streitten zum Kleinot:
Vom Glauben zum Schawen: Von der Pilgerfahrt ins
Vaterland: Auß der Welt zum Vater/ Amen.

II. Propter
temporum
multorum
Completio-
nem.
DIe ander Vrsach/ vmb welcher willen der
liebe GOTT mit vnserm Jungen Mitbürger/
Herren Friderich Reiman/ auß diesem Leben
fort geeylet/ ist Temporum multorum Completio, Das sich
mit jhme viel böse Zeiten/ Jahre/ Wochen vnd Tage enden
solten/ darinnen jhme noch so manches Vnglück/ so manches
Creutz vnd Hertzleyd/ so manche Kranckheit begegnet were.

Dann gläubestu Eines/ fromer Christ/ das lange Leben
anders nichts sey/ dann lange gequelet werden/ wie der alte
Augustin.Kirchenlehrer gesagt hat: Diu vivere nihil aliud est quam
diu torqueri,
Welches der Patriarch Jacob mehr dann zu-
viel erfahren/ vnd daher sein Leben eine Walfahrt genennet/
Gen. 47.So wirst du das ander auch nachgeben/ das wir andere
Christen/ also auch diesen Jungen Gesellen/ wann Er lenger
gelebt hette/ sein theyl vnglücks gewiß würde troffen haben.

Unius

mas ſedeo, ſondern kan/ weil ſie auß dieſem Jammerthal
zum Vater kommen/ ſingen vnd jubiliren:

Ad portum veni, mors peccatumꝙ́ faceſſe:
Cum CHRISTO vitâ Læticiáꝙ́ fruor.

Jch hab/ Gott Lob/ den Sichern Poꝛt/
Suͤnd/ Todt/ all Elend iſt nun foꝛt/
Mit dir Herr JEſu frew ich mich/
Weil Jch im Frieden ſehe dich.

HErꝛ JEſu Chꝛiſte/ Erbarme dich auch vnſer/
als deiner thewer Erloͤſeten Bꝛuͤder vnd Schweſtern/ vnd
wañ wir ſterben/ ſo faſſe vnſere Seele auff deinen Allmaͤch-
tigen Ruͤcken/ Trage ſie von aller Muͤhe zur Erquickung:
Vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Ehre vnnd
Belohnung: Vom Kaͤmpffen vñ Streitten zum Kleinot:
Vom Glauben zum Schawen: Von der Pilgerfahꝛt ins
Vaterland: Auß der Welt zum Vater/ Amen.

II. Propter
temporum
multorum
Completio-
nem.
DIe ander Vrſach/ vmb welcher willen der
liebe GOTT mit vnſerm Jungen Mitbuͤrger/
Herꝛen Friderich Reiman/ auß dieſem Leben
foꝛt geeylet/ iſt Temporum multorum Completio, Das ſich
mit jhme viel boͤſe Zeiten/ Jahre/ Wochen vnd Tage enden
ſolten/ dariñen jhme noch ſo manches Vngluͤck/ ſo manches
Creutz vnd Hertzleyd/ ſo manche Kranckheit begegnet were.

Dann glaͤubeſtu Eines/ fromer Chriſt/ das lange Leben
anders nichts ſey/ dann lange gequelet werden/ wie der alte
Auguſtin.Kirchenlehꝛer geſagt hat: Diu vivere nihil aliud est quàm
diu torqueri,
Welches der Patriarch Jacob mehr dañ zu-
viel erfahꝛen/ vnd daher ſein Lebẽ eine Walfahꝛt genennet/
Gen. 47.So wirſt du das ander auch nachgeben/ das wir andere
Chꝛiſten/ alſo auch dieſen Jungen Geſellen/ wañ Er lenger
gelebt hette/ ſein theyl vngluͤcks gewiß wuͤrde troffen haben.

Unius
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mas &#x017F;edeo,</hi></hi> &#x017F;ondern kan/ weil &#x017F;ie auß die&#x017F;em Jammerthal<lb/>
zum Vater kommen/ &#x017F;ingen vnd jubiliren:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ad portum veni, mors peccatum&#xA759;&#x0301; face&#x017F;&#x017F;e:<lb/>
Cum CHRISTO vitâ Læticiá&#xA759;&#x0301; fruor.</hi> </hi><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l>Jch hab/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> Lob/ den Sichern Po&#xA75B;t/</l><lb/>
                  <l>Su&#x0364;nd/ Todt/ all Elend i&#x017F;t nun fo&#xA75B;t/</l><lb/>
                  <l>Mit dir <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> JE&#x017F;u frew ich mich/</l><lb/>
                  <l>Weil Jch im Frieden &#x017F;ehe dich.</l>
                </lg>
              </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;te/ Erbarme dich auch vn&#x017F;er/</hi><lb/>
als deiner thewer Erlo&#x0364;&#x017F;eten B&#xA75B;u&#x0364;der vnd Schwe&#x017F;tern/ vnd<lb/>
wan&#x0303; wir &#x017F;terben/ &#x017F;o fa&#x017F;&#x017F;e vn&#x017F;ere Seele auff deinen Allma&#x0364;ch-<lb/>
tigen Ru&#x0364;cken/ Trage &#x017F;ie von aller Mu&#x0364;he zur Erquickung:<lb/>
Vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Ehre vnnd<lb/>
Belohnung: Vom Ka&#x0364;mpffen vn&#x0303; Streitten zum Kleinot:<lb/>
Vom Glauben zum Schawen: Von der Pilgerfah&#xA75B;t ins<lb/>
Vaterland: Auß der Welt zum Vater/ Amen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. Propter<lb/>
temporum<lb/>
multorum<lb/>
Completio-<lb/>
nem.</hi></hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Ie ander Vr&#x017F;ach/ vmb welcher willen der</hi><lb/>
liebe <hi rendition="#g">GOTT</hi> mit vn&#x017F;erm Jungen Mitbu&#x0364;rger/<lb/><hi rendition="#fr">Her&#xA75B;en Friderich Reiman/</hi> auß die&#x017F;em Leben<lb/>
fo&#xA75B;t geeylet/ i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Temporum multorum Completio,</hi></hi> Das &#x017F;ich<lb/>
mit jhme viel bo&#x0364;&#x017F;e Zeiten/ Jahre/ Wochen vnd Tage enden<lb/>
&#x017F;olten/ darin&#x0303;en jhme noch &#x017F;o manches Vnglu&#x0364;ck/ &#x017F;o manches<lb/>
Creutz vnd Hertzleyd/ &#x017F;o manche Kranckheit begegnet were.</p><lb/>
            <p>Dann gla&#x0364;ube&#x017F;tu Eines/ fromer Chri&#x017F;t/ das lange Leben<lb/>
anders nichts &#x017F;ey/ dann lange gequelet werden/ wie der alte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note>Kirchenleh&#xA75B;er ge&#x017F;agt hat: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diu vivere nihil aliud est quàm<lb/>
diu torqueri,</hi></hi> Welches der Patriarch Jacob mehr dan&#x0303; zu-<lb/>
viel erfah&#xA75B;en/ vnd daher &#x017F;ein Lebe&#x0303; eine Walfah&#xA75B;t genennet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 47.</hi></note>So wir&#x017F;t du das ander auch nachgeben/ das wir andere<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten/ al&#x017F;o auch die&#x017F;en Jungen Ge&#x017F;ellen/ wan&#x0303; Er lenger<lb/>
gelebt hette/ &#x017F;ein theyl vnglu&#x0364;cks gewiß wu&#x0364;rde troffen haben.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Unius</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] mas ſedeo, ſondern kan/ weil ſie auß dieſem Jammerthal zum Vater kommen/ ſingen vnd jubiliren: Ad portum veni, mors peccatumꝙ́ faceſſe: Cum CHRISTO vitâ Læticiáꝙ́ fruor. Jch hab/ Gott Lob/ den Sichern Poꝛt/ Suͤnd/ Todt/ all Elend iſt nun foꝛt/ Mit dir Herr JEſu frew ich mich/ Weil Jch im Frieden ſehe dich. HErꝛ JEſu Chꝛiſte/ Erbarme dich auch vnſer/ als deiner thewer Erloͤſeten Bꝛuͤder vnd Schweſtern/ vnd wañ wir ſterben/ ſo faſſe vnſere Seele auff deinen Allmaͤch- tigen Ruͤcken/ Trage ſie von aller Muͤhe zur Erquickung: Vom Hoffen/ Sehnen/ vnd Verlangen zur Ehre vnnd Belohnung: Vom Kaͤmpffen vñ Streitten zum Kleinot: Vom Glauben zum Schawen: Von der Pilgerfahꝛt ins Vaterland: Auß der Welt zum Vater/ Amen. DIe ander Vrſach/ vmb welcher willen der liebe GOTT mit vnſerm Jungen Mitbuͤrger/ Herꝛen Friderich Reiman/ auß dieſem Leben foꝛt geeylet/ iſt Temporum multorum Completio, Das ſich mit jhme viel boͤſe Zeiten/ Jahre/ Wochen vnd Tage enden ſolten/ dariñen jhme noch ſo manches Vngluͤck/ ſo manches Creutz vnd Hertzleyd/ ſo manche Kranckheit begegnet were. II. Propter temporum multorum Completio- nem. Dann glaͤubeſtu Eines/ fromer Chriſt/ das lange Leben anders nichts ſey/ dann lange gequelet werden/ wie der alte Kirchenlehꝛer geſagt hat: Diu vivere nihil aliud est quàm diu torqueri, Welches der Patriarch Jacob mehr dañ zu- viel erfahꝛen/ vnd daher ſein Lebẽ eine Walfahꝛt genennet/ So wirſt du das ander auch nachgeben/ das wir andere Chꝛiſten/ alſo auch dieſen Jungen Geſellen/ wañ Er lenger gelebt hette/ ſein theyl vngluͤcks gewiß wuͤrde troffen haben. Auguſtin. Gen. 47. Unius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/12
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/12>, abgerufen am 13.04.2021.