Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

in diesem Leben außgefeget/ sondern es bleibet allezeit an-
klebende Schwachheit/ Der Reatus aber/ wird den Gläu-
bigen erlassen/ vnd die Sünde zur Verdamniß nicht zu-
gerechnet/ sondern von jhnen genommen/ vnd auff den einigen
Sündenbüsser Christum JEsum geleget.

Dieser wahre Sündenträger macht vns zu Gerechten/
auff fünfferley weise.

Zum Ersten/ Active, das Er an vnser statt dem Gesetz
vollkommenen Gehorsam leystet/ vnd thut/ was wir nicht
Rom. 3.vermögen/ die wir mangeln des Ruhms/ den wir an Gott
haben solten/ vnd ohn Verdienst gerecht werden.

Zum Andern/ Paßive, durch sein Leyden/ Sterben vnd
Deut. 27.Blutvergiessen. Weil des Gesetzes Außspruch lauttete/
Verflucht sey/ wer nicht alle Wort dieses Gesetzes erfüllet/
das er darnach thue/ so ließ sich Christus/ als einen ver-
fluchten/ ans Holtz hengen/ auff das Er vns vom Fluch des
Gal. 3.Gesetzes erlösete. Galat. 3.

Zum Dritten/ Imputative, Wann Er die erworbene
Gerechtigkeit nicht für Sich allein behelt/ sondern vns
schencket vnd zurechnet/ Die aber durch den Glauben an
Rom. 3.JEs: Christ kömbt zu Allen/ vnd auff Alle/ die da gläuben.
Rom. 3.Denn Gerecht ist der/ der da ist des Glaubens an JEsu/
Hebr. 11.Sonst ohn Glauben ists vnmöglich GOtt gefallen/ vnd
Rom. 14.was nicht auß dem Glauben gehet/ das ist Sünde.

Zum Vierdten/ Inchoative, Jn dem Er vns den Hei-
ligen Geist mittheylet/ der den Newen Gehorsam inn vns
1. Pet. 2.anzündet vnd vermehret/ auff das wir der Sünde abge-
storben der Gerechtigkeit leben.

Zum Fünfften/ Consummative, Weil Er auff den
Jüngsten tag/ Gott seinem Himlischen Vater/ vns voll-
kommen Gerecht wird darstellen/ Da wir werden haben
1. Joh. 2.Frewdigkeit/ wann Er offenbaret wird/ vnd nicht zuschanden
werden vor Jhm in seiner Zukunfft.

Das

in dieſem Leben außgefeget/ ſondern es bleibet allezeit an-
klebende Schwachheit/ Der Reatus aber/ wird den Glaͤu-
bigen erlaſſen/ vnd die Suͤnde zur Verdamniß nicht zu-
gerechnet/ ſondern von jhnen genom̃en/ vnd auff den einigen
Suͤndenbuͤſſer Chꝛiſtum JEſum geleget.

Dieſer wahre Suͤndentraͤger macht vns zu Gerechten/
auff fuͤnfferley weiſe.

Zum Erſten/ Activè, das Er an vnſer ſtatt dem Geſetz
vollkommenen Gehoꝛſam leyſtet/ vnd thut/ was wir nicht
Rom. 3.vermoͤgen/ die wir mangeln des Ruhms/ den wir an Gott
haben ſolten/ vnd ohn Verdienſt gerecht werden.

Zum Andern/ Paßivè, durch ſein Leyden/ Sterben vnd
Deut. 27.Blutvergieſſen. Weil des Geſetzes Außſpruch lauttete/
Verflucht ſey/ wer nicht alle Woꝛt dieſes Geſetzes erfuͤllet/
das er darnach thue/ ſo ließ ſich Chꝛiſtus/ als einen ver-
fluchten/ ans Holtz hengen/ auff das Er vns vom Fluch des
Gal. 3.Geſetzes erloͤſete. Galat. 3.

Zum Dritten/ Imputativè, Wann Er die erworbene
Gerechtigkeit nicht fuͤr Sich allein behelt/ ſondern vns
ſchencket vnd zurechnet/ Die aber durch den Glauben an
Rom. 3.JEſ: Chriſt koͤmbt zu Allen/ vñ auff Alle/ die da glaͤuben.
Rom. 3.Denn Gerecht iſt der/ der da iſt des Glaubens an JEſu/
Hebr. 11.Sonſt ohn Glauben iſts vnmoͤglich GOtt gefallen/ vnd
Rom. 14.was nicht auß dem Glauben gehet/ das iſt Suͤnde.

Zum Vierdten/ Inchoativè, Jn dem Er vns den Hei-
ligen Geiſt mittheylet/ der den Newen Gehorſam inn vns
1. Pet. 2.anzuͤndet vnd vermehret/ auff das wir der Suͤnde abge-
ſtorben der Gerechtigkeit leben.

Zum Fuͤnfften/ Conſummativè, Weil Er auff den
Juͤngſten tag/ Gott ſeinem Himliſchen Vater/ vns voll-
kommen Gerecht wird darſtellen/ Da wir werden haben
1. Joh. 2.Frewdigkeit/ wañ Er offenbaret wird/ vñ nicht zuſchanden
werden vor Jhm in ſeiner Zukunfft.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/>
in die&#x017F;em Leben außgefeget/ &#x017F;ondern es bleibet allezeit an-<lb/>
klebende Schwachheit/ Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reatus</hi></hi> aber/ wird den Gla&#x0364;u-<lb/>
bigen erla&#x017F;&#x017F;en/ vnd die Su&#x0364;nde zur Verdamniß nicht zu-<lb/>
gerechnet/ &#x017F;ondern von jhnen genom&#x0303;en/ vnd auff den einigen<lb/>
Su&#x0364;ndenbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Ch&#xA75B;i&#x017F;tum JE&#x017F;um geleget.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er wahre Su&#x0364;ndentra&#x0364;ger macht vns zu Gerechten/<lb/>
auff fu&#x0364;nfferley wei&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Zum Er&#x017F;ten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Activè,</hi></hi> das Er an vn&#x017F;er &#x017F;tatt dem Ge&#x017F;etz<lb/>
vollkommenen Geho&#xA75B;&#x017F;am ley&#x017F;tet/ vnd thut/ was wir nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3.</hi></note>vermo&#x0364;gen/ die wir mangeln des Ruhms/ den wir an Gott<lb/>
haben &#x017F;olten/ vnd ohn Verdien&#x017F;t gerecht werden.</p><lb/>
            <p>Zum Andern/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Paßivè,</hi></hi> durch &#x017F;ein Leyden/ Sterben vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 27.</hi></note>Blutvergie&#x017F;&#x017F;en. Weil des Ge&#x017F;etzes Auß&#x017F;pruch lauttete/<lb/>
Verflucht &#x017F;ey/ wer nicht alle Wo&#xA75B;t die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes erfu&#x0364;llet/<lb/>
das er darnach thue/ &#x017F;o ließ &#x017F;ich Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ als einen ver-<lb/>
fluchten/ ans Holtz hengen/ auff das Er vns vom Fluch des<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 3.</hi></note>Ge&#x017F;etzes erlo&#x0364;&#x017F;ete. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Galat.</hi> 3.</hi></p><lb/>
            <p>Zum Dritten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Imputativè,</hi></hi> Wann Er die erworbene<lb/>
Gerechtigkeit nicht fu&#x0364;r Sich allein behelt/ &#x017F;ondern vns<lb/>
&#x017F;chencket vnd zurechnet/ Die aber durch den Glauben an<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3.</hi></note>JE&#x017F;: Chri&#x017F;t ko&#x0364;mbt zu Allen/ vn&#x0303; auff Alle/ die da gla&#x0364;uben.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 3.</hi></note>Denn Gerecht i&#x017F;t der/ der da i&#x017F;t des Glaubens an JE&#x017F;u/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11.</hi></note>Son&#x017F;t ohn Glauben i&#x017F;ts vnmo&#x0364;glich GOtt gefallen/ vnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</hi></note>was nicht auß dem Glauben gehet/ das i&#x017F;t Su&#x0364;nde.</p><lb/>
            <p>Zum Vierdten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Inchoativè,</hi></hi> Jn dem Er vns den Hei-<lb/>
ligen Gei&#x017F;t mittheylet/ der den Newen Gehor&#x017F;am inn vns<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 2.</hi></note>anzu&#x0364;ndet vnd vermehret/ auff das wir der Su&#x0364;nde abge-<lb/>
&#x017F;torben der Gerechtigkeit leben.</p><lb/>
            <p>Zum Fu&#x0364;nfften/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Con&#x017F;ummativè,</hi></hi> Weil Er auff den<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tag/ Gott &#x017F;einem Himli&#x017F;chen Vater/ vns voll-<lb/>
kommen Gerecht wird dar&#x017F;tellen/ Da wir werden haben<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 2.</hi></note>Frewdigkeit/ wan&#x0303; Er offenbaret wird/ vn&#x0303; nicht zu&#x017F;chanden<lb/>
werden vor Jhm in &#x017F;einer Zukunfft.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] in dieſem Leben außgefeget/ ſondern es bleibet allezeit an- klebende Schwachheit/ Der Reatus aber/ wird den Glaͤu- bigen erlaſſen/ vnd die Suͤnde zur Verdamniß nicht zu- gerechnet/ ſondern von jhnen genom̃en/ vnd auff den einigen Suͤndenbuͤſſer Chꝛiſtum JEſum geleget. Dieſer wahre Suͤndentraͤger macht vns zu Gerechten/ auff fuͤnfferley weiſe. Zum Erſten/ Activè, das Er an vnſer ſtatt dem Geſetz vollkommenen Gehoꝛſam leyſtet/ vnd thut/ was wir nicht vermoͤgen/ die wir mangeln des Ruhms/ den wir an Gott haben ſolten/ vnd ohn Verdienſt gerecht werden. Rom. 3. Zum Andern/ Paßivè, durch ſein Leyden/ Sterben vnd Blutvergieſſen. Weil des Geſetzes Außſpruch lauttete/ Verflucht ſey/ wer nicht alle Woꝛt dieſes Geſetzes erfuͤllet/ das er darnach thue/ ſo ließ ſich Chꝛiſtus/ als einen ver- fluchten/ ans Holtz hengen/ auff das Er vns vom Fluch des Geſetzes erloͤſete. Galat. 3. Deut. 27. Gal. 3. Zum Dritten/ Imputativè, Wann Er die erworbene Gerechtigkeit nicht fuͤr Sich allein behelt/ ſondern vns ſchencket vnd zurechnet/ Die aber durch den Glauben an JEſ: Chriſt koͤmbt zu Allen/ vñ auff Alle/ die da glaͤuben. Denn Gerecht iſt der/ der da iſt des Glaubens an JEſu/ Sonſt ohn Glauben iſts vnmoͤglich GOtt gefallen/ vnd was nicht auß dem Glauben gehet/ das iſt Suͤnde. Rom. 3. Rom. 3. Hebr. 11. Rom. 14. Zum Vierdten/ Inchoativè, Jn dem Er vns den Hei- ligen Geiſt mittheylet/ der den Newen Gehorſam inn vns anzuͤndet vnd vermehret/ auff das wir der Suͤnde abge- ſtorben der Gerechtigkeit leben. 1. Pet. 2. Zum Fuͤnfften/ Conſummativè, Weil Er auff den Juͤngſten tag/ Gott ſeinem Himliſchen Vater/ vns voll- kommen Gerecht wird darſtellen/ Da wir werden haben Frewdigkeit/ wañ Er offenbaret wird/ vñ nicht zuſchanden werden vor Jhm in ſeiner Zukunfft. 1. Joh. 2. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/16
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/16>, abgerufen am 14.05.2021.