Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

O Fromer Heyland/ der du vns Hertzlich lieb
hast/ vnd viel lieber bey dir/ als länger auff Erden wissen
wilst/ Eyle auch mit vns auß dem bösen Leben/ darinnen
manches Vngewitter der Straffe auffzeucht/ also/ das
Sichs ansehen lesset/ als wolle es ohn alle Gnade vber vnd
vber gehen/ Amen.

Weil wir in dieser Hütten sein/
Jst nur Elend/ Trübsal vnd Pein/
Bey dir der Frewden warten.

DJe Fünffte vnd Letzte Vrsach/ solchen mitV. Propter
realem ho-
minum in-
stitutionen.

ehegedachtem Jungen Gesellen vnsers bedünckens
frühe vorgegangenen Todes vnnd Abschiedes/ ist
Realis hominum institutio, Das viel Leute mit der That
gelehret vnd vnterrichtet würden/ die es sehen/ achtens aber
nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen. Jst dann Gott/ dürffen
sie sagen/ den Bösen so Hold/ das jhnen die fromen weichen
müssen[?] Oder ist Er den Gläubigen so feind/ das Er jhnen
das Zeitliche leben nicht lenger gönnet[?]

Es solte zwar dieser Todesfall/ von vielen vor einen ern-
sten Bußspiegel erkandt vnd angenommen werden/ die inn
Sünden vnd Schanden wider Gewissen/ so Sicher dahin
leben/ das sie allezeit des Todes warteten/ alldieweil es gar
gewiß/ das der HERR vber vns kommen wird/ beydes
mit vnserm Todesstündlein/ so wol auch mit seinem letzten
Gericht/ wie ein Fallstrick die Vogel vberfellet/ derowegenLuc. 21.
man alle Tage vnd Stunden in procinctu stehen/ vnd den
auffwartenden Knechten gleich sein soll. Aber die LeuteLuc. 12.
so es sehen/ achtens nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen.
Was dann[?] Ey/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd
Barmhertzigkeit sind/ vnd das Er ein auffsehen auff seine
Außerwehleten hat.

Wer
C ij

O Fromer Heyland/ der du vns Hertzlich lieb
haſt/ vnd viel lieber bey dir/ als laͤnger auff Erden wiſſen
wilſt/ Eyle auch mit vns auß dem boͤſen Leben/ darinnen
manches Vngewitter der Straffe auffzeucht/ alſo/ das
Sichs anſehen leſſet/ als wolle es ohn alle Gnade vber vnd
vber gehen/ Amen.

Weil wir in dieſer Huͤtten ſein/
Jſt nur Elend/ Truͤbſal vnd Pein/
Bey dir der Frewden warten.

DJe Fuͤnffte vnd Letzte Vrſach/ ſolchen mitV. Propter
realem ho-
minum in-
stitutionẽ.

ehegedachtem Jungen Geſellen vnſers beduͤnckens
fruͤhe vorgegangenen Todes vnnd Abſchiedes/ iſt
Realis hominum inſtitutio, Das viel Leute mit der That
gelehret vnd vnterꝛichtet wuͤrden/ die es ſehen/ achtens aber
nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen. Jſt dañ Gott/ duͤrffen
ſie ſagen/ den Boͤſen ſo Hold/ das jhnen die fromen weichẽ
muͤſſen[?] Oder iſt Er den Glaͤubigen ſo feind/ das Er jhnen
das Zeitliche leben nicht lenger goͤnnet[?]

Es ſolte zwar dieſer Todesfall/ von vielen vor einen ern-
ſten Bußſpiegel erkandt vnd angenommen werden/ die inn
Suͤnden vnd Schanden wider Gewiſſen/ ſo Sicher dahin
leben/ das ſie allezeit des Todes warteten/ alldieweil es gar
gewiß/ das der HERR vber vns kommen wird/ beydes
mit vnſerm Todesſtuͤndlein/ ſo wol auch mit ſeinem letzten
Gericht/ wie ein Fallſtrick die Vogel vberfellet/ derowegenLuc. 21.
man alle Tage vnd Stunden in procinctu ſtehen/ vnd den
auffwartenden Knechten gleich ſein ſoll. Aber die LeuteLuc. 12.
ſo es ſehen/ achtens nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen.
Was dann[?] Ey/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd
Barmhertzigkeit ſind/ vnd das Er ein auffſehen auff ſeine
Außerwehleten hat.

Wer
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">O Fromer Heyland/ der du vns Hertzlich lieb</hi><lb/>
ha&#x017F;t/ vnd viel lieber bey dir/ als la&#x0364;nger auff Erden wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wil&#x017F;t/ Eyle auch mit vns auß dem bo&#x0364;&#x017F;en Leben/ darinnen<lb/>
manches Vngewitter der Straffe auffzeucht/ al&#x017F;o/ das<lb/>
Sichs an&#x017F;ehen le&#x017F;&#x017F;et/ als wolle es ohn alle Gnade vber vnd<lb/><hi rendition="#c">vber gehen/ Amen.</hi></p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Weil wir in die&#x017F;er Hu&#x0364;tten &#x017F;ein/</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t nur Elend/ Tru&#x0364;b&#x017F;al vnd Pein/</l><lb/>
                <l>Bey dir der Frewden warten.</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Fu&#x0364;nffte vnd Letzte Vr&#x017F;ach/ &#x017F;olchen mit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">V. Propter<lb/>
realem ho-<lb/>
minum in-<lb/>
stitutione&#x0303;.</hi></hi></note><lb/>
ehegedachtem Jungen Ge&#x017F;ellen vn&#x017F;ers bedu&#x0364;nckens<lb/>
fru&#x0364;he vorgegangenen Todes vnnd Ab&#x017F;chiedes/ i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Realis hominum in&#x017F;titutio,</hi></hi> Das viel Leute mit der That<lb/>
gelehret vnd vnter&#xA75B;ichtet wu&#x0364;rden/ die es &#x017F;ehen/ achtens aber<lb/>
nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen. J&#x017F;t dan&#x0303; Gott/ du&#x0364;rffen<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;agen/ den Bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;o Hold/ das jhnen die fromen weiche&#x0303;<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<supplied>?</supplied> Oder i&#x017F;t Er den Gla&#x0364;ubigen &#x017F;o feind/ das Er jhnen<lb/>
das Zeitliche leben nicht lenger go&#x0364;nnet<supplied>?</supplied></p><lb/>
            <p>Es &#x017F;olte zwar die&#x017F;er Todesfall/ von vielen vor einen ern-<lb/>
&#x017F;ten Buß&#x017F;piegel erkandt vnd angenommen werden/ die inn<lb/>
Su&#x0364;nden vnd Schanden wider Gewi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o Sicher dahin<lb/>
leben/ das &#x017F;ie allezeit des Todes warteten/ alldieweil es gar<lb/>
gewiß/ das der <hi rendition="#g">HERR</hi> vber vns kommen wird/ beydes<lb/>
mit vn&#x017F;erm Todes&#x017F;tu&#x0364;ndlein/ &#x017F;o wol auch mit &#x017F;einem letzten<lb/>
Gericht/ wie ein Fall&#x017F;trick die Vogel vberfellet/ derowegen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21.</hi></note><lb/>
man alle Tage vnd Stunden <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">in procinctu</hi></hi> &#x017F;tehen/ vnd den<lb/>
auffwartenden Knechten gleich &#x017F;ein &#x017F;oll. Aber die Leute<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 12.</hi></note><lb/>
&#x017F;o es &#x017F;ehen/ achtens nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen.<lb/>
Was dann<supplied>?</supplied> Ey/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd<lb/>
Barmhertzigkeit &#x017F;ind/ vnd das Er ein auff&#x017F;ehen auff &#x017F;eine<lb/>
Außerwehleten hat.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Wer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] O Fromer Heyland/ der du vns Hertzlich lieb haſt/ vnd viel lieber bey dir/ als laͤnger auff Erden wiſſen wilſt/ Eyle auch mit vns auß dem boͤſen Leben/ darinnen manches Vngewitter der Straffe auffzeucht/ alſo/ das Sichs anſehen leſſet/ als wolle es ohn alle Gnade vber vnd vber gehen/ Amen. Weil wir in dieſer Huͤtten ſein/ Jſt nur Elend/ Truͤbſal vnd Pein/ Bey dir der Frewden warten. DJe Fuͤnffte vnd Letzte Vrſach/ ſolchen mit ehegedachtem Jungen Geſellen vnſers beduͤnckens fruͤhe vorgegangenen Todes vnnd Abſchiedes/ iſt Realis hominum inſtitutio, Das viel Leute mit der That gelehret vnd vnterꝛichtet wuͤrden/ die es ſehen/ achtens aber nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen. Jſt dañ Gott/ duͤrffen ſie ſagen/ den Boͤſen ſo Hold/ das jhnen die fromen weichẽ muͤſſen? Oder iſt Er den Glaͤubigen ſo feind/ das Er jhnen das Zeitliche leben nicht lenger goͤnnet? V. Propter realem ho- minum in- stitutionẽ. Es ſolte zwar dieſer Todesfall/ von vielen vor einen ern- ſten Bußſpiegel erkandt vnd angenommen werden/ die inn Suͤnden vnd Schanden wider Gewiſſen/ ſo Sicher dahin leben/ das ſie allezeit des Todes warteten/ alldieweil es gar gewiß/ das der HERR vber vns kommen wird/ beydes mit vnſerm Todesſtuͤndlein/ ſo wol auch mit ſeinem letzten Gericht/ wie ein Fallſtrick die Vogel vberfellet/ derowegen man alle Tage vnd Stunden in procinctu ſtehen/ vnd den auffwartenden Knechten gleich ſein ſoll. Aber die Leute ſo es ſehen/ achtens nicht/ vnd nehmens nicht zu Hertzen. Was dann? Ey/ das die Heyligen Gottes in Gnad vnd Barmhertzigkeit ſind/ vnd das Er ein auffſehen auff ſeine Außerwehleten hat. Luc. 21. Luc. 12. Wer C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/19
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/19>, abgerufen am 11.04.2021.