Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Seufftzerlein/ So zu dir abgefertiget werden/ vnd solches/
O GOtt Vater/ Sohn/ vnd H. Geist/ Du H. Drey-
faltigkeit/ vmb deines Allerheyligsten Namens Ehre wil-
len/ Amen.

Hierauff wollen wir nun vnsern Newen Predig-
stuhl/ mit Singen/ Beten/ Predigen/ vnd Zuhören/
Andächtiglich Einweyhen. Singet jetzt: Jch bitt/
O HErr auß Hertzen grund: Vnd betet/ im Namen
vnsers Erlösers vnnd Michaelis Christi JEsu/ Ein
Gläubiges Vater vnser/ etc.

Vnser zur Einweyhung des Newen
Predigstuls an die Hand genommene

Text/ Lautet also:

Gen. 28.
v.
16. 17.
DA nun Jacob von seinem Schlaff
auffwachte/ sprach Er: Gewißlich ist der
HERR an diesem Ort/ vnd Jch wusts nicht.
Vnd furchte sich/ vnd sprach: Wie Heylig ist
diese Stätt/ Hie ist nichts anders/ denn Gottes
Hauß/ vnd hie ist die Pforte des Himmels.

EXORDIUM.

Propositio
exordii.
OHn vielfältiges nachsinnen/ können frome
Hertzen leicht erachten die Vrsachen/ vmb welcher
willen Jch an statt des verordneten Fest Evangelij/
verlesene Wort zur Einweyhung vnsers Newen Predig-
stuls abzuhandeln vor mich nehme.

Ratio quae-
druplex.
Es geschicht nicht Fürwitziger hochschädlicher Newerung
wegen/ als ob heutiges Evangelium/ mit seinen erjnnerungen

gantz

Seufftzerlein/ So zu dir abgefertiget werden/ vnd ſolches/
O GOtt Vater/ Sohn/ vnd H. Geiſt/ Du H. Drey-
faltigkeit/ vmb deines Allerheyligſten Namens Ehre wil-
len/ Amen.

Hierauff wollen wir nun vnſern Newen Predig-
ſtuhl/ mit Singen/ Beten/ Predigen/ vnd Zuhoͤꝛen/
Andaͤchtiglich Einweyhen. Singet jetzt: Jch bitt/
O HErꝛ auß Hertzen grund: Vnd betet/ im Namen
vnſers Erloͤſers vnnd Michaëlis Chriſti JEſu/ Ein
Glaͤubiges Vater vnſer/ ꝛc.

Vnſer zur Einweyhung des Newen
Predigſtuls an die Hand genommene

Text/ Lautet alſo:

Gen. 28.
v.
16. 17.
DA nun Jacob von ſeinem Schlaff
auffwachte/ ſprach Er: Gewißlich iſt der
HERR an dieſem Ort/ vnd Jch wuſts nicht.
Vnd furchte ſich/ vnd ſprach: Wie Heylig iſt
dieſe Staͤtt/ Hie iſt nichts anders/ denn Gottes
Hauß/ vnd hie iſt die Pforte des Himmels.

EXORDIUM.

Propoſitio
exordii.
OHn vielfaͤltiges nachſinnen/ koͤnnen frome
Hertzen leicht erachten die Vrſachen/ vmb welcher
willen Jch an ſtatt des verordneten Feſt Evangelij/
verleſene Wort zur Einweyhung vnſers Newen Predig-
ſtuls abzuhandeln vor mich nehme.

Ratio quæ-
druplex.
Es geſchicht nicht Fuͤrwitziger hochſchaͤdlicher Newerung
wegen/ als ob heutiges Evangelium/ mit ſeinen erjnnerungẽ

gantz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
Seufftzerlein/ So zu dir abgefertiget werden/ vnd &#x017F;olches/<lb/>
O GOtt Vater/ Sohn/ vnd H. Gei&#x017F;t/ Du H. Drey-<lb/>
faltigkeit/ vmb deines Allerheylig&#x017F;ten Namens Ehre wil-<lb/><hi rendition="#et">len/ Amen.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Hierauff wollen wir nun vn&#x017F;ern Newen Predig-</hi><lb/>
&#x017F;tuhl/ mit Singen/ Beten/ Predigen/ vnd Zuho&#x0364;&#xA75B;en/<lb/>
Anda&#x0364;chtiglich Einweyhen. Singet jetzt: Jch bitt/<lb/>
O HEr&#xA75B; auß Hertzen grund: Vnd betet/ im Namen<lb/>
vn&#x017F;ers Erlo&#x0364;&#x017F;ers vnnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Michaëlis</hi></hi> Chri&#x017F;ti JE&#x017F;u/ Ein<lb/>
Gla&#x0364;ubiges Vater vn&#x017F;er/ &#xA75B;c.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Vn&#x017F;er zur Einweyhung des Newen<lb/>
Predig&#x017F;tuls an die Hand genommene</hi><lb/>
Text/ Lautet al&#x017F;o:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote>
              <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 28.<lb/>
v.</hi> 16. 17.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>A nun Jacob von &#x017F;einem Schlaff</hi><lb/>
auffwachte/ &#x017F;prach Er: Gewißlich i&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#g">HERR</hi> an die&#x017F;em Ort/ vnd Jch wu&#x017F;ts nicht.<lb/>
Vnd furchte &#x017F;ich/ vnd &#x017F;prach: Wie Heylig i&#x017F;t<lb/>
die&#x017F;e Sta&#x0364;tt/ Hie i&#x017F;t nichts anders/ denn Gottes<lb/>
Hauß/ vnd hie i&#x017F;t die Pforte des Himmels.</p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio<lb/>
exordii.</hi></hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">O</hi>Hn vielfa&#x0364;ltiges nach&#x017F;innen/ ko&#x0364;nnen frome</hi><lb/>
Hertzen leicht erachten die Vr&#x017F;achen/ vmb welcher<lb/>
willen Jch an &#x017F;tatt des verordneten Fe&#x017F;t Evangelij/<lb/>
verle&#x017F;ene Wort zur Einweyhung vn&#x017F;ers Newen Predig-<lb/>
&#x017F;tuls abzuhandeln vor mich nehme.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ratio quæ-<lb/>
druplex.</hi></hi></note>Es ge&#x017F;chicht nicht Fu&#x0364;rwitziger hoch&#x017F;cha&#x0364;dlicher Newerung<lb/>
wegen/ als ob heutiges Evangelium/ mit &#x017F;einen erjnnerunge&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gantz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] Seufftzerlein/ So zu dir abgefertiget werden/ vnd ſolches/ O GOtt Vater/ Sohn/ vnd H. Geiſt/ Du H. Drey- faltigkeit/ vmb deines Allerheyligſten Namens Ehre wil- len/ Amen. Hierauff wollen wir nun vnſern Newen Predig- ſtuhl/ mit Singen/ Beten/ Predigen/ vnd Zuhoͤꝛen/ Andaͤchtiglich Einweyhen. Singet jetzt: Jch bitt/ O HErꝛ auß Hertzen grund: Vnd betet/ im Namen vnſers Erloͤſers vnnd Michaëlis Chriſti JEſu/ Ein Glaͤubiges Vater vnſer/ ꝛc. Vnſer zur Einweyhung des Newen Predigſtuls an die Hand genommene Text/ Lautet alſo: DA nun Jacob von ſeinem Schlaff auffwachte/ ſprach Er: Gewißlich iſt der HERR an dieſem Ort/ vnd Jch wuſts nicht. Vnd furchte ſich/ vnd ſprach: Wie Heylig iſt dieſe Staͤtt/ Hie iſt nichts anders/ denn Gottes Hauß/ vnd hie iſt die Pforte des Himmels. Gen. 28. v. 16. 17. EXORDIUM. OHn vielfaͤltiges nachſinnen/ koͤnnen frome Hertzen leicht erachten die Vrſachen/ vmb welcher willen Jch an ſtatt des verordneten Feſt Evangelij/ verleſene Wort zur Einweyhung vnſers Newen Predig- ſtuls abzuhandeln vor mich nehme. Propoſitio exordii. Es geſchicht nicht Fuͤrwitziger hochſchaͤdlicher Newerung wegen/ als ob heutiges Evangelium/ mit ſeinen erjnnerungẽ gantz Ratio quæ- druplex.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/26
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/26>, abgerufen am 13.04.2021.