Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

O Du grosser GOtt/ hilff vns doch/ so offt
wir diese Newe Cantzel anblicken/ das wir sagen mit Jacob/
Gewißlich ist der HErr an diesem ort: Ach das
wir mit Andächtigen Hertzen vnd Ohren/ zu deiner Cantzel
vns finden/ vnd hören möchten/ was du vns durch deinen
Diener sagen lessest/ auff das deine Ehre gesucht/ vnd vnsere
Seligkeit befördert werde/ Amen.

Vor das andere/ sollen wir bey vnserm NewenII.
DEi Reve-
rentia.

Predigstul betrachten/ DEi Reverentiam, Das der grosse
Himmels Herr/ Jhme auff dieser Cantzel gedienet haben
wolle. Darumb Jacob den Ort nennet Metuendum,
terribilem,
eine Schreckliche Herrliche Stätte/ wegen der
Herrlichen Majestät Gottes/ welche den blöden Menschen
gantz schrecklich vorkömbt. Der thewre Mann Gottes/
D. Lutherus hats also gegeben: Wie Heilig ist diese Stätte/
damit Er auff die Terminos Convertibiles vnd vergleichungen
der Wort gesehen. Dann gleich wie die Majestätt Gottes
wegen jhrer Heyligkeit/ Schrecklich vnd Herrlich ist/ also ist
Sie auch vmb des willen/ das sie Schrecklig vnd Herrlich ist/
Heylig/ wie dann Gott der HERR den Mose oben auff dieExod. 19.
Spitze des Berges Sinaj foderte/ vnd zu Jhm sprach:
Steyg hienab/ vnd Zeuge dem Volck/ das sie nicht herzu
brechen zum HErren/ das sie jhn sehen/ vnd viel auß jhnen
fallen. Dazu die Priester/ die zum HErren nahen/ sollenDEUS ho-
nore dupli-
ci dignus,
qui est.

sich heyligen/ das sie der HErr nicht zuschmettere. O der
Schrecklichen Heyligen Majestätt Gottes/ welche wir/ so
offt wir stehend/ sitzend od kniend/ bey dieser Newen Cantzel
vns befinden/ auff zweyerley weise ehren sollen.

Einmal/ Mentis tremore, mit Zittern vnd Beben vnsersI. Mentis
tremor,
is non ser-
vilis sed
filialis.

Hertzen/ das ein jedes Hohes vnnd Niedriges Standes/
Reich oder Arm/ Jung oder Alt/ vor Gott dem HERRN
sich entsetze/ schewe/ vnd fürchte/ Sintemal Er ein schreck-

licher
E

O Du groſſer GOtt/ hilff vns doch/ ſo offt
wir dieſe Newe Cantzel anblicken/ das wir ſagẽ mit Jacob/
Gewißlich iſt der HErr an dieſem ort: Ach das
wir mit Andaͤchtigen Hertzen vñ Ohren/ zu deiner Cantzel
vns finden/ vnd hoͤren moͤchten/ was du vns durch deinen
Diener ſagen leſſeſt/ auff das deine Ehꝛe geſucht/ vnd vnſere
Seligkeit befoͤrdert werde/ Amen.

Vor das andere/ ſollen wir bey vnſerm NewenII.
DEi Reve-
rentia.

Predigſtul betrachten/ DEi Reverentiam, Das der groſſe
Himmels Herꝛ/ Jhme auff dieſer Cantzel gedienet haben
wolle. Darumb Jacob den Ort nennet Metuendum,
terribilem,
eine Schreckliche Herꝛliche Staͤtte/ wegen der
Herꝛlichen Majeſtaͤt Gottes/ welche den bloͤdẽ Menſchen
gantz ſchrecklich vorkoͤmbt. Der thewre Mann Gottes/
D. Lutherus hats alſo gegebẽ: Wie Heilig iſt dieſe Staͤtte/
damit Er auff die Terminos Convertibiles vñ vergleichungẽ
der Woꝛt geſehen. Dann gleich wie die Majeſtaͤtt Gottes
wegen jhꝛer Heyligkeit/ Schrecklich vñ Herꝛlich iſt/ alſo iſt
Sie auch vmb des willen/ das ſie Schꝛecklig vñ Herꝛlich iſt/
Heylig/ wie dann Gott der HERR den Moſe oben auff dieExod. 19.
Spitze des Berges Sinaj foderte/ vnd zu Jhm ſprach:
Steyg hienab/ vnd Zeuge dem Volck/ das ſie nicht herzu
brechen zum HErꝛen/ das ſie jhn ſehen/ vnd viel auß jhnen
fallen. Dazu die Prieſter/ die zum HErꝛen nahen/ ſollenDEUS ho-
nore dupli-
ci dignus,
qui est.

ſich heyligen/ das ſie der HErꝛ nicht zuſchmettere. O der
Schrecklichen Heyligen Majeſtaͤtt Gottes/ welche wir/ ſo
offt wir ſtehend/ ſitzend oď kniend/ bey dieſer Newen Cantzel
vns befinden/ auff zweyerley weiſe ehren ſollen.

Einmal/ Mentis tremore, mit Zittern vnd Beben vnſersI. Mentis
tremor,
iſꝙ́ nõ ſer-
vilis ſed
filialis.

Hertzen/ das ein jedes Hohes vnnd Niedriges Standes/
Reich oder Arm/ Jung oder Alt/ vor Gott dem HERRN
ſich entſetze/ ſchewe/ vnd fuͤrchte/ Sintemal Er ein ſchreck-

licher
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#fr">O Du gro&#x017F;&#x017F;er GOtt/ hilff vns doch/ &#x017F;o offt</hi><lb/>
wir die&#x017F;e Newe Cantzel anblicken/ das wir &#x017F;age&#x0303; mit Jacob/<lb/><hi rendition="#fr">Gewißlich i&#x017F;t der HErr an die&#x017F;em ort: Ach das</hi><lb/>
wir mit Anda&#x0364;chtigen Hertzen vn&#x0303; Ohren/ zu deiner Cantzel<lb/>
vns finden/ vnd ho&#x0364;ren mo&#x0364;chten/ was du vns durch deinen<lb/>
Diener &#x017F;agen le&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ auff das deine Eh&#xA75B;e ge&#x017F;ucht/ vnd vn&#x017F;ere<lb/>
Seligkeit befo&#x0364;rdert werde/ Amen.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#fr">Vor das andere/ &#x017F;ollen wir bey vn&#x017F;erm Newen</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi><lb/><hi rendition="#i">D<hi rendition="#k">Ei</hi> Reve-<lb/>
rentia.</hi></hi></note><lb/>
Predig&#x017F;tul betrachten/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">D<hi rendition="#k">Ei</hi></hi> Reverentiam,</hi></hi> Das der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Himmels Her&#xA75B;/ Jhme auff die&#x017F;er Cantzel gedienet haben<lb/>
wolle. Darumb Jacob den Ort nennet <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Metuendum,<lb/>
terribilem,</hi></hi> eine Schreckliche Her&#xA75B;liche Sta&#x0364;tte/ wegen der<lb/>
Her&#xA75B;lichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t Gottes/ welche den blo&#x0364;de&#x0303; Men&#x017F;chen<lb/>
gantz &#x017F;chrecklich vorko&#x0364;mbt. Der thewre Mann Gottes/<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D. Lutherus</hi></hi> hats al&#x017F;o gegebe&#x0303;: Wie Heilig i&#x017F;t die&#x017F;e Sta&#x0364;tte/<lb/>
damit Er auff die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Terminos Convertibiles</hi></hi> vn&#x0303; vergleichunge&#x0303;<lb/>
der Wo&#xA75B;t ge&#x017F;ehen. Dann gleich wie die Maje&#x017F;ta&#x0364;tt Gottes<lb/>
wegen jh&#xA75B;er Heyligkeit/ Schrecklich vn&#x0303; Her&#xA75B;lich i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
Sie auch vmb des willen/ das &#x017F;ie Sch&#xA75B;ecklig vn&#x0303; Her&#xA75B;lich i&#x017F;t/<lb/>
Heylig/ wie dann Gott der HERR den Mo&#x017F;e oben auff die<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Exod.</hi> 19.</hi></note><lb/>
Spitze des Berges Sinaj foderte/ vnd zu Jhm &#x017F;prach:<lb/>
Steyg hienab/ vnd Zeuge dem Volck/ das &#x017F;ie nicht herzu<lb/>
brechen zum HEr&#xA75B;en/ das &#x017F;ie jhn &#x017F;ehen/ vnd viel auß jhnen<lb/>
fallen. Dazu die Prie&#x017F;ter/ die zum HEr&#xA75B;en nahen/ &#x017F;ollen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">DEUS ho-<lb/>
nore dupli-<lb/>
ci dignus,<lb/>
qui est.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;ich heyligen/ das &#x017F;ie der HEr&#xA75B; nicht zu&#x017F;chmettere. O der<lb/>
Schrecklichen Heyligen Maje&#x017F;ta&#x0364;tt Gottes/ welche wir/ &#x017F;o<lb/>
offt wir &#x017F;tehend/ &#x017F;itzend o&#x010F; kniend/ bey die&#x017F;er Newen Cantzel<lb/>
vns befinden/ auff zweyerley wei&#x017F;e ehren &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Einmal/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mentis tremore,</hi></hi> mit Zittern vnd Beben vn&#x017F;ers<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. Mentis<lb/>
tremor,<lb/>
i&#x017F;&#xA759;&#x0301; no&#x0303; &#x017F;er-<lb/>
vilis &#x017F;ed<lb/>
filialis.</hi></hi></note><lb/>
Hertzen/ das ein jedes Hohes vnnd Niedriges Standes/<lb/>
Reich oder Arm/ Jung oder Alt/ vor Gott dem HERRN<lb/>
&#x017F;ich ent&#x017F;etze/ &#x017F;chewe/ vnd fu&#x0364;rchte/ Sintemal Er ein &#x017F;chreck-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E</fw><fw type="catch" place="bottom">licher</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] O Du groſſer GOtt/ hilff vns doch/ ſo offt wir dieſe Newe Cantzel anblicken/ das wir ſagẽ mit Jacob/ Gewißlich iſt der HErr an dieſem ort: Ach das wir mit Andaͤchtigen Hertzen vñ Ohren/ zu deiner Cantzel vns finden/ vnd hoͤren moͤchten/ was du vns durch deinen Diener ſagen leſſeſt/ auff das deine Ehꝛe geſucht/ vnd vnſere Seligkeit befoͤrdert werde/ Amen. Vor das andere/ ſollen wir bey vnſerm Newen Predigſtul betrachten/ DEi Reverentiam, Das der groſſe Himmels Herꝛ/ Jhme auff dieſer Cantzel gedienet haben wolle. Darumb Jacob den Ort nennet Metuendum, terribilem, eine Schreckliche Herꝛliche Staͤtte/ wegen der Herꝛlichen Majeſtaͤt Gottes/ welche den bloͤdẽ Menſchen gantz ſchrecklich vorkoͤmbt. Der thewre Mann Gottes/ D. Lutherus hats alſo gegebẽ: Wie Heilig iſt dieſe Staͤtte/ damit Er auff die Terminos Convertibiles vñ vergleichungẽ der Woꝛt geſehen. Dann gleich wie die Majeſtaͤtt Gottes wegen jhꝛer Heyligkeit/ Schrecklich vñ Herꝛlich iſt/ alſo iſt Sie auch vmb des willen/ das ſie Schꝛecklig vñ Herꝛlich iſt/ Heylig/ wie dann Gott der HERR den Moſe oben auff die Spitze des Berges Sinaj foderte/ vnd zu Jhm ſprach: Steyg hienab/ vnd Zeuge dem Volck/ das ſie nicht herzu brechen zum HErꝛen/ das ſie jhn ſehen/ vnd viel auß jhnen fallen. Dazu die Prieſter/ die zum HErꝛen nahen/ ſollen ſich heyligen/ das ſie der HErꝛ nicht zuſchmettere. O der Schrecklichen Heyligen Majeſtaͤtt Gottes/ welche wir/ ſo offt wir ſtehend/ ſitzend oď kniend/ bey dieſer Newen Cantzel vns befinden/ auff zweyerley weiſe ehren ſollen. II. DEi Reve- rentia. Exod. 19. DEUS ho- nore dupli- ci dignus, qui est. Einmal/ Mentis tremore, mit Zittern vnd Beben vnſers Hertzen/ das ein jedes Hohes vnnd Niedriges Standes/ Reich oder Arm/ Jung oder Alt/ vor Gott dem HERRN ſich entſetze/ ſchewe/ vnd fuͤrchte/ Sintemal Er ein ſchreck- licher I. Mentis tremor, iſꝙ́ nõ ſer- vilis ſed filialis. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/33
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/33>, abgerufen am 13.04.2021.