Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

bahret hahe. Dann eben an dem Ort/ Gott ist vnd wohilet/
wo Er durch ein gewiß Zeichen seine Gegenwarth offen-
bahret/ wie dem fromen Jacob widerfahren.

Wann Einer auff seinem Schloß/ in seiner Residentz,
in seinem Hause/ Trewe Officirer vnd Diener hat/ so helt
Er denselben Schutz besten vermögens. Nun ist auff der
Cantzel nichts anders dann Gottes Hauß/ weil Er sich den
Menschen/ durch den Mundt des Predigers im klaren
wahren Wort offenbahret/ vnd zu erkennen giebt/ Lest sie
durch den Lehrer nicht allein vor kunfftigem Vnglücke
warnen/ Sondern jhnen auch Mittel vnd Wege zeygen/
wie sie herzunahendem Vnglück/ durch wahre Busse ent-
Chrysost.gehen mögen. Concionator enim periculorum & remedio-
rum est monstrator.
Ein trewer Prediger vnd Seelsorger/
weiset seinen Zuhörern das Vnglück von ferne/ vnd warnet
sie dafür ernstlich/ damit sie in der Zeit Busse thun/ vnd
sich bekehren. Darumb wird Gott dem Prediger auff der
Cantzel Schutz halten/ Laut des versprochenen Geleyts:
Zach. 2.Qui tetigerit vos, tangit pupillam oculi sui, Wer Euch
antastet/ der tastet seinen Augapffel an/ darauff Er sich
Es. 58.Sicherlich zu verlassen hat/ vnd thun mag/ was sein Ambt
mit sich bringet/ getrost ruffen/ vnd nicht schonen/ vnd solte
Er gleich etwas darüber außstehen vnd leyden/ von denen/
August.qui Sacramenta habent, bonos mores non habent, die zwar
die H. Sacramenta haben/ aber Sie haben kein Bußfer-
tiges Leben/ Sie befleissen sich nicht gutter Sitten/ vnd
eines vnsträfflichen Wandels.

O Mein Gott vnnd Vater/ halt Mir auch
Schutz in deinem Hause/ vnd auff dieser Cantzel/ Ja auff
allen meinen Wegen/ Gieb mir Hertz vnd Muth/ das Jch
mein Ambt frewdig außrichte/ vnd darüber leyde/ was du
Hieronym.mir zuschickst/ gedültiglich. Regnare volo cum Christo,

Patiar

bahret hahe. Dann eben an dem Oꝛt/ Gott iſt vnd wohilet/
wo Er durch ein gewiß Zeichen ſeine Gegenwarth offen-
bahret/ wie dem fromen Jacob widerfahꝛen.

Wann Einer auff ſeinem Schloß/ in ſeiner Reſidentz,
in ſeinem Hauſe/ Trewe Officirer vnd Diener hat/ ſo helt
Er denſelben Schutz beſten vermoͤgens. Nun iſt auff der
Cantzel nichts anders dann Gottes Hauß/ weil Er ſich den
Menſchen/ durch den Mundt des Predigers im klaren
wahren Wort offenbahret/ vnd zu erkennen giebt/ Leſt ſie
durch den Lehrer nicht allein vor kunfftigem Vngluͤcke
warnen/ Sondern jhnen auch Mittel vnd Wege zeygen/
wie ſie herzunahendem Vngluͤck/ durch wahre Buſſe ent-
Chryſost.gehen moͤgen. Concionator enim periculorum & remedio-
rum est monſtrator.
Ein trewer Prediger vnd Seelſorger/
weiſet ſeinen Zuhoͤꝛern das Vngluͤck von ferne/ vnd warnet
ſie dafuͤr ernſtlich/ damit ſie in der Zeit Buſſe thun/ vnd
ſich bekehren. Darumb wird Gott dem Prediger auff der
Cantzel Schutz halten/ Laut des verſprochenen Geleyts:
Zach. 2.Qui tetigerit vos, tangit pupillam oculi ſui, Wer Euch
antaſtet/ der taſtet ſeinen Augapffel an/ darauff Er ſich
Eſ. 58.Sicherlich zu verlaſſen hat/ vnd thun mag/ was ſein Ambt
mit ſich bringet/ getroſt ruffen/ vnd nicht ſchonen/ vnd ſolte
Er gleich etwas daruͤber außſtehen vnd leyden/ von denen/
August.qui Sacramenta habent, bonos mores non habent, die zwar
die H. Sacramenta haben/ aber Sie haben kein Bußfer-
tiges Leben/ Sie befleiſſen ſich nicht gutter Sitten/ vnd
eines vnſtraͤfflichen Wandels.

O Mein Gott vnnd Vater/ halt Mir auch
Schutz in deinem Hauſe/ vnd auff dieſer Cantzel/ Ja auff
allen meinen Wegen/ Gieb mir Hertz vnd Muth/ das Jch
mein Ambt frewdig außrichte/ vnd daruͤber leyde/ was du
Hieronym.mir zuſchickſt/ geduͤltiglich. Regnare volo cum Christo,

Patiar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
bahret hahe. Dann eben an dem O&#xA75B;t/ Gott i&#x017F;t vnd wohilet/<lb/>
wo Er durch ein gewiß Zeichen &#x017F;eine Gegenwarth offen-<lb/>
bahret/ wie dem fromen Jacob widerfah&#xA75B;en.</p><lb/>
              <p>Wann Einer auff &#x017F;einem Schloß/ in &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re&#x017F;identz,</hi></hi><lb/>
in &#x017F;einem Hau&#x017F;e/ Trewe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Officirer</hi></hi> vnd Diener hat/ &#x017F;o helt<lb/>
Er den&#x017F;elben Schutz be&#x017F;ten vermo&#x0364;gens. Nun i&#x017F;t auff der<lb/>
Cantzel nichts anders dann Gottes Hauß/ weil Er &#x017F;ich den<lb/>
Men&#x017F;chen/ durch den Mundt des Predigers im klaren<lb/>
wahren Wort offenbahret/ vnd zu erkennen giebt/ Le&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
durch den Lehrer nicht allein vor kunfftigem Vnglu&#x0364;cke<lb/>
warnen/ Sondern jhnen auch Mittel vnd Wege zeygen/<lb/>
wie &#x017F;ie herzunahendem Vnglu&#x0364;ck/ durch wahre Bu&#x017F;&#x017F;e ent-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;ost.</hi></hi></note>gehen mo&#x0364;gen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Concionator enim periculorum &amp; remedio-<lb/>
rum est mon&#x017F;trator.</hi></hi> Ein trewer Prediger vnd Seel&#x017F;orger/<lb/>
wei&#x017F;et &#x017F;einen Zuho&#x0364;&#xA75B;ern das Vnglu&#x0364;ck von ferne/ vnd warnet<lb/>
&#x017F;ie dafu&#x0364;r ern&#x017F;tlich/ damit &#x017F;ie in der Zeit Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ vnd<lb/>
&#x017F;ich bekehren. Darumb wird Gott dem Prediger auff der<lb/>
Cantzel Schutz halten/ Laut des ver&#x017F;prochenen Geleyts:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Zach.</hi> 2.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Qui tetigerit vos, tangit pupillam oculi &#x017F;ui,</hi></hi> Wer Euch<lb/>
anta&#x017F;tet/ der ta&#x017F;tet &#x017F;einen Augapffel an/ darauff Er &#x017F;ich<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 58.</hi></note>Sicherlich zu verla&#x017F;&#x017F;en hat/ vnd thun mag/ was &#x017F;ein Ambt<lb/>
mit &#x017F;ich bringet/ getro&#x017F;t ruffen/ vnd nicht &#x017F;chonen/ vnd &#x017F;olte<lb/>
Er gleich etwas daru&#x0364;ber auß&#x017F;tehen vnd leyden/ von denen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">August.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">qui Sacramenta habent, bonos mores non habent,</hi></hi> die zwar<lb/>
die H. Sacramenta haben/ aber Sie haben kein Bußfer-<lb/>
tiges Leben/ Sie beflei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht gutter Sitten/ vnd<lb/>
eines vn&#x017F;tra&#x0364;fflichen Wandels.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#fr">O Mein Gott vnnd Vater/ halt Mir auch</hi><lb/>
Schutz in deinem Hau&#x017F;e/ vnd auff die&#x017F;er Cantzel/ Ja auff<lb/>
allen meinen Wegen/ Gieb mir Hertz vnd Muth/ das Jch<lb/>
mein Ambt frewdig außrichte/ vnd daru&#x0364;ber leyde/ was du<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hieronym.</hi></hi></note>mir zu&#x017F;chick&#x017F;t/ gedu&#x0364;ltiglich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regnare volo cum <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christo,</hi></hi></hi></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patiar</hi></hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] bahret hahe. Dann eben an dem Oꝛt/ Gott iſt vnd wohilet/ wo Er durch ein gewiß Zeichen ſeine Gegenwarth offen- bahret/ wie dem fromen Jacob widerfahꝛen. Wann Einer auff ſeinem Schloß/ in ſeiner Reſidentz, in ſeinem Hauſe/ Trewe Officirer vnd Diener hat/ ſo helt Er denſelben Schutz beſten vermoͤgens. Nun iſt auff der Cantzel nichts anders dann Gottes Hauß/ weil Er ſich den Menſchen/ durch den Mundt des Predigers im klaren wahren Wort offenbahret/ vnd zu erkennen giebt/ Leſt ſie durch den Lehrer nicht allein vor kunfftigem Vngluͤcke warnen/ Sondern jhnen auch Mittel vnd Wege zeygen/ wie ſie herzunahendem Vngluͤck/ durch wahre Buſſe ent- gehen moͤgen. Concionator enim periculorum & remedio- rum est monſtrator. Ein trewer Prediger vnd Seelſorger/ weiſet ſeinen Zuhoͤꝛern das Vngluͤck von ferne/ vnd warnet ſie dafuͤr ernſtlich/ damit ſie in der Zeit Buſſe thun/ vnd ſich bekehren. Darumb wird Gott dem Prediger auff der Cantzel Schutz halten/ Laut des verſprochenen Geleyts: Qui tetigerit vos, tangit pupillam oculi ſui, Wer Euch antaſtet/ der taſtet ſeinen Augapffel an/ darauff Er ſich Sicherlich zu verlaſſen hat/ vnd thun mag/ was ſein Ambt mit ſich bringet/ getroſt ruffen/ vnd nicht ſchonen/ vnd ſolte Er gleich etwas daruͤber außſtehen vnd leyden/ von denen/ qui Sacramenta habent, bonos mores non habent, die zwar die H. Sacramenta haben/ aber Sie haben kein Bußfer- tiges Leben/ Sie befleiſſen ſich nicht gutter Sitten/ vnd eines vnſtraͤfflichen Wandels. Chryſost. Zach. 2. Eſ. 58. August. O Mein Gott vnnd Vater/ halt Mir auch Schutz in deinem Hauſe/ vnd auff dieſer Cantzel/ Ja auff allen meinen Wegen/ Gieb mir Hertz vnd Muth/ das Jch mein Ambt frewdig außrichte/ vnd daruͤber leyde/ was du mir zuſchickſt/ geduͤltiglich. Regnare volo cum Christo, Patiar Hieronym.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/36
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/36>, abgerufen am 19.05.2021.