Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

finden/ das sie Audientz vnd Erhörung erlangen/ Si non
August.ad voluntatem, tamen ad sanitatem. Dann gleich wie ein
threwer Sorgfältiger Medicus oder Artzt/ dem Krancken
nicht allezeit giebt vnd darreichen lesset/ was Er begehret/
sondern schlegets jhm ab zu seinem besten: Also weiß der
getrewe Artzt vnd Himmelspförtner JEsus Christus am
besten/ was vns dienet oder nicht. Wann Er vns nicht gibt/
was wir bitten/ ist es gewiß/ das es vns nicht gutt vnd nütz-
lich gewesen were.

Wolan Christliches Hertz/ bistu in Trübsal/ in Kranck-
heit/ in Anfächtung/ auff frembder strassen/ So laß vor
dich bitten: Heic Porta Coeli, Hie ist die Pforte des Himmels.
Quelen dich deine grosse schwere Sünden/ So begehre des
Gemeinen Gebets: Heic Porta Coeli, Hie ist die Pforte des
Himmels. Wiltu zum Tisch des HERREN gehen/ so
befehle dich Gott durchs Gebete: Heic Porta Coeli, Hie ist
die Pforte des Himmels.

O HERR JEsu Christe/ Der du selbst die
Chrysost.Pforte bist zum Himmel/ Locus non sanctificat hominem,
Der Ort an jhm selbst machet keinen Menschen fromb/
noch sein Gebet vor Gott angenehm/ Aber erhöre an dieser
Stätte vnser Gebet in allerley nöthen vnd fällen/ vnd weil
Niemandt ohn Sünde ist/ So sey vns armen Sündern
Augustin.vnd Sünderinnen gnedig. Qui exaudis hominis lingvam,
si habet mundam conscientiam,
Der du die betende Zunge
des Menschen erhörest/ wann nur ein guttes Gewissen da-
selbst vorhanden/ Amen.

V.
Omnimo-
da cun Scri-
ptura con-venientia.
Für das Fünffte/ deutet vns der Newe Predig-
stul an/ Omnimodam cum Scriptura convenientiam, das
alles/ was daran ersehen wird/ mit der Schrifft wol vber-
ein komme/ vnd solches auff dreyerley weise.

Erstlich

finden/ das ſie Audientz vnd Erhoͤrung erlangen/ Si non
August.ad voluntatem, tamen ad ſanitatem. Dann gleich wie ein
threwer Sorgfaͤltiger Medicus oder Artzt/ dem Krancken
nicht allezeit giebt vnd darꝛeichen leſſet/ was Er begehꝛet/
ſondern ſchlegets jhm ab zu ſeinem beſten: Alſo weiß der
getrewe Artzt vnd Himmelspfoͤrtner JEſus Chriſtus am
beſten/ was vns dienet oder nicht. Wañ Er vns nicht gibt/
was wir bitten/ iſt es gewiß/ das es vns nicht gutt vnd nuͤtz-
lich geweſen were.

Wolan Chꝛiſtliches Hertz/ biſtu in Truͤbſal/ in Kranck-
heit/ in Anfaͤchtung/ auff frembder ſtraſſen/ So laß vor
dich bitten: Hîc Porta Cœli, Hie iſt die Pforte des Him̃els.
Quelen dich deine groſſe ſchwere Suͤnden/ So begehꝛe des
Gemeinen Gebets: Hîc Porta Cœli, Hie iſt die Pforte des
Himmels. Wiltu zum Tiſch des HERREN gehen/ ſo
befehle dich Gott durchs Gebete: Hîc Porta Cœli, Hie iſt
die Pforte des Himmels.

O HERR JEſu Chriſte/ Der du ſelbſt die
Chryſost.Pforte biſt zum Himmel/ Locus non ſanctificat hominem,
Der Ort an jhm ſelbſt machet keinen Menſchen fromb/
noch ſein Gebet vor Gott angenehm/ Aber erhoͤre an dieſer
Staͤtte vnſer Gebet in allerley noͤthen vnd faͤllen/ vnd weil
Niemandt ohn Suͤnde iſt/ So ſey vns armen Suͤndern
Auguſtin.vnd Suͤnderinnen gnedig. Qui exaudis hominis lingvam,
ſi habet mundam conſcientiam,
Der du die betende Zunge
des Menſchen erhoͤreſt/ wann nur ein guttes Gewiſſen da-
ſelbſt vorhanden/ Amen.

V.
Omnimo-
da cũ Scri-
pturâ con-venientia.
Fuͤr das Fuͤnffte/ deutet vns der Newe Pꝛedig-
ſtul an/ Omnimodam cum Scripturâ convenientiam, das
alles/ was daran erſehen wird/ mit der Schrifft wol vber-
ein komme/ vnd ſolches auff dreyerley weiſe.

Erſtlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/>
finden/ das &#x017F;ie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Audientz</hi></hi> vnd Erho&#x0364;rung erlangen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Si non</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">August.</hi></hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ad voluntatem, tamen ad &#x017F;anitatem.</hi></hi> Dann gleich wie ein<lb/>
threwer Sorgfa&#x0364;ltiger <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Medicus</hi></hi> oder Artzt/ dem Krancken<lb/>
nicht allezeit giebt vnd dar&#xA75B;eichen le&#x017F;&#x017F;et/ was Er begeh&#xA75B;et/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;chlegets jhm ab zu &#x017F;einem be&#x017F;ten: Al&#x017F;o weiß der<lb/>
getrewe Artzt vnd Himmelspfo&#x0364;rtner JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus am<lb/>
be&#x017F;ten/ was vns dienet oder nicht. Wan&#x0303; Er vns nicht gibt/<lb/>
was wir bitten/ i&#x017F;t es gewiß/ das es vns nicht gutt vnd nu&#x0364;tz-<lb/>
lich gewe&#x017F;en were.</p><lb/>
              <p>Wolan Ch&#xA75B;i&#x017F;tliches Hertz/ bi&#x017F;tu in Tru&#x0364;b&#x017F;al/ in Kranck-<lb/>
heit/ in Anfa&#x0364;chtung/ auff frembder &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en/ So laß vor<lb/>
dich bitten: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hîc Porta C&#x0153;li,</hi></hi> Hie i&#x017F;t die Pforte des Him&#x0303;els.<lb/>
Quelen dich deine gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chwere Su&#x0364;nden/ So begeh&#xA75B;e des<lb/>
Gemeinen Gebets: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hîc Porta C&#x0153;li,</hi></hi> Hie i&#x017F;t die Pforte des<lb/>
Himmels. Wiltu zum Ti&#x017F;ch des <hi rendition="#g">HERREN</hi> gehen/ &#x017F;o<lb/>
befehle dich Gott durchs Gebete: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hîc Porta C&#x0153;li,</hi></hi> Hie i&#x017F;t<lb/>
die Pforte des Himmels.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head/>
                <p><hi rendition="#fr">O <hi rendition="#g">HERR</hi> JE&#x017F;u Chri&#x017F;te/ Der du &#x017F;elb&#x017F;t die</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chry&#x017F;ost.</hi></hi></note>Pforte bi&#x017F;t zum Himmel/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Locus non &#x017F;anctificat hominem,</hi></hi><lb/>
Der Ort an jhm &#x017F;elb&#x017F;t machet keinen Men&#x017F;chen fromb/<lb/>
noch &#x017F;ein Gebet vor Gott angenehm/ Aber erho&#x0364;re an die&#x017F;er<lb/>
Sta&#x0364;tte vn&#x017F;er Gebet in allerley no&#x0364;then vnd fa&#x0364;llen/ vnd weil<lb/>
Niemandt ohn Su&#x0364;nde i&#x017F;t/ So &#x017F;ey vns armen Su&#x0364;ndern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Augu&#x017F;tin.</hi></hi></note>vnd Su&#x0364;nderinnen gnedig. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Qui exaudis hominis lingvam,<lb/>
&#x017F;i habet mundam con&#x017F;cientiam,</hi></hi> Der du die betende Zunge<lb/>
des Men&#x017F;chen erho&#x0364;re&#x017F;t/ wann nur ein guttes Gewi&#x017F;&#x017F;en da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t vorhanden/ Amen.</p><lb/>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">V.<lb/><hi rendition="#i">Omnimo-<lb/>
da cu&#x0303; Scri-<lb/>
pturâ con-venientia.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r das Fu&#x0364;nffte/ deutet vns der Newe P&#xA75B;edig-</hi><lb/>
&#x017F;tul an/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Omnimodam cum Scripturâ convenientiam,</hi></hi> das<lb/>
alles/ was daran er&#x017F;ehen wird/ mit der Schrifft wol vber-<lb/>
ein komme/ vnd &#x017F;olches auff dreyerley wei&#x017F;e.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;tlich</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] finden/ das ſie Audientz vnd Erhoͤrung erlangen/ Si non ad voluntatem, tamen ad ſanitatem. Dann gleich wie ein threwer Sorgfaͤltiger Medicus oder Artzt/ dem Krancken nicht allezeit giebt vnd darꝛeichen leſſet/ was Er begehꝛet/ ſondern ſchlegets jhm ab zu ſeinem beſten: Alſo weiß der getrewe Artzt vnd Himmelspfoͤrtner JEſus Chriſtus am beſten/ was vns dienet oder nicht. Wañ Er vns nicht gibt/ was wir bitten/ iſt es gewiß/ das es vns nicht gutt vnd nuͤtz- lich geweſen were. August. Wolan Chꝛiſtliches Hertz/ biſtu in Truͤbſal/ in Kranck- heit/ in Anfaͤchtung/ auff frembder ſtraſſen/ So laß vor dich bitten: Hîc Porta Cœli, Hie iſt die Pforte des Him̃els. Quelen dich deine groſſe ſchwere Suͤnden/ So begehꝛe des Gemeinen Gebets: Hîc Porta Cœli, Hie iſt die Pforte des Himmels. Wiltu zum Tiſch des HERREN gehen/ ſo befehle dich Gott durchs Gebete: Hîc Porta Cœli, Hie iſt die Pforte des Himmels. O HERR JEſu Chriſte/ Der du ſelbſt die Pforte biſt zum Himmel/ Locus non ſanctificat hominem, Der Ort an jhm ſelbſt machet keinen Menſchen fromb/ noch ſein Gebet vor Gott angenehm/ Aber erhoͤre an dieſer Staͤtte vnſer Gebet in allerley noͤthen vnd faͤllen/ vnd weil Niemandt ohn Suͤnde iſt/ So ſey vns armen Suͤndern vnd Suͤnderinnen gnedig. Qui exaudis hominis lingvam, ſi habet mundam conſcientiam, Der du die betende Zunge des Menſchen erhoͤreſt/ wann nur ein guttes Gewiſſen da- ſelbſt vorhanden/ Amen. Chryſost. Auguſtin. Fuͤr das Fuͤnffte/ deutet vns der Newe Pꝛedig- ſtul an/ Omnimodam cum Scripturâ convenientiam, das alles/ was daran erſehen wird/ mit der Schrifft wol vber- ein komme/ vnd ſolches auff dreyerley weiſe. V. Omnimo- da cũ Scri- pturâ con-venientia. Erſtlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/38
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/38>, abgerufen am 17.04.2021.