Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

fürchtet/ so wolte Jch die Herrligkeit desselbeten nicht ge-
prediget haben. Dieses Bilde stehet da/ nicht als ob Andreas
der Apostel dieses Wercks Patron sein/ vnd vor einen Not-
Esai[a] 42.helffer auffgeworffen werden solte. Nein: Dann Gott wil
seine Ehre keinem andern geben: Sondern das Bilde be-
deutet:

An einem Theyl/ Doctrinae Evangelicae Certificationem,
Das die Lehre des Heyl. Evangelij gar starck bezeuget sey/
Ephes. 2.vnd jhren bestendigen Grundt habe. Dann wir sind Er-
bawet auff den Grundt der Aposteln vnd Propheten/ da
JEsus Christus der Eckstein ist.

Am andern Theyl/ Honorificam Fundatoris Recordatio-
nem,
Daß/ so offt vnsere Augen/ dieses schöne Werck an-
sehen/ wir desselben inn allen Ehren gedencken/ der diesen
Newen Predigstul vnserer Kirchen zu gutt hat setzen lassen.
Gedencken sollen wir dabey/ Des Ehrenvesten/ Wolgeach-
ten Herrn Andreae Bodensteins/ Bürgers vnd Handels-
mannes in Breßlaw/ vnd seiner Hertzgeliebten Ehelichen
Haußfrawen/ Der Viel-Ehrenthugendsamen Frawen
Susannae Reimannin/ vnd Gott hertzlich bitten/ das Er
diese beyde Eheleute sambt jhren Kinderlein/ an Leib vnnd
Seele mit Zeitlicher vnd Ewiger wolfahrt erfrewen wolle.

II.Vor das ander/ kömbt vns an dieser Newen
Cantzel vor/ Corpus ipsum, Das Werck an vnd vor sich
selbsten/ das gleichsam den Prediger begreifft vnd träget.

Vnten siehet Es auß/ wie eine Kaule/ welche dem Andreae
auff dem Rücken lieget. Dann die Lehre des Evangelij/
wird vmbgetrieben/ wie eine Kaule/ vnd auff allen seyten
Esa. 54.angefochten/ Ja die wahre Kirche Gottes ist die Elende/
Vber welche alle Wetter gehen. Solche Kaule ist dem
Andreae zu den Häubten vmmher mit fünff Schildlein besetzet.

Auff

fuͤrchtet/ ſo wolte Jch die Herꝛligkeit deſſelbeten nicht ge-
pꝛediget haben. Dieſes Bilde ſtehet da/ nicht als ob Andreas
der Apoſtel dieſes Wercks Patron ſein/ vnd vor einen Not-
Eſai[a] 42.helffer auffgewoꝛffen werden ſolte. Nein: Dann Gott wil
ſeine Ehre keinem andern geben: Sondern das Bilde be-
deutet:

An einem Theyl/ Doctrinæ Evangelicæ Certificationem,
Das die Lehre des Heyl. Evangelij gar ſtarck bezeuget ſey/
Epheſ. 2.vnd jhren beſtendigen Grundt habe. Dann wir ſind Er-
bawet auff den Grundt der Apoſteln vnd Propheten/ da
JEſus Chriſtus der Eckſtein iſt.

Am andern Theyl/ Honorificam Fundatoris Recordatio-
nem,
Daß/ ſo offt vnſere Augen/ dieſes ſchoͤne Werck an-
ſehen/ wir deſſelben inn allen Ehren gedencken/ der dieſen
Newen Pꝛedigſtul vnſerer Kirchen zu gutt hat ſetzen laſſen.
Gedencken ſollen wir dabey/ Des Ehrenveſten/ Wolgeach-
ten Herꝛn Andreæ Bodenſteins/ Buͤrgers vnd Handels-
mannes in Breßlaw/ vnd ſeiner Hertzgeliebten Ehelichen
Haußfrawen/ Der Viel-Ehrenthugendſamen Frawen
Susannæ Reimannin/ vnd Gott hertzlich bitten/ das Er
dieſe beyde Eheleute ſambt jhren Kinderlein/ an Leib vnnd
Seele mit Zeitlicher vnd Ewiger wolfahrt erfrewen wolle.

II.Vor das ander/ koͤmbt vns an dieſer Newen
Cantzel vor/ Corpus ipſum, Das Werck an vnd vor ſich
ſelbſten/ das gleichſam den Prediger begreifft vnd traͤget.

Vnten ſiehet Es auß/ wie eine Kaule/ welche dem Andreæ
auff dem Ruͤcken lieget. Dann die Lehre des Evangelij/
wird vmbgetrieben/ wie eine Kaule/ vnd auff allen ſeyten
Eſa. 54.angefochten/ Ja die wahre Kirche Gottes iſt die Elende/
Vber welche alle Wetter gehen. Solche Kaule iſt dem
Andreæ zu den Haͤubten vm̃her mit fuͤnff Schildlein beſetzet.

Auff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0040" n="[40]"/>
fu&#x0364;rchtet/ &#x017F;o wolte Jch die Her&#xA75B;ligkeit de&#x017F;&#x017F;elbeten nicht ge-<lb/>
p&#xA75B;ediget haben. Die&#x017F;es Bilde &#x017F;tehet da/ nicht als ob <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Andreas</hi></hi><lb/>
der Apo&#x017F;tel die&#x017F;es Wercks Patron &#x017F;ein/ vnd vor einen Not-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai<supplied>a</supplied></hi> 42.</hi></note>helffer auffgewo&#xA75B;ffen werden &#x017F;olte. Nein: Dann Gott wil<lb/>
&#x017F;eine Ehre keinem andern geben: Sondern das Bilde be-<lb/>
deutet:</p><lb/>
              <p>An einem Theyl/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Doctrinæ Evangelicæ Certificationem,</hi></hi><lb/>
Das die Lehre des Heyl. Evangelij gar &#x017F;tarck bezeuget &#x017F;ey/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;.</hi> 2.</hi></note>vnd jhren be&#x017F;tendigen Grundt habe. Dann wir &#x017F;ind Er-<lb/>
bawet auff den Grundt der Apo&#x017F;teln vnd Propheten/ da<lb/>
JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus der Eck&#x017F;tein i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Am andern Theyl/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Honorificam Fundatoris Recordatio-<lb/>
nem,</hi></hi> Daß/ &#x017F;o offt vn&#x017F;ere Augen/ die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;ne Werck an-<lb/>
&#x017F;ehen/ wir de&#x017F;&#x017F;elben inn allen Ehren gedencken/ der die&#x017F;en<lb/>
Newen P&#xA75B;edig&#x017F;tul vn&#x017F;erer Kirchen zu gutt hat &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Gedencken &#x017F;ollen wir dabey/ Des Ehrenve&#x017F;ten/ Wolgeach-<lb/>
ten Her&#xA75B;n <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Andreæ</hi></hi></hi> Boden&#x017F;teins/ Bu&#x0364;rgers vnd Handels-<lb/>
mannes in Breßlaw/ vnd &#x017F;einer Hertzgeliebten Ehelichen<lb/>
Haußfrawen/ Der Viel-Ehrenthugend&#x017F;amen Frawen<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#k">Susannæ</hi></hi></hi> Reimannin/ vnd Gott hertzlich bitten/ das Er<lb/>
die&#x017F;e beyde Eheleute &#x017F;ambt jhren Kinderlein/ an Leib vnnd<lb/>
Seele mit Zeitlicher vnd Ewiger wolfahrt erfrewen wolle.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><hi rendition="#fr">Vor das ander/ ko&#x0364;mbt vns an die&#x017F;er Newen</hi><lb/>
Cantzel vor/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Corpus ip&#x017F;um,</hi></hi> Das Werck an vnd vor &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ das gleich&#x017F;am den Prediger begreifft vnd tra&#x0364;get.</p><lb/>
              <p>Vnten &#x017F;iehet Es auß/ wie eine Kaule/ welche dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Andreæ</hi></hi><lb/>
auff dem Ru&#x0364;cken lieget. Dann die Lehre des Evangelij/<lb/>
wird vmbgetrieben/ wie eine Kaule/ vnd auff allen &#x017F;eyten<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 54.</hi></note>angefochten/ Ja die wahre Kirche Gottes i&#x017F;t die Elende/<lb/>
Vber welche alle Wetter gehen. Solche Kaule i&#x017F;t dem<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Andreæ</hi></hi> zu den Ha&#x0364;ubten vm&#x0303;her mit fu&#x0364;nff Schildlein be&#x017F;etzet.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Auff</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0040] fuͤrchtet/ ſo wolte Jch die Herꝛligkeit deſſelbeten nicht ge- pꝛediget haben. Dieſes Bilde ſtehet da/ nicht als ob Andreas der Apoſtel dieſes Wercks Patron ſein/ vnd vor einen Not- helffer auffgewoꝛffen werden ſolte. Nein: Dann Gott wil ſeine Ehre keinem andern geben: Sondern das Bilde be- deutet: Eſaia 42. An einem Theyl/ Doctrinæ Evangelicæ Certificationem, Das die Lehre des Heyl. Evangelij gar ſtarck bezeuget ſey/ vnd jhren beſtendigen Grundt habe. Dann wir ſind Er- bawet auff den Grundt der Apoſteln vnd Propheten/ da JEſus Chriſtus der Eckſtein iſt. Epheſ. 2. Am andern Theyl/ Honorificam Fundatoris Recordatio- nem, Daß/ ſo offt vnſere Augen/ dieſes ſchoͤne Werck an- ſehen/ wir deſſelben inn allen Ehren gedencken/ der dieſen Newen Pꝛedigſtul vnſerer Kirchen zu gutt hat ſetzen laſſen. Gedencken ſollen wir dabey/ Des Ehrenveſten/ Wolgeach- ten Herꝛn Andreæ Bodenſteins/ Buͤrgers vnd Handels- mannes in Breßlaw/ vnd ſeiner Hertzgeliebten Ehelichen Haußfrawen/ Der Viel-Ehrenthugendſamen Frawen Susannæ Reimannin/ vnd Gott hertzlich bitten/ das Er dieſe beyde Eheleute ſambt jhren Kinderlein/ an Leib vnnd Seele mit Zeitlicher vnd Ewiger wolfahrt erfrewen wolle. Vor das ander/ koͤmbt vns an dieſer Newen Cantzel vor/ Corpus ipſum, Das Werck an vnd vor ſich ſelbſten/ das gleichſam den Prediger begreifft vnd traͤget. II. Vnten ſiehet Es auß/ wie eine Kaule/ welche dem Andreæ auff dem Ruͤcken lieget. Dann die Lehre des Evangelij/ wird vmbgetrieben/ wie eine Kaule/ vnd auff allen ſeyten angefochten/ Ja die wahre Kirche Gottes iſt die Elende/ Vber welche alle Wetter gehen. Solche Kaule iſt dem Andreæ zu den Haͤubten vm̃her mit fuͤnff Schildlein beſetzet. Eſa. 54. Auff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/40
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/40>, abgerufen am 18.06.2021.