Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

ein jegliches fromes Christenhertz jhme fleissig einbilden/Praematura
hujus juve-
nis Mors a
DEO im-
mittitur.

vnd darauß anders nichts/ dann was sich gebühret/ von dem
Todesfall vnsers Seligen Herren Reimanns folgern vnd
vnd schliessen wolle.

DJe Erste Vrsach aber ist Subita perfectio,I. Propter
Subitam
perfectio-
nem.

Weil der frome Gott/ der es niemanden verterbet/
vnsern lieben Reimann bald zur vollkommenheit
bringen wollen: Er ist bald vollkommen worden.
Bald (sagt der H. Geist/) Bald ist Er vollkommen worden/
Da lusis tes psukhes apo tou somatos, die Aufflösung des
Leibes vnd der Seelen geschehen nicht succeßive, bey gutter
geraumer zeit/ Sondern en Ripe ophthalmou, in einem Augen-
blick/ Ja wol eher/ dann man die Augen auff vnd zuwirfft/
wie solcher Vollkommenheit/ welche die Gläubigen in einem
Nu vnd Augenblick erlangen/ der HERR Christus selbst
gedencket: Warlich/ Warlich/ sage Jch Euch/ Wer meinJoh. 5.
Wort höret/ vnd Gläubet dem/ der Mich gesand hat/ der
hat das Ewige leben/ vnd kömpt nicht in das Gerichte/
Sondern er ist vom Tode zum Leben hindurch gedrungen/
das ist/ Sein Todt soll jhm ein fröliches schnelles Durch-
dringen sein vnd heissen. Gedencket jetzt an den liebenLuc. 16.
Lazarum, so bald derselbe gestorben/ ist Er von stund an in
Abrahambs Schoß getragen/ oder Vollkommen worden.
Hergegen heist es mit den Gottlosen: Sie werden Alt beyJob 21.
gutten Tagen/ & in puncto ad Inferna descendunt, vnd
werden zum Grabe gerissen/ verstehet Augenblicklich.

Exempel haben wir an dem Wucherer vnnd Geitzwanst/Luc. 12.
&
16.

vnd an dem Schlemmer/ die lebten biß an den Todt wol/
Aber inn einem Augenblick waren sie hin. Für solcher
schrecklichen vnversehenen bösen Todesfahrt behütte HErr
JEsu vns vnd alle frome Christen; O gieb/ das wir durch

deinen

ein jegliches fromes Chriſtenhertz jhme fleiſſig einbilden/Præmatura
hujus juve-
nis Mors á
DEO im-
mittitur.

vnd darauß anders nichts/ dañ was ſich gebuͤhꝛet/ von dem
Todesfall vnſers Seligen Herꝛen Reimanns folgern vnd
vnd ſchlieſſen wolle.

DJe Erſte Vrſach aber iſt Subita perfectio,I. Propter
Subitam
perfectio-
nem.

Weil der frome Gott/ der es niemanden verterbet/
vnſern lieben Reimann bald zur vollkommenheit
bringen wollen: Er iſt bald vollkommen worden.
Bald (ſagt der H. Geiſt/) Bald iſt Er vollkommen woꝛdẽ/
Da λύσις τῆς ψυχῆς ἀπὸ τοῦ σώματος, die Auffloͤſung des
Leibes vnd der Seelen geſchehen nicht ſucceßivè, bey gutter
geraumer zeit/ Sondern ἐν ῥιπῇ ὀφϑαλμοῦ, in einem Augen-
blick/ Ja wol eher/ dañ man die Augen auff vnd zuwirfft/
wie ſolcher Vollkommenheit/ welche die Glaͤubigẽ in einem
Nu vnd Augenblick erlangen/ der HERR Chriſtus ſelbſt
gedencket: Warlich/ Warlich/ ſage Jch Euch/ Wer meinJoh. 5.
Wort hoͤret/ vnd Glaͤubet dem/ der Mich geſand hat/ der
hat das Ewige leben/ vnd koͤmpt nicht in das Gerichte/
Sondern er iſt vom Tode zum Leben hindurch gedrungen/
das iſt/ Sein Todt ſoll jhm ein froͤliches ſchnelles Durch-
dringen ſein vnd heiſſen. Gedencket jetzt an den liebenLuc. 16.
Lazarum, ſo bald derſelbe geſtorben/ iſt Er von ſtund an in
Abrahambs Schoß getragen/ oder Vollkommen worden.
Hergegen heiſt es mit den Gottloſen: Sie werden Alt beyJob 21.
gutten Tagen/ & in puncto ad Inferna deſcendunt, vnd
werden zum Grabe geriſſen/ verſtehet Augenblicklich.

Exempel haben wir an dem Wucherer vnnd Geitzwanſt/Luc. 12.
&
16.

vnd an dem Schlemmer/ die lebten biß an den Todt wol/
Aber inn einem Augenblick waren ſie hin. Fuͤr ſolcher
ſchrecklichen vnverſehenen boͤſen Todesfahꝛt behuͤtte HErr
JEſu vns vnd alle frome Chriſten; O gieb/ das wir durch

deinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/>
ein jegliches fromes Chri&#x017F;tenhertz jhme flei&#x017F;&#x017F;ig einbilden/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præmatura<lb/>
hujus juve-<lb/>
nis Mors á<lb/><hi rendition="#g">DEO</hi> im-<lb/>
mittitur.</hi></hi></note><lb/>
vnd darauß anders nichts/ dan&#x0303; was &#x017F;ich gebu&#x0364;h&#xA75B;et/ von dem<lb/>
Todesfall vn&#x017F;ers Seligen Her&#xA75B;en Reimanns folgern vnd<lb/>
vnd &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wolle.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Er&#x017F;te Vr&#x017F;ach aber i&#x017F;t</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Subita perfectio,</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. Propter<lb/>
Subitam<lb/>
perfectio-<lb/>
nem.</hi></hi></note><lb/>
Weil der frome Gott/ der es niemanden verterbet/<lb/>
vn&#x017F;ern lieben <hi rendition="#fr">Reimann</hi> bald zur vollkommenheit<lb/>
bringen wollen: <hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t bald vollkommen worden.</hi><lb/>
Bald (&#x017F;agt der H. Gei&#x017F;t/) Bald i&#x017F;t Er vollkommen wo&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
Da &#x03BB;&#x03CD;&#x03C3;&#x03B9;&#x03C2; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03C8;&#x03C5;&#x03C7;&#x1FC6;&#x03C2; &#x1F00;&#x03C0;&#x1F78; &#x03C4;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03C3;&#x03CE;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;, die Aufflo&#x0364;&#x017F;ung des<lb/>
Leibes vnd der Seelen ge&#x017F;chehen nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&#x017F;ucceßivè,</hi></hi> bey gutter<lb/>
geraumer zeit/ Sondern &#x1F10;&#x03BD; &#x1FE5;&#x03B9;&#x03C0;&#x1FC7; &#x1F40;&#x03C6;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BC;&#x03BF;&#x1FE6;, in einem Augen-<lb/>
blick/ Ja wol eher/ dan&#x0303; man die Augen auff vnd zuwirfft/<lb/>
wie &#x017F;olcher Vollkommenheit/ welche die Gla&#x0364;ubige&#x0303; in einem<lb/>
Nu vnd Augenblick erlangen/ der <hi rendition="#g">HERR</hi> Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gedencket: Warlich/ Warlich/ &#x017F;age Jch Euch/ Wer mein<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 5.</hi></note><lb/>
Wort ho&#x0364;ret/ vnd Gla&#x0364;ubet dem/ der Mich ge&#x017F;and hat/ der<lb/>
hat das Ewige leben/ vnd ko&#x0364;mpt nicht in das Gerichte/<lb/>
Sondern er i&#x017F;t vom Tode zum Leben hindurch gedrungen/<lb/>
das i&#x017F;t/ Sein Todt &#x017F;oll jhm ein fro&#x0364;liches &#x017F;chnelles Durch-<lb/>
dringen &#x017F;ein vnd hei&#x017F;&#x017F;en. Gedencket jetzt an den lieben<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 16.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lazarum,</hi></hi> &#x017F;o bald der&#x017F;elbe ge&#x017F;torben/ i&#x017F;t Er von &#x017F;tund an in<lb/>
Abrahambs Schoß getragen/ oder Vollkommen worden.<lb/>
Hergegen hei&#x017F;t es mit den Gottlo&#x017F;en: Sie werden Alt bey<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job</hi> 21.</hi></note><lb/>
gutten Tagen/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">&amp; in puncto ad Inferna de&#x017F;cendunt,</hi></hi> vnd<lb/>
werden zum Grabe geri&#x017F;&#x017F;en/ ver&#x017F;tehet Augenblicklich.</p><lb/>
            <p>Exempel haben wir an dem Wucherer vnnd Geitzwan&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 12.<lb/>
&amp;</hi> 16.</hi></note><lb/>
vnd an dem Schlemmer/ die lebten biß an den Todt wol/<lb/>
Aber inn einem Augenblick waren &#x017F;ie hin. Fu&#x0364;r &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;chrecklichen vnver&#x017F;ehenen bo&#x0364;&#x017F;en Todesfah&#xA75B;t behu&#x0364;tte HErr<lb/>
JE&#x017F;u vns vnd alle frome Chri&#x017F;ten; O gieb/ das wir durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deinen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] ein jegliches fromes Chriſtenhertz jhme fleiſſig einbilden/ vnd darauß anders nichts/ dañ was ſich gebuͤhꝛet/ von dem Todesfall vnſers Seligen Herꝛen Reimanns folgern vnd vnd ſchlieſſen wolle. Præmatura hujus juve- nis Mors á DEO im- mittitur. DJe Erſte Vrſach aber iſt Subita perfectio, Weil der frome Gott/ der es niemanden verterbet/ vnſern lieben Reimann bald zur vollkommenheit bringen wollen: Er iſt bald vollkommen worden. Bald (ſagt der H. Geiſt/) Bald iſt Er vollkommen woꝛdẽ/ Da λύσις τῆς ψυχῆς ἀπὸ τοῦ σώματος, die Auffloͤſung des Leibes vnd der Seelen geſchehen nicht ſucceßivè, bey gutter geraumer zeit/ Sondern ἐν ῥιπῇ ὀφϑαλμοῦ, in einem Augen- blick/ Ja wol eher/ dañ man die Augen auff vnd zuwirfft/ wie ſolcher Vollkommenheit/ welche die Glaͤubigẽ in einem Nu vnd Augenblick erlangen/ der HERR Chriſtus ſelbſt gedencket: Warlich/ Warlich/ ſage Jch Euch/ Wer mein Wort hoͤret/ vnd Glaͤubet dem/ der Mich geſand hat/ der hat das Ewige leben/ vnd koͤmpt nicht in das Gerichte/ Sondern er iſt vom Tode zum Leben hindurch gedrungen/ das iſt/ Sein Todt ſoll jhm ein froͤliches ſchnelles Durch- dringen ſein vnd heiſſen. Gedencket jetzt an den lieben Lazarum, ſo bald derſelbe geſtorben/ iſt Er von ſtund an in Abrahambs Schoß getragen/ oder Vollkommen worden. Hergegen heiſt es mit den Gottloſen: Sie werden Alt bey gutten Tagen/ & in puncto ad Inferna deſcendunt, vnd werden zum Grabe geriſſen/ verſtehet Augenblicklich. I. Propter Subitam perfectio- nem. Joh. 5. Luc. 16. Job 21. Exempel haben wir an dem Wucherer vnnd Geitzwanſt/ vnd an dem Schlemmer/ die lebten biß an den Todt wol/ Aber inn einem Augenblick waren ſie hin. Fuͤr ſolcher ſchrecklichen vnverſehenen boͤſen Todesfahꝛt behuͤtte HErr JEſu vns vnd alle frome Chriſten; O gieb/ das wir durch deinen Luc. 12. & 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510964
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510964/7
Zitationshilfe: Tilesius, Gottfried: II. Christliche Predigten. Oels, 1622, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510964/7>, abgerufen am 08.05.2021.