Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyden, Benjamin: Frommer Christen Ewiges Gnaden-Trost- und Freuden-Liecht. St. Annaberg, 1676.

Bild:
<< vorherige Seite


[fremdsprachliches Material - 5 Zeichen fehlen]
Praemisso cujusvis honorabili Titulo.

Kaum recht angefangen haben zu leben
und doch so bald dieses Leben mit dem Todte ver-
wechßlen müssen/ ist das nicht Schade! Jammer!
und Hertzeleid!

WAnn ich in diesen Trauer-Bezirck
diese gantz ansehnliche Trauer-Versam-
lung erblicke/ so deucht mich nicht anders/ als
wann dieselbe/ wo nicht eben mit diesen; doch
vielleicht mit dergleichen Trauer-Gedancken
und Worten/ den für unsern Augen allzu-
frühzeitigen Todt unseres seeligen Herrn
Andreae Siegels/ betraureten. Gewißlich wann man an-
itzo das Hertze der hochbetrübten Frau Wittib/ Frauen Mut-
ter/ Herrn Bruders/ derer Frauen Schwestern/ und an-
derer ansehnlichen und hochbetrübten Bluts-und Anver-
wandten/ aus den innersten Grund solte reden hören/ würde
es dergleichen Klag-Rede über diesen Hintritt sich vernehmen
lassen.

Kaum recht angefangen haben zu leben/ und
doch so bald dieses Leben mit dem Todte verwechß-
len müssen/ ist das nicht Schade/ Jammer und
Hertzeleid.

Zwar/ möchte mir iemand hier einwenden und sagen:
Sein Leben in dieser Welt auff 30. fast 40. Jahre bringen/ heis-

set


[fremdsprachliches Material – 5 Zeichen fehlen]
Præmiſſo cujusvis honorabili Titulo.

Kaum recht angefangen haben zu leben
und doch ſo bald dieſes Leben mit dem Todte ver-
wechßlen muͤſſen/ iſt das nicht Schade! Jammer!
und Hertzeleid!

WAnn ich in dieſen Trauer-Bezirck
dieſe gantz anſehnliche Trauer-Verſam-
lung erblicke/ ſo deucht mich nicht anders/ als
wann dieſelbe/ wo nicht eben mit dieſen; doch
vielleicht mit dergleichen Trauer-Gedancken
und Worten/ den fuͤr unſern Augen allzu-
fruͤhzeitigen Todt unſeres ſeeligen Herrn
Andreæ Siegels/ betraureten. Gewißlich wann man an-
itzo das Hertze der hochbetruͤbten Frau Wittib/ Frauen Mut-
ter/ Herrn Bruders/ derer Frauen Schweſtern/ und an-
derer anſehnlichen und hochbetruͤbten Bluts-und Anver-
wandten/ aus den innerſten Grund ſolte reden hoͤren/ wuͤrde
es dergleichen Klag-Rede uͤber dieſen Hintritt ſich vernehmen
laſſen.

Kaum recht angefangen haben zu leben/ und
doch ſo bald dieſes Leben mit dem Todte verwechß-
len muͤſſen/ iſt das nicht Schade/ Jammer und
Hertzeleid.

Zwar/ moͤchte mir iemand hier einwenden und ſagen:
Sein Leben in dieſer Welt auff 30. faſt 40. Jahre bringen/ heiſ-

ſet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0052" n="[52]"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <head/>
                <salute> <hi rendition="#c">
                    <gap reason="fm" unit="chars" quantity="5"/><lb/> <hi rendition="#aq">Præmi&#x017F;&#x017F;o cujusvis honorabili Titulo.</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">Kaum recht angefangen haben zu leben</hi><lb/>
und doch &#x017F;o bald die&#x017F;es Leben mit dem Todte ver-<lb/>
wechßlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t das nicht Schade! Jammer!<lb/>
und Hertzeleid!</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich in die&#x017F;en Trauer-Bezirck</hi><lb/>
die&#x017F;e gantz an&#x017F;ehnliche Trauer-Ver&#x017F;am-<lb/>
lung erblicke/ &#x017F;o deucht mich nicht anders/ als<lb/>
wann die&#x017F;elbe/ wo nicht eben mit die&#x017F;en; doch<lb/>
vielleicht mit dergleichen Trauer-Gedancken<lb/>
und Worten/ den fu&#x0364;r un&#x017F;ern Augen allzu-<lb/>
fru&#x0364;hzeitigen Todt un&#x017F;eres &#x017F;eeligen Herrn<lb/>
Andre<hi rendition="#aq">æ</hi> Siegels/ betraureten. Gewißlich wann man an-<lb/>
itzo das Hertze der hochbetru&#x0364;bten Frau Wittib/ Frauen Mut-<lb/>
ter/ Herrn Bruders/ derer Frauen Schwe&#x017F;tern/ und an-<lb/>
derer an&#x017F;ehnlichen und hochbetru&#x0364;bten Bluts-und Anver-<lb/>
wandten/ aus den inner&#x017F;ten Grund &#x017F;olte reden ho&#x0364;ren/ wu&#x0364;rde<lb/>
es dergleichen Klag-Rede u&#x0364;ber die&#x017F;en Hintritt &#x017F;ich vernehmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div type="fsBibleVerse" n="2">
                <head/>
                <cit>
                  <quote>Kaum recht angefangen haben zu leben/ und<lb/>
doch &#x017F;o bald die&#x017F;es Leben mit dem Todte verwechß-<lb/>
len mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t das nicht Schade/ Jammer und<lb/>
Hertzeleid.</quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </div><lb/>
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <head/>
                <p>Zwar/ mo&#x0364;chte mir iemand hier einwenden und &#x017F;agen:<lb/>
Sein Leben in die&#x017F;er Welt auff 30. fa&#x017F;t 40. Jahre bringen/ hei&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;et</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[52]/0052] _____ Præmiſſo cujusvis honorabili Titulo. Kaum recht angefangen haben zu leben und doch ſo bald dieſes Leben mit dem Todte ver- wechßlen muͤſſen/ iſt das nicht Schade! Jammer! und Hertzeleid! WAnn ich in dieſen Trauer-Bezirck dieſe gantz anſehnliche Trauer-Verſam- lung erblicke/ ſo deucht mich nicht anders/ als wann dieſelbe/ wo nicht eben mit dieſen; doch vielleicht mit dergleichen Trauer-Gedancken und Worten/ den fuͤr unſern Augen allzu- fruͤhzeitigen Todt unſeres ſeeligen Herrn Andreæ Siegels/ betraureten. Gewißlich wann man an- itzo das Hertze der hochbetruͤbten Frau Wittib/ Frauen Mut- ter/ Herrn Bruders/ derer Frauen Schweſtern/ und an- derer anſehnlichen und hochbetruͤbten Bluts-und Anver- wandten/ aus den innerſten Grund ſolte reden hoͤren/ wuͤrde es dergleichen Klag-Rede uͤber dieſen Hintritt ſich vernehmen laſſen. Kaum recht angefangen haben zu leben/ und doch ſo bald dieſes Leben mit dem Todte verwechß- len muͤſſen/ iſt das nicht Schade/ Jammer und Hertzeleid. Zwar/ moͤchte mir iemand hier einwenden und ſagen: Sein Leben in dieſer Welt auff 30. faſt 40. Jahre bringen/ heiſ- ſet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/510974
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/510974/52
Zitationshilfe: Heyden, Benjamin: Frommer Christen Ewiges Gnaden-Trost- und Freuden-Liecht. St. Annaberg, 1676, S. [52]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/510974/52>, abgerufen am 13.04.2021.