Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

matt wil ihn gleichsam einen Kammer-Wagen nennen/ da
man voller Freuden Himmel-an fähret: HErr nun lässestLuc. 2.
du deinen Diener im Friede fahren. Summa; Fromme
sagen im sterben: Mori Lucrum: Sterben ist mein Gewin!Phil. 1.

Den Tod hält Paulus und mit ihm unser selige Frau
Johanna Elisabeth sehr hoch

B. Jugi meditatione, so zuersehen auß stetiger Betrach-
tung. Da saget Paulus ede ietzt verhanden. Dieses sollen
wir ihme ja wol ablernen/ haben doch die Heyden dieses ge-
lehret/ daß ein ieder Mensch offt sich seinen Todes-Tag für-
bilden soll/ nach deß Horatii Außspruch:

Omnem crede diem tibi diluxisse supremum.
So offt der Sonnen Licht auffs neue gehet auff.

Gedenck obs nicht das End mit bring im Lebens-Lauff.
Fragt aber iemand/ was nutzet dieses? Es machet melan-
cholisch Geblüt? Es nutzet und machet frölich Geblütt.
Tela praevisa minus nocent.

a. Securitatem expellit. Den allerbesten Nutzen brin-
get den Tod stetig betrachten/ daß wir nicht in Sicherheit
sündigen/ und in selbter nicht hingeraffet werden/ wie die er-Gen. 7. c. 19.
ste Welt und Sodom. Es lese täglich/ ists möglich/ stünd-Syr. 7. 40.
lich ein ieder diese Hauß-Vermahnung: Was du thust be-
denck das Ende/ so wirst du nimmermehr übels thun. Hö-Gen. 25. 8.
restu daß man erzehlet von einem alten/ wie von Abraham/
Er starb alt und Lebens satt im 175. Jahr. Oder von einemLuc. 5.
blühenden Jüngling wie zu Nain/ oder gar von einem zar-2. Sam. 12,
25. 18.

ten Kind wie Davids: Der Herr schlug das Kind Da-
vids und starb am 7. Tage: Richte bald ein Epitaphium
auff in deinem Hertzen/ mahle darein einen Todtenkopff eig-
ner Sterbligkeit mit der Uberschrifft: Heri mihi, hodieSyr. 38. 23.
tibi: Gestern wars an mir/ heute an dir. Und das da-
rumb/ damit Niemand/ er sey alt oder jung/ in Sicherheit

gerathe

matt wil ihn gleichſam einen Kammer-Wagen nennen/ da
man voller Freuden Himmel-an faͤhret: HErr nun laͤſſeſtLuc. 2.
du deinen Diener im Friede fahren. Summa; Fromme
ſagen im ſterben: Mori Lucrum: Sterben iſt mein Gewin!Phil. 1.

Den Tod haͤlt Paulus und mit ihm unſer ſelige Frau
Johanna Eliſabeth ſehr hoch

B. Jugi meditatione, ſo zuerſehen auß ſtetiger Betrach-
tung. Da ſaget Paulus ἤδη ietzt verhanden. Dieſes ſollen
wir ihme ja wol ablernen/ haben doch die Heyden dieſes ge-
lehret/ daß ein ieder Menſch offt ſich ſeinen Todes-Tag fuͤr-
bilden ſoll/ nach deß Horatii Außſpruch:

Omnem crede diem tibi diluxiſse ſupremum.
So offt der Sonnen Licht auffs neue gehet auff.

Gedenck obs nicht das End mit bring im Lebens-Lauff.
Fragt aber iemand/ was nutzet dieſes? Es machet melan-
choliſch Gebluͤt? Es nutzet und machet froͤlich Gebluͤtt.
Tela præviſa minus nocent.

a. Securitatem expellit. Den allerbeſten Nutzen brin-
get den Tod ſtetig betrachten/ daß wir nicht in Sicherheit
ſuͤndigen/ und in ſelbter nicht hingeraffet werden/ wie die er-Gen. 7. c. 19.
ſte Welt und Sodom. Es leſe taͤglich/ iſts moͤglich/ ſtuͤnd-Syr. 7. 40.
lich ein ieder dieſe Hauß-Vermahnung: Was du thuſt be-
denck das Ende/ ſo wirſt du nimmermehr uͤbels thun. Hoͤ-Gen. 25. 8.
reſtu daß man erzehlet von einem alten/ wie von Abraham/
Er ſtarb alt und Lebens ſatt im 175. Jahr. Oder von einemLuc. 5.
bluͤhenden Juͤngling wie zu Nain/ oder gar von einem zar-2. Sam. 12,
25. 18.

ten Kind wie Davids: Der Herr ſchlug das Kind Da-
vids und ſtarb am 7. Tage: Richte bald ein Epitaphium
auff in deinem Hertzen/ mahle darein einen Todtenkopff eig-
ner Sterbligkeit mit der Uberſchrifft: Heri mihi, hodieSyr. 38. 23.
tibi: Geſtern wars an mir/ heute an dir. Und das da-
rumb/ damit Niemand/ er ſey alt oder jung/ in Sicherheit

gerathe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
matt wil ihn gleich&#x017F;am einen Kammer-Wagen nennen/ da<lb/>
man voller Freuden Himmel-an fa&#x0364;hret: HErr nun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 2.</note><lb/>
du deinen Diener im Friede fahren. Summa; Fromme<lb/>
&#x017F;agen im &#x017F;terben: <hi rendition="#aq">Mori Lucrum:</hi> Sterben i&#x017F;t mein Gewin!<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 1.</note></p><lb/>
              <p>Den Tod ha&#x0364;lt Paulus und mit ihm un&#x017F;er &#x017F;elige Frau<lb/><hi rendition="#fr">Johanna Eli&#x017F;abeth</hi> &#x017F;ehr hoch</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">B. Jugi meditatione,</hi> &#x017F;o zuer&#x017F;ehen auß &#x017F;tetiger Betrach-<lb/>
tung. Da &#x017F;aget Paulus &#x1F24;&#x03B4;&#x03B7; ietzt verhanden. Die&#x017F;es &#x017F;ollen<lb/>
wir ihme ja wol ablernen/ haben doch die Heyden die&#x017F;es ge-<lb/>
lehret/ daß ein ieder Men&#x017F;ch offt &#x017F;ich &#x017F;einen Todes-Tag fu&#x0364;r-<lb/>
bilden &#x017F;oll/ nach deß <hi rendition="#aq">Horatii</hi> Auß&#x017F;pruch:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Omnem crede diem tibi diluxi&#x017F;se &#x017F;upremum.</hi></hi><lb/>
So offt der Sonnen Licht auffs neue gehet auff.</p><lb/>
              <p>Gedenck obs nicht das End mit bring im Lebens-Lauff.<lb/>
Fragt aber iemand/ was nutzet die&#x017F;es? Es machet melan-<lb/>
choli&#x017F;ch Geblu&#x0364;t? Es nutzet und machet fro&#x0364;lich Geblu&#x0364;tt.<lb/><hi rendition="#aq">Tela prævi&#x017F;a minus nocent.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a. Securitatem expellit.</hi> Den allerbe&#x017F;ten Nutzen brin-<lb/>
get den Tod &#x017F;tetig betrachten/ daß wir nicht in Sicherheit<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigen/ und in &#x017F;elbter nicht hingeraffet werden/ wie die er-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. 7. c.</hi> 19.</note><lb/>
&#x017F;te Welt und Sodom. Es le&#x017F;e ta&#x0364;glich/ i&#x017F;ts mo&#x0364;glich/ &#x017F;tu&#x0364;nd-<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 7. 40.</note><lb/>
lich ein ieder die&#x017F;e Hauß-Vermahnung: Was du thu&#x017F;t be-<lb/>
denck das Ende/ &#x017F;o wir&#x017F;t du nimmermehr u&#x0364;bels thun. Ho&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 25. 8.</note><lb/>
re&#x017F;tu daß man erzehlet von einem alten/ wie von Abraham/<lb/>
Er &#x017F;tarb alt und Lebens &#x017F;att im 175. Jahr. Oder von einem<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 5.</note><lb/>
blu&#x0364;henden Ju&#x0364;ngling wie zu Nain/ oder gar von einem zar-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 12,<lb/>
25. 18.</note><lb/>
ten Kind wie Davids: Der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;chlug das Kind Da-<lb/>
vids und &#x017F;tarb am 7. Tage: Richte bald ein <hi rendition="#aq">Epitaphium</hi><lb/>
auff in deinem Hertzen/ mahle darein einen Todtenkopff eig-<lb/>
ner Sterbligkeit mit der Uber&#x017F;chrifft: <hi rendition="#aq">Heri mihi, hodie</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 38. 23.</note><lb/><hi rendition="#aq">tibi:</hi> Ge&#x017F;tern wars an mir/ heute an dir. Und das da-<lb/>
rumb/ damit Niemand/ er &#x017F;ey alt oder jung/ in Sicherheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerathe</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] matt wil ihn gleichſam einen Kammer-Wagen nennen/ da man voller Freuden Himmel-an faͤhret: HErr nun laͤſſeſt du deinen Diener im Friede fahren. Summa; Fromme ſagen im ſterben: Mori Lucrum: Sterben iſt mein Gewin! Luc. 2. Phil. 1. Den Tod haͤlt Paulus und mit ihm unſer ſelige Frau Johanna Eliſabeth ſehr hoch B. Jugi meditatione, ſo zuerſehen auß ſtetiger Betrach- tung. Da ſaget Paulus ἤδη ietzt verhanden. Dieſes ſollen wir ihme ja wol ablernen/ haben doch die Heyden dieſes ge- lehret/ daß ein ieder Menſch offt ſich ſeinen Todes-Tag fuͤr- bilden ſoll/ nach deß Horatii Außſpruch: Omnem crede diem tibi diluxiſse ſupremum. So offt der Sonnen Licht auffs neue gehet auff. Gedenck obs nicht das End mit bring im Lebens-Lauff. Fragt aber iemand/ was nutzet dieſes? Es machet melan- choliſch Gebluͤt? Es nutzet und machet froͤlich Gebluͤtt. Tela præviſa minus nocent. a. Securitatem expellit. Den allerbeſten Nutzen brin- get den Tod ſtetig betrachten/ daß wir nicht in Sicherheit ſuͤndigen/ und in ſelbter nicht hingeraffet werden/ wie die er- ſte Welt und Sodom. Es leſe taͤglich/ iſts moͤglich/ ſtuͤnd- lich ein ieder dieſe Hauß-Vermahnung: Was du thuſt be- denck das Ende/ ſo wirſt du nimmermehr uͤbels thun. Hoͤ- reſtu daß man erzehlet von einem alten/ wie von Abraham/ Er ſtarb alt und Lebens ſatt im 175. Jahr. Oder von einem bluͤhenden Juͤngling wie zu Nain/ oder gar von einem zar- ten Kind wie Davids: Der Herr ſchlug das Kind Da- vids und ſtarb am 7. Tage: Richte bald ein Epitaphium auff in deinem Hertzen/ mahle darein einen Todtenkopff eig- ner Sterbligkeit mit der Uberſchrifft: Heri mihi, hodie tibi: Geſtern wars an mir/ heute an dir. Und das da- rumb/ damit Niemand/ er ſey alt oder jung/ in Sicherheit gerathe Gen. 7. c. 19. Syr. 7. 40. Gen. 25. 8. Luc. 5. 2. Sam. 12, 25. 18. Syr. 38. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/15
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/15>, abgerufen am 07.03.2021.