Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

es ihm allhier ehe er zur Ruhe kommen/ ergangen/ sagen-
de: Jch hab einen guten Kampf gekämpfet; Jch hab den
Lauff vollendet/ Jch hab Glauben gehalten. Wie?

A. Bene certemus. Wir müssen wol kämpffen. Ich
hab einen gutten Kampff gekämpffet: bildet unser Chri-
stenthum in dem Krieges-stande ab; Gleich wie

a. Ein Soldat vielem Ungemach unterworffen/ muß
2. Sam. 11. 11.in freyem Feld Ungemach außstehen/ wie Urias von Da-
vids Armee vor Rabba erzehlet. Hunger und Durst auß-
Jud. 15. 18.stehen/ wie Simson nach der Schlacht fast erdurstete. So
müssen Christen vieler Gefahr unterworffen seyn zu Was-
2. Cor. 11. 26.ser und Land/ in Städten und Wüsten/ unter Heyden und
falschen Brüdern/ in Müh und Arbeit/ in Verfolgung.
2. Tim. 3.Alle die Gottseelig leben wollen in Christo JEsu müssen
Act. 14.Verfolgung leiden/ und durch viel Trübsal ins Reich Got-
tes eingehen.

b. Ein Soldat/ sol er kämpffen/ muß bewaffnet seyn:
Von dem grossen Hertzog und tapffern Deutschen Helden
Rulando gedencket Draudius, daß er zwey sondere Jnstru-
ment wider die Heyden gebraucht/ und manchen herrlichen
Sieg dadurch erhalten; Ein Horn/ dessen Schall so schreck-
lich zu hören gewesen/ daß die Feind erschrocken; Und ein
Schwerdt/ was es getroffen unheilbar verwundet. Wir
gönnen sie ihm/ so er sie gehabt. Gewieß ists/ GOttes
Wort ist ein Horn oder eine Posaune/ blasen wir die an/ so
erschrecken wir damit den Teuffel und sein höllisches Raub-
Nest/ daß sein Mauren/ sein Muth und Macht dahin fällt/
wie zu Jericho die Mauren durch der Posaunen Schall
darnieder geworffen. Ja er fleucht mit seinem Anhang/
Sünd und Tod/ wie zu sehen in der Wüsten/ da ihn Christus
Matth. 4. 10.hiemit anbließ/ er zur Höllen fuhr. Es ist das rechte zwey-
Ebr. 4.schneidige Schwerdt damit wir den Satan erlegen/ wie

David

es ihm allhier ehe er zur Ruhe kommen/ ergangen/ ſagen-
de: Jch hab einen guten Kampf gekaͤmpfet; Jch hab den
Lauff vollendet/ Jch hab Glauben gehalten. Wie?

A. Benè certemus. Wir muͤſſen wol kaͤmpffen. Ich
hab einen gutten Kampff gekaͤmpffet: bildet unſer Chri-
ſtenthum in dem Krieges-ſtande ab; Gleich wie

a. Ein Soldat vielem Ungemach unterworffen/ muß
2. Sam. 11. 11.in freyem Feld Ungemach außſtehen/ wie Urias von Da-
vids Armee vor Rabba erzehlet. Hunger und Durſt auß-
Jud. 15. 18.ſtehen/ wie Simſon nach der Schlacht faſt erdurſtete. So
muͤſſen Chriſten vieler Gefahr unterworffen ſeyn zu Waſ-
2. Cor. 11. 26.ſer und Land/ in Staͤdten und Wuͤſten/ unter Heyden und
falſchen Bruͤdern/ in Muͤh und Arbeit/ in Verfolgung.
2. Tim. 3.Alle die Gottſeelig leben wollen in Chriſto JEſu muͤſſen
Act. 14.Verfolgung leiden/ und durch viel Truͤbſal ins Reich Got-
tes eingehen.

b. Ein Soldat/ ſol er kaͤmpffen/ muß bewaffnet ſeyn:
Von dem groſſen Hertzog und tapffern Deutſchen Helden
Rulando gedencket Draudius, daß er zwey ſondere Jnſtru-
ment wider die Heyden gebraucht/ und manchen herrlichen
Sieg dadurch erhalten; Ein Horn/ deſſen Schall ſo ſchreck-
lich zu hoͤren geweſen/ daß die Feind erſchrocken; Und ein
Schwerdt/ was es getroffen unheilbar verwundet. Wir
goͤnnen ſie ihm/ ſo er ſie gehabt. Gewieß iſts/ GOttes
Wort iſt ein Horn oder eine Poſaune/ blaſen wir die an/ ſo
erſchrecken wir damit den Teuffel und ſein hoͤlliſches Raub-
Neſt/ daß ſein Mauren/ ſein Muth und Macht dahin faͤllt/
wie zu Jericho die Mauren durch der Poſaunen Schall
darnieder geworffen. Ja er fleucht mit ſeinem Anhang/
Suͤnd und Tod/ wie zu ſehen in der Wuͤſten/ da ihn Chriſtus
Matth. 4. 10.hiemit anbließ/ er zur Hoͤllen fuhr. Es iſt das rechte zwey-
Ebr. 4.ſchneidige Schwerdt damit wir den Satan erlegen/ wie

David
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/>
es ihm allhier ehe er zur Ruhe kommen/ ergangen/ &#x017F;agen-<lb/>
de: Jch hab einen guten Kampf geka&#x0364;mpfet; Jch hab den<lb/>
Lauff vollendet/ Jch hab Glauben gehalten. Wie?</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">A. Benè certemus.</hi> Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wol ka&#x0364;mpffen. Ich<lb/>
hab einen gutten Kampff geka&#x0364;mpffet: bildet un&#x017F;er Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum in dem Krieges-&#x017F;tande ab; Gleich wie</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">a.</hi> Ein Soldat vielem Ungemach unterworffen/ muß<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Sam.</hi> 11. 11.</note>in freyem Feld Ungemach auß&#x017F;tehen/ wie Urias von Da-<lb/>
vids Armee vor Rabba erzehlet. Hunger und Dur&#x017F;t auß-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jud.</hi> 15. 18.</note>&#x017F;tehen/ wie Sim&#x017F;on nach der Schlacht fa&#x017F;t erdur&#x017F;tete. So<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;ten vieler Gefahr unterworffen &#x017F;eyn zu Wa&#x017F;-<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 11. 26.</note>&#x017F;er und Land/ in Sta&#x0364;dten und Wu&#x0364;&#x017F;ten/ unter Heyden und<lb/>
fal&#x017F;chen Bru&#x0364;dern/ in Mu&#x0364;h und Arbeit/ in Verfolgung.<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 3.</note>Alle die Gott&#x017F;eelig leben wollen in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Act.</hi> 14.</note>Verfolgung leiden/ und durch viel Tru&#x0364;b&#x017F;al ins Reich Got-<lb/>
tes eingehen.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">b.</hi> Ein Soldat/ &#x017F;ol er ka&#x0364;mpffen/ muß bewaffnet &#x017F;eyn:<lb/>
Von dem gro&#x017F;&#x017F;en Hertzog und tapffern Deut&#x017F;chen Helden<lb/><hi rendition="#aq">Rulando</hi> gedencket <hi rendition="#aq">Draudius,</hi> daß er zwey &#x017F;ondere Jn&#x017F;tru-<lb/>
ment wider die Heyden gebraucht/ und manchen herrlichen<lb/>
Sieg dadurch erhalten; Ein Horn/ de&#x017F;&#x017F;en Schall &#x017F;o &#x017F;chreck-<lb/>
lich zu ho&#x0364;ren gewe&#x017F;en/ daß die Feind er&#x017F;chrocken; Und ein<lb/>
Schwerdt/ was es getroffen unheilbar verwundet. Wir<lb/>
go&#x0364;nnen &#x017F;ie ihm/ &#x017F;o er &#x017F;ie gehabt. Gewieß i&#x017F;ts/ GOttes<lb/>
Wort i&#x017F;t ein Horn oder eine Po&#x017F;aune/ bla&#x017F;en wir die an/ &#x017F;o<lb/>
er&#x017F;chrecken wir damit den Teuffel und &#x017F;ein ho&#x0364;lli&#x017F;ches Raub-<lb/>
Ne&#x017F;t/ daß &#x017F;ein Mauren/ &#x017F;ein Muth und Macht dahin fa&#x0364;llt/<lb/>
wie zu Jericho die Mauren durch der Po&#x017F;aunen Schall<lb/>
darnieder geworffen. Ja er fleucht mit &#x017F;einem Anhang/<lb/>
Su&#x0364;nd und Tod/ wie zu &#x017F;ehen in der Wu&#x0364;&#x017F;ten/ da ihn Chri&#x017F;tus<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 4. 10.</note>hiemit anbließ/ er zur Ho&#x0364;llen fuhr. Es i&#x017F;t das rechte zwey-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 4.</note>&#x017F;chneidige Schwerdt damit wir den Satan erlegen/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">David</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] es ihm allhier ehe er zur Ruhe kommen/ ergangen/ ſagen- de: Jch hab einen guten Kampf gekaͤmpfet; Jch hab den Lauff vollendet/ Jch hab Glauben gehalten. Wie? A. Benè certemus. Wir muͤſſen wol kaͤmpffen. Ich hab einen gutten Kampff gekaͤmpffet: bildet unſer Chri- ſtenthum in dem Krieges-ſtande ab; Gleich wie a. Ein Soldat vielem Ungemach unterworffen/ muß in freyem Feld Ungemach außſtehen/ wie Urias von Da- vids Armee vor Rabba erzehlet. Hunger und Durſt auß- ſtehen/ wie Simſon nach der Schlacht faſt erdurſtete. So muͤſſen Chriſten vieler Gefahr unterworffen ſeyn zu Waſ- ſer und Land/ in Staͤdten und Wuͤſten/ unter Heyden und falſchen Bruͤdern/ in Muͤh und Arbeit/ in Verfolgung. Alle die Gottſeelig leben wollen in Chriſto JEſu muͤſſen Verfolgung leiden/ und durch viel Truͤbſal ins Reich Got- tes eingehen. 2. Sam. 11. 11. Jud. 15. 18. 2. Cor. 11. 26. 2. Tim. 3. Act. 14. b. Ein Soldat/ ſol er kaͤmpffen/ muß bewaffnet ſeyn: Von dem groſſen Hertzog und tapffern Deutſchen Helden Rulando gedencket Draudius, daß er zwey ſondere Jnſtru- ment wider die Heyden gebraucht/ und manchen herrlichen Sieg dadurch erhalten; Ein Horn/ deſſen Schall ſo ſchreck- lich zu hoͤren geweſen/ daß die Feind erſchrocken; Und ein Schwerdt/ was es getroffen unheilbar verwundet. Wir goͤnnen ſie ihm/ ſo er ſie gehabt. Gewieß iſts/ GOttes Wort iſt ein Horn oder eine Poſaune/ blaſen wir die an/ ſo erſchrecken wir damit den Teuffel und ſein hoͤlliſches Raub- Neſt/ daß ſein Mauren/ ſein Muth und Macht dahin faͤllt/ wie zu Jericho die Mauren durch der Poſaunen Schall darnieder geworffen. Ja er fleucht mit ſeinem Anhang/ Suͤnd und Tod/ wie zu ſehen in der Wuͤſten/ da ihn Chriſtus hiemit anbließ/ er zur Hoͤllen fuhr. Es iſt das rechte zwey- ſchneidige Schwerdt damit wir den Satan erlegen/ wie David Matth. 4. 10. Ebr. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/18
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/18>, abgerufen am 15.05.2021.