Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

sollen Christen begierig seyn im gutten zu lauffen und sich
üben/ mit Freuden gehen zu den schönen GOttes-Dien-
sten und sagen: Jch freue mich daß wir werden in das Hauß
Ps. 122. 1.deß HErren gehen/ daß unsere Füsse werden stehen in den
Ps. 26. 6. 7. 8.Thoren Jerusalem. Jch halte mich HErr zu deinem Al-
tar/ da man höret die Stimme deß Danckens/ und da man
prediget alle deine Wunder. HErr ich habe lieb die städte
deines Hauses/ und den Ort da deine Ehre wohnet.

b. Die Römischen Läuffer hatten gewisse Schrancken/
worinnen sie lieffen zum vorgesteckten Zweck. Unser Chri-
stenthums-Lauff hat die von GOTT selbst außgesteckte
Schrancken/ die zwey Taffeln der Heiligen Zehen Geboth:
Ex. 20. Esa. 8.Nach diesem Gesetz und Zeugnüß sollen wir einher gehen/
Deut. 11. 27.
2. 30. 19.
denn die weisen uns Segen und Fluch/ Leben und Tod/ ausser
diesen wandeln und lauffen ist das ewige Verterben. Denn
Christus sagt selber: Vergeblich dienen sie mir/ dieweil sie
lehren solche Lehre/ die nichts denn Menschen Geboth sind.

c. Die Läuffer richteten im Lauff die Augen auf den
Zweck die Ehren-Krone zu erlangen; das Ende unsers
Glaubens ist das ewige Leben/ nemlich der Seelen Selig-
1. Pet. 1. 9.keit/ wie Petrus sagt: der richtige Weg ist Christus: Jch
Joh. 14.bin der Weg die Warheit und das Leben/ Niemand kömmt
zum Vater denn durch mich. Auf den müssen wir sehen
mit den Augen deß Glaubens/ wollen wir anderst die Kro-
ne deß Lebens erlangen/ wie Paulus lehret: Lasset uns
lauffen durch Gedult in dem Kampf der uns verordnet/
Ebr. 12. 2.und aufsehen auf JEsum den Anfänger und Vollender
deß Glaubens.

d. Im Lauff liessen sich die Römer durchauß nichts
aufhalten. Jm Christenthums Lauf rechtschaffene Chri-
sten auch nicht/ damit sie ihren Lebens-Lauf selig vollenden/

obschon

ſollen Chriſten begierig ſeyn im gutten zu lauffen und ſich
uͤben/ mit Freuden gehen zu den ſchoͤnen GOttes-Dien-
ſten und ſagen: Jch freue mich daß wir werden in das Hauß
Pſ. 122. 1.deß HErren gehen/ daß unſere Fuͤſſe werden ſtehen in den
Pſ. 26. 6. 7. 8.Thoren Jeruſalem. Jch halte mich HErr zu deinem Al-
tar/ da man hoͤret die Stimme deß Danckens/ und da man
prediget alle deine Wunder. HErr ich habe lieb die ſtaͤdte
deines Hauſes/ und den Ort da deine Ehre wohnet.

b. Die Roͤmiſchen Laͤuffer hatten gewiſſe Schrancken/
worinnen ſie lieffen zum vorgeſteckten Zweck. Unſer Chri-
ſtenthums-Lauff hat die von GOTT ſelbſt außgeſteckte
Schrancken/ die zwey Taffeln der Heiligen Zehen Geboth:
Ex. 20. Eſa. 8.Nach dieſem Geſetz und Zeugnuͤß ſollen wir einher gehen/
Deut. 11. 27.
2. 30. 19.
denn die weiſen uns Segen und Fluch/ Leben und Tod/ auſſer
dieſen wandeln und lauffen iſt das ewige Verterben. Denn
Chriſtus ſagt ſelber: Vergeblich dienen ſie mir/ dieweil ſie
lehren ſolche Lehre/ die nichts denn Menſchen Geboth ſind.

c. Die Laͤuffer richteten im Lauff die Augen auf den
Zweck die Ehren-Krone zu erlangen; das Ende unſers
Glaubens iſt das ewige Leben/ nemlich der Seelen Selig-
1. Pet. 1. 9.keit/ wie Petrus ſagt: der richtige Weg iſt Chriſtus: Jch
Joh. 14.bin der Weg die Warheit und das Leben/ Niemand koͤmmt
zum Vater denn durch mich. Auf den muͤſſen wir ſehen
mit den Augen deß Glaubens/ wollen wir anderſt die Kro-
ne deß Lebens erlangen/ wie Paulus lehret: Laſſet uns
lauffen durch Gedult in dem Kampf der uns verordnet/
Ebr. 12. 2.und aufſehen auf JEſum den Anfaͤnger und Vollender
deß Glaubens.

d. Im Lauff lieſſen ſich die Roͤmer durchauß nichts
aufhalten. Jm Chriſtenthums Lauf rechtſchaffene Chri-
ſten auch nicht/ damit ſie ihren Lebens-Lauf ſelig vollenden/

obſchon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
&#x017F;ollen Chri&#x017F;ten begierig &#x017F;eyn im gutten zu lauffen und &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ben/ mit Freuden gehen zu den &#x017F;cho&#x0364;nen GOttes-Dien-<lb/>
&#x017F;ten und &#x017F;agen: Jch freue mich daß wir werden in das Hauß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 122. 1.</note>deß HErren gehen/ daß un&#x017F;ere Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e werden &#x017F;tehen in den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 26. 6. 7. 8.</note>Thoren Jeru&#x017F;alem. Jch halte mich HErr zu deinem Al-<lb/>
tar/ da man ho&#x0364;ret die Stimme deß Danckens/ und da man<lb/>
prediget alle deine Wunder. HErr ich habe lieb die &#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
deines Hau&#x017F;es/ und den Ort da deine Ehre wohnet.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">b.</hi> Die Ro&#x0364;mi&#x017F;chen La&#x0364;uffer hatten gewi&#x017F;&#x017F;e Schrancken/<lb/>
worinnen &#x017F;ie lieffen zum vorge&#x017F;teckten Zweck. Un&#x017F;er Chri-<lb/>
&#x017F;tenthums-Lauff hat die von <hi rendition="#g">GOTT</hi> &#x017F;elb&#x017F;t außge&#x017F;teckte<lb/>
Schrancken/ die zwey Taffeln der Heiligen Zehen Geboth:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ex. 20. E&#x017F;a.</hi> 8.</note>Nach die&#x017F;em Ge&#x017F;etz und Zeugnu&#x0364;ß &#x017F;ollen wir einher gehen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 11. 27.<lb/>
2. 30. 19.</note>denn die wei&#x017F;en uns Segen und Fluch/ Leben und Tod/ au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
die&#x017F;en wandeln und lauffen i&#x017F;t das ewige Verterben. Denn<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;agt &#x017F;elber: Vergeblich dienen &#x017F;ie mir/ dieweil &#x017F;ie<lb/>
lehren &#x017F;olche Lehre/ die nichts denn Men&#x017F;chen Geboth &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">c.</hi> Die La&#x0364;uffer richteten im Lauff die Augen auf den<lb/>
Zweck die Ehren-Krone zu erlangen; das Ende un&#x017F;ers<lb/>
Glaubens i&#x017F;t das ewige Leben/ nemlich der Seelen Selig-<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Pet.</hi> 1. 9.</note>keit/ wie Petrus &#x017F;agt: der richtige Weg i&#x017F;t Chri&#x017F;tus: Jch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 14.</note>bin der Weg die Warheit und das Leben/ Niemand ko&#x0364;mmt<lb/>
zum Vater denn durch mich. Auf den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ehen<lb/>
mit den Augen deß Glaubens/ wollen wir ander&#x017F;t die Kro-<lb/>
ne deß Lebens erlangen/ wie Paulus lehret: La&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
lauffen durch Gedult in dem Kampf der uns verordnet/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 12. 2.</note>und auf&#x017F;ehen auf JE&#x017F;um den Anfa&#x0364;nger und Vollender<lb/>
deß Glaubens.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">d.</hi> Im Lauff lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Ro&#x0364;mer durchauß nichts<lb/>
aufhalten. Jm Chri&#x017F;tenthums Lauf recht&#x017F;chaffene Chri-<lb/>
&#x017F;ten auch nicht/ damit &#x017F;ie ihren Lebens-Lauf &#x017F;elig vollenden/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ob&#x017F;chon</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] ſollen Chriſten begierig ſeyn im gutten zu lauffen und ſich uͤben/ mit Freuden gehen zu den ſchoͤnen GOttes-Dien- ſten und ſagen: Jch freue mich daß wir werden in das Hauß deß HErren gehen/ daß unſere Fuͤſſe werden ſtehen in den Thoren Jeruſalem. Jch halte mich HErr zu deinem Al- tar/ da man hoͤret die Stimme deß Danckens/ und da man prediget alle deine Wunder. HErr ich habe lieb die ſtaͤdte deines Hauſes/ und den Ort da deine Ehre wohnet. Pſ. 122. 1. Pſ. 26. 6. 7. 8. b. Die Roͤmiſchen Laͤuffer hatten gewiſſe Schrancken/ worinnen ſie lieffen zum vorgeſteckten Zweck. Unſer Chri- ſtenthums-Lauff hat die von GOTT ſelbſt außgeſteckte Schrancken/ die zwey Taffeln der Heiligen Zehen Geboth: Nach dieſem Geſetz und Zeugnuͤß ſollen wir einher gehen/ denn die weiſen uns Segen und Fluch/ Leben und Tod/ auſſer dieſen wandeln und lauffen iſt das ewige Verterben. Denn Chriſtus ſagt ſelber: Vergeblich dienen ſie mir/ dieweil ſie lehren ſolche Lehre/ die nichts denn Menſchen Geboth ſind. Ex. 20. Eſa. 8. Deut. 11. 27. 2. 30. 19. c. Die Laͤuffer richteten im Lauff die Augen auf den Zweck die Ehren-Krone zu erlangen; das Ende unſers Glaubens iſt das ewige Leben/ nemlich der Seelen Selig- keit/ wie Petrus ſagt: der richtige Weg iſt Chriſtus: Jch bin der Weg die Warheit und das Leben/ Niemand koͤmmt zum Vater denn durch mich. Auf den muͤſſen wir ſehen mit den Augen deß Glaubens/ wollen wir anderſt die Kro- ne deß Lebens erlangen/ wie Paulus lehret: Laſſet uns lauffen durch Gedult in dem Kampf der uns verordnet/ und aufſehen auf JEſum den Anfaͤnger und Vollender deß Glaubens. 1. Pet. 1. 9. Joh. 14. Ebr. 12. 2. d. Im Lauff lieſſen ſich die Roͤmer durchauß nichts aufhalten. Jm Chriſtenthums Lauf rechtſchaffene Chri- ſten auch nicht/ damit ſie ihren Lebens-Lauf ſelig vollenden/ obſchon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/20
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/20>, abgerufen am 16.04.2021.