Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht ewiglich in Unruhe lassen wil/ sondern sollen wissen/Ps. 55.
daß unser Trübsal die zeitlich und leicht ist/ schaffet eine ewi-
ge und über alle Maß wichtige Herrligkeit/ uns die wir
nicht sehen auf das sichtbare sondern aufs unsichtbare. Die-2. Cor. 4 17.
ses hat Paulus und die Hochselige Frau Johanna Elisa-
beth
in ihrem Tode als ein Hertzens-Labsal gehabt in den
Worten: Hinfort ist mir beygelegt die Krone der Ge-
rechtigkeit/
welche mir der HERR an jenem Tage/ der ge-
rechte Richter geben wird. Nicht mir aber alleine/ son-
dern auch allen/ die seine Erscheinung lieb haben. Höret/
ihr selig-sterbende/ eine Krone der Gerechtigkeit habt ihr
zu gewarten. Damit wird angedeutet eine überauß gros-
se Seligkeit. Jch wolte gern was davon melden/ aber weil
wir in dieser Hütten seyn/ ist unmöglich dieselbte Herrlig-
keit zubeschreiben. Kan doch Paulus selbst nicht Worte
sinden solche zu melden/ der doch im Paradiß etlicher massen
solche Herrligkeit gesehen und geschmecket/ sondern spricht:
Kein Auge hat gesehen/ kein Ohr hat gehöret/ und ist in kei-1. Cor. 2. 9.
nes Menschen Hertz kommen/ das Gott bereitet hat/ denen
die ihn lieben. Darumb wil ich nur ein par Worte davon
melden/ und sage/ daß dieses seyn werde:

a. Gloria honoratissima. Eine Herrligkeit voller Ehre
und Majestät. Weils hie genennet wird eine Krone/ die
ist ein Zeichen der höchsten Ehre einer einigen Person in ei-
nem Königreich/ wie Salomon gekrönet in Juda und Isra-1. Reg. 2.
el. Dort aber werden alle Außerwehlten mehr Majestät
und Ehre habenals alle Kronen auf Erden. Denn ein Ge-
rechter/ gekrönet mit der schönen Krone von der Hand deß
HErren/ wird eine gantze Rotte der Gottlosen grausam
erschrecken in seiner Seligkeit/ daß sie mit Reue und AngstSap. 5. 1. 2. 3. 17
deß Geistes seuftzen werden: Das ist der/ welchen wir

etwa

nicht ewiglich in Unruhe laſſen wil/ ſondern ſollen wiſſen/Pſ. 55.
daß unſer Truͤbſal die zeitlich und leicht iſt/ ſchaffet eine ewi-
ge und uͤber alle Maß wichtige Herrligkeit/ uns die wir
nicht ſehen auf das ſichtbare ſondern aufs unſichtbare. Die-2. Cor. 4 17.
ſes hat Paulus und die Hochſelige Frau Johanna Eliſa-
beth
in ihrem Tode als ein Hertzens-Labſal gehabt in den
Worten: Hinfort iſt mir beygelegt die Krone der Ge-
rechtigkeit/
welche mir der HERR an jenem Tage/ der ge-
rechte Richter geben wird. Nicht mir aber alleine/ ſon-
dern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. Hoͤret/
ihr ſelig-ſterbende/ eine Krone der Gerechtigkeit habt ihr
zu gewarten. Damit wird angedeutet eine uͤberauß groſ-
ſe Seligkeit. Jch wolte gern was davon melden/ aber weil
wir in dieſer Huͤtten ſeyn/ iſt unmoͤglich dieſelbte Herrlig-
keit zubeſchreiben. Kan doch Paulus ſelbſt nicht Worte
ſinden ſolche zu melden/ der doch im Paradiß etlicher maſſen
ſolche Herrligkeit geſehen und geſchmecket/ ſondern ſpricht:
Kein Auge hat geſehen/ kein Ohr hat gehoͤret/ und iſt in kei-1. Cor. 2. 9.
nes Menſchen Hertz kommen/ das Gott bereitet hat/ denen
die ihn lieben. Darumb wil ich nur ein par Worte davon
melden/ und ſage/ daß dieſes ſeyn werde:

a. Gloria honoratiſſima. Eine Herrligkeit voller Ehre
und Majeſtaͤt. Weils hie genennet wird eine Krone/ die
iſt ein Zeichen der hoͤchſten Ehre einer einigen Perſon in ei-
nem Koͤnigreich/ wie Salomon gekroͤnet in Juda und Iſra-1. Reg. 2.
el. Dort aber werden alle Außerwehlten mehr Majeſtaͤt
und Ehre habenals alle Kronen auf Erden. Deñ ein Ge-
rechter/ gekroͤnet mit der ſchoͤnen Krone von der Hand deß
HErren/ wird eine gantze Rotte der Gottloſen grauſam
erſchrecken in ſeiner Seligkeit/ daß ſie mit Reue und AngſtSap. 5. 1. 2. 3. 17
deß Geiſtes ſeuftzen werden: Das iſt der/ welchen wir

etwa
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
nicht ewiglich in Unruhe la&#x017F;&#x017F;en wil/ &#x017F;ondern &#x017F;ollen wi&#x017F;&#x017F;en/<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 55.</note><lb/>
daß un&#x017F;er Tru&#x0364;b&#x017F;al die zeitlich und leicht i&#x017F;t/ &#x017F;chaffet eine ewi-<lb/>
ge und u&#x0364;ber alle Maß wichtige Herrligkeit/ uns die wir<lb/>
nicht &#x017F;ehen auf das &#x017F;ichtbare &#x017F;ondern aufs un&#x017F;ichtbare. Die-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 4 17.</note><lb/>
&#x017F;es hat Paulus und die Hoch&#x017F;elige Frau <hi rendition="#fr">Johanna Eli&#x017F;a-<lb/>
beth</hi> in ihrem Tode als ein Hertzens-Lab&#x017F;al gehabt in den<lb/>
Worten: Hinfort i&#x017F;t mir beygelegt <hi rendition="#fr">die Krone der Ge-<lb/>
rechtigkeit/</hi> welche mir der HERR an jenem Tage/ der ge-<lb/>
rechte Richter geben wird. Nicht mir aber alleine/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch allen/ die &#x017F;eine Er&#x017F;cheinung lieb haben. Ho&#x0364;ret/<lb/>
ihr &#x017F;elig-&#x017F;terbende/ eine Krone der Gerechtigkeit habt ihr<lb/>
zu gewarten. Damit wird angedeutet eine u&#x0364;berauß gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Seligkeit. Jch wolte gern was davon melden/ aber weil<lb/>
wir in die&#x017F;er Hu&#x0364;tten &#x017F;eyn/ i&#x017F;t unmo&#x0364;glich die&#x017F;elbte Herrlig-<lb/>
keit zube&#x017F;chreiben. Kan doch Paulus &#x017F;elb&#x017F;t nicht Worte<lb/>
&#x017F;inden &#x017F;olche zu melden/ der doch im Paradiß etlicher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olche Herrligkeit ge&#x017F;ehen und ge&#x017F;chmecket/ &#x017F;ondern &#x017F;pricht:<lb/>
Kein Auge hat ge&#x017F;ehen/ kein Ohr hat geho&#x0364;ret/ und i&#x017F;t in kei-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2. 9.</note><lb/>
nes Men&#x017F;chen Hertz kommen/ das Gott bereitet hat/ denen<lb/>
die ihn lieben. Darumb wil ich nur ein par Worte davon<lb/>
melden/ und &#x017F;age/ daß die&#x017F;es &#x017F;eyn werde:</p><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">a. Gloria honorati&#x017F;&#x017F;ima.</hi> Eine Herrligkeit voller Ehre<lb/>
und Maje&#x017F;ta&#x0364;t. Weils hie genennet wird eine Krone/ die<lb/>
i&#x017F;t ein Zeichen der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ehre einer einigen Per&#x017F;on in ei-<lb/>
nem Ko&#x0364;nigreich/ wie Salomon gekro&#x0364;net in Juda und I&#x017F;ra-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 2.</note><lb/>
el. Dort aber werden alle Außerwehlten mehr Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
und Ehre habenals alle Kronen auf Erden. Den&#x0303; ein Ge-<lb/>
rechter/ gekro&#x0364;net mit der &#x017F;cho&#x0364;nen Krone von der Hand deß<lb/>
HErren/ wird eine gantze Rotte der Gottlo&#x017F;en grau&#x017F;am<lb/>
er&#x017F;chrecken in &#x017F;einer Seligkeit/ daß &#x017F;ie mit Reue und Ang&#x017F;t<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 5. 1. 2. 3. 17</note><lb/>
deß Gei&#x017F;tes &#x017F;euftzen werden: Das i&#x017F;t der/ welchen wir<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">etwa</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] nicht ewiglich in Unruhe laſſen wil/ ſondern ſollen wiſſen/ daß unſer Truͤbſal die zeitlich und leicht iſt/ ſchaffet eine ewi- ge und uͤber alle Maß wichtige Herrligkeit/ uns die wir nicht ſehen auf das ſichtbare ſondern aufs unſichtbare. Die- ſes hat Paulus und die Hochſelige Frau Johanna Eliſa- beth in ihrem Tode als ein Hertzens-Labſal gehabt in den Worten: Hinfort iſt mir beygelegt die Krone der Ge- rechtigkeit/ welche mir der HERR an jenem Tage/ der ge- rechte Richter geben wird. Nicht mir aber alleine/ ſon- dern auch allen/ die ſeine Erſcheinung lieb haben. Hoͤret/ ihr ſelig-ſterbende/ eine Krone der Gerechtigkeit habt ihr zu gewarten. Damit wird angedeutet eine uͤberauß groſ- ſe Seligkeit. Jch wolte gern was davon melden/ aber weil wir in dieſer Huͤtten ſeyn/ iſt unmoͤglich dieſelbte Herrlig- keit zubeſchreiben. Kan doch Paulus ſelbſt nicht Worte ſinden ſolche zu melden/ der doch im Paradiß etlicher maſſen ſolche Herrligkeit geſehen und geſchmecket/ ſondern ſpricht: Kein Auge hat geſehen/ kein Ohr hat gehoͤret/ und iſt in kei- nes Menſchen Hertz kommen/ das Gott bereitet hat/ denen die ihn lieben. Darumb wil ich nur ein par Worte davon melden/ und ſage/ daß dieſes ſeyn werde: Pſ. 55. 2. Cor. 4 17. 1. Cor. 2. 9. a. Gloria honoratiſſima. Eine Herrligkeit voller Ehre und Majeſtaͤt. Weils hie genennet wird eine Krone/ die iſt ein Zeichen der hoͤchſten Ehre einer einigen Perſon in ei- nem Koͤnigreich/ wie Salomon gekroͤnet in Juda und Iſra- el. Dort aber werden alle Außerwehlten mehr Majeſtaͤt und Ehre habenals alle Kronen auf Erden. Deñ ein Ge- rechter/ gekroͤnet mit der ſchoͤnen Krone von der Hand deß HErren/ wird eine gantze Rotte der Gottloſen grauſam erſchrecken in ſeiner Seligkeit/ daß ſie mit Reue und Angſt deß Geiſtes ſeuftzen werden: Das iſt der/ welchen wir etwa 1. Reg. 2. Sap. 5. 1. 2. 3. 17

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/23
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/23>, abgerufen am 17.05.2021.