Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

etwa für einen Spott hatten/ und für ein hönisch Beyspiel.
Wir Narren hielten sein Leben für unsinnig/ und sein Ende
für eine Schande/ wie ist er nun gezehlet unter die Kinder
Gottes/ und sein Erbe ist unter den Heiligen.

Darnach wird die Herrligkeit der Kinder Gottes seyn
b. Gloria justissima: Eine gerechte Krone/ nicht auß unser
Gerechtigkeit oder Wercken/ dann die ist für GOttes Ge-
Esai. 64.richt wie ein befleckt und unrein Kleid/ Sondern die durch
den Glauben uns geschencket ist von JEsu Christo dem ge-
rechten Richter. Wie solches Paulus deutlich saget: Jch
Phil. 3. 8.achte es alles für Schaden/ ja für Koth/ auf daß ich Chri-
stum gewinne und in ihm erfunden werde/ daß ich nicht ha-
be meine Gerechtigkeit/ die auß dem Gesetz; Sondern die
durch den Glauben an Christum JEsum kommet/ nemlich
die Gerechtigkeit/ die von GOtt dem Glauben zugerechnet
wird/ damit ich seinem Tode ähnlich werde/ damit ich ent-
gegen komme zur Aufferstehung der Todten.

c. Gloria certissima: Es ist eine gewisse Herrligkeit.
Weil diese Krone beygeleget/ das ist/ wol aufgehoben und
verwahret ist/ und wird auch gewiß gegeben werden an je-
nem Tage: theils der Seelen bald nach dem Abschied auß
dem Leibe; wie Timotheo bey seiner Marter sie Ehristus
zeigete/ in dem er ein Kron am Himmel sahe und die Stimme
gehöret: Vincenti dabitur. Aber am jüngsten Tage dem
gantzen Menschen/ wenn Leib und Seel werden wiederumb
vereiniget seyn/ und daß so gewiß/ als es gewiß/ daß der
Luc. 21.Jüngste Tag deß Gerichts kommen wird nach den gegebenen
Zeichen Christi. Darumb sol ein sterbender Christ durch-
auß nicht zweifeln an seiner Seligkeit am letzten Ende/ son-
dern sich trösten der vollkommenen geschenckten Gerechtig-
keit Jesu Christi/ und mit Paulo volles Trosts und Freuden
2. Tim. 1.sagen und sterben: Jch weiß an welchen ich gläube/ nemlich

an

etwa fuͤr einen Spott hatten/ und fuͤr ein hoͤniſch Beyſpiel.
Wir Narren hielten ſein Leben fuͤr unſinnig/ und ſein Ende
fuͤr eine Schande/ wie iſt er nun gezehlet unter die Kinder
Gottes/ und ſein Erbe iſt unter den Heiligen.

Darnach wird die Herrligkeit der Kinder Gottes ſeyn
b. Gloria juſtiſſima: Eine gerechte Krone/ nicht auß unſer
Gerechtigkeit oder Wercken/ dann die iſt fuͤr GOttes Ge-
Eſai. 64.richt wie ein befleckt und unrein Kleid/ Sondern die durch
den Glauben uns geſchencket iſt von JEſu Chriſto dem ge-
rechten Richter. Wie ſolches Paulus deutlich ſaget: Jch
Phil. 3. 8.achte es alles fuͤr Schaden/ ja fuͤr Koth/ auf daß ich Chri-
ſtum gewinne und in ihm erfunden werde/ daß ich nicht ha-
be meine Gerechtigkeit/ die auß dem Geſetz; Sondern die
durch den Glauben an Chriſtum JEſum kommet/ nemlich
die Gerechtigkeit/ die von GOtt dem Glauben zugerechnet
wird/ damit ich ſeinem Tode aͤhnlich werde/ damit ich ent-
gegen komme zur Aufferſtehung der Todten.

c. Gloria certiſſima: Es iſt eine gewiſſe Herrligkeit.
Weil dieſe Krone beygeleget/ das iſt/ wol aufgehoben und
verwahret iſt/ und wird auch gewiß gegeben werden an je-
nem Tage: theils der Seelen bald nach dem Abſchied auß
dem Leibe; wie Timotheo bey ſeiner Marter ſie Ehriſtus
zeigete/ in dem er ein Kron am Himmel ſahe und die Stim̃e
gehoͤret: Vincenti dabitur. Aber am juͤngſten Tage dem
gantzen Menſchen/ wenn Leib und Seel werden wiederumb
vereiniget ſeyn/ und daß ſo gewiß/ als es gewiß/ daß der
Luc. 21.Juͤngſte Tag deß Gerichts kom̃en wird nach den gegebenen
Zeichen Chriſti. Darumb ſol ein ſterbender Chriſt durch-
auß nicht zweifeln an ſeiner Seligkeit am letzten Ende/ ſon-
dern ſich troͤſten der vollkommenen geſchenckten Gerechtig-
keit Jeſu Chriſti/ und mit Paulo volles Troſts und Freudẽ
2. Tim. 1.ſagen und ſterben: Jch weiß an welchen ich glaͤube/ nemlich

an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/>
etwa fu&#x0364;r einen Spott hatten/ und fu&#x0364;r ein ho&#x0364;ni&#x017F;ch Bey&#x017F;piel.<lb/>
Wir Narren hielten &#x017F;ein Leben fu&#x0364;r un&#x017F;innig/ und &#x017F;ein Ende<lb/>
fu&#x0364;r eine Schande/ wie i&#x017F;t er nun gezehlet unter die Kinder<lb/>
Gottes/ und &#x017F;ein Erbe i&#x017F;t unter den Heiligen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p>Darnach wird die Herrligkeit der Kinder Gottes &#x017F;eyn<lb/><hi rendition="#aq">b. Gloria ju&#x017F;ti&#x017F;&#x017F;ima:</hi> Eine gerechte Krone/ nicht auß un&#x017F;er<lb/>
Gerechtigkeit oder Wercken/ dann die i&#x017F;t fu&#x0364;r GOttes Ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;ai.</hi> 64.</note>richt wie ein befleckt und unrein Kleid/ Sondern die durch<lb/>
den Glauben uns ge&#x017F;chencket i&#x017F;t von JE&#x017F;u Chri&#x017F;to dem ge-<lb/>
rechten Richter. Wie &#x017F;olches Paulus deutlich &#x017F;aget: Jch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil.</hi> 3. 8.</note>achte es alles fu&#x0364;r Schaden/ ja fu&#x0364;r Koth/ auf daß ich Chri-<lb/>
&#x017F;tum gewinne und in ihm erfunden werde/ daß ich nicht ha-<lb/>
be meine Gerechtigkeit/ die auß dem Ge&#x017F;etz; Sondern die<lb/>
durch den Glauben an Chri&#x017F;tum JE&#x017F;um kommet/ nemlich<lb/>
die Gerechtigkeit/ die von GOtt dem Glauben zugerechnet<lb/>
wird/ damit ich &#x017F;einem Tode a&#x0364;hnlich werde/ damit ich ent-<lb/>
gegen komme zur Auffer&#x017F;tehung der Todten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head/>
              <p><hi rendition="#aq">c. Gloria certi&#x017F;&#x017F;ima:</hi> Es i&#x017F;t eine gewi&#x017F;&#x017F;e Herrligkeit.<lb/>
Weil die&#x017F;e Krone beygeleget/ das i&#x017F;t/ wol aufgehoben und<lb/>
verwahret i&#x017F;t/ und wird auch gewiß gegeben werden an je-<lb/>
nem Tage: theils der Seelen bald nach dem Ab&#x017F;chied auß<lb/>
dem Leibe; wie Timotheo bey &#x017F;einer Marter &#x017F;ie Ehri&#x017F;tus<lb/>
zeigete/ in dem er ein Kron am Himmel &#x017F;ahe und die Stim&#x0303;e<lb/>
geho&#x0364;ret: <hi rendition="#aq">Vincenti dabitur.</hi> Aber am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tage dem<lb/>
gantzen Men&#x017F;chen/ wenn Leib und Seel werden wiederumb<lb/>
vereiniget &#x017F;eyn/ und daß &#x017F;o gewiß/ als es gewiß/ daß der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 21.</note>Ju&#x0364;ng&#x017F;te Tag deß Gerichts kom&#x0303;en wird nach den gegebenen<lb/>
Zeichen Chri&#x017F;ti. Darumb &#x017F;ol ein &#x017F;terbender Chri&#x017F;t durch-<lb/>
auß nicht zweifeln an &#x017F;einer Seligkeit am letzten Ende/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten der vollkommenen ge&#x017F;chenckten Gerechtig-<lb/>
keit Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ und mit Paulo volles Tro&#x017F;ts und Freude&#x0303;<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 1.</note>&#x017F;agen und &#x017F;terben: Jch weiß an welchen ich gla&#x0364;ube/ nemlich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">an</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] etwa fuͤr einen Spott hatten/ und fuͤr ein hoͤniſch Beyſpiel. Wir Narren hielten ſein Leben fuͤr unſinnig/ und ſein Ende fuͤr eine Schande/ wie iſt er nun gezehlet unter die Kinder Gottes/ und ſein Erbe iſt unter den Heiligen. Darnach wird die Herrligkeit der Kinder Gottes ſeyn b. Gloria juſtiſſima: Eine gerechte Krone/ nicht auß unſer Gerechtigkeit oder Wercken/ dann die iſt fuͤr GOttes Ge- richt wie ein befleckt und unrein Kleid/ Sondern die durch den Glauben uns geſchencket iſt von JEſu Chriſto dem ge- rechten Richter. Wie ſolches Paulus deutlich ſaget: Jch achte es alles fuͤr Schaden/ ja fuͤr Koth/ auf daß ich Chri- ſtum gewinne und in ihm erfunden werde/ daß ich nicht ha- be meine Gerechtigkeit/ die auß dem Geſetz; Sondern die durch den Glauben an Chriſtum JEſum kommet/ nemlich die Gerechtigkeit/ die von GOtt dem Glauben zugerechnet wird/ damit ich ſeinem Tode aͤhnlich werde/ damit ich ent- gegen komme zur Aufferſtehung der Todten. Eſai. 64. Phil. 3. 8. c. Gloria certiſſima: Es iſt eine gewiſſe Herrligkeit. Weil dieſe Krone beygeleget/ das iſt/ wol aufgehoben und verwahret iſt/ und wird auch gewiß gegeben werden an je- nem Tage: theils der Seelen bald nach dem Abſchied auß dem Leibe; wie Timotheo bey ſeiner Marter ſie Ehriſtus zeigete/ in dem er ein Kron am Himmel ſahe und die Stim̃e gehoͤret: Vincenti dabitur. Aber am juͤngſten Tage dem gantzen Menſchen/ wenn Leib und Seel werden wiederumb vereiniget ſeyn/ und daß ſo gewiß/ als es gewiß/ daß der Juͤngſte Tag deß Gerichts kom̃en wird nach den gegebenen Zeichen Chriſti. Darumb ſol ein ſterbender Chriſt durch- auß nicht zweifeln an ſeiner Seligkeit am letzten Ende/ ſon- dern ſich troͤſten der vollkommenen geſchenckten Gerechtig- keit Jeſu Chriſti/ und mit Paulo volles Troſts und Freudẽ ſagen und ſterben: Jch weiß an welchen ich glaͤube/ nemlich an Luc. 21. 2. Tim. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/24
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/24>, abgerufen am 12.05.2021.