Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Darnach hat Sie mit Paulo gekämpffet in vielerley
Trübsal von zarter Kindheit an/ in dem allzufrühzeitig erst
dero Hochgeliebteste Frau Mutter/ und kurtz hernach dero
Hochfürstlicher Herr Vater ihr durch den Tod weg ge-
nommen/ nach dem nicht allein so viel schmertzliche Trauer-
Fälle deß Piastischen Stamm-Hauses/ als auch eigner
Herrichen und Fräulinnen erfahren müssen. Zugeschweigen
vieler schmertzhaffter Leibes Schwachheiten. Aber Sie hat
gekämpffet mit Glauben/ Gebeth und Andacht/ dazu Sie
ihr sonderlich erwehlet deß seligen Wudrians Creutz-Schu-
le/ welche Sie biß fast gäntzlich zum drittenmal durchgele-
sen. Besonders in der langwierig letzten Niederlage/ da
Sie zum Bilde der Nachfolge/ ihr den Geistlichen Myrrhen-
Berg die Passion Christi vorgestellet/ und Krafft derselben
auch/ eigner Bericht nach/ siegende überstiegen. Dannen-
hero gewiß auch deß letzteren/ dessen Paulus sich getröstet/
sich versichert/ daß Sie nunmehro gekrönet stehet vor Got-
tes Thron und deß Lammes: wie in zwey Visionen Chri-
stus Jesus es der wol-seligen/ als einen Vorschmack deß ewi-
gen Lebens/ gezeiget. Denn als Sie einsmal in ihren grö-
sten Schmertzen gelegen/ und Sie der Hülffe deß HErren Je-
su erinnert worden/ sagte Sie: Jch sehe den HErren mir
entgegen kommen mit der schönen Krone/ und reichet sie mir.
Noch eines; als Sie von einer dero Hochgeliebtesten Bluts-
Verwandten getröstet worden/ sich ein kleines zugedulden/
so würde sie bald zu dero hertzliebsten Kindrichen gelangen.
Darauff Sie zwar geschwiegen; längst hernach fänget Sie
unversehens an mit freudigem Gemüthe: Ach! da kommt
eines! Als befragt worden/ wer? Meiner Kinder eines
mit einer Krone. Und Kinder sind ja im Himmelreich/Marc. 10.
laut Christi Zuspruch: Jst das nicht versichert genung
der Krone deß Lebens? Jst das nicht erfüllet an Jhr/ was

Christus
D ij

Darnach hat Sie mit Paulo gekaͤmpffet in vielerley
Truͤbſal von zarter Kindheit an/ in dem allzufruͤhzeitig erſt
dero Hochgeliebteſte Frau Mutter/ und kurtz hernach dero
Hochfuͤrſtlicher Herr Vater ihr durch den Tod weg ge-
nommen/ nach dem nicht allein ſo viel ſchmertzliche Trauer-
Faͤlle deß Piaſtiſchen Stamm-Hauſes/ als auch eigner
Herrichen und Fraͤulinnen erfahren muͤſſen. Zugeſchweigen
vieler ſchmertzhaffter Leibes Schwachheiten. Aber Sie hat
gekaͤmpffet mit Glauben/ Gebeth und Andacht/ dazu Sie
ihr ſonderlich erwehlet deß ſeligen Wudrians Creutz-Schu-
le/ welche Sie biß faſt gaͤntzlich zum drittenmal durchgele-
ſen. Beſonders in der langwierig letzten Niederlage/ da
Sie zum Bilde der Nachfolge/ ihr den Geiſtlichen Myrꝛhen-
Berg die Paſſion Chriſti vorgeſtellet/ und Krafft derſelben
auch/ eigner Bericht nach/ ſiegende uͤberſtiegen. Dannen-
hero gewiß auch deß letzteren/ deſſen Paulus ſich getroͤſtet/
ſich verſichert/ daß Sie nunmehro gekroͤnet ſtehet vor Got-
tes Thron und deß Lammes: wie in zwey Viſionen Chri-
ſtus Jeſus es der wol-ſeligen/ als einen Vorſchmack deß ewi-
gen Lebens/ gezeiget. Denn als Sie einsmal in ihren groͤ-
ſten Schmertzen gelegen/ und Sie der Huͤlffe deß HErren Je-
ſu erinnert worden/ ſagte Sie: Jch ſehe den HErren mir
entgegen kommen mit der ſchoͤnen Krone/ und reichet ſie mir.
Noch eines; als Sie von einer dero Hochgeliebteſten Bluts-
Verwandten getroͤſtet worden/ ſich ein kleines zugedulden/
ſo wuͤrde ſie bald zu dero hertzliebſten Kindrichen gelangen.
Darauff Sie zwar geſchwiegen; laͤngſt hernach faͤnget Sie
unverſehens an mit freudigem Gemuͤthe: Ach! da kommt
eines! Als befragt worden/ wer? Meiner Kinder eines
mit einer Krone. Und Kinder ſind ja im Himmelreich/Marc. 10.
laut Chriſti Zuſpruch: Jſt das nicht verſichert genung
der Krone deß Lebens? Jſt das nicht erfuͤllet an Jhr/ was

Chriſtus
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
            <p>Darnach hat Sie mit Paulo geka&#x0364;mpffet in vielerley<lb/>
Tru&#x0364;b&#x017F;al von zarter Kindheit an/ in dem allzufru&#x0364;hzeitig er&#x017F;t<lb/>
dero Hochgeliebte&#x017F;te Frau Mutter/ und kurtz hernach dero<lb/>
Hochfu&#x0364;r&#x017F;tlicher Herr Vater ihr durch den Tod weg ge-<lb/>
nommen/ nach dem nicht allein &#x017F;o viel &#x017F;chmertzliche Trauer-<lb/>
Fa&#x0364;lle deß Pia&#x017F;ti&#x017F;chen Stamm-Hau&#x017F;es/ als auch eigner<lb/>
Herrichen und Fra&#x0364;ulinnen erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zuge&#x017F;chweigen<lb/>
vieler &#x017F;chmertzhaffter Leibes Schwachheiten. Aber Sie hat<lb/>
geka&#x0364;mpffet mit Glauben/ Gebeth und Andacht/ dazu Sie<lb/>
ihr &#x017F;onderlich erwehlet deß &#x017F;eligen Wudrians Creutz-Schu-<lb/>
le/ welche Sie biß fa&#x017F;t ga&#x0364;ntzlich zum drittenmal durchgele-<lb/>
&#x017F;en. Be&#x017F;onders in der langwierig letzten Niederlage/ da<lb/>
Sie zum Bilde der Nachfolge/ ihr den Gei&#x017F;tlichen Myr&#xA75B;hen-<lb/>
Berg die Pa&#x017F;&#x017F;ion Chri&#x017F;ti vorge&#x017F;tellet/ und Krafft der&#x017F;elben<lb/>
auch/ eigner Bericht nach/ &#x017F;iegende u&#x0364;ber&#x017F;tiegen. Dannen-<lb/>
hero gewiß auch deß letzteren/ de&#x017F;&#x017F;en Paulus &#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;tet/<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ichert/ daß Sie nunmehro gekro&#x0364;net &#x017F;tehet vor Got-<lb/>
tes Thron und deß Lammes: wie in zwey <hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ionen</hi> Chri-<lb/>
&#x017F;tus Je&#x017F;us es der wol-&#x017F;eligen/ als einen Vor&#x017F;chmack deß ewi-<lb/>
gen Lebens/ gezeiget. Denn als Sie einsmal in ihren gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Schmertzen gelegen/ und Sie der Hu&#x0364;lffe deß HErren Je-<lb/>
&#x017F;u erinnert worden/ &#x017F;agte Sie: Jch &#x017F;ehe den HErren mir<lb/>
entgegen kommen mit der &#x017F;cho&#x0364;nen Krone/ und reichet &#x017F;ie mir.<lb/>
Noch eines; als Sie von einer dero Hochgeliebte&#x017F;ten Bluts-<lb/>
Verwandten getro&#x0364;&#x017F;tet worden/ &#x017F;ich ein kleines zugedulden/<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde &#x017F;ie bald zu dero hertzlieb&#x017F;ten Kindrichen gelangen.<lb/>
Darauff Sie zwar ge&#x017F;chwiegen; la&#x0364;ng&#x017F;t hernach fa&#x0364;nget Sie<lb/>
unver&#x017F;ehens an mit freudigem Gemu&#x0364;the: Ach! da kommt<lb/>
eines! Als befragt worden/ wer? Meiner Kinder eines<lb/>
mit einer Krone. Und Kinder &#x017F;ind ja im Himmelreich/<note place="right"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 10.</note><lb/>
laut Chri&#x017F;ti Zu&#x017F;pruch: J&#x017F;t das nicht ver&#x017F;ichert genung<lb/>
der Krone deß Lebens? J&#x017F;t das nicht erfu&#x0364;llet an Jhr/ was<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Chri&#x017F;tus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Darnach hat Sie mit Paulo gekaͤmpffet in vielerley Truͤbſal von zarter Kindheit an/ in dem allzufruͤhzeitig erſt dero Hochgeliebteſte Frau Mutter/ und kurtz hernach dero Hochfuͤrſtlicher Herr Vater ihr durch den Tod weg ge- nommen/ nach dem nicht allein ſo viel ſchmertzliche Trauer- Faͤlle deß Piaſtiſchen Stamm-Hauſes/ als auch eigner Herrichen und Fraͤulinnen erfahren muͤſſen. Zugeſchweigen vieler ſchmertzhaffter Leibes Schwachheiten. Aber Sie hat gekaͤmpffet mit Glauben/ Gebeth und Andacht/ dazu Sie ihr ſonderlich erwehlet deß ſeligen Wudrians Creutz-Schu- le/ welche Sie biß faſt gaͤntzlich zum drittenmal durchgele- ſen. Beſonders in der langwierig letzten Niederlage/ da Sie zum Bilde der Nachfolge/ ihr den Geiſtlichen Myrꝛhen- Berg die Paſſion Chriſti vorgeſtellet/ und Krafft derſelben auch/ eigner Bericht nach/ ſiegende uͤberſtiegen. Dannen- hero gewiß auch deß letzteren/ deſſen Paulus ſich getroͤſtet/ ſich verſichert/ daß Sie nunmehro gekroͤnet ſtehet vor Got- tes Thron und deß Lammes: wie in zwey Viſionen Chri- ſtus Jeſus es der wol-ſeligen/ als einen Vorſchmack deß ewi- gen Lebens/ gezeiget. Denn als Sie einsmal in ihren groͤ- ſten Schmertzen gelegen/ und Sie der Huͤlffe deß HErren Je- ſu erinnert worden/ ſagte Sie: Jch ſehe den HErren mir entgegen kommen mit der ſchoͤnen Krone/ und reichet ſie mir. Noch eines; als Sie von einer dero Hochgeliebteſten Bluts- Verwandten getroͤſtet worden/ ſich ein kleines zugedulden/ ſo wuͤrde ſie bald zu dero hertzliebſten Kindrichen gelangen. Darauff Sie zwar geſchwiegen; laͤngſt hernach faͤnget Sie unverſehens an mit freudigem Gemuͤthe: Ach! da kommt eines! Als befragt worden/ wer? Meiner Kinder eines mit einer Krone. Und Kinder ſind ja im Himmelreich/ laut Chriſti Zuſpruch: Jſt das nicht verſichert genung der Krone deß Lebens? Jſt das nicht erfuͤllet an Jhr/ was Chriſtus Marc. 10. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/27
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/27>, abgerufen am 05.05.2021.