Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

besserer Ehren-würdiges Leben/ dem Mord-Schwerdt ei-
nes Henckers/ und durch einen blutigen Märterer Tod of-
fentlich/ denn damals schwach- und irr gläubigen Jsraeliten
ärgernüß und Ursach zur Furcht und Abfall zu geben.
Weil er versichert war/ daß ihm im Tode nichts ab- son-
dern ein besserer Danck/ als er hier ermangelte/ bey seinem2. Tim. IV. 8,
GOtte zugieng.

Wie auch deß Göttlichen Vorüberganges:
GOTT ließ seinen eyferigen Diener nicht vergebens ruf-
fen. Sondern dem auch Mosis seufftzen am Schilff-MeerExod. XIV.
15.

ein donnerndes Geschrey war/ neigte seine Ohren/ und nach
dem er ihn durch seinen Engel gestärcket/ kam er selber ihn
zu erquicken. Ließ aber den Eyfer seiner Göttl. Macht
in einem stürmenden Winde/ schrecklichen Erdbeben/ und
flammenden Feuer vorher gehen: Wodurch er ihm sein
zagendes Mißtrauen gegen Gott/ und wie leicht er ihn wi-Sap. V. 18.
der alle seine mächtige Feinde/ durch seiner gewapneten
Creaturen gehorsamen/ schützen könte/ zeigete.

Deme aber ein gelindes Westsausen/ mit demselben
GOtt/ und sein kräfftiger Trost folgete.

Eben dieses/ dachte ich/ ist ietzt unter uns auch gesche-
hen. Unsere Fürstliche Frau von der Leippe ward durch
langwieriges schmertzhafftes Abmatten ermüdet/ endlich
zu seufftzen gemüssiget: Jch begehre auffgelöst zu seyn!Phil. I. 23.
Komm HErr JEsu! Die vielfältig außgestandenenApoc. XXII.
20.

Kranckheiten hatten bey acht Jahren her/ ihr die Welt-Lie-
be so vergälleti/ daß Sie endlich ihr eintziges asylum in ei-
ner verlangten euthanasia sucheteund betete: HERR laßLuc. II. 29.
deine Dienerin im Friede fahren! Spanne auß. Jch2. Tim. IV. 7.
habe den Creutz-Lauf vollendet! Gott ließ auch hier nicht
vergebens bitten.

Zwar
E ij

beſſerer Ehren-wuͤrdiges Leben/ dem Mord-Schwerdt ei-
nes Henckers/ und durch einen blutigen Maͤrterer Tod of-
fentlich/ denn damals ſchwach- und irr glaͤubigen Jſraeliten
aͤrgernuͤß und Urſach zur Furcht und Abfall zu geben.
Weil er verſichert war/ daß ihm im Tode nichts ab- ſon-
dern ein beſſerer Danck/ als er hier ermangelte/ bey ſeinem2. Tim. IV. 8,
GOtte zugieng.

Wie auch deß Goͤttlichen Voruͤberganges:
GOTT ließ ſeinen eyferigen Diener nicht vergebens ruf-
fen. Sondern dem auch Moſis ſeufftzen am Schilff-MeeꝛExod. XIV.
15.

ein donnerndes Geſchrey war/ neigte ſeine Ohren/ und nach
dem er ihn durch ſeinen Engel geſtaͤrcket/ kam er ſelber ihn
zu erquicken. Ließ aber den Eyfer ſeiner Goͤttl. Macht
in einem ſtuͤrmenden Winde/ ſchrecklichen Erdbeben/ und
flammenden Feuer vorher gehen: Wodurch er ihm ſein
zagendes Mißtrauen gegen Gott/ und wie leicht er ihn wi-Sap. V. 18.
der alle ſeine maͤchtige Feinde/ durch ſeiner gewapneten
Creaturen gehorſamen/ ſchuͤtzen koͤnte/ zeigete.

Deme aber ein gelindes Weſtſauſen/ mit demſelben
GOtt/ und ſein kraͤfftiger Troſt folgete.

Eben dieſes/ dachte ich/ iſt ietzt unter uns auch geſche-
hen. Unſere Fuͤrſtliche Frau von der Leippe ward durch
langwieriges ſchmertzhafftes Abmatten ermuͤdet/ endlich
zu ſeufftzen gemuͤſſiget: Jch begehre auffgeloͤſt zu ſeyn!Phil. I. 23.
Komm HErr JEſu! Die vielfaͤltig außgeſtandenenApoc. XXII.
20.

Kranckheiten hatten bey acht Jahren her/ ihr die Welt-Lie-
be ſo vergaͤlleti/ daß Sie endlich ihr eintziges aſylum in ei-
ner verlangten ἐυϑανασία ſucheteund betete: HERR laßLuc. II. 29.
deine Dienerin im Friede fahren! Spanne auß. Jch2. Tim. IV. 7.
habe den Creutz-Lauf vollendet! Gott ließ auch hier nicht
vergebens bitten.

Zwar
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
be&#x017F;&#x017F;erer Ehren-wu&#x0364;rdiges Leben/ dem Mord-Schwerdt ei-<lb/>
nes Henckers/ und durch einen blutigen Ma&#x0364;rterer Tod of-<lb/>
fentlich/ denn damals &#x017F;chwach- und irr gla&#x0364;ubigen J&#x017F;raeliten<lb/>
a&#x0364;rgernu&#x0364;ß und Ur&#x017F;ach zur Furcht und Abfall zu geben.<lb/>
Weil er ver&#x017F;ichert war/ daß ihm im Tode nichts ab- &#x017F;on-<lb/>
dern ein be&#x017F;&#x017F;erer Danck/ als er hier ermangelte/ bey &#x017F;einem<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. IV.</hi> 8,</note><lb/>
GOtte zugieng.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#et">Wie auch deß Go&#x0364;ttlichen Voru&#x0364;berganges:</hi><lb/>
GOTT ließ &#x017F;einen eyferigen Diener nicht vergebens ruf-<lb/>
fen. Sondern dem auch <hi rendition="#aq">Mo&#x017F;is</hi> &#x017F;eufftzen am Schilff-Mee&#xA75B;<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod. XIV.</hi><lb/>
15.</note><lb/>
ein donnerndes Ge&#x017F;chrey war/ neigte &#x017F;eine Ohren/ und nach<lb/>
dem er ihn durch &#x017F;einen Engel ge&#x017F;ta&#x0364;rcket/ kam er &#x017F;elber ihn<lb/>
zu erquicken. Ließ aber den Eyfer &#x017F;einer Go&#x0364;ttl. Macht<lb/>
in einem &#x017F;tu&#x0364;rmenden Winde/ &#x017F;chrecklichen Erdbeben/ und<lb/>
flammenden Feuer vorher gehen: Wodurch er ihm &#x017F;ein<lb/>
zagendes Mißtrauen gegen Gott/ und wie leicht er ihn wi-<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. V.</hi> 18.</note><lb/>
der alle &#x017F;eine ma&#x0364;chtige Feinde/ durch &#x017F;einer gewapneten<lb/>
Creaturen gehor&#x017F;amen/ &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nte/ zeigete.</p><lb/>
                <p>Deme aber ein gelindes We&#x017F;t&#x017F;au&#x017F;en/ mit dem&#x017F;elben<lb/>
GOtt/ und &#x017F;ein kra&#x0364;fftiger Tro&#x017F;t folgete.</p><lb/>
                <p>Eben die&#x017F;es/ dachte ich/ i&#x017F;t ietzt unter uns auch ge&#x017F;che-<lb/>
hen. Un&#x017F;ere Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Frau von der Leippe ward durch<lb/>
langwieriges &#x017F;chmertzhafftes Abmatten ermu&#x0364;det/ endlich<lb/>
zu &#x017F;eufftzen gemu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iget: <hi rendition="#fr">Jch begehre auffgelo&#x0364;&#x017F;t zu &#x017F;eyn!</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Phil. I.</hi> 23.</note><lb/><hi rendition="#fr">Komm HErr JE&#x017F;u!</hi> Die vielfa&#x0364;ltig außge&#x017F;tandenen<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc. XXII.</hi><lb/>
20.</note><lb/>
Kranckheiten hatten bey acht Jahren her/ ihr die Welt-Lie-<lb/>
be &#x017F;o verga&#x0364;lleti/ daß Sie endlich ihr eintziges <hi rendition="#aq">a&#x017F;ylum</hi> in ei-<lb/>
ner verlangten &#x1F10;&#x03C5;&#x03D1;&#x03B1;&#x03BD;&#x03B1;&#x03C3;&#x03AF;&#x03B1; &#x017F;ucheteund betete: <hi rendition="#fr">HERR laß</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. II.</hi> 29.</note><lb/><hi rendition="#fr">deine Dienerin im Friede fahren!</hi> Spanne auß. Jch<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. IV.</hi> 7.</note><lb/>
habe den Creutz-Lauf vollendet<hi rendition="#i">!</hi> <hi rendition="#k">Gott</hi> ließ auch hier nicht<lb/>
vergebens bitten.</p><lb/>
                <fw type="sig" place="bottom">E ij</fw>
                <fw type="catch" place="bottom">Zwar</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] beſſerer Ehren-wuͤrdiges Leben/ dem Mord-Schwerdt ei- nes Henckers/ und durch einen blutigen Maͤrterer Tod of- fentlich/ denn damals ſchwach- und irr glaͤubigen Jſraeliten aͤrgernuͤß und Urſach zur Furcht und Abfall zu geben. Weil er verſichert war/ daß ihm im Tode nichts ab- ſon- dern ein beſſerer Danck/ als er hier ermangelte/ bey ſeinem GOtte zugieng. 2. Tim. IV. 8, Wie auch deß Goͤttlichen Voruͤberganges: GOTT ließ ſeinen eyferigen Diener nicht vergebens ruf- fen. Sondern dem auch Moſis ſeufftzen am Schilff-Meeꝛ ein donnerndes Geſchrey war/ neigte ſeine Ohren/ und nach dem er ihn durch ſeinen Engel geſtaͤrcket/ kam er ſelber ihn zu erquicken. Ließ aber den Eyfer ſeiner Goͤttl. Macht in einem ſtuͤrmenden Winde/ ſchrecklichen Erdbeben/ und flammenden Feuer vorher gehen: Wodurch er ihm ſein zagendes Mißtrauen gegen Gott/ und wie leicht er ihn wi- der alle ſeine maͤchtige Feinde/ durch ſeiner gewapneten Creaturen gehorſamen/ ſchuͤtzen koͤnte/ zeigete. Exod. XIV. 15. Sap. V. 18. Deme aber ein gelindes Weſtſauſen/ mit demſelben GOtt/ und ſein kraͤfftiger Troſt folgete. Eben dieſes/ dachte ich/ iſt ietzt unter uns auch geſche- hen. Unſere Fuͤrſtliche Frau von der Leippe ward durch langwieriges ſchmertzhafftes Abmatten ermuͤdet/ endlich zu ſeufftzen gemuͤſſiget: Jch begehre auffgeloͤſt zu ſeyn! Komm HErr JEſu! Die vielfaͤltig außgeſtandenen Kranckheiten hatten bey acht Jahren her/ ihr die Welt-Lie- be ſo vergaͤlleti/ daß Sie endlich ihr eintziges aſylum in ei- ner verlangten ἐυϑανασία ſucheteund betete: HERR laß deine Dienerin im Friede fahren! Spanne auß. Jch habe den Creutz-Lauf vollendet! Gott ließ auch hier nicht vergebens bitten. Phil. I. 23. Apoc. XXII. 20. Luc. II. 29. 2. Tim. IV. 7. Zwar E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/35
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/35>, abgerufen am 11.05.2021.