Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwar es gieng ein hefftiges bewegen voran. Wir sa-
hen die Arbeit Jhrer Seelen/ da Sie mit dem Tode rang/
Cant. IV. 6.und hefftiger zu beten vermahnete: Als Jhr der Myrrhen
A. C. 1673. d.
29. Marti
Domi expl.
berg zu steigen sauer/ und die Erlangung der Lebens-Cro-
ne schwer ankam. Aber Jhre am Creutz so fest gebunde-
nen Hände worden gewünscht erlöset/ der Lebens-Faden
Joh. IV. 52. d.leichte zerschnitten/ die siebende/ als die verlangte Erlö-
23. Octobr.
domi explic.
sungs-Stunde nahete herbey/ Jhre selige Kinder zeigten
im Gesichte die bereitete Ehren-Krone/ welche Jhr dazu-
mal der Herr in der That gab/ als Jhr vom Himmel zu-
Cant. IV. 8.geruffen wurde: Komm her meine Liebe von den Woh- "
nungen der Löwen/ von den Bergen der Leoparden."

Da nahm ein abgekühltes wehen den letzten Athem bey we-
nigem Empfinden hin/ und ließ den verblichenen Cörper
uns zu einer/ Stands-Gebühr nach/ Christlichen Sepul-
Mal. IV. 2.tur, Jhr aber gieng auff die Freuden-Sonne deß ewigen
Lebens.

Tob. III. 23.Nun ists wahr/ dachte ich/ was die keusche Sara deß "
fromen Raguels, GOTT zutrauet: Nach dem Unge- "
witter lässest du die Sonne wieder scheinen/ und "
nach dem weinen überschüttest du uns mit grossen "
Freuden.
Denn nun hat die selige Seele überwun- "
Ps. LXI. 6.den. Nun wird Jhre außgestandene Arbeit ewig und "
Matth. V. 12.wol belohnet. Nun ist dieser Zeit Leiden nicht "
Rom. VIII. 10
Esa. XXXV 10
werth der erlangten Herrligkeit. Nun ergreifft "
Esa. LIII. 8.Sie Freud und Wonne. Nun kan Niemand Jhres "
Lebens Länge außreden.

Jch sol es erfodert/ und zwar vor dieser Erlauchten
und Vornehmen Versamlung thun.

Erinnere mich aber deß Raths/ den ein alter Philoso-

phus

Zwar es gieng ein hefftiges bewegen voran. Wir ſa-
hen die Arbeit Jhrer Seelen/ da Sie mit dem Tode rang/
Cant. IV. 6.und hefftiger zu beten vermahnete: Als Jhr der Myrrhen
A. C. 1673. d.
29. Marti
Domi expl.
berg zu ſteigen ſauer/ und die Erlangung der Lebens-Cro-
ne ſchwer ankam. Aber Jhre am Creutz ſo feſt gebunde-
nen Haͤnde worden gewuͤnſcht erloͤſet/ der Lebens-Faden
Joh. IV. 52. d.leichte zerſchnitten/ die ſiebende/ als die verlangte Erloͤ-
23. Octobr.
domi explic.
ſungs-Stunde nahete herbey/ Jhre ſelige Kinder zeigten
im Geſichte die bereitete Ehren-Krone/ welche Jhr dazu-
mal der Herr in der That gab/ als Jhr vom Himmel zu-
Cant. IV. 8.geruffen wurde: Kom̃ her meine Liebe von den Woh- 〃
nungen der Loͤwen/ von den Bergen der Leoparden.〃

Da nahm ein abgekuͤhltes wehen den letzten Athem bey we-
nigem Empfinden hin/ und ließ den verblichenen Coͤrper
uns zu einer/ Stands-Gebuͤhr nach/ Chriſtlichen Sepul-
Mal. IV. 2.tur, Jhr aber gieng auff die Freuden-Sonne deß ewigen
Lebens.

Tob. III. 23.Nun iſts wahr/ dachte ich/ was die keuſche Sara deß 〃
fromen Raguels, GOTT zutrauet: Nach dem Unge- 〃
witter laͤſſeſt du die Sonne wieder ſcheinen/ und 〃
nach dem weinen uͤberſchuͤtteſt du uns mit groſſen 〃
Freuden.
Denn nun hat die ſelige Seele uͤberwun- 〃
Pſ. LXI. 6.den. Nun wird Jhre außgeſtandene Arbeit ewig und 〃
Matth. V. 12.wol belohnet. Nun iſt dieſer Zeit Leiden nicht 〃
Rom. VIII. 10
Eſa. XXXV 10
werth der erlangten Herrligkeit. Nun ergreifft 〃
Eſa. LIII. 8.Sie Freud und Wonne. Nun kan Niemand Jhres 〃
Lebens Laͤnge außreden.

Jch ſol es erfodert/ und zwar vor dieſer Erlauchten
und Vornehmen Verſamlung thun.

Erinnere mich aber deß Raths/ den ein alter Philoſo-

phus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <pb facs="#f0036" n="[36]"/>
                <p>Zwar es gieng ein hefftiges bewegen voran. Wir &#x017F;a-<lb/>
hen die Arbeit Jhrer Seelen/ da Sie mit dem Tode rang/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant. IV.</hi> 6.</note>und hefftiger zu beten vermahnete: Als Jhr der Myrrhen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">A. C. 1673. d.<lb/>
29. Marti<lb/>
Domi expl.</hi></note>berg zu &#x017F;teigen &#x017F;auer/ und die Erlangung der Lebens-Cro-<lb/>
ne &#x017F;chwer ankam. Aber Jhre am Creutz &#x017F;o fe&#x017F;t gebunde-<lb/>
nen Ha&#x0364;nde worden gewu&#x0364;n&#x017F;cht erlo&#x0364;&#x017F;et/ der Lebens-Faden<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. IV. 52. d.</hi></note>leichte zer&#x017F;chnitten/ die &#x017F;iebende/ als die verlangte Erlo&#x0364;-<lb/><note place="left">23. <hi rendition="#aq">Octobr.<lb/>
domi explic.</hi></note>&#x017F;ungs-Stunde nahete herbey/ Jhre &#x017F;elige Kinder zeigten<lb/>
im Ge&#x017F;ichte die bereitete Ehren-Krone/ welche Jhr dazu-<lb/>
mal der <hi rendition="#k">Herr</hi> in der That gab/ als Jhr vom Himmel zu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant. IV.</hi> 8.</note>geruffen wurde: <hi rendition="#fr">Kom&#x0303; her meine Liebe von den Woh- &#x3003;<lb/>
nungen der Lo&#x0364;wen/ von den Bergen der Leoparden.&#x3003;</hi><lb/>
Da nahm ein abgeku&#x0364;hltes wehen den letzten Athem bey we-<lb/>
nigem Empfinden hin/ und ließ den verblichenen Co&#x0364;rper<lb/>
uns zu einer/ Stands-Gebu&#x0364;hr nach/ Chri&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Sepul-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mal. IV.</hi> 2.</note><hi rendition="#aq">tur,</hi> Jhr aber gieng auff die Freuden-Sonne deß ewigen<lb/>
Lebens.</p><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Tob. III.</hi> 23.</note>Nun i&#x017F;ts wahr/ dachte ich/ was die keu&#x017F;che <hi rendition="#aq">Sara</hi> deß &#x3003;<lb/>
fromen <hi rendition="#aq">Raguels,</hi> GOTT zutrauet: <hi rendition="#fr">Nach dem Unge- &#x3003;<lb/>
witter la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t du die Sonne wieder &#x017F;cheinen/ und &#x3003;<lb/>
nach dem weinen u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tte&#x017F;t du uns mit gro&#x017F;&#x017F;en &#x3003;<lb/>
Freuden.</hi> Denn nun hat die &#x017F;elige Seele u&#x0364;berwun- &#x3003;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. LXI.</hi> 6.</note>den. Nun wird Jhre außge&#x017F;tandene Arbeit ewig und &#x3003;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth. V.</hi> 12.</note>wol belohnet. <hi rendition="#fr">Nun i&#x017F;t die&#x017F;er Zeit Leiden nicht &#x3003;</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. VIII.</hi> 10<lb/><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XXXV</hi> 10</note><hi rendition="#fr">werth der erlangten Herrligkeit.</hi> Nun ergreifft &#x3003;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. LIII.</hi> 8.</note>Sie Freud und Wonne. <hi rendition="#fr">Nun kan Niemand Jhres &#x3003;<lb/>
Lebens La&#x0364;nge außreden.</hi></p><lb/>
                <p>Jch &#x017F;ol es erfodert/ und zwar vor die&#x017F;er Erlauchten<lb/>
und Vornehmen Ver&#x017F;amlung thun.</p><lb/>
                <p>Erinnere mich aber deß Raths/ den ein alter <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;o-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">phus</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Zwar es gieng ein hefftiges bewegen voran. Wir ſa- hen die Arbeit Jhrer Seelen/ da Sie mit dem Tode rang/ und hefftiger zu beten vermahnete: Als Jhr der Myrrhen berg zu ſteigen ſauer/ und die Erlangung der Lebens-Cro- ne ſchwer ankam. Aber Jhre am Creutz ſo feſt gebunde- nen Haͤnde worden gewuͤnſcht erloͤſet/ der Lebens-Faden leichte zerſchnitten/ die ſiebende/ als die verlangte Erloͤ- ſungs-Stunde nahete herbey/ Jhre ſelige Kinder zeigten im Geſichte die bereitete Ehren-Krone/ welche Jhr dazu- mal der Herr in der That gab/ als Jhr vom Himmel zu- geruffen wurde: Kom̃ her meine Liebe von den Woh- 〃 nungen der Loͤwen/ von den Bergen der Leoparden.〃 Da nahm ein abgekuͤhltes wehen den letzten Athem bey we- nigem Empfinden hin/ und ließ den verblichenen Coͤrper uns zu einer/ Stands-Gebuͤhr nach/ Chriſtlichen Sepul- tur, Jhr aber gieng auff die Freuden-Sonne deß ewigen Lebens. Cant. IV. 6. A. C. 1673. d. 29. Marti Domi expl. Joh. IV. 52. d. 23. Octobr. domi explic. Cant. IV. 8. Mal. IV. 2. Nun iſts wahr/ dachte ich/ was die keuſche Sara deß 〃 fromen Raguels, GOTT zutrauet: Nach dem Unge- 〃 witter laͤſſeſt du die Sonne wieder ſcheinen/ und 〃 nach dem weinen uͤberſchuͤtteſt du uns mit groſſen 〃 Freuden. Denn nun hat die ſelige Seele uͤberwun- 〃 den. Nun wird Jhre außgeſtandene Arbeit ewig und 〃 wol belohnet. Nun iſt dieſer Zeit Leiden nicht 〃 werth der erlangten Herrligkeit. Nun ergreifft 〃 Sie Freud und Wonne. Nun kan Niemand Jhres 〃 Lebens Laͤnge außreden. Tob. III. 23. Pſ. LXI. 6. Matth. V. 12. Rom. VIII. 10 Eſa. XXXV 10 Eſa. LIII. 8. Jch ſol es erfodert/ und zwar vor dieſer Erlauchten und Vornehmen Verſamlung thun. Erinnere mich aber deß Raths/ den ein alter Philoſo- phus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/36
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/36>, abgerufen am 11.05.2021.