Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

phus und Athenischer Politicus dem Soloni, als er vor dem
reichen Lydischen Könige Croeso Audientz haben solte/ gab:
Er solte reden e edusa, e ekusa, aut minima aut jucunda.
Zwar jenes wird meine Unvermögenheit und Unbe-
redsamkeit ohn diß: Dieses aber/ weil ich ein harter1. Reg. XV. 6.
Bothe seyn muß/ nicht verrichten: Es sey denn daß
Euer Erlauchte Andachten und Christliche Liebe die Kraft
deß Heiligen Geistes von Gott mir erbitten wolten in ei-
nem andächtigen Vater Unser.

Text-Worte
Psalm XXVII. . 1. 2.

DEr HERR ist mein Licht/ und mein
Heil/ vor wem solt ich mich fürchten?
der HErr ist meines Lebens Krafft/ für wem
solt mir grauen?

Eingang.

ES war kein Wunder/ Erlauchte Andachten/
und in dem Herren geliebte/ schmertzlich be-
trübte Seelen/ daß die selige Seele/ unserer wei-
land Fürstlichen Frauen von der Leippe/ mit
jener gelehrten Ferrarerin Fulvia Olympia Morata; (D.
Andr. Güntheri P. P. Heidelberg. Uxore)
auß dem Mun-Phil. I. [23].
de deß Apostels Pauli seufftzete:

Dissolvi cupio, sedet haec sententia menti,
Esseque cum CHRISTO, sic mea vita viget.

Mein Hertzens wünschen ist allein
Erlöset und bey GOtt zu seyn!

Denn
E iij

phus und Atheniſcher Politicus dem Soloni, als er vor dem
reichen Lydiſchen Koͤnige Crœſo Audientz haben ſolte/ gab:
Er ſolte reden ἤ ἣδυςα, ἢ ἥκυςα, aut minima aut jucunda.
Zwar jenes wird meine Unvermoͤgenheit und Unbe-
redſamkeit ohn diß: Dieſes aber/ weil ich ein harter1. Reg. XV. 6.
Bothe ſeyn muß/ nicht verrichten: Es ſey denn daß
Euer Erlauchte Andachten und Chriſtliche Liebe die Kraft
deß Heiligen Geiſtes von Gott mir erbitten wolten in ei-
nem andaͤchtigen Vater Unſer.

Text-Worte
Pſalm XXVII. ꝟ. 1. 2.

DEr HERR iſt mein Licht/ und mein
Heil/ vor wem ſolt ich mich fuͤrchten?
der HErr iſt meines Lebens Krafft/ fuͤr wem
ſolt mir grauen?

Eingang.

ES war kein Wunder/ Erlauchte Andachten/
und in dem Herren geliebte/ ſchmertzlich be-
truͤbte Seelen/ daß die ſelige Seele/ unſerer wei-
land Fuͤrſtlichen Frauen von der Leippe/ mit
jener gelehrten Ferrarerin Fulvia Olympia Morata; (D.
Andr. Güntheri P. P. Heidelberg. Uxore)
auß dem Mun-Phil. I. [23].
de deß Apoſtels Pauli ſeufftzete:

Diſsolvi cupio, ſedet hæc ſententia menti,
Eſseque cum CHRISTO, ſic mea vita viget.

Mein Hertzens wuͤnſchen iſt allein
Erloͤſet und bey GOtt zu ſeyn!

Denn
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/><hi rendition="#aq">phus</hi> und Atheni&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Politicus</hi> dem <hi rendition="#aq">Soloni,</hi> als er vor dem<lb/>
reichen Lydi&#x017F;chen Ko&#x0364;nige <hi rendition="#aq">Cr&#x0153;&#x017F;o</hi> Audientz haben &#x017F;olte/ gab:<lb/>
Er &#x017F;olte reden &#x1F24; &#x1F23;&#x03B4;&#x03C5;&#x03C2;&#x03B1;, &#x1F22; &#x1F25;&#x03BA;&#x03C5;&#x03C2;&#x03B1;, <hi rendition="#aq">aut minima aut jucunda.</hi><lb/>
Zwar jenes wird meine Unvermo&#x0364;genheit und Unbe-<lb/>
red&#x017F;amkeit ohn diß: Die&#x017F;es aber/ weil <hi rendition="#fr">ich ein harter</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Reg. XV.</hi> 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">Bothe &#x017F;eyn muß/</hi> nicht verrichten: Es &#x017F;ey denn daß<lb/>
Euer Erlauchte Andachten und Chri&#x017F;tliche Liebe die Kraft<lb/>
deß Heiligen Gei&#x017F;tes von <hi rendition="#k">Gott</hi> mir erbitten wolten in ei-<lb/>
nem anda&#x0364;chtigen <hi rendition="#fr">Vater Un&#x017F;er.</hi></p>
              </div><lb/>
              <div type="fsBibleVerse" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">Text-Worte</hi> </head><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">XXVII. &#xA75F;.</hi> 1. 2.</hi><lb/>
                    <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er HERR i&#x017F;t mein Licht/ und mein<lb/>
Heil/ vor wem &#x017F;olt ich mich fu&#x0364;rchten?<lb/>
der HErr i&#x017F;t meines Lebens Krafft/ fu&#x0364;r wem<lb/>
&#x017F;olt mir grauen?</hi> </p>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit>
              </div><lb/>
              <div type="fsExordium" n="2">
                <head> <hi rendition="#b">Eingang.</hi> </head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">E</hi>S war kein Wunder/ Erlauchte Andachten/<lb/>
und in dem <hi rendition="#k">Herren</hi> geliebte/ &#x017F;chmertzlich be-<lb/>
tru&#x0364;bte Seelen/ daß die &#x017F;elige Seele/ un&#x017F;erer wei-<lb/>
land Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Frauen von der Leippe/ mit<lb/>
jener gelehrten Ferrarerin <hi rendition="#aq">Fulvia Olympia Morata; (D.<lb/>
Andr. Güntheri P. P. Heidelberg. Uxore)</hi> auß dem Mun-<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil. I.</hi><supplied>23</supplied>.</note><lb/>
de deß Apo&#x017F;tels Pauli &#x017F;eufftzete:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">Di&#x017F;solvi cupio, &#x017F;edet hæc &#x017F;ententia menti,<lb/>
E&#x017F;seque cum CHRISTO, &#x017F;ic mea vita viget.</hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Mein Hertzens wu&#x0364;n&#x017F;chen i&#x017F;t allein</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Erlo&#x0364;&#x017F;et und bey GOtt zu &#x017F;eyn!</hi> </l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">E iij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] phus und Atheniſcher Politicus dem Soloni, als er vor dem reichen Lydiſchen Koͤnige Crœſo Audientz haben ſolte/ gab: Er ſolte reden ἤ ἣδυςα, ἢ ἥκυςα, aut minima aut jucunda. Zwar jenes wird meine Unvermoͤgenheit und Unbe- redſamkeit ohn diß: Dieſes aber/ weil ich ein harter Bothe ſeyn muß/ nicht verrichten: Es ſey denn daß Euer Erlauchte Andachten und Chriſtliche Liebe die Kraft deß Heiligen Geiſtes von Gott mir erbitten wolten in ei- nem andaͤchtigen Vater Unſer. 1. Reg. XV. 6. Text-Worte Pſalm XXVII. ꝟ. 1. 2. DEr HERR iſt mein Licht/ und mein Heil/ vor wem ſolt ich mich fuͤrchten? der HErr iſt meines Lebens Krafft/ fuͤr wem ſolt mir grauen? Eingang. ES war kein Wunder/ Erlauchte Andachten/ und in dem Herren geliebte/ ſchmertzlich be- truͤbte Seelen/ daß die ſelige Seele/ unſerer wei- land Fuͤrſtlichen Frauen von der Leippe/ mit jener gelehrten Ferrarerin Fulvia Olympia Morata; (D. Andr. Güntheri P. P. Heidelberg. Uxore) auß dem Mun- de deß Apoſtels Pauli ſeufftzete: Phil. I. 23. Diſsolvi cupio, ſedet hæc ſententia menti, Eſseque cum CHRISTO, ſic mea vita viget. Mein Hertzens wuͤnſchen iſt allein Erloͤſet und bey GOtt zu ſeyn! Denn E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/37
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/37>, abgerufen am 06.03.2021.