Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Denn Sie wuste wol/ daß Sie im Tode eine bessere
Glückseligkeit finden/ als verlieren würde.

Zwar in der Welt war Sie nicht so unglückselig/ daß
Sie deßwegen zu sterben hette verlangen sollen. Jhr
mangelte ja nichts

An Hoheit deß Standes. Die Väterliche Ab-
kunfft von Fürstlichen/ auf Churfürst-König-und Kayserl.
Geblüth stammend: Und das Mütterliche uhralte Rit-
ter Geschlecht/ deme auch wol bey Bischoffl. Würde deß
gantzen Vaterlandes Ober-Herrschafft anvertrauet ge-
wesen/ würde bey andern ein hohes Absehen gegeben haben.
Jhr gieng nichts ab an Kräfften deß Verstandes: Die
Himmlische Weißheit hatte auß den Brünlein Jsraelis ei-
ne solche überflüssige Erkändtnüß der Warheit in Jhre
Seele geflösset/ daß Sie bey versicherter Seeligkeit wuste
[2]. Tim. I. 12.an wen Sie glaubte/ und daß Er Jhre Beylage biß
an jenen Tag bewahren würde.

Dieser reine Glaube war durch die Liebe vor der Welt
thätig. Freundliche Wolthätigkeit gesellschafte Sie den
Dürfftigen und Krancken/ und hinderte Sie nicht Jhr ho-
her Stand an der Persönlichen Ersuchung armer und
kreissender Unterthanen und Benachbarten/ so gar/ daß
Sie Jhr auch selbst abbrach/ und was andere/ auch min-
dern Standes auff prächtige Kleider/ und kostbaren
Schmuck/ Sie auff eine wolbestellte Hauß-Apotecken wen-
dete/ in derer Bereitung Sie Sich lieber zu Hause/ gleich
einer wirthlichen Schnecke/ als bey vor nehmen Panqueten
wuste. So war die befestigte Geduld unter so langwieri-
rigem Creutze/ und die beharrliche Hoffnung auff Göttli-
che Hülffe/ auch bey so wenigen Leibes-Kräfften wider die
Natur und Vernunfft ein unfehlbares Zeugnüß/ daß die

gutte

Denn Sie wuſte wol/ daß Sie im Tode eine beſſere
Gluͤckſeligkeit finden/ als verlieren wuͤrde.

Zwar in der Welt war Sie nicht ſo ungluͤckſelig/ daß
Sie deßwegen zu ſterben hette verlangen ſollen. Jhr
mangelte ja nichts

An Hoheit deß Standes. Die Vaͤterliche Ab-
kunfft von Fuͤrſtlichen/ auf Churfuͤrſt-Koͤnig-und Kayſerl.
Gebluͤth ſtammend: Und das Muͤtterliche uhralte Rit-
ter Geſchlecht/ deme auch wol bey Biſchoffl. Wuͤrde deß
gantzen Vaterlandes Ober-Herrſchafft anvertrauet ge-
weſen/ wuͤrde bey andern ein hohes Abſehen gegeben haben.
Jhr gieng nichts ab an Kraͤfften deß Verſtandes: Die
Himmliſche Weißheit hatte auß den Bruͤnlein Jſraelis ei-
ne ſolche uͤberfluͤſſige Erkaͤndtnuͤß der Warheit in Jhre
Seele gefloͤſſet/ daß Sie bey verſicherter Seeligkeit wuſte
[2]. Tim. I. 12.an wen Sie glaubte/ und daß Er Jhre Beylage biß
an jenen Tag bewahren wuͤrde.

Dieſer reine Glaube war durch die Liebe vor der Welt
thaͤtig. Freundliche Wolthaͤtigkeit geſellſchafte Sie den
Duͤrfftigen und Krancken/ und hinderte Sie nicht Jhr ho-
her Stand an der Perſoͤnlichen Erſuchung armer und
kreiſſender Unterthanen und Benachbarten/ ſo gar/ daß
Sie Jhr auch ſelbſt abbrach/ und was andere/ auch min-
dern Standes auff praͤchtige Kleider/ und koſtbaren
Schmuck/ Sie auff eine wolbeſtellte Hauß-Apotecken wen-
dete/ in derer Bereitung Sie Sich lieber zu Hauſe/ gleich
einer wirthlichen Schnecke/ als bey vor nehmen Panqueten
wuſte. So war die befeſtigte Geduld unter ſo langwieri-
rigem Creutze/ und die beharrliche Hoffnung auff Goͤttli-
che Huͤlffe/ auch bey ſo wenigen Leibes-Kraͤfften wider die
Natur und Vernunfft ein unfehlbares Zeugnuͤß/ daß die

gutte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsExordium" n="2">
                <pb facs="#f0038" n="[38]"/>
                <p>Denn Sie wu&#x017F;te wol/ daß Sie im Tode eine be&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit finden/ als verlieren wu&#x0364;rde.</p><lb/>
                <p>Zwar in der Welt war Sie nicht &#x017F;o unglu&#x0364;ck&#x017F;elig/ daß<lb/>
Sie deßwegen zu &#x017F;terben hette verlangen &#x017F;ollen. Jhr<lb/>
mangelte ja nichts</p><lb/>
                <p><hi rendition="#fr">An Hoheit deß Standes.</hi> Die Va&#x0364;terliche Ab-<lb/>
kunfft von Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ auf Churfu&#x0364;r&#x017F;t-Ko&#x0364;nig-und Kay&#x017F;erl.<lb/>
Geblu&#x0364;th &#x017F;tammend: Und das Mu&#x0364;tterliche uhralte Rit-<lb/>
ter Ge&#x017F;chlecht/ deme auch wol bey Bi&#x017F;choffl. Wu&#x0364;rde deß<lb/>
gantzen Vaterlandes Ober-Herr&#x017F;chafft anvertrauet ge-<lb/>
we&#x017F;en/ wu&#x0364;rde bey andern ein hohes Ab&#x017F;ehen gegeben haben.<lb/>
Jhr gieng nichts ab <hi rendition="#fr">an Kra&#x0364;fften deß Ver&#x017F;tandes:</hi> Die<lb/>
Himmli&#x017F;che Weißheit hatte auß den Bru&#x0364;nlein J&#x017F;raelis ei-<lb/>
ne &#x017F;olche u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Erka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß der Warheit in Jhre<lb/>
Seele geflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß Sie bey ver&#x017F;icherter Seeligkeit wu&#x017F;te<lb/><note place="left"><supplied>2</supplied>. <hi rendition="#aq">Tim. I.</hi> 12.</note><hi rendition="#fr">an wen Sie glaubte/ und daß Er Jhre Beylage biß<lb/>
an jenen Tag bewahren wu&#x0364;rde.</hi></p><lb/>
                <p>Die&#x017F;er reine Glaube war durch die Liebe vor der Welt<lb/>
tha&#x0364;tig. Freundliche Woltha&#x0364;tigkeit ge&#x017F;ell&#x017F;chafte Sie den<lb/>
Du&#x0364;rfftigen und Krancken/ und hinderte Sie nicht Jhr ho-<lb/>
her Stand an der Per&#x017F;o&#x0364;nlichen Er&#x017F;uchung armer und<lb/>
krei&#x017F;&#x017F;ender Unterthanen und Benachbarten/ &#x017F;o gar/ daß<lb/>
Sie Jhr auch &#x017F;elb&#x017F;t abbrach/ und was andere/ auch min-<lb/>
dern Standes auff pra&#x0364;chtige Kleider/ und ko&#x017F;tbaren<lb/>
Schmuck/ Sie auff eine wolbe&#x017F;tellte Hauß-Apotecken wen-<lb/>
dete/ in derer Bereitung Sie Sich lieber zu Hau&#x017F;e/ gleich<lb/>
einer wirthlichen Schnecke/ als bey vor nehmen Panqueten<lb/>
wu&#x017F;te. So war die befe&#x017F;tigte Geduld unter &#x017F;o langwieri-<lb/>
rigem Creutze/ und die beharrliche Hoffnung auff Go&#x0364;ttli-<lb/>
che Hu&#x0364;lffe/ auch bey &#x017F;o wenigen Leibes-Kra&#x0364;fften wider die<lb/>
Natur und Vernunfft ein unfehlbares Zeugnu&#x0364;ß/ daß die<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gutte</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Denn Sie wuſte wol/ daß Sie im Tode eine beſſere Gluͤckſeligkeit finden/ als verlieren wuͤrde. Zwar in der Welt war Sie nicht ſo ungluͤckſelig/ daß Sie deßwegen zu ſterben hette verlangen ſollen. Jhr mangelte ja nichts An Hoheit deß Standes. Die Vaͤterliche Ab- kunfft von Fuͤrſtlichen/ auf Churfuͤrſt-Koͤnig-und Kayſerl. Gebluͤth ſtammend: Und das Muͤtterliche uhralte Rit- ter Geſchlecht/ deme auch wol bey Biſchoffl. Wuͤrde deß gantzen Vaterlandes Ober-Herrſchafft anvertrauet ge- weſen/ wuͤrde bey andern ein hohes Abſehen gegeben haben. Jhr gieng nichts ab an Kraͤfften deß Verſtandes: Die Himmliſche Weißheit hatte auß den Bruͤnlein Jſraelis ei- ne ſolche uͤberfluͤſſige Erkaͤndtnuͤß der Warheit in Jhre Seele gefloͤſſet/ daß Sie bey verſicherter Seeligkeit wuſte an wen Sie glaubte/ und daß Er Jhre Beylage biß an jenen Tag bewahren wuͤrde. 2. Tim. I. 12. Dieſer reine Glaube war durch die Liebe vor der Welt thaͤtig. Freundliche Wolthaͤtigkeit geſellſchafte Sie den Duͤrfftigen und Krancken/ und hinderte Sie nicht Jhr ho- her Stand an der Perſoͤnlichen Erſuchung armer und kreiſſender Unterthanen und Benachbarten/ ſo gar/ daß Sie Jhr auch ſelbſt abbrach/ und was andere/ auch min- dern Standes auff praͤchtige Kleider/ und koſtbaren Schmuck/ Sie auff eine wolbeſtellte Hauß-Apotecken wen- dete/ in derer Bereitung Sie Sich lieber zu Hauſe/ gleich einer wirthlichen Schnecke/ als bey vor nehmen Panqueten wuſte. So war die befeſtigte Geduld unter ſo langwieri- rigem Creutze/ und die beharrliche Hoffnung auff Goͤttli- che Huͤlffe/ auch bey ſo wenigen Leibes-Kraͤfften wider die Natur und Vernunfft ein unfehlbares Zeugnuͤß/ daß die gutte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/38
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/38>, abgerufen am 09.05.2021.