Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

gutte und sorgfaltige Anführung derer Fürstl. Eltern und
Anverwandten/ und die wolbetrachteten Exempel Jhrer
in der Kirchen und Weltberühmten Vorfahren/ nicht ver-
gebens gewesen.

Welche löbliche Tugenden denn/ Jhre menschliche
Schwachheiten leicht bedeckten/ und andern zu Christlicher
Nachfolge ein kräfftiges Beyspiel geben.

Sie war beglückt am Ehebande:

Das stattliche Herkommen von den mächtigen Böh-
mischen Mareschallen/ derer Fürst- und Königl. Anver-
wandnüß Ehre und Ansehen brachte/ und denn vornemli-
chen die reine Liebe/ und auffrichtige Treue Jhres allerlieb-
sten Ehe-Herren und Gemahl/ verknüpffte das Demand-
tene Ehe-Band so unaufflößlich/ daß dessen Vergnügen/
annoch bey dem lebendig gebliebenen Theile ein unvergeß-
liches Desiderium erhält/ und das in Thränen zerflossene
Wittiber-Hertze noch bekennen muß/ daß die Selige widerde J. Bruto
Romani.

Jhn in dero gantzem Leben nichts mehr gesündiget habe/
als daß Sie gestorben.

Nichts desto weniger/ ob gleich dieses bey andern nicht
eine geringe Ursach zu der Liebe dieses zeitlichen Lebens ge-
geben hette: Blieb doch bey unserer Seligen der einmal
gefaste Christliche Entschluß:

Jch hab Lust abzuscheiden/
Von dieser bösen Welt.

Was mag wol zu solchen unveränderlichen Gedancken
die Selige eigentlich beweget/ und der natürlichen Furcht
für dem Tode kräfftig widersprochen haben? Jch veimeine;
eben Jhr Stand: Sie war nicht nur ein Kind vornehmerAct. XVII. 29
Menschen/ und auf Erden auß hohem Geschlechte. Sie warJoh. I. 12.
eines Göttlichen Geschlechtes/ und durch die H. Tauffe

ein

gutte und ſorgfaltige Anfuͤhrung derer Fuͤrſtl. Eltern und
Anverwandten/ und die wolbetrachteten Exempel Jhrer
in der Kirchen und Weltberuͤhmten Vorfahren/ nicht ver-
gebens geweſen.

Welche loͤbliche Tugenden denn/ Jhre menſchliche
Schwachheiten leicht bedeckten/ und andern zu Chriſtlicher
Nachfolge ein kraͤfftiges Beyſpiel geben.

Sie war begluͤckt am Ehebande:

Das ſtattliche Herkommen von den maͤchtigen Boͤh-
miſchen Mareſchallen/ derer Fuͤrſt- und Koͤnigl. Anver-
wandnuͤß Ehre und Anſehen brachte/ und denn vornemli-
chen die reine Liebe/ und auffrichtige Treue Jhres allerlieb-
ſten Ehe-Herren und Gemahl/ verknuͤpffte das Demand-
tene Ehe-Band ſo unauffloͤßlich/ daß deſſen Vergnuͤgen/
annoch bey dem lebendig gebliebenen Theile ein unvergeß-
liches Deſiderium erhaͤlt/ und das in Thraͤnen zerfloſſene
Wittiber-Hertze noch bekennen muß/ daß die Selige widerde J. Bruto
Romani.

Jhn in dero gantzem Leben nichts mehr geſuͤndiget habe/
als daß Sie geſtorben.

Nichts deſto weniger/ ob gleich dieſes bey andern nicht
eine geringe Urſach zu der Liebe dieſes zeitlichen Lebens ge-
geben hette: Blieb doch bey unſerer Seligen der einmal
gefaſte Chriſtliche Entſchluß:

Jch hab Luſt abzuſcheiden/
Von dieſer boͤſen Welt.

Was mag wol zu ſolchen unveraͤnderlichen Gedancken
die Selige eigentlich beweget/ und der natuͤrlichen Furcht
fuͤr dem Tode kraͤfftig widerſprochen haben? Jch veimeine;
eben Jhr Stand: Sie war nicht nur ein Kind vornehmerAct. XVII. 29
Menſchen/ und auf Erden auß hohem Geſchlechte. Sie warJoh. I. 12.
eines Goͤttlichen Geſchlechtes/ und durch die H. Tauffe

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsExordium" n="2">
                <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
gutte und &#x017F;orgfaltige Anfu&#x0364;hrung derer Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Eltern und<lb/>
Anverwandten/ und die wolbetrachteten Exempel Jhrer<lb/>
in der Kirchen und Weltberu&#x0364;hmten Vorfahren/ nicht ver-<lb/>
gebens gewe&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Welche lo&#x0364;bliche Tugenden denn/ Jhre men&#x017F;chliche<lb/>
Schwachheiten leicht bedeckten/ und andern zu Chri&#x017F;tlicher<lb/>
Nachfolge ein kra&#x0364;fftiges Bey&#x017F;piel geben.</p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et">Sie war beglu&#x0364;ckt <hi rendition="#fr">am Ehebande:</hi></hi> </p><lb/>
                <p>Das &#x017F;tattliche Herkommen von den ma&#x0364;chtigen Bo&#x0364;h-<lb/>
mi&#x017F;chen Mare&#x017F;challen/ derer Fu&#x0364;r&#x017F;t- und Ko&#x0364;nigl. Anver-<lb/>
wandnu&#x0364;ß Ehre und An&#x017F;ehen brachte/ und denn vornemli-<lb/>
chen die reine Liebe/ und auffrichtige Treue Jhres allerlieb-<lb/>
&#x017F;ten Ehe-Herren und Gemahl/ verknu&#x0364;pffte das Demand-<lb/>
tene Ehe-Band &#x017F;o unaufflo&#x0364;ßlich/ daß de&#x017F;&#x017F;en Vergnu&#x0364;gen/<lb/>
annoch bey dem lebendig gebliebenen Theile ein unvergeß-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">De&#x017F;iderium</hi> erha&#x0364;lt/ und das in Thra&#x0364;nen zerflo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Wittiber-Hertze noch bekennen muß/ daß die Selige wider<note place="right"><hi rendition="#aq">de J. Bruto<lb/>
Romani.</hi></note><lb/>
Jhn in dero gantzem Leben nichts mehr ge&#x017F;u&#x0364;ndiget habe/<lb/>
als daß Sie ge&#x017F;torben.</p><lb/>
                <p>Nichts de&#x017F;to weniger/ ob gleich die&#x017F;es bey andern nicht<lb/>
eine geringe Ur&#x017F;ach zu der Liebe die&#x017F;es zeitlichen Lebens ge-<lb/>
geben hette: Blieb doch bey un&#x017F;erer Seligen der einmal<lb/>
gefa&#x017F;te Chri&#x017F;tliche Ent&#x017F;chluß:</p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Jch hab Lu&#x017F;t abzu&#x017F;cheiden/</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Von die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <p>Was mag wol zu &#x017F;olchen unvera&#x0364;nderlichen Gedancken<lb/>
die Selige eigentlich beweget/ und der natu&#x0364;rlichen Furcht<lb/>
fu&#x0364;r dem Tode kra&#x0364;fftig wider&#x017F;prochen haben? Jch veimeine;<lb/>
eben <hi rendition="#fr">Jhr Stand:</hi> Sie war nicht nur ein Kind vornehmer<note place="right"><hi rendition="#aq">Act. XVII.</hi> 29</note><lb/>
Men&#x017F;chen/ und auf Erden auß hohem Ge&#x017F;chlechte. Sie war<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. I.</hi> 12.</note><lb/><hi rendition="#fr">eines Go&#x0364;ttlichen Ge&#x017F;chlechtes/</hi> und durch die H. Tauffe<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ein</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] gutte und ſorgfaltige Anfuͤhrung derer Fuͤrſtl. Eltern und Anverwandten/ und die wolbetrachteten Exempel Jhrer in der Kirchen und Weltberuͤhmten Vorfahren/ nicht ver- gebens geweſen. Welche loͤbliche Tugenden denn/ Jhre menſchliche Schwachheiten leicht bedeckten/ und andern zu Chriſtlicher Nachfolge ein kraͤfftiges Beyſpiel geben. Sie war begluͤckt am Ehebande: Das ſtattliche Herkommen von den maͤchtigen Boͤh- miſchen Mareſchallen/ derer Fuͤrſt- und Koͤnigl. Anver- wandnuͤß Ehre und Anſehen brachte/ und denn vornemli- chen die reine Liebe/ und auffrichtige Treue Jhres allerlieb- ſten Ehe-Herren und Gemahl/ verknuͤpffte das Demand- tene Ehe-Band ſo unauffloͤßlich/ daß deſſen Vergnuͤgen/ annoch bey dem lebendig gebliebenen Theile ein unvergeß- liches Deſiderium erhaͤlt/ und das in Thraͤnen zerfloſſene Wittiber-Hertze noch bekennen muß/ daß die Selige wider Jhn in dero gantzem Leben nichts mehr geſuͤndiget habe/ als daß Sie geſtorben. de J. Bruto Romani. Nichts deſto weniger/ ob gleich dieſes bey andern nicht eine geringe Urſach zu der Liebe dieſes zeitlichen Lebens ge- geben hette: Blieb doch bey unſerer Seligen der einmal gefaſte Chriſtliche Entſchluß: Jch hab Luſt abzuſcheiden/ Von dieſer boͤſen Welt. Was mag wol zu ſolchen unveraͤnderlichen Gedancken die Selige eigentlich beweget/ und der natuͤrlichen Furcht fuͤr dem Tode kraͤfftig widerſprochen haben? Jch veimeine; eben Jhr Stand: Sie war nicht nur ein Kind vornehmer Menſchen/ und auf Erden auß hohem Geſchlechte. Sie war eines Goͤttlichen Geſchlechtes/ und durch die H. Tauffe ein Act. XVII. 29 Joh. I. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/39
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/39>, abgerufen am 11.05.2021.