Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie verlangte und eilte/ kein Tyrann noch Timon, sondern
Jhr gnädiger HErr/ und lieben Vater sey/ und konte freu-
Posidonius in
vita.
dig mit dem Gottseligen Bischoff Ambrosio sagen: Ita
inter vos vixi, ut me vixisse non pudeat: sed neque mori
timeo, quia bonum habemus, Dominum.
Denn Christen
scheuen im wenigsten GOtt. Die anklebenden Schwach-
Rom. VIII. 15.heiten erregen zwar eine kindliche Furcht/ unter welcher
Phil. II. 12.sie schaffen die Seligkeit mit Furcht und zittern zu-
Rom. VIII. 1.
V.
1.
erlangen: Aber weil sie gerecht gemacht sind durch Chri-
stum der ihnen zur Gerechtigkeit gegeben ist/ und Friede
1. Cor. I. 30.bey GOtt haben/ so treten sie als Kinder vor ihren lieben
Ebr. IV. 16.Vater mit Freudigkeit zu GOtt/ ja sie verlangen den-
selben zu sehen/ vor welchem sonst alles er zittert:

August. in So-
liloq. c. 1.
Bernhard.
O & Praesidium & dulce decus meum!
Eja, moriar, Domine, ut Te videam!
Inter brachia Domini & vivere & mori cupio.

Zumal unsere selige Frau zu solchem sehnlichen To-
Cant. IV. 8.des-Verlangen auch reitzete Jhr Eheband: Weil Sie
Os. II. 19.Christi Braut war/ und Jhm von Ewigkeit her/
2. Cor. XIII. 5.durch einen Saltzbund verlobet war. Die Liebe Jh-
res Eheherren und Gemahl zog Sie zu einer solchen Treu/
daß Sie befraget ob Sie bey selbigem zu bleiben auch län-
ger beliebete/ ohngeachtet die hefftigen Leibes-Beschwer-
den/ Jhr das zeitliche wol genugsam vergälleten/ dennoch
sagte: Ja/ wenn es GOttes Wille wäre. Allein Sie
Cant. VIII. 7.war noch fester Christo verbunden/ dessen Liebe die irrdische
überwog/ weil Jhre Glut/ eine Flamme deß HErren/
Phil. I. 23.und auch stärcker als der Tod war/ so gar/ daß als Jhr
Clarus l. 3. §beydes harte anlag/ und Sie wuste/ quod nuptiae & Matri-
Testam. c. 8.monia morte solvantur, Sie zwar zu Jhrem irrdischen

Gemahl

Sie verlangte und eilte/ kein Tyrann noch Timon, ſondern
Jhr gnaͤdiger HErꝛ/ und lieben Vater ſey/ und konte freu-
Poſidonius in
vita.
dig mit dem Gottſeligen Biſchoff Ambroſio ſagen: Ita
inter vos vixi, ut me vixiſse non pudeat: ſed neque mori
timeo, quia bonum habemus, Dominum.
Denn Chriſten
ſcheuen im wenigſten GOtt. Die anklebenden Schwach-
Rom. VIII. 15.heiten erregen zwar eine kindliche Furcht/ unter welcher
Phil. II. 12.ſie ſchaffen die Seligkeit mit Furcht und zittern zu-
Rom. VIII. 1.
V.
1.
erlangen: Aber weil ſie gerecht gemacht ſind durch Chri-
ſtum der ihnen zur Gerechtigkeit gegeben iſt/ und Friede
1. Cor. I. 30.bey GOtt haben/ ſo treten ſie als Kinder vor ihren lieben
Ebr. IV. 16.Vater mit Freudigkeit zu GOtt/ ja ſie verlangen den-
ſelben zu ſehen/ vor welchem ſonſt alles er zittert:

Auguſt. in So-
liloq. c. 1.
Bernhard.
O & Præſidium & dulce decus meum!
Eja, moriar, Domine, ut Te videam!
Inter brachia Domini & vivere & mori cupio.

Zumal unſere ſelige Frau zu ſolchem ſehnlichen To-
Cant. IV. 8.des-Verlangen auch reitzete Jhr Eheband: Weil Sie
Oſ. II. 19.Chriſti Braut war/ und Jhm von Ewigkeit her/
2. Cor. XIII. 5.durch einen Saltzbund verlobet war. Die Liebe Jh-
res Eheherren und Gemahl zog Sie zu einer ſolchen Treu/
daß Sie befraget ob Sie bey ſelbigem zu bleiben auch laͤn-
ger beliebete/ ohngeachtet die hefftigen Leibes-Beſchwer-
den/ Jhr das zeitliche wol genugſam vergaͤlleten/ dennoch
ſagte: Ja/ wenn es GOttes Wille waͤre. Allein Sie
Cant. VIII. 7.war noch feſter Chriſto verbunden/ deſſen Liebe die irrdiſche
uͤberwog/ weil Jhre Glut/ eine Flamme deß HErren/
Phil. I. 23.und auch ſtaͤrcker als der Tod war/ ſo gar/ daß als Jhr
Clarus l. 3. §beydes harte anlag/ und Sie wuſte/ quod nuptiæ & Matri-
Teſtam. c. 8.monia morte ſolvantur, Sie zwar zu Jhrem irrdiſchen

Gemahl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsExordium" n="2">
                <p><pb facs="#f0044" n="[44]"/>
Sie verlangte und eilte/ kein Tyrann noch <hi rendition="#aq">Timon,</hi> &#x017F;ondern<lb/>
Jhr gna&#x0364;diger HEr&#xA75B;/ und lieben Vater &#x017F;ey/ und konte freu-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Po&#x017F;idonius in<lb/>
vita.</hi></note>dig mit dem Gott&#x017F;eligen Bi&#x017F;choff <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;io</hi> &#x017F;agen: <hi rendition="#aq">Ita<lb/>
inter vos vixi, ut me vixi&#x017F;se non pudeat<hi rendition="#i">:</hi> &#x017F;ed neque mori<lb/>
timeo, quia bonum habemus, Dominum.</hi> Denn Chri&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;cheuen im wenig&#x017F;ten GOtt. Die anklebenden Schwach-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. VIII.</hi> 15.</note>heiten erregen zwar <hi rendition="#fr">eine kindliche Furcht/</hi> unter welcher<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil. II.</hi> 12.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;ie &#x017F;chaffen die Seligkeit mit Furcht und zittern zu-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom. VIII. 1.<lb/>
V.</hi> 1.</note><hi rendition="#fr">erlangen:</hi> Aber weil &#x017F;ie gerecht gemacht &#x017F;ind durch Chri-<lb/>
&#x017F;tum der ihnen zur Gerechtigkeit gegeben i&#x017F;t/ und <hi rendition="#fr">Friede</hi><lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. I.</hi> 30.</note><hi rendition="#fr">bey GOtt</hi> haben/ &#x017F;o treten &#x017F;ie als Kinder vor ihren lieben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr. IV.</hi> 16.</note>Vater <hi rendition="#fr">mit Freudigkeit zu GOtt/</hi> ja &#x017F;ie verlangen den-<lb/>
&#x017F;elben zu &#x017F;ehen/ vor welchem &#x017F;on&#x017F;t alles er zittert:</p><lb/>
                <note place="left"> <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;t. in So-<lb/>
liloq. c. 1.<lb/>
Bernhard.</hi> </note>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">O &amp; Præ&#x017F;idium &amp; dulce decus meum!<lb/>
Eja, moriar, Domine, ut Te videam!<lb/>
Inter brachia Domini &amp; vivere &amp; mori cupio.</hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Zumal un&#x017F;ere &#x017F;elige Frau zu &#x017F;olchem &#x017F;ehnlichen To-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant. IV.</hi> 8.</note>des-Verlangen auch reitzete <hi rendition="#fr">Jhr Eheband:</hi> Weil Sie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">O&#x017F;. II.</hi> 19.</note><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti Braut war/ und Jhm von Ewigkeit her/</hi><lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cor. XIII.</hi> 5.</note><hi rendition="#fr">durch einen Saltzbund verlobet war.</hi> Die Liebe Jh-<lb/>
res Eheherren und Gemahl zog Sie zu einer &#x017F;olchen Treu/<lb/>
daß Sie befraget ob Sie bey &#x017F;elbigem zu bleiben auch la&#x0364;n-<lb/>
ger beliebete/ ohngeachtet die hefftigen Leibes-Be&#x017F;chwer-<lb/>
den/ Jhr das zeitliche wol genug&#x017F;am verga&#x0364;lleten/ dennoch<lb/>
&#x017F;agte: Ja/ wenn es GOttes Wille wa&#x0364;re. Allein Sie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cant. VIII.</hi> 7.</note>war noch fe&#x017F;ter Chri&#x017F;to verbunden/ de&#x017F;&#x017F;en Liebe die irrdi&#x017F;che<lb/>
u&#x0364;berwog/ weil <hi rendition="#fr">Jhre Glut/ eine Flamme deß HErren/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Phil. I.</hi> 23.</note><hi rendition="#fr">und auch &#x017F;ta&#x0364;rcker als der Tod war/</hi> &#x017F;o gar/ daß als Jhr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Clarus l.</hi> 3. §</note>beydes harte anlag/ und Sie wu&#x017F;te/ <hi rendition="#aq">quod nuptiæ &amp; Matri-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Te&#x017F;tam. c.</hi> 8.</note><hi rendition="#aq">monia morte &#x017F;olvantur,</hi> Sie zwar zu Jhrem irrdi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gemahl</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[44]/0044] Sie verlangte und eilte/ kein Tyrann noch Timon, ſondern Jhr gnaͤdiger HErꝛ/ und lieben Vater ſey/ und konte freu- dig mit dem Gottſeligen Biſchoff Ambroſio ſagen: Ita inter vos vixi, ut me vixiſse non pudeat: ſed neque mori timeo, quia bonum habemus, Dominum. Denn Chriſten ſcheuen im wenigſten GOtt. Die anklebenden Schwach- heiten erregen zwar eine kindliche Furcht/ unter welcher ſie ſchaffen die Seligkeit mit Furcht und zittern zu- erlangen: Aber weil ſie gerecht gemacht ſind durch Chri- ſtum der ihnen zur Gerechtigkeit gegeben iſt/ und Friede bey GOtt haben/ ſo treten ſie als Kinder vor ihren lieben Vater mit Freudigkeit zu GOtt/ ja ſie verlangen den- ſelben zu ſehen/ vor welchem ſonſt alles er zittert: Poſidonius in vita. Rom. VIII. 15. Phil. II. 12. Rom. VIII. 1. V. 1. 1. Cor. I. 30. Ebr. IV. 16. O & Præſidium & dulce decus meum! Eja, moriar, Domine, ut Te videam! Inter brachia Domini & vivere & mori cupio. Zumal unſere ſelige Frau zu ſolchem ſehnlichen To- des-Verlangen auch reitzete Jhr Eheband: Weil Sie Chriſti Braut war/ und Jhm von Ewigkeit her/ durch einen Saltzbund verlobet war. Die Liebe Jh- res Eheherren und Gemahl zog Sie zu einer ſolchen Treu/ daß Sie befraget ob Sie bey ſelbigem zu bleiben auch laͤn- ger beliebete/ ohngeachtet die hefftigen Leibes-Beſchwer- den/ Jhr das zeitliche wol genugſam vergaͤlleten/ dennoch ſagte: Ja/ wenn es GOttes Wille waͤre. Allein Sie war noch feſter Chriſto verbunden/ deſſen Liebe die irrdiſche uͤberwog/ weil Jhre Glut/ eine Flamme deß HErren/ und auch ſtaͤrcker als der Tod war/ ſo gar/ daß als Jhr beydes harte anlag/ und Sie wuſte/ quod nuptiæ & Matri- monia morte ſolvantur, Sie zwar zu Jhrem irrdiſchen Gemahl Cant. IV. 8. Oſ. II. 19. 2. Cor. XIII. 5. Cant. VIII. 7. Phil. I. 23. Clarus l. 3. § Teſtam. c. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/44
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [44]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/44>, abgerufen am 14.05.2021.