Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Gemahl/ sagte: Es muß geschieden seyn! zu dem himm-Rom. VIII. 35.
lischen aber: Es sol mich nichts scheiden/ weder TodtRom. XIV. 8.
noch Leben/ denn sive vivimus, sive morimur, Domini su-
mus.

Was war es denn wunder/ daß Sie ein Verlangen
trug/ bey diesem Geliebten zu seyn/ und sagte: Jch achtePhil. III. 8.
alles für Koth/ nur daß ich Christum gewinne.

Mihi omnia JESUS!

Denn DEUS finis est desideriorum nostrorum, qui sineAug. l. 2. de.
C. D. c.
3.

fine videbitur, sine fastidio amabitur, sine defatigatione
laudabitur.

Die Heilige Paula, deß Gottseligen Hieronymi be-Hieron. Ep. 27
ad Eustach.

rühmte Freundin seufftzete offt bey Verzug ihres seligenPs. CXX. 5. 6.
Endes: Heu mihi, quia peregrinatio mea prolongata est.
Und unsere selige mit ihr:

Ardenter ingemisco Mens optat emigrare
Beatus emori Ex Orbe pessimo,
Obnoxius fatisco Et astra pervolare:
Quo plurimae cruci: JESU, veni cito!

Welches/ daß wir es auch mit gleichmässiger Freudig-
keit verrichten/ und auff ein sehnliches Verlangen die ewige
Seeligkeit besitzen möchten/ wollen wir zur Lehre und Trost
auß begehrtem Leichen-Text besehen: Timoris in morte
antidotum:

Eine Geistliche Artzney
Wider alle Todes-Scheu.

Gott gebe hierzu seines Heiligen Geistes Liecht/
Krafft und Beystand zu unser Lehre und Seeligkeit.
Amen!

Erklä-
F iij

Gemahl/ ſagte: Es muß geſchieden ſeyn! zu dem him̃-Rom. VIII. 35.
liſchen aber: Es ſol mich nichts ſcheiden/ weder TodtRom. XIV. 8.
noch Leben/ denn ſive vivimus, ſive morimur, Domini ſu-
mus.

Was war es denn wunder/ daß Sie ein Verlangen
trug/ bey dieſem Geliebten zu ſeyn/ und ſagte: Jch achtePhil. III. 8.
alles fuͤr Koth/ nur daß ich Chriſtum gewinne.

Mihi omnia JESUS!

Denn DEUS finis eſt deſideriorum noſtrorum, qui ſineAug. l. 2. de.
C. D. c.
3.

fine videbitur, ſine faſtidio amabitur, ſine defatigatione
laudabitur.

Die Heilige Paula, deß Gottſeligen Hieronymi be-Hieron. Ep. 27
ad Euſtach.

ruͤhmte Freundin ſeufftzete offt bey Verzug ihres ſeligenPſ. CXX. 5. 6.
Endes: Heu mihi, quia peregrinatio mea prolongata eſt.
Und unſere ſelige mit ihr:

Ardenter ingemiſco Mens optat emigrare
Beatus emori Ex Orbe peſſimo,
Obnoxius fatiſco Et aſtra pervolare:
Quo plurimæ cruci: JESU, veni citò!

Welches/ daß wir es auch mit gleichmaͤſſiger Freudig-
keit verrichten/ und auff ein ſehnliches Verlangen die ewige
Seeligkeit beſitzen moͤchten/ wollen wir zur Lehre und Troſt
auß begehrtem Leichen-Text beſehen: Timoris in morte
antidotum:

Eine Geiſtliche Artzney
Wider alle Todes-Scheu.

Gott gebe hierzu ſeines Heiligen Geiſtes Liecht/
Krafft und Beyſtand zu unſer Lehre und Seeligkeit.
Amen!

Erklaͤ-
F iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsExordium" n="2">
                <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/>
Gemahl/ &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Es muß ge&#x017F;chieden &#x017F;eyn!</hi> zu dem him&#x0303;-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. VIII.</hi> 35.</note><lb/>
li&#x017F;chen aber: <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ol mich nichts &#x017F;cheiden/ weder Todt</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom. XIV.</hi> 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">noch Leben/</hi> denn <hi rendition="#aq">&#x017F;ive vivimus, &#x017F;ive morimur, Domini &#x017F;u-<lb/>
mus.</hi></p><lb/>
                <p>Was war es denn wunder/ daß Sie ein Verlangen<lb/>
trug/ bey die&#x017F;em Geliebten zu &#x017F;eyn/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Jch achte</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Phil. III.</hi> 8.</note><lb/><hi rendition="#fr">alles fu&#x0364;r Koth/ nur daß ich Chri&#x017F;tum gewinne.</hi></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Mihi omnia JESUS!</hi> </hi> </p><lb/>
                <p>Denn <hi rendition="#aq">DEUS finis e&#x017F;t de&#x017F;ideriorum no&#x017F;trorum, qui &#x017F;ine</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Aug. l. 2. de.<lb/>
C. D. c.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#aq">fine videbitur, &#x017F;ine fa&#x017F;tidio amabitur, &#x017F;ine defatigatione<lb/>
laudabitur.</hi></p><lb/>
                <p>Die Heilige <hi rendition="#aq">Paula,</hi> deß Gott&#x017F;eligen <hi rendition="#aq">Hieronymi</hi> be-<note place="right"><hi rendition="#aq">Hieron. Ep. 27<lb/>
ad Eu&#x017F;tach.</hi></note><lb/>
ru&#x0364;hmte Freundin &#x017F;eufftzete offt bey Verzug ihres &#x017F;eligen<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. CXX.</hi> 5. 6.</note><lb/>
Endes: <hi rendition="#aq">Heu mihi, quia peregrinatio mea prolongata e&#x017F;t.</hi><lb/>
Und un&#x017F;ere &#x017F;elige mit ihr:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">Ardenter ingemi&#x017F;co Mens optat emigrare<lb/>
Beatus emori Ex Orbe pe&#x017F;&#x017F;imo,<lb/>
Obnoxius fati&#x017F;co Et a&#x017F;tra pervolare:<lb/>
Quo plurimæ cruci: JESU, veni citò<hi rendition="#i">!</hi></hi> </hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Welches/ daß wir es auch mit gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Freudig-<lb/>
keit verrichten/ und auff ein &#x017F;ehnliches Verlangen die ewige<lb/>
Seeligkeit be&#x017F;itzen mo&#x0364;chten/ wollen wir zur Lehre und Tro&#x017F;t<lb/>
auß begehrtem Leichen-Text be&#x017F;ehen: <hi rendition="#aq">Timoris in morte<lb/>
antidotum:</hi></p><lb/>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#fr">Eine Gei&#x017F;tliche Artzney</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#fr">Wider alle Todes-Scheu.</hi> </l>
                </lg><lb/>
                <p><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> gebe hierzu &#x017F;eines Heiligen Gei&#x017F;tes Liecht/<lb/>
Krafft und Bey&#x017F;tand zu un&#x017F;er Lehre und Seeligkeit.<lb/>
Amen!</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">F iij</hi> </fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Gemahl/ ſagte: Es muß geſchieden ſeyn! zu dem him̃- liſchen aber: Es ſol mich nichts ſcheiden/ weder Todt noch Leben/ denn ſive vivimus, ſive morimur, Domini ſu- mus. Rom. VIII. 35. Rom. XIV. 8. Was war es denn wunder/ daß Sie ein Verlangen trug/ bey dieſem Geliebten zu ſeyn/ und ſagte: Jch achte alles fuͤr Koth/ nur daß ich Chriſtum gewinne. Phil. III. 8. Mihi omnia JESUS! Denn DEUS finis eſt deſideriorum noſtrorum, qui ſine fine videbitur, ſine faſtidio amabitur, ſine defatigatione laudabitur. Aug. l. 2. de. C. D. c. 3. Die Heilige Paula, deß Gottſeligen Hieronymi be- ruͤhmte Freundin ſeufftzete offt bey Verzug ihres ſeligen Endes: Heu mihi, quia peregrinatio mea prolongata eſt. Und unſere ſelige mit ihr: Hieron. Ep. 27 ad Euſtach. Pſ. CXX. 5. 6. Ardenter ingemiſco Mens optat emigrare Beatus emori Ex Orbe peſſimo, Obnoxius fatiſco Et aſtra pervolare: Quo plurimæ cruci: JESU, veni citò! Welches/ daß wir es auch mit gleichmaͤſſiger Freudig- keit verrichten/ und auff ein ſehnliches Verlangen die ewige Seeligkeit beſitzen moͤchten/ wollen wir zur Lehre und Troſt auß begehrtem Leichen-Text beſehen: Timoris in morte antidotum: Eine Geiſtliche Artzney Wider alle Todes-Scheu. Gott gebe hierzu ſeines Heiligen Geiſtes Liecht/ Krafft und Beyſtand zu unſer Lehre und Seeligkeit. Amen! Erklaͤ- F iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/45
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/45>, abgerufen am 09.05.2021.