Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

Syrach bekennets/ wenn er von dem Menschen sagt: DaSir. XL. c.
ist immer Furcht/ Paulus gestehts: außwendig/ schreibt
er/ Streit/ inwendig Furcht. Denn den Menschen ist2. Cor. VII. 1.
immer bange/ nach Christi Aussage.Luc. XXI. 25.

Und dieses nicht nur bey denen Gottlosen/ derer Ge-Job. XXVII. 6
wissen sie ohn diß ihres übel-geführten Lebens wegen beisset/
und sich deß ärgsten versiehet/ weil sie in ihrer BoßheitSap. XVII. 12
verzehret/ kein Zeichen der Tugend hinterlassen/Sap. V. 13.
sondern den gerechten Richter im Himmel/ wenn gleich kei-
ner auff Erden/ sie verdammet/ befürchten. Quam malePetr. Arbiter.
est extra Legem viventibus quicquid meruere semper ex-
pectant.

Multa miser timeo, quia feci multa proterve.

Derer Kleinmütigkeit am meisten im T[ode] zu sehen/ wenn
die beschuldete Seele auff der Schwelle der Ewigkeit ste-
het/ und ietzt die Unglückselige Herberge/ ihres schändli-
chen gemißbraucheten Leibes verlässet/ und zur Rechenschaft
vor den strengen Urthels-Tisch deß letzten Criminal-Ge-
richts/ peremptorie citiret wird. Da heists/ wiewol ver-
gebens:

O inducias usque mane!Chrysareus
Virgil.

Vitaque cum gemitu fugit indignata sub umbras.

Sondern auch wol bey den Gläubigen/ und Gerechtfertig-
ten. Die anklebenden Schwachheiten auch nach der Wie-
der geburth erwecken nicht selten eine kindliche Furcht vor
dem Heiligen und gerechten GOtte wenn sie durch euser-
liches Creutz und Widerwertigkeiten/ bevor bey herbeyna-
hendem Tode erkennet werden. Und ist nichts neues/ weil
als denn der Satan geschäfftig/ die Anfechtungen häuffig/
die Schmertzen empfindlich/ das Fleisch und Blut blö-
de/ und der Glaube sich schwach befindet. Wie manchmal

dencket

Syrach bekennets/ wenn er von dem Menſchen ſagt: DaSir. XL. c.
iſt im̃er Furcht/ Paulus geſtehts: außwendig/ ſchreibt
er/ Streit/ inwendig Furcht. Denn den Menſchen iſt2. Cor. VII. 1.
immer bange/ nach Chriſti Auſſage.Luc. XXI. 25.

Und dieſes nicht nur bey denen Gottloſen/ derer Ge-Job. XXVII. 6
wiſſen ſie ohn diß ihres uͤbel-gefuͤhrten Lebens wegen beiſſet/
und ſich deß aͤrgſten verſiehet/ weil ſie in ihrer BoßheitSap. XVII. 12
verzehret/ kein Zeichen der Tugend hinterlaſſen/Sap. V. 13.
ſondern den gerechten Richter im Himmel/ wenn gleich kei-
ner auff Erden/ ſie verdammet/ befuͤrchten. Quam malèPetr. Arbiter.
eſt extra Legem viventibus quicquid meruere ſemper ex-
pectant.

Multa miſer timeo, quia feci multa protervè.

Derer Kleinmuͤtigkeit am meiſten im T[ode] zu ſehen/ wenn
die beſchuldete Seele auff der Schwelle der Ewigkeit ſte-
het/ und ietzt die Ungluͤckſelige Herberge/ ihres ſchaͤndli-
chen gemißbraucheten Leibes verlaͤſſet/ uñ zur Rechenſchaft
vor den ſtrengen Urthels-Tiſch deß letzten Criminal-Ge-
richts/ peremptoriè citiret wird. Da heiſts/ wiewol ver-
gebens:

O inducias usque manè!Chryſareus
Virgil.

Vitaque cum gemitu fugit indignata ſub umbras.

Sondern auch wol bey den Glaͤubigen/ und Gerechtfertig-
ten. Die anklebenden Schwachheiten auch nach der Wie-
der geburth erwecken nicht ſelten eine kindliche Furcht vor
dem Heiligen und gerechten GOtte wenn ſie durch euſer-
liches Creutz und Widerwertigkeiten/ bevor bey herbeyna-
hendem Tode erkennet werden. Und iſt nichts neues/ weil
als denn der Satan geſchaͤfftig/ die Anfechtungen haͤuffig/
die Schmertzen empfindlich/ das Fleiſch und Blut bloͤ-
de/ und der Glaube ſich ſchwach befindet. Wie manchmal

dencket
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <p><pb facs="#f0047" n="[47]"/>
Syrach bekennets/ wenn er von dem Men&#x017F;chen &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Da</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sir. XL. c.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">i&#x017F;t im&#x0303;er Furcht/</hi> Paulus ge&#x017F;tehts: <hi rendition="#fr">außwendig/</hi> &#x017F;chreibt<lb/>
er/ <hi rendition="#fr">Streit/ inwendig Furcht.</hi> Denn den Men&#x017F;chen i&#x017F;t<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. VII.</hi> 1.</note><lb/>
immer bange/ nach Chri&#x017F;ti Au&#x017F;&#x017F;age.<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. XXI.</hi> 25.</note></p><lb/>
                <p>Und die&#x017F;es nicht nur bey denen Gottlo&#x017F;en/ derer Ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Job. XXVII.</hi> 6</note><lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ohn diß ihres u&#x0364;bel-gefu&#x0364;hrten Lebens wegen bei&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
und &#x017F;ich deß a&#x0364;rg&#x017F;ten ver&#x017F;iehet/ weil &#x017F;ie <hi rendition="#fr">in ihrer Boßheit</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. XVII.</hi> 12</note><lb/><hi rendition="#fr">verzehret/ kein Zeichen der Tugend hinterla&#x017F;&#x017F;en/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. V.</hi> 13.</note><lb/>
&#x017F;ondern den gerechten Richter im Himmel/ wenn gleich kei-<lb/>
ner auff Erden/ &#x017F;ie verdammet/ befu&#x0364;rchten. <hi rendition="#aq">Quam malè</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Petr. Arbiter.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">e&#x017F;t extra Legem viventibus quicquid meruere &#x017F;emper ex-<lb/>
pectant.</hi></p><lb/>
                <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Multa mi&#x017F;er timeo, quia feci multa protervè.</hi> </hi> </p><lb/>
                <p>Derer Kleinmu&#x0364;tigkeit am mei&#x017F;ten im T<supplied>ode</supplied> zu &#x017F;ehen/ wenn<lb/>
die be&#x017F;chuldete Seele auff der Schwelle der Ewigkeit &#x017F;te-<lb/>
het/ und ietzt die Unglu&#x0364;ck&#x017F;elige Herberge/ ihres &#x017F;cha&#x0364;ndli-<lb/>
chen gemißbraucheten Leibes verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ un&#x0303; zur Rechen&#x017F;chaft<lb/>
vor den &#x017F;trengen Urthels-Ti&#x017F;ch deß letzten <hi rendition="#aq">Criminal-</hi>Ge-<lb/>
richts/ <hi rendition="#aq">peremptoriè citi</hi>ret wird. Da hei&#x017F;ts/ wiewol ver-<lb/>
gebens:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#aq">O inducias usque manè!</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;areus<lb/>
Virgil.</hi> </note><lb/> <hi rendition="#aq">Vitaque cum gemitu fugit indignata &#x017F;ub umbras.</hi> </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Sondern auch wol bey den Gla&#x0364;ubigen/ und Gerechtfertig-<lb/>
ten. Die anklebenden Schwachheiten auch nach der Wie-<lb/>
der geburth erwecken nicht &#x017F;elten eine kindliche Furcht vor<lb/>
dem Heiligen und gerechten <hi rendition="#g">GOt</hi>te wenn &#x017F;ie durch eu&#x017F;er-<lb/>
liches Creutz und Widerwertigkeiten/ bevor bey herbeyna-<lb/>
hendem Tode erkennet werden. Und i&#x017F;t nichts neues/ weil<lb/>
als denn der Satan ge&#x017F;cha&#x0364;fftig/ die Anfechtungen ha&#x0364;uffig/<lb/>
die Schmertzen empfindlich/ das Flei&#x017F;ch und Blut blo&#x0364;-<lb/>
de/ und der Glaube &#x017F;ich &#x017F;chwach befindet. Wie manchmal<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dencket</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Syrach bekennets/ wenn er von dem Menſchen ſagt: Da iſt im̃er Furcht/ Paulus geſtehts: außwendig/ ſchreibt er/ Streit/ inwendig Furcht. Denn den Menſchen iſt immer bange/ nach Chriſti Auſſage. Sir. XL. c. 2. Cor. VII. 1. Luc. XXI. 25. Und dieſes nicht nur bey denen Gottloſen/ derer Ge- wiſſen ſie ohn diß ihres uͤbel-gefuͤhrten Lebens wegen beiſſet/ und ſich deß aͤrgſten verſiehet/ weil ſie in ihrer Boßheit verzehret/ kein Zeichen der Tugend hinterlaſſen/ ſondern den gerechten Richter im Himmel/ wenn gleich kei- ner auff Erden/ ſie verdammet/ befuͤrchten. Quam malè eſt extra Legem viventibus quicquid meruere ſemper ex- pectant. Job. XXVII. 6 Sap. XVII. 12 Sap. V. 13. Petr. Arbiter. Multa miſer timeo, quia feci multa protervè. Derer Kleinmuͤtigkeit am meiſten im Tode zu ſehen/ wenn die beſchuldete Seele auff der Schwelle der Ewigkeit ſte- het/ und ietzt die Ungluͤckſelige Herberge/ ihres ſchaͤndli- chen gemißbraucheten Leibes verlaͤſſet/ uñ zur Rechenſchaft vor den ſtrengen Urthels-Tiſch deß letzten Criminal-Ge- richts/ peremptoriè citiret wird. Da heiſts/ wiewol ver- gebens: O inducias usque manè! Vitaque cum gemitu fugit indignata ſub umbras. Sondern auch wol bey den Glaͤubigen/ und Gerechtfertig- ten. Die anklebenden Schwachheiten auch nach der Wie- der geburth erwecken nicht ſelten eine kindliche Furcht vor dem Heiligen und gerechten GOtte wenn ſie durch euſer- liches Creutz und Widerwertigkeiten/ bevor bey herbeyna- hendem Tode erkennet werden. Und iſt nichts neues/ weil als denn der Satan geſchaͤfftig/ die Anfechtungen haͤuffig/ die Schmertzen empfindlich/ das Fleiſch und Blut bloͤ- de/ und der Glaube ſich ſchwach befindet. Wie manchmal dencket

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/47
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/47>, abgerufen am 11.05.2021.