Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

dencket alsdenn ein Christ er sey von GOtt verlassen/ der
Job. XXX. 21.sey ihm in einen Grausamen verwandelt. Es ist wol
ehe ein mutiger starcker Löwe/ vor einem geringen Hanen-
Gen. XXXII.
11.
Schrey erschrocken/ daß er gebebet hat. Jacob/ war unter
dem Schutz der Mahanaim/ noch furchte er sich vor Esau.
Jos. VII. 5.Josua der Heerführer Gottes/ war seines GOttes Bey-
stand versichert/ noch zerriß er auß Furcht seine Kleider/
Ps. III. 5.und sein Hertz zerfloß wie Wasser. David furchte nicht
Ps. CXIX. 12viel 100000. gleichwol entsatzte er sich vor Gott/ daß ihm
Mat. XIV. 36.die Haut schauerte. Petrus wagte sich dem HErren
auff dem Meer entgegen/ und sagte doch einmal auß Furcht:
Luc. V. 8.HErr gehe von mir/ ich bin ein sündiger Mensch.

Nicht daß diß ein Zeichen ein zweifelnden Glaubens:
Sondern die Anzeige deß Falles/ unserer Schwachheit/
Gal. V. 17.und die reliquien deß Streits/ deß Geistes und deß Flei-
sches ist. Welches am allermeisten in der letzten Lucta mit
dem Tode gespüret wird. Dessen der Mensch so wenig ü-
berhoben seyn kan/ als wenig geläugnet werden darff/ daß
unser Hochverdienter Heiland nicht eben solches in den Ta-
gen seines Fleisches nach seiner Menschheit uns zu Trost
empfunden. Seine Menschheit erschütterte sich ja vor
dem Tode/ dener so willig auff sich nahm/ die Ankündigung
Luc. XII. 50.
XXII. 42.
seines Leidens Zwang das Wort herauß: Mir ist bange!
Und sein Todes-Kampff am Oelberge pressete blutigen
Schweiß.

Wer wil es denn einem schwachen Menschen übel deu-
ten/ wenn noch unter lang wieriger Creutzes-Hitze/ oder her-
beynahendem letzten Stündlein/ Bangigkeit und Furcht
das Hertze bestreiten? Homo sum, & humani a me nihil
alienum.
Christlicher ists/ ein hertzliches Mitleiden/ als
unzeitiges Urtheil über fromer Christen Angst haben/ und

sich

dencket alsdenn ein Chriſt er ſey von GOtt verlaſſen/ der
Job. XXX. 21.ſey ihm in einen Grauſamen verwandelt. Es iſt wol
ehe ein mutiger ſtarcker Loͤwe/ vor einem geringen Hanen-
Gen. XXXII.
11.
Schrey erſchrocken/ daß er gebebet hat. Jacob/ war unteꝛ
dem Schutz der Mahanaim/ noch furchte er ſich vor Eſau.
Joſ. VII. 5.Joſua der Heerfuͤhrer Gottes/ war ſeines GOttes Bey-
ſtand verſichert/ noch zerriß er auß Furcht ſeine Kleider/
Pſ. III. 5.und ſein Hertz zerfloß wie Waſſer. David furchte nicht
Pſ. CXIX. 12viel 100000. gleichwol entſatzte er ſich vor Gott/ daß ihm
Mat. XIV. 36.die Haut ſchauerte. Petrus wagte ſich dem HErren
auff dem Meer entgegen/ und ſagte doch einmal auß Furcht:
Luc. V. 8.HErr gehe von mir/ ich bin ein ſuͤndiger Menſch.

Nicht daß diß ein Zeichen ein zweifelnden Glaubens:
Sondern die Anzeige deß Falles/ unſerer Schwachheit/
Gal. V. 17.und die reliquien deß Streits/ deß Geiſtes und deß Flei-
ſches iſt. Welches am allermeiſten in der letzten Luctâ mit
dem Tode geſpuͤret wird. Deſſen der Menſch ſo wenig uͤ-
berhoben ſeyn kan/ als wenig gelaͤugnet werden darff/ daß
unſer Hochverdienter Heiland nicht eben ſolches in den Ta-
gen ſeines Fleiſches nach ſeiner Menſchheit uns zu Troſt
empfunden. Seine Menſchheit erſchuͤtterte ſich ja vor
dem Tode/ dener ſo willig auff ſich nahm/ die Ankuͤndigung
Luc. XII. 50.
XXII. 42.
ſeines Leidens Zwang das Wort herauß: Mir iſt bange!
Und ſein Todes-Kampff am Oelberge preſſete blutigen
Schweiß.

Wer wil es denn einem ſchwachen Menſchen uͤbel deu-
ten/ wenn noch unter lang wieriger Cꝛeutzes-Hitze/ oder her-
beynahendem letzten Stuͤndlein/ Bangigkeit und Furcht
das Hertze beſtreiten? Homo ſum, & humani à me nihil
alienum.
Chriſtlicher iſts/ ein hertzliches Mitleiden/ als
unzeitiges Urtheil uͤber fromer Chriſten Angſt haben/ und

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/>
dencket alsdenn ein Chri&#x017F;t er &#x017F;ey von GOtt verla&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Job. XXX.</hi> 21.</note>&#x017F;ey <hi rendition="#fr">ihm in einen Grau&#x017F;amen verwandelt.</hi> Es i&#x017F;t wol<lb/>
ehe ein mutiger &#x017F;tarcker Lo&#x0364;we/ vor einem geringen Hanen-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen. XXXII.</hi><lb/>
11.</note>Schrey er&#x017F;chrocken/ daß er gebebet hat. Jacob/ war unte&#xA75B;<lb/>
dem Schutz der Mahanaim/ noch furchte er &#x017F;ich vor E&#x017F;au.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. VII.</hi> 5.</note>Jo&#x017F;ua der Heerfu&#x0364;hrer Gottes/ war &#x017F;eines GOttes Bey-<lb/>
&#x017F;tand ver&#x017F;ichert/ noch zerriß er auß Furcht &#x017F;eine Kleider/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. III.</hi> 5.</note>und &#x017F;ein Hertz zerfloß wie Wa&#x017F;&#x017F;er. David furchte nicht<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. CXIX.</hi> 12</note>viel 100000. gleichwol ent&#x017F;atzte er &#x017F;ich vor Gott/ <hi rendition="#fr">daß ihm</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mat. XIV.</hi> 36.</note><hi rendition="#fr">die Haut &#x017F;chauerte.</hi> Petrus wagte &#x017F;ich dem HErren<lb/>
auff dem Meer entgegen/ und &#x017F;agte doch einmal auß Furcht:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. V.</hi> 8.</note><hi rendition="#fr">HErr gehe von mir/ ich bin ein &#x017F;u&#x0364;ndiger Men&#x017F;ch.</hi></p><lb/>
                <p>Nicht daß diß ein Zeichen ein zweifelnden Glaubens:<lb/>
Sondern die Anzeige deß Falles/ un&#x017F;erer Schwachheit/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gal. V.</hi> 17.</note>und die <hi rendition="#aq">reliqui</hi>en deß Streits/ deß Gei&#x017F;tes und deß Flei-<lb/>
&#x017F;ches i&#x017F;t. Welches am allermei&#x017F;ten in der letzten <hi rendition="#aq">Luctâ</hi> mit<lb/>
dem Tode ge&#x017F;pu&#x0364;ret wird. De&#x017F;&#x017F;en der Men&#x017F;ch &#x017F;o wenig u&#x0364;-<lb/>
berhoben &#x017F;eyn kan/ als wenig gela&#x0364;ugnet werden darff/ daß<lb/>
un&#x017F;er Hochverdienter Heiland nicht eben &#x017F;olches in den Ta-<lb/>
gen &#x017F;eines Flei&#x017F;ches nach &#x017F;einer Men&#x017F;chheit uns zu Tro&#x017F;t<lb/>
empfunden. Seine Men&#x017F;chheit er&#x017F;chu&#x0364;tterte &#x017F;ich ja vor<lb/>
dem Tode/ dener &#x017F;o willig auff &#x017F;ich nahm/ die Anku&#x0364;ndigung<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. XII.</hi> 50.<lb/><hi rendition="#aq">XXII.</hi> 42.</note>&#x017F;eines Leidens Zwang das Wort herauß: <hi rendition="#fr">Mir i&#x017F;t bange!</hi><lb/>
Und &#x017F;ein Todes-Kampff am Oelberge pre&#x017F;&#x017F;ete <hi rendition="#fr">blutigen<lb/>
Schweiß.</hi></p><lb/>
                <p>Wer wil es denn einem &#x017F;chwachen Men&#x017F;chen u&#x0364;bel deu-<lb/>
ten/ wenn noch unter lang wieriger C&#xA75B;eutzes-Hitze/ oder her-<lb/>
beynahendem letzten Stu&#x0364;ndlein/ Bangigkeit und Furcht<lb/>
das Hertze be&#x017F;treiten? <hi rendition="#aq">Homo &#x017F;um, &amp; humani à me nihil<lb/>
alienum.</hi> Chri&#x017F;tlicher i&#x017F;ts/ ein hertzliches Mitleiden/ als<lb/>
unzeitiges Urtheil u&#x0364;ber fromer Chri&#x017F;ten Ang&#x017F;t haben/ und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] dencket alsdenn ein Chriſt er ſey von GOtt verlaſſen/ der ſey ihm in einen Grauſamen verwandelt. Es iſt wol ehe ein mutiger ſtarcker Loͤwe/ vor einem geringen Hanen- Schrey erſchrocken/ daß er gebebet hat. Jacob/ war unteꝛ dem Schutz der Mahanaim/ noch furchte er ſich vor Eſau. Joſua der Heerfuͤhrer Gottes/ war ſeines GOttes Bey- ſtand verſichert/ noch zerriß er auß Furcht ſeine Kleider/ und ſein Hertz zerfloß wie Waſſer. David furchte nicht viel 100000. gleichwol entſatzte er ſich vor Gott/ daß ihm die Haut ſchauerte. Petrus wagte ſich dem HErren auff dem Meer entgegen/ und ſagte doch einmal auß Furcht: HErr gehe von mir/ ich bin ein ſuͤndiger Menſch. Job. XXX. 21. Gen. XXXII. 11. Joſ. VII. 5. Pſ. III. 5. Pſ. CXIX. 12 Mat. XIV. 36. Luc. V. 8. Nicht daß diß ein Zeichen ein zweifelnden Glaubens: Sondern die Anzeige deß Falles/ unſerer Schwachheit/ und die reliquien deß Streits/ deß Geiſtes und deß Flei- ſches iſt. Welches am allermeiſten in der letzten Luctâ mit dem Tode geſpuͤret wird. Deſſen der Menſch ſo wenig uͤ- berhoben ſeyn kan/ als wenig gelaͤugnet werden darff/ daß unſer Hochverdienter Heiland nicht eben ſolches in den Ta- gen ſeines Fleiſches nach ſeiner Menſchheit uns zu Troſt empfunden. Seine Menſchheit erſchuͤtterte ſich ja vor dem Tode/ dener ſo willig auff ſich nahm/ die Ankuͤndigung ſeines Leidens Zwang das Wort herauß: Mir iſt bange! Und ſein Todes-Kampff am Oelberge preſſete blutigen Schweiß. Gal. V. 17. Luc. XII. 50. XXII. 42. Wer wil es denn einem ſchwachen Menſchen uͤbel deu- ten/ wenn noch unter lang wieriger Cꝛeutzes-Hitze/ oder her- beynahendem letzten Stuͤndlein/ Bangigkeit und Furcht das Hertze beſtreiten? Homo ſum, & humani à me nihil alienum. Chriſtlicher iſts/ ein hertzliches Mitleiden/ als unzeitiges Urtheil uͤber fromer Chriſten Angſt haben/ und ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/48
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/48>, abgerufen am 05.05.2021.