Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite

sich desto mehr wider solchen Zufall zu waffnen. Wer daGalat. VI. 1.
stehet/ sehe zu daß er nicht falle. Quid facient tabulae,Gregorius in
Jobum

si sic tremunt columnae? Quomodo stabunt virgulta in
concussa in deserto, si pavoris turbine etiam Cedri con-
cutiuntur in Libano?
Unsere Wol-selige Frau von der
Leippe/ wie willig und bereitet Sie zum sterben war/ wie
ein sehnliches Verlangen Sie nach dem Erlösungs-Stünd-
lein und Jhrem liebsten Seelen-Schatze JESU hatte:
muste doch auch einen bittern Trunck auß diesem Kelche ko-
sten/ daß Jhr die Augen übergiengen/ und das Hertz erbe-
bete. Daher sagte Sie zu mir etlich mal in der letzten
Angst-Nacht: Wie bange ist mir! ach/ ich fürchte mich
so!

Ach/ es sind zwar durch Christum die durch die SündeJoh. VIII. 5[1].
verdiente Todes-Schmertzen den Gläubigen benommen:
Aber weil die Natur sich vor ihrer Zerrüttung entsetzet/
quae semper intendit conservationem sui, der Satan auch
alsdenn wegen anklebender Schwachheiten hefftiger zuse-
tzet/ und die aller grösseste mutation und desertion vor gehen
sol/ kan es ohn Empfindligkeit nicht geschehen. SophiaElias Hosman
in Conc. Fun.

Elisabetha, die vorerwehnte frome Gemahlin/ deß seligen
Hertzog Georgi Rudolphi von der Lignitz/ beklagte solches
auch/ ward aber von ihrem Seelen-Pfleger eben wie unsere
selige Frau von der Lignitz und Leippe Christlich erinnert/Joh. V. 24.
daß freylich bey diesem durchdringen/ durchbrechen/Mich. II. 13.
ringen/ zerbrechen/ Kampff und überwinden/ etwasLuc. XIII. 2[&]
2. Cor. V. 1.

erlitten werden müste. Solte Jacob siegen/ so muste sei-2. Tim. II. 3.
ne Hüffte verrencket werden. Es erlangen nicht alle wieGen. XXXII.
24.

Elias/ eine Englische Sänffte in Himmel. Und bey un-
ser seligen wolte GOTT in der praxi erfahren/ was Sie/
eine dreyjährige Schülerin in Herren Wudrians Creutz-

Schule/
G

ſich deſto mehr wider ſolchen Zufall zu waffnen. Wer daGalat. VI. 1.
ſtehet/ ſehe zu daß er nicht falle. Quid facient tabulæ,Gregorius in
Jobum

ſi ſic tremunt columnæ? Quomodo ſtabunt virgulta in
concuſsa in deſerto, ſi pavoris turbine etiam Cedri con-
cutiuntur in Libano?
Unſere Wol-ſelige Frau von deꝛ
Leippe/ wie willig und bereitet Sie zum ſterben war/ wie
ein ſehnliches Verlangen Sie nach dem Erloͤſungs-Stuͤnd-
lein und Jhrem liebſten Seelen-Schatze JESU hatte:
muſte doch auch einen bittern Trunck auß dieſem Kelche ko-
ſten/ daß Jhr die Augen uͤbergiengen/ und das Hertz erbe-
bete. Daher ſagte Sie zu mir etlich mal in der letzten
Angſt-Nacht: Wie bange iſt mir! ach/ ich fuͤrchte mich
ſo!

Ach/ es ſind zwar durch Chriſtum die durch die SuͤndeJoh. VIII. 5[1].
verdiente Todes-Schmertzen den Glaͤubigen benommen:
Aber weil die Natur ſich vor ihrer Zerruͤttung entſetzet/
quæ ſemper intendit conſervationem ſui, der Satan auch
alsdenn wegen anklebender Schwachheiten hefftiger zuſe-
tzet/ und die aller groͤſſeſte mutation und deſertion vor gehen
ſol/ kan es ohn Empfindligkeit nicht geſchehen. SophiaElias Hoſman
in Conc. Fun.

Eliſabetha, die vorerwehnte frome Gemahlin/ deß ſeligen
Hertzog Georgi Rudolphi von der Lignitz/ beklagte ſolches
auch/ ward aber von ihrem Seelen-Pfleger eben wie unſere
ſelige Frau von der Lignitz und Leippe Chriſtlich erinnert/Joh. V. 24.
daß freylich bey dieſem durchdringen/ durchbrechen/Mich. II. 13.
ringen/ zerbrechen/ Kampff und uͤberwinden/ etwasLuc. XIII. 2[&]
2. Cor. V. 1.

erlitten werden muͤſte. Solte Jacob ſiegen/ ſo muſte ſei-2. Tim. II. 3.
ne Huͤffte verrencket werden. Es erlangen nicht alle wieGen. XXXII.
24.

Elias/ eine Engliſche Saͤnffte in Himmel. Und bey un-
ſer ſeligen wolte GOTT in der praxi erfahren/ was Sie/
eine dreyjaͤhrige Schuͤlerin in Herren Wudrians Creutz-

Schule/
G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsSermon" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <p><pb facs="#f0049" n="[49]"/>
&#x017F;ich de&#x017F;to mehr wider &#x017F;olchen Zufall zu waffnen. <hi rendition="#fr">Wer da</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Galat. VI.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;tehet/ &#x017F;ehe zu daß er nicht falle.</hi> <hi rendition="#aq">Quid facient tabulæ,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Gregorius in<lb/>
Jobum</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;i &#x017F;ic tremunt columnæ? Quomodo &#x017F;tabunt virgulta in<lb/>
concu&#x017F;sa in de&#x017F;erto, &#x017F;i pavoris turbine etiam Cedri con-<lb/>
cutiuntur in Libano?</hi> Un&#x017F;ere Wol-&#x017F;elige Frau von de&#xA75B;<lb/>
Leippe/ wie willig und bereitet Sie zum &#x017F;terben war/ wie<lb/>
ein &#x017F;ehnliches Verlangen Sie nach dem Erlo&#x0364;&#x017F;ungs-Stu&#x0364;nd-<lb/>
lein und Jhrem lieb&#x017F;ten Seelen-Schatze JESU hatte:<lb/>
mu&#x017F;te doch auch einen bittern Trunck auß die&#x017F;em Kelche ko-<lb/>
&#x017F;ten/ daß Jhr die Augen u&#x0364;bergiengen/ und das Hertz erbe-<lb/>
bete. Daher &#x017F;agte Sie zu mir etlich mal in der letzten<lb/>
Ang&#x017F;t-Nacht: <hi rendition="#fr">Wie bange i&#x017F;t mir! ach/ ich fu&#x0364;rchte mich<lb/>
&#x017F;o!</hi></p><lb/>
                <p>Ach/ es &#x017F;ind zwar durch Chri&#x017F;tum die durch die Su&#x0364;nde<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. VIII.</hi> 5<supplied>1</supplied>.</note><lb/>
verdiente Todes-Schmertzen den Gla&#x0364;ubigen benommen:<lb/>
Aber weil die Natur &#x017F;ich vor ihrer Zerru&#x0364;ttung ent&#x017F;etzet/<lb/><hi rendition="#aq">quæ &#x017F;emper intendit con&#x017F;ervationem &#x017F;ui,</hi> der Satan auch<lb/>
alsdenn wegen anklebender Schwachheiten hefftiger zu&#x017F;e-<lb/>
tzet/ und die aller gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te <hi rendition="#aq">mutation</hi> und <hi rendition="#aq">de&#x017F;ertion</hi> vor gehen<lb/>
&#x017F;ol/ kan es ohn Empfindligkeit nicht ge&#x017F;chehen. <hi rendition="#aq">Sophia</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Elias Ho&#x017F;man<lb/>
in Conc. Fun.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Eli&#x017F;abetha,</hi> die vorerwehnte frome Gemahlin/ deß &#x017F;eligen<lb/>
Hertzog <hi rendition="#aq">Georgi Rudolphi</hi> von der Lignitz/ beklagte &#x017F;olches<lb/>
auch/ ward aber von ihrem Seelen-Pfleger eben wie un&#x017F;ere<lb/>
&#x017F;elige Frau von der Lignitz und Leippe Chri&#x017F;tlich erinnert/<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh. V.</hi> 24.</note><lb/>
daß freylich bey die&#x017F;em <hi rendition="#fr">durchdringen/ durchbrechen/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Mich. II.</hi> 13.</note><lb/><hi rendition="#fr">ringen/ zerbrechen/ Kampff und u&#x0364;berwinden/</hi> etwas<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. XIII.</hi> 2<supplied>&amp;</supplied><lb/>
2. <hi rendition="#aq">Cor. V.</hi> 1.</note><lb/>
erlitten werden mu&#x0364;&#x017F;te. Solte Jacob &#x017F;iegen/ &#x017F;o mu&#x017F;te &#x017F;ei-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. II.</hi> 3.</note><lb/>
ne Hu&#x0364;ffte verrencket werden. Es erlangen nicht alle wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Gen. XXXII.</hi><lb/>
24.</note><lb/>
Elias/ eine Engli&#x017F;che Sa&#x0364;nffte in Himmel. Und bey un-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;eligen wolte GOTT in der <hi rendition="#aq">praxi</hi> erfahren/ was Sie/<lb/>
eine dreyja&#x0364;hrige Schu&#x0364;lerin in Herren Wudrians Creutz-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">G</fw><fw type="catch" place="bottom">Schule/</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[49]/0049] ſich deſto mehr wider ſolchen Zufall zu waffnen. Wer da ſtehet/ ſehe zu daß er nicht falle. Quid facient tabulæ, ſi ſic tremunt columnæ? Quomodo ſtabunt virgulta in concuſsa in deſerto, ſi pavoris turbine etiam Cedri con- cutiuntur in Libano? Unſere Wol-ſelige Frau von deꝛ Leippe/ wie willig und bereitet Sie zum ſterben war/ wie ein ſehnliches Verlangen Sie nach dem Erloͤſungs-Stuͤnd- lein und Jhrem liebſten Seelen-Schatze JESU hatte: muſte doch auch einen bittern Trunck auß dieſem Kelche ko- ſten/ daß Jhr die Augen uͤbergiengen/ und das Hertz erbe- bete. Daher ſagte Sie zu mir etlich mal in der letzten Angſt-Nacht: Wie bange iſt mir! ach/ ich fuͤrchte mich ſo! Galat. VI. 1. Gregorius in Jobum Ach/ es ſind zwar durch Chriſtum die durch die Suͤnde verdiente Todes-Schmertzen den Glaͤubigen benommen: Aber weil die Natur ſich vor ihrer Zerruͤttung entſetzet/ quæ ſemper intendit conſervationem ſui, der Satan auch alsdenn wegen anklebender Schwachheiten hefftiger zuſe- tzet/ und die aller groͤſſeſte mutation und deſertion vor gehen ſol/ kan es ohn Empfindligkeit nicht geſchehen. Sophia Eliſabetha, die vorerwehnte frome Gemahlin/ deß ſeligen Hertzog Georgi Rudolphi von der Lignitz/ beklagte ſolches auch/ ward aber von ihrem Seelen-Pfleger eben wie unſere ſelige Frau von der Lignitz und Leippe Chriſtlich erinnert/ daß freylich bey dieſem durchdringen/ durchbrechen/ ringen/ zerbrechen/ Kampff und uͤberwinden/ etwas erlitten werden muͤſte. Solte Jacob ſiegen/ ſo muſte ſei- ne Huͤffte verrencket werden. Es erlangen nicht alle wie Elias/ eine Engliſche Saͤnffte in Himmel. Und bey un- ſer ſeligen wolte GOTT in der praxi erfahren/ was Sie/ eine dreyjaͤhrige Schuͤlerin in Herren Wudrians Creutz- Schule/ Joh. VIII. 51. Elias Hoſman in Conc. Fun. Joh. V. 24. Mich. II. 13. Luc. XIII. 2& 2. Cor. V. 1. 2. Tim. II. 3. Gen. XXXII. 24. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/511301
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/511301/49
Zitationshilfe: Burckhard, Gottfried: Himmlische Johanna Elisabeth. Breslau, 1673, S. [49]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/511301/49>, abgerufen am 14.05.2021.